Zur Situation der Adolf-Reichwein-Hochschule – Protokoll einer Sitzung des Lehrkörpers aus dem Jahre 1960

[Anm. der Redaktion: Das folgende Protokoll wird im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück im Nachlass Elisabeth Siegel aufbewahrt (NLA OS Erw A 54 Akz. 2012/068 Nr. 1).]

Der Verlauf der Lehrkörperbesprechung im Forsthaus G[eorgs]M[arien] Hütte am 23.5.60 hat ein nicht unerhebliches Unbehagen deutlich werden lassen, das viele Kollegen angesichts der Lage unserer Hochschule bewegt. Zu den wichtigeren I. Beobachtungen, die dieses Unbehagen nähren, und die teils auf der Besprechung am 23.5, teils in anderen Diskussionen unter uns zur Sprache kamen, gehören etwa:

1) Die Isolierung der einzelnen Studenten innerhalb der Studentenschaft nimmt rasch zu. Sie kennen sich zum Teil nicht einmal mehr innerhalb der Semester – und klagen darüber.

2) Der Kontakt zwischen Studentenschaft und Dozentenschaft wird fortschreitend lockerer. Die Tatsache, daß vermutlich alle Dozenten Beziehungen zu einzelnen Studenten und Studentenkreisen pflegen, vielleicht sogar mit zunehmender Intensität pflegen, macht den erwähnten Kontaktmangel nur noch spürbarer.

3) Veranstaltungen der Gesamthochschule verlieren in immer schnellerem Tempo ihre Verbindlichkeit für Dozenten und Studenten. Die Tatsache, daß gelegentlich der Hörsaal oder sogar die Aula leidlich besetzt erscheinen, täuscht. Zählt man genau, so ergibt sich, daß ein immer geringer werdender Prozentsatz von Dozenten und Studenten solche Hochschulveranstaltungen besucht; z. T. ist der Teilnehmerschwund beängstigend (z.B. bei Sportveranstaltungen, Kolloquia zur Gegenwartskunde, Besprechungen über so wichtige Gegenstände wie das Industriepraktikum, Ehemaligentreffen). Die Studentenschaft macht ähnliche Erfahrungen; an der letzten offiziellen Versammlung mit einem besonders wichtigen Thema nahmen 160 Studenten teil, die sich zum Schluß der Versammlung auf 50 reduzierten.

4) Die geistige Unfreiheit in der Studentenschaft nimmt zu. AnIage und Durchführung des Studiums stehen immer mehr der Regulative des Erwerbs von Berechtigungsscheinen und der Bewältigung von Prüfungsanforderungen bei möglichst geringem Kraftaufwand.

5) Die Selbstgenügsamkeit unter den Dozenten wächst. Wir sind zunehmend zufrieden mit der Pflege unserer Bereiche und fragen immer weniger nach dem Ganzen, nämlich nach dem geistigen Schicksal der Lehrerbildung.

6) Das von jeher gering entwickelte hochschulpolitische Urteil und Interesse von Studenten und Dozenten schrumpft weiter in bedrückender Weise. Das Debakel der Veranstaltung mit den 3 Landtagsabgeordneten z.B. ist nicht einmal ernsthaft diskutiert worden, geschweige denn, daß Gegenwirkungen gegen die unübersehbaren negativen
Folgen, die diese Veranstaltung haben muß, geplant würden.

7) Absolventen äußern sich gelegentlich höchst erschrocken darüber, daß aus dem Hochschulleben gerade jene Faktoren immer schneller verschwänden, die sie im kontrollierenden Rückblick als die für sich selber fruchtbarsten beurteilen.

8) Die öffentliche Meinung registriert immer betonter und genauer, daß das Verhältnis zwischen Dozenten und Studenten immer unlebendiger wird, daß bei unseren Studenten die intellektualistische Unverbindlichkeit überhand nimmt und so die Hochschule immer mehr an Gesicht verliert.

Selbstverständlich gibt es nach wie vor auch erfreuliche Erscheinungen im Hochschulleben. Es dürfte aber nicht gut sein, sich durch sie darüber täuschen zu lassen, daß die skizzierten Beobachtungen Symptome der die Hochschule
beherrschenden Entwicklungstendenz sind. Der Versuch einer II. Beurteilung dieser Entwicklung wird zunächst nach ihren Gründen fragen müssen.

