Darauf waren wir nicht vorbereitet

(Ein Beitrag von Ilse Meyer, geb. Backhaus)

Nach meiner ersten Lehrerprüfung kam ich an eine jahrgangsweise voll gegliederte kleinstädtische Volksschule. Meine Hoffnung, zunächst mit den „Kleinen“ meine ersten Gehversuche im schulischen Alltag machen zu können, zerschlug sich schnell. In dem stark überalterten Kollegium hatte es gerade mehrere krankheitsbedingte Ausfälle gegeben. So musste ich mich sofort mit einer 8. Klasse auseinandersetzen.

Eines Tages fragte mich ein Kollege, ob mir bei den Mädchen meiner Klasse nichts aufgefallen wäre. Ich wusste nicht, was er damit meinte. Ich beobachtete sie jedoch fortan etwas genauer, merkte aber nichts. Die Augen wurden mir erst geöffnet, als ich kurz darauf eines Morgens zu einem Gespräch mit der Kriminalpolizei gebeten wurde. Da erfuhr ich nun, dass eine meiner Schülerinnen schwanger war. Mir war tatsächlich bisher nichts Besonderes an ihr aufgefallen. So „blind“ war ich damals also. Das Mädchen wurde sofort vom Unterricht frei gestellt. Kurz darauf kam heraus, dass sich der Stiefvater des Kindes an dem Mädchen vergangen hatte.

Die Professoren und Dozenten unserer Hochschule hatten zwar versucht, zusammen mit unseren Mentoren in den Praktika, uns auf den schulischen Alltag möglichst gut vorzubereiten. Professor Bohnenkamp hatte uns sogar als Vorbereitung auf den Dienst „draußen im Lande“ ein „collegium morum“ mit vielen wertvollen Tipps gehalten. Aber wie man schwangere Schülerinnen erkennen könne und wie man mit diesem Problem umzugehen habe, darauf waren wir nicht vorbereitet!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.