Aktivitäten eines Lehrers außerhalb der Schulklasse

Lehrer auf dem Lande zu sein, vor allem in einer einklassigen Schule, war in der Mitte des vorigen Jahrhunderts noch etwas Besonderes. Ihm kam in der meist sehr überschaubaren Dorfgemeinschaft eine Sonderstellung zu. Von ihm wurde erwartet, dass er über das Unterrichten im Schulhaus hinaus mancherlei Funktionen übernahm. In manchen Punkten wirkte noch die Zeit der geistlichen Schulaufsicht nach, die erst 1919 zu Ende gegangen war. Es war selbstverständlich, dass er dort, wo eine Kirche oder Kapelle vorhanden war, den Organistendienst übernahm, manchmal sogar den eines Küsters. Man erwartete von ihm, dass er regelmäßig am Gottesdienst teilnahm und die Lieder anstimmte, wenn weder eine begleitende Orgel noch ein Harmonium vorhanden war. Bei Trauerfällen im Dorf gestaltete er die Aussegnung des Toten aus dem Trauerhause, hielt hier eine Ansprache und begleitete mit der betroffenen Familie an der Spitze den Trauerzug zum Friedhof. Dort erst nahm der Geistliche die Trauergemeinde in Empfang und konnte sich auf die kurze Amtshandlung am Grabe beschränken. So gehörte es
über Jahrzehnte zum Alltag meines Vaters, der bis 1958 eine einklassige Schule am Rande der Lüneburger Heide leitete.

Natürlich gehörte es auch zu den Aufgaben des Lehrers, in den dörflichen Vereinen mitzuwirken, z.B. den Gesangverein zu leiten. Auf sportlichem Gebiet auch Führungsaufgaben zu übernehmen, dürfte sich meines Wissens erst allmählich in den dreißiger und vierziger Jahren entwickelt haben. Aber es war selbstverständlich, dass er beim Volkstrauertag die Ansprache beim Kriegerdenkmal hielt oder beim Erntefest – dem Einbringen des letzten Getreidefuders – die Feier auf einem Bauernhof gestaltete und die passenden Worte fand. So wie der Dorfschullehrer in der Lage sein musste, auf allen Unterrichtsgebieten Wissen zu vermitteln, musste er auch außerhalb der Schulstube
“in vielen Sätteln gerecht” sein.

Seine Verbundenheit mit dem Dorf konnte er auch zeigen, indem er die Schulchronik sorgsam führte. Seit Ende des 19. Jahrhunderts war er dazu verpflichtet. Darin sollte nicht nur das Schulgeschehen dokumentiert, sondern auch alles Wissenswerte aus der Geschichte des Dorfes festgehalten werden. Wenn auch manches, was hier aufgeschrieben wurde, in das Reich der Sage verlegt werden muss, ist doch so manche Aufzeichnung über lokale Besonderheiten erhalten geblieben, an die sich später kaum noch jemand erinnert hätte. So führte zum Beispiel mein Vater von 1939 bis weit in die Nachkriegszeit im Rahmen der Schulchronik ein Dorftagebuch, durch das man sich heute ein genaues Bild von den örtlichen Verhältnissen während dieser schweren Zeit machen kann.

Ich habe schon als Heranwachsender immer wieder mit Spannung in dieser Schulchronik geblättert und gelesen. Als ich Mitte der fünfziger Jahre in den Schuldienst kam, fand ich im Kreis Burgdorf eine Lehrerschaft vor, die noch mehrheitlich seminaristisch ausgebildet war und überwiegend in einklassigen oder wenig gegliederten Schulen tätig war. Im Rahmen der Lehrervereine – Vorläufer der GEW – wurden hier damals Unterrichtshilfen
für den Geschichts- und Heimatkundeunterricht erarbeitet. Die so entstandenen Hefte wurden in mindestens je einem Klassensatz von allen Schulen angeschafft und konnten so zu den nicht ortsgebundenen Unterrichtsinhalten einen lokalen Bezug herstellen. Der Inhalt dieser Hefte war solide erarbeitet. Alle Lehrer, die ich als deren Verfasser kennenlernte, hatten sich ihr Wissen aus dem Staatsarchiv in Hannover geholt.

Da ich schon immer geschichtlich interessiert war, versuchte ich mir Wissen über die lokale Geschichte anzueignen und das womöglich mit dem durch die Schulbücher vorgegebenen Unterrichtsstoff zu verbinden. Zu den Verfassern der Unterrichtshilfen unseres Kreises gehörte auch mein Schwiegervater. Er nahm mich bald nach
meinem Eintritt in den Schuldienst ins Staatsarchiv mit, wo ich anfing, nach dem Vorbild meiner älteren Kollegen Materialien zur Geschichte meines neuen Wirkungskreises zu suchen.

Die Erarbeitung der Regionalgeschichte durch die Lehrerschaft wurde durch die lokale Presse intensiv gefördert. Seit 1949 gab das Burgdorfer Kreisblatt eine regelmäßige Heimatbeilage unter dem Titel “Unser Kreis” heraus, in der das auf Grund von Archivalien Erarbeitete veröffentlicht und zur Diskussion gestellt werden konnte. Um die Aufbewahrung dieser Beilage zu erleichtern, stellte der Zeitungsverlag den Schulen kostenlos Sammelmappen zur Verfügung. Im Laufe von nahezu vierzig Jahren, bis zur Übernahme der Lokalzeitung durch einen größeren Zeitungskonzern, entstand so eine umfangreiche Sammlung von Texten zur Heimatgeschichte. Ich selbst verfasste
davon rund 200 Beiträge. Mein Schwiegervater, der als Lehrer und Rektor mich nach Kräften gefördert hatte, starb bereits kurz nach seiner Pensionierung. So konnte er den Plan, die Geschichte des Ortes Sehnde (heute Stadt) zu schreiben, nicht mehr verwirklichen. Da ich es nicht für vertretbar hielt, seine profunden Vorarbeiten unvollendet zu lassen, bot ich der Gemeindeverwaltung an, die Aufarbeitung und Ergänzung zu übernehmen. Darüber war man sehr glücklich, da man ihn am Ort sehr geschätzt hatte. Der Industriegemeinde stand auch das benötigte Geld für eine Drucklegung zur Verfügung. Privat hätte ich das 868 Seiten starke Werk, das nach einigen Jahren dann vorlag, sicherlich nicht herausgegeben können.