Die Meinung, daß die Studentenschaft sich wesentlich verändert habe, dürfte kaum zutreffen. Jedenfalls waren die bisher diskutierten Merkmale dieser Veränderung (Nüchternheit, weltanschauliche Skepsis, ethischer Relativismus, utilitaristische Berufsauffassung, politische Abstinenz u. ä.) sämtlich auch in den älteren Studentenjahrgängen anzutreffen, teilweise in noch viel prägnanterer Form. Daß sich im Übrigen Halbgenerationen – glücklicherweise − in ihrem Lebensstil unterscheiden, ist selbstverständlich, aber für unseren Zusammenhang bedeutungslos.

Ebenso wenig dürfte ein grundsätzlicher Wandel im erzieherischen Willen und erzieherischen Vermögen der Dozentenschaft festzustellen sein. Jedenfalls hat sich ein solcher Wandel weder an unserer Hochschule noch an anderen Stellen der akademischen Lehrerbildung nennenswert zur Geltung gebracht. Im Gegenteil ist zu beobachten, daß gerade der junge Dozentennachwuchs in erstaunlich vielen Fällen eine ausgezeichnete wissenschaftliche Bildung mit einer sehr betonten Neigung zu erzieherischer Wirksamkeit verbindet. Es kündigt sich offenbar ein Dozententypus an, der sich bewußt von dem herkömmlichen Universitätsnachwuchs unterscheidet und für die akademische Lehrerbildung spezifische Züge entwickelt, z.B. Freude an einer Kombination von Theorie und Praxis, nicht-individualistisches Wissenschaftsverständnis, Drängen zum erzieherischen Umgang mit Studenten, Kontaktfähigkeit über Fächergrenzen hinweg, anthropologisches Engagement usw.

Wer nicht grundsätzlich entschlossen ist, die Bedeutung äußerer Bedingungen für die menschliche Arbeit, insbesondere die Arbeit einer Korporation, zu leugnen, dürfte also um die Feststellung nicht herum kommen, daß die unbehagliche gegenwärtige Entwicklungstendenz unserer Hochschule im Wandel ihrer Arbeitsbedingungen begründet ist, nämlich im Heraufschnellen der Studentenziffern, im Erlaß der neuen Prüfungsordnung und in der zunehmenden Einseitigkeit, mit der die Qualifikation von Dozenten bei Berufungen und Ernennungen durch Universitätsmaßstäbe bestimmt wird.

In der Diskussion der Klassenfrequenzen unserer Schulen ist mit großer Deutlichkeit herausgearbeitet worden, daß die erzieherische Möglichkeit des Lehrers weitgehend von der Schülerzahl seiner Klasse abhängig ist. Wird hier eine bestimmte Grenze überschritten, so verbreiten sich Massenreaktionen wie ein Infekt, lähmen und
zerstören die menschliche Bildung der Kinder. Eine ähnliche Bedeutung der Zahl gibt es in jeder Institution, die sich erzieherische Aufgaben stellt; auch bei Erwachsenen, wie die Erfahrungen der Erwachsenenbildung eindeutig zeigen. Die Grenze für die erzieherischen, Möglichkeiten einer Pädagogischen Hochschule liegt offenbar bei einer Zahl von 300-350 Studenten. Wir haben diese Zahl erheblich überschritten und bekommen die Folgen zu spüren.

