Die Nichteinhaltung von Abgabefristen – auch in den 1960er Jahren kein unbekanntes Problem

Nicht nur heute, sondern auch bereits in früheren Zeiten für Herausgeber von auf Papier gedruckten Publikationen wichtig (im Gegensatz zu Blogs): Das Einhalten von Abgabefristen! In den Glashausblättern Nr. 19 vom Februar 1964 vermerkte deshalb die Redaktion auf der letzten Seite unter der Überschrift “Es tut uns leid”:

“Zu unserem Bedauern konnten die nachstehend genannten Beiträge nicht in diese Nummer der Glashausblätter aufgenommen werden: der Tutorenbericht über das Studentenheim, der Bericht des Sportreferenten des AStA und der Bericht des Sozialdemokratischen Studentenbundes der Hochschule. Diese 3 Manuskripte trafen erst nach Redaktionsschluß ein, als die Glashausblätter schon im Druck waren.

Bis zum letztmöglichen Termin wartete die Redaktion auf weitere Beiträge, die ihr zugesagt waren. Leider vergeblich! Doch man zeige uns die Zeitung oder Zeitschrift, bei der alles nach Wunsch geht! Trotz allem hoffen wir, daß die Schriftleitung für die nächste Ausgabe der Glashausblätter mit einer Flut von Manuskripten überschwemmt wird – und zwar rechtzeitig.”

Beiträge für dieses Blog können übrigens gerne ohne Frist und Zeitdruck jederzeit von der Redaktion aufgenommen werden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.