Die Fülle an Material, das ich im Laufe der Jahre zur Geschichte meines neuen Wirkungskreises Immensen zusammentragen konnte, war für mich viele Jahre später die Grundlage für das Abfassen einer umfangreichen Ortschronik für das Dorf, in das ich 1956 als junger Lehrer gekommen war und wo ich später als Konrektor und Rektor
wirken konnte. Zu dieser Arbeit sah ich mich auch herausgefordert, weil ich etliche geschichtliche Inkorrektheiten aufdecken und manche Geschichte, die meine Vorgänger im Unterricht noch weitergegeben hatten, “entmythologisieren” konnte. Die Fülle des Materials, das mir auf Grund meiner Forschungen zur Verfügung stand, war so
umfangreich, dass im Laufe von 30 Jahren ein zehnbändiges Werk mit mehr als 2000 Seiten entstand.

Fand ich meinen Arbeiten im Staatsarchiv Akten, deren Inhalt mir auch für andere Kreise in der Umgebung interessant zu sein schien, bot ich Beiträge darüber den dortigen Lokalzeitungen, Kreis- und Heimatkalendern an. Durch diese Veröffentlichungen wurde ich auch in Orten bekannt, zu denen ich eigentlich keinen persönlichen Bezug hatte. Die Folge war, dass man mich bat, auch für diese Orte die Ortschroniken zu verfassen. Hatte ich bei
meinen Teilbänden zur Geschichte meines Wohnortes Immensen das Risiko des Drucks im Wesentlichen selbst tragen müssen, war die Bereitwilligkeit, mit öffentlichen Geldern die Aufarbeitung einzelner Ortsgeschichten zu fördern im Kreis Celle völlig anders. Ich erhielt den Auftrag, für alle acht Dörfer der heutigen Großgemeinde Eldingen die Ortschroniken zu verfassen. Was Umfang und Inhalt betraf, wurden mir keine Beschränkungen auferlegt und großzügig die Aufwendungen für die Erstellung übernommen. So konnten in den Text umfangreiche Abschnitte aus der Geschichte der alteingesessenen Familien mit aufgenommen werden. Am Ende lagen für die acht Dörfer der Großgemeinde Ortsgeschichten mit je 400 bzw. mehr als 600 Seiten vor.

Mit großem Bedauern hatte ich 1986 erleben müssen, dass die Lokalzeitung, das “Burgdorfer Kreisblatt / Lehrter Stadtblatt” ihr Erscheinen einstellen musste und von einem großen Zeitungskonzern übernommen wurde. Damit stand den Heimatforschern des Altkreises Burgdorf keine Plattform für Veröffentlichungen mehr zur Verfügung.
Als sich Anfang der neunziger Jahre eine Arbeitsgruppe von Ortschronisten zur Aufarbeitung der Geschichte von Lehrte zusammen fand und ich dabei mitwirken konnte, regte ich an, dass man doch die ehemalige Zeitungsbeilage “Unser Kreis” in neuer Gestalt wieder aufleben lassen sollte, um den Heimatforschern ein Forum für die Veröffentlichung neuer Forschungsergebnisse zu geben. Diese Idee wurde begeistert aufgegriffen, wobei alle Mitarbeiter auf Honorare für ihre Beiträge verzichteten, um bei einer relativ niedrigen Auflage dennoch die Druckkosten decken zu können. Seit 1994 erscheint diese Zeitschrift unter dem Titel “Lehrter Land & Leute” zweimal jährlich bei einem Umfang von 36 bis 40 Seiten in hervorragender Druckqualität, da ein Buchverlag die Herausgabe übernommen hat. Bis zu meinem 80. Lebensjahr, also 15 Jahre lang, lag die Redaktion in meinen
Händen.

Wer einmal mit Heimatgeschichte angefangen hat, findet immer neue Betätigungsfelder. So war es mir ein besonderes Anliegen, die Ortschronik meines Geburtsortes Erpensen zu verfassen, zu dem mein Vater als Lehrer der dortigen einklassigen Schule schon manches Material gesammelt hatte. Obwohl das Dorf nur 210 Einwohner besitzt, war es möglich, eine Ortchronik mit fast 380 Seiten darüber zu veröffentlichen. Unvermeidlich ist es für jemanden, der sich so sehr für Orts- und Regionalgeschichte befasst, dabei die eigene Familiengeschichte nicht zu vergessen. So erscheinen seit 1990 in unregelmäßigen Abständen immer wieder neue Ausgaben der “Familiengeschichtlichen Blätter” in Kleinstauflage, um die neuesten Forschungsergebnisse für Kinder und Enkelkinder festzuhalten. Viel Zeit und Arbeit steckt in diesen Forschungen und Veröffentlichungen. Aber sie haben neben der Arbeit in der Schule mein Leben sehr bereichert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.