Die neue Prüfungsordnung und die von ihr bestimmte Studienordnung richten die Aufmerksamkeit des Studenten vom 1. Tag seines Studiums an auf die von ihm für das Bestehen der 1. Lehrerprüfung vorzuweisenden Leistungen. Dies bedeutet eine stille aber ungemein wirksame Erziehung zur Unsachlichkeit im Studieren. Außerdem markieren
Prüfungs- und Studienordnung zwangsläufig die Verbindlichkeit eines erheblichen Teiles des Studienprogramms. Innerhalb dieses verpflichtenden Studienprogramms werden schließlich Akzente gesetzt, die die Unfreiheit des Studenten zusätzlich verschärfen. Die reale Auswirkung der neuen Prüfungsordnung ist also unseren Erwartungen genau entgegengesetzt: Sie fördert die geistige Freiheit des Studierenden nicht, sondern sie stört die Entfaltung dieser Freiheit. Dies wird sich auch nicht ändern, wenn Prüfungs- und Studienordnung längere Zeit im Gebrauch sind. Zwar werden wir Dozenten etwas mehr Übung in der Interpretation dieser Ordnungen gewinnen. Aber jeder neu in die Hochschule aufgenommene Student wird ihren negativen Wirkungen in immer gleicher Weise ausgesetzt sein. Die alte (1.) Prüfungsordnung machte eine Studienordnung nicht nötig. Dem Studierenden wurde für jedes Semester ein Studienprogramm angeboten, nach dessen Zusammenhang mit dem Gesamtstudium er gar nicht zu fragen brauchte. Er konnte sich also ohne ängstliche Rücksicht auf die Prüfung, die gewöhnlich erst im letzten Semester in sein Blickfeld trat, den Gehalten seines Studiums zuwenden. Anders gesagt: er studierte sachlicher und in größerer geistiger Freiheit. Die neue Prüfungsordnung ist ein Danaergeschenk. Sie ist nicht aus dem Gesetz der Pädagogischen Hochschulen heraus entwickelt worden. Unsere alte (1.) Prüfungsordnung enthielt den Ansatz einer Fakultätsprüfung für Pädagogische Hochschulen. Die neue ist − zugestandenermaßen − nach dem Schema von Prüfungen für Studienreferendare entworfen, stellt also die Pädagogische Hochschulen unter ein ihnen fremdes Gesetz mit allen verhängnisvollen Folgen, die das haben muß.

Die Annäherung der Qualifikation von Dozenten bei Berufungen und Ernennungen an die Praxis der Universitäten bedeutet, daß die eigentümliche Leistung eines Dozenten an der Pädagogischen Hochschule, „erzieherischer Wille und erzieherisches Vermögen” also, nicht honoriert werden. Ein Ruf von einer anderen Hochschule, womöglich noch aus dem „Ausland”, ist am ehesten dann zu erlangen, wenn sich die Wirksamkeit des Dozenten mit Vorträgen, Publikationen oder in der Teilnahme an Tagungen nach außen wendet. Niemand kann es einem Kollegen verargen, daß er gern Professor werden oder − schon in diesem Status − Arbeitsbedingungen (Assistent) erlangen möchte, die die Erfüllung seiner Pläne fördern können. So ist jeder Kollege in eben dem Maße, in dem sich diese Berufungspraxis zu ihrem vollen Umfang entfaltet, in Versuchung, seine Aufmerksamkeit und Kraft den Studenten zu entziehen und darauf zu verwenden, sich durch Leistungen, die sichtbarer sind als die Förderung seiner Studenten, „bekannt zu machen”, zumal ihm ständig vor Augen steht, daß unbestreitbar formende Intensität keine Anerkennung findet, während die Habilitation unter Umständen genügt, um eine Professur zu erwirken. Diese
Habilitation aber bezeugt in der Regel nur etwas über die wissenschaftliche Eignung des Betreffenden, nicht über jene Fähigkeiten, die für die Wirksamkeit an einer Pädagogischen Hochschule spezifisch sind.

Die durch die hohen Studentenzahlen, die neue Prüfungsordnung und die neueren Tendenzen bei Berufungen und Ernennungen eingeleitete Entwicklung kann zu einem Zustand führen, der etwa durch folgende, sich gelegentlich bereits abzeichnende Erscheinungen charakterisiert wäre.

1) Das Gefüge von Erziehungswissenschaft, Vertretung der Volksschulfächer, Schulpädagogik und musischer Bildung löst sich mehr und mehr auf. Die Isolierung der einzelnen Disziplinen wird diese unter das Gesetz der Universität treiben, die nach der Preisgabe der eigenen Struktur der Pädagogischen Hochschule das einzige für eine
Hochschule heute wirksame Leitbild abgibt.

2) Diese Fremdgesetzlichkeit muß zu einer entscheidenden Rangminderung der Pädagogischen Hochschule führen. Denn findet der Dozentennachwuchs auf der Pädagogischen Hochschule keine spezifische Aufgabe mehr vor, sondern nur noch die gleiche, wie sie auch die Universität stellt, dann werden selbstverständlich die besten Nachwuchskräfte mittelbar oder unmittelbar zur Universität streben.

3) Die Studentenschaft löst sich auf in eine anonyme Masse, aus der heraus bestenfalls eine Reihe von Studenten in persönliche Schülerkreise einzelner Dozenten finden. Die Mehrzahl der Studenten wird sich mit einer dürftigen Fachausbildung begnügen, eine Minderzahl wird sich dem Spezialistentum verschreiben, eine – hoffentlich − noch
geringere Zahl wird neben dem Fachstudium ‚Bildungsinteressen’ in der Weise unserer Großmütter pflegen.

4) Die Volksschule erhält auf diese Weise Studienräte im Kleinformat. Ein solcher Studienrat im Kleinformat ist heute aber notwendig auch ein Lehrer mit der geistigen Grundeinstellung der Zeit vor dem 1.Weltkrieg. Hochschulen, die Universitätskopien sind, können heute nur − mit einem Schlagwort ausgedrückt − die Geistigkeit des 19. Jahrhunderts pflegen, weil ihnen die kompensierende Durchschlagskraft der großen Träger modernen Denkens fehlt, die eben unter keinen Umständen an ihnen lehren würden. Eine spezifische Leistung der Pädagogischen Hochschulen ist es gewesen, daß es ihnen in relativ vielen Fällen gelungen ist, durchschnittlich und sogar unterdurchschnittlich begabte Studierende zu einer überdurchschnittlichen Leistung im Beruf zu führen. Dies ist nur möglich, wenn unsere Hochschulen wirklich pädagogisch sind, nicht nur Hochschulen für Pädagogik. Genau überlegt ist es ein erschreckendes Symptom, wenn heute bereits Pädagogische Hochschulen eine hohe Zahl von in der
1. Prüfung Durchgefallenen als Erweis ihrer Wissenschaftlichkeit rühmen, anstatt diese Zahl als Dokument ihres eigenen Versagens zu beurteilen.

5) In dem Maß, in dem sich das pädagogische Gefüge der Hochschule auflöst, wird sich in ihr die streitbare Konkurrenz der Weltanschauungen zu Wort melden. Wo die Dozenten untereinander und die Studenten mit den Dozenten nicht mehr auf eine durch die Struktur der Hochschule unumgängliche Weise regelmäßig und geduldig über die für sie letzten Dinge miteinander sprechen, wo also die Wahrheitsfrage nicht mehr ohne Einschränkung die Zusammenarbeit aller regiert, da ist die Formation weltanschaulich bestimmter Gruppen innerhalb der Hochschule unvermeidlich. Und mit dieser das Ringen um Proselyten, aber auch Polemik und Kampf gegen die ‚Andersgläubigen’. Auch in dieser Hinsicht also würde die Hochschule auf eine gut bürgerliche Institution geistig überholten
Gepräges zurückgebildet werden.

6) Zu Ende gedacht führt eine solche Entwicklung zur Zerstörung einer eigenständigen akademischen Lehrerbildung. Kulturpolitisch ist eine Universitätskopie auf die Dauer unhaltbar. Wir haben gerade in jüngster Zeit genügend Beispiele für die kulturpolitische Macht der Universitäten und für die hessische Art erlebt, mit der diese Macht − unter weitgehender Zustimmung der Öffentlichkeit − gehandhabt wird. Hier dürfen nicht die geringsten Illusionen walten. Planungen, die Lehrerbildung unter die Regie der Universitäten zu führen, sind bereits im Gange.

Gibt die akademische Lehrerbildung ihr eigenes Gesetz preis, dann ist sie gegenüber diesen Planungen wehrlos. Die Universitäten werden jede Universitätsspielerei Pädagogischer Hochschulen mit einer Handbewegung vom Tisch fegen. Exemplum dozet. Die Volksschullehrerschaft und die Dozentenschaft der Pädagogischen Hochschulen wären damit um den originellen Beitrag gebracht, den beide zum deutschen Hochschulwesen leisten könnten.

Wir haben für absehbare Zeit weder die Aussicht, unsere Studentenziffern zu senken, noch die, die neue Prüfungsordnung zu ändern, noch die, die herrschende Tendenz bei Berufungen und Ernennungen wirksam zu beschränken. Das Unheil wird also eine Weile seinen Lauf nehmen müssen.

Umso dringender ist es III. Aushilfen zu schaffen, die einerseits geeignet sind, möglichst viel negative Folgen der geschaffenen Situation aufzufangen, andererseits helfen, die vor uns liegende Entwicklung mit geeigneten Maßstäben kritisch zu verfolgen. In diesem
Sinne schlagen wir vor:

1) Planung der Hochschulveranstaltungen für das ganze Jahr
Diese Planung ist in mehrfacher Hinsicht nötig: einmal gilt es, in einem Überblick über das ganze Jahr zu prüfen, was der Lehrkörper wirklich zu leisten imstande ist, sodann kommt es darauf an, eine verläßliche Stetigkeit in die Folge von Unternehmungen zu bringen, die mit dem Anspruch einer gemeinsamen Veranstaltung versehen werden, schließlich muß die gleichsam kurzatmige Ankündigung solcher Vorhaben durch eine Übersicht ersetzt
werden, die andere Verabredungen und dementsprechend die Teilnahme der Mitglieder des Lehrkörpers erlaubt. Bei der empfohlenen Planung ist sicherlich weitgehende Bescheidung ratsam, damit solche Veranstaltungen einen Grad von Verbindlichkeit erhalten und durch die Teilnahme des Lehrkörpers ein Gewicht erlangen, das sie auch in den Augen der Studenten als wichtig erscheinen läßt.

2) Zeitliche und inhaltliche Planung des „Kolloquiums zu Gegenwartsfragen“
Auch hier gilt, daß die gleichsam kurzatmige Ankündigung („von Fall zu Fall”, der zudem von gerade vorbeikommenden Referenten bestimmt wird) durch eine zumindest über ein Semester gespannte Übersicht unter präziser thematischer Bestimmung abgelöst werden muß, damit Studenten und Dozenten sich entsprechend einrichten können. Wahrscheinlich ist für uns nur eine Folge von 14-tägigem Turnus zu leisten. Die übergreifende Thematik kann dazu beitragen, die Aufmerksamkeit der Studenten auf bedeutsame Sachverhalte zu richten und ihrer Neigung − so lehren die Erfahrungen des „Politischen Arbeitskreises” −, nach „Prominenz” auszuschauen, entgegen zu wirken.

3) Einrichtung eines Kolloquiums für das Examenssemester unter der Überschrift „Das Amt des Lehrers”
Während ein Kolloquium: „Das Bild der Schule” allem Anschein nach angesichts des unübersichtlichen Spannungsfeldes wegen, in dem die Schule gegenwärtig steht, nicht zu bündigen Aussagen gelangen kann, die pädagogischen
Übungen wiederum der Natur der Sache nach die Bekümmernisse und Beschwerlichkeiten das Alltags nicht in Betracht ziehen, sollte es einer Gruppe von Dozenten möglich sein, sowohl Fragen der Lebensführung, die aus dem Amt des Lehrers erwachsen, als auch den eigentümlichen Auftrag des Lehrers mit Studenten zu erörtern, um vielleicht auf diese Weise noch einmal nachdrücklich, nämlich auch namens der Hochschule, ihr Gewissen zu verschärfen. Dabei sollten wir uns nicht zu gut dünken, auch vermeintlich simple Fragen anzurühren wie etwa der nach der Art des angemessenen Umgangs mit der Frau des Hauptlehrers oder nach dem Umfang der Teilhabe an
dörflicher Geselligkeit.

4) Erneuerung der Celler „Ausspracheabende”
Im Wechsel mit dem eben erwähnten Kolloquium (jenes im Winter-, dieses im Sommersemester) sollten sich wechselnde Gruppen das Lehrkörpers zu „Ausspracheabenden” bereitfinden. Sie sollten sich − im Unterschied zu dem „Kolloquium zur Anthropologie” − Fragen widmen − wie etwa Comic-strips, Film, Fernsehen, Reklametechnik, Jazz −, von denen jeder gewissenhafte Lehrer täglich bedrängt wird und die trotz ihres banalen Charakters, vor dem die wissenschaftlichen, zumindest aber pädagogischen Intentionen zurückweichen, eine pädagogisch relevante Realität ersten Ranges darstellen. Zweifellos schulden wir den Studenten den Versuch, diese Gegenwartserscheinungen in pädagogischen Aspekten zu durchdringen und sie auf fruchtbare Formen der Darstellungen (Jugendliteratur, Film) an prägnanten Beispielen aufmerksam zu machen.

5) Prüfung der Frage, ob die Hochschulfreizeit für das Anfangssemester verbindlich gemacht werden soll
Freilich würde die Beschränkung der Teilnahme an der Hochschulfreizeit auf Studenten des ersten Semesters vereiteln, daß sich Angehörige verschiedener Studienjahrgänge begegnen. Sie böte aber den Vorteil, daß Studenten eines „Jahrgangs” geschlossen der Wirksamkeit eines solchen Unternehmens ausgesetzt sind und zudem auch wirklich „erfaßt” werden, während es bei der bisher vorgeschlagenen Ordnung auf freiwillige Meldungen ankäme, die auch unterlassen werden können.

6) Durchführung von Exkursionen unter Beteiligung mehrerer Dozenten;

7) Durchführung von Übungen zu Themen, zu denen Vertreter verschiedener „Disziplinen“ beitragen können;

8) die Vertreter der „Musen” zu bitten, sich der Formen des Umgangs und der Geselligkeit anzunehmen;

9) die Studenten an „Forschungsaufgaben” zu beteiligen.
Es ist an der Zeit, Herrn Fuhrigs Empfehlung aufzugreifen, nämlich Stipendienmittel auch dafür zu verwenden, Studenten (unter Umständen während der Ferien) die zusammenhängende Arbeit an einem überschaubaren Fragenbereich zu ermöglichen, an dessen Durchdringen, und sei es auch nur das Zusammenstellen von Fakten oder Literatur, dem Dozenten gelegen ist.

10) Schließlich möchten wir auch diese Gelegenheit dazu nutzen, dem Lehrkörper eine weiter gespannte Überlegung zu empfehlen: die Art und Weise nämlich zu klären, in der er geeigneten Nachwuchs für alle Dozenturen gewinnen und fördern kann. Wir halten zunächst folgende Gesichtspunkte und Fragen für erwägenswert:
a. Welches sind – zumal angesichts der sich anbahnenden Entwicklung, Assistenten bestimmten Lehraufträgen (z.B. Didaktik der Biologie, Kunsterziehung) zuzuordnen – hinreichende Qualifikationen für Assistenten?
b. Welche Funktionen ist der Lehrkörper bereit, einem „Ältestenrat” oder – der föderativen Struktur der niedersächsischen Lehrerbildung entsprechend – anzustrebenden „Senat” bei der erwähnten Aufgabe (und vielleicht auch der Förderung hauptamtlicher Dozenten) zuzubilligen?
c. Gibt es Möglichkeiten, begabte Studenten zu einer 2-semestrigen Verlängerung des Studiums nicht nur zu ermutigen, sondern dabei auch finanziell zu unterstützen und an Forschungsaufgaben zu beteiligen, deren Ergebnis – sei es dank persönlicher Beziehungen, sei es dank institutionell gesicherter Verbindungen – in einer mit
einem Universitätslehrer vereinbarten Dissertation zum Tragen kommt?
d. Wie läßt sich eine venia docendi für die spezifischen Aufgaben einer Pädagogischen Hochschule – also auch des in der Analyse erwähnten „erzieherischen Willens und Vermögens” eingedenk – bestimmen?

H[orst] Wetterling H[elmuth] Kittel
22.6.1960


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.