Der “analoge” Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!

Daten-Sammlung extracurricularer Veranstaltungen 1952-1954

[Anmerkung der Redaktion: Im Folgenden findet sich eine Auflistung der extracurricularen Veranstaltungen aus den Jahren 1952-1954, die einen groben Überblick über einen Ausschnitt der Studienzeit an der Adolf-Reichwein-Hochschule in der Übergangszeit von Celle nach Osnabrück gibt. Weiterführende Einzelbeiträge aus dem Blog sind verlinkt.]

1952

  • 08.01. Aufnahmeprüfung
  • 28.04. Beginn des Studiums
  • 06.05. Immatrikulationsgottesdienst in der Schlosskapelle 10.30 Uhr Immatrikulationsfeier in der Oberschule für Mädchen 16.00 Uhr
  • 13.05. Fackelzug zu Ehren Albrecht Thaers (200. Geburtstag), zusammen mit Schülern des Thaer-Seminars, 20.30 Uhr
  • 19.05. geologische Exkursion mit Dr. Herrmann zur Altenceller Tongrube
  • 26.05. Exkursion mit Prof. Schulze nach Oppershausen
  • 03.06. bis 08.06. Theologische Freizeit mit Prof. Kittel im Missionshaus Hermannsburg
  • 09.06. biologische Exkursion mit Prof. Baumann zu den Kiebitzteichen
  • 10.06. Besuch der sozialen Einrichtung des Linerhauses in Altencelle
  • 18.06. Hochschulsportfest auf dem MTV–Platz an der Biermannstraße
  • 21.06. Paddelfahrt auf der Aller zur Sonnenwendfeier
  • 23.06. Antrittsvorlesung von Prof. Wilhelm Rückriem aus Vechta
  • 24.06. Feier zum 100. Geburtstag Friedrich Fröbels, 20.15 Uhr
  • 26.06. Offenes Singen mit Willi Träder im Schlosshof
  • 05.07. Sommerfest der Hochschule mit einer Theateraufführung der Hochschulgruppe unter Dr. Herrmann am Schlossberg: Shakespeare: „Wie es euch gefällt“
  • 17.07. bis 06.08. Sozialpraktikum im Jugendhof Schlachtensee in Berlin
  • 29.09. bis 11.10. Musische Freizeit der Hochschule auf Burg Ludwigstein
  • 21.10. Beginn der Schulversuche bei Lehrer Walther an der Hehlentor-Schule
  • 24.10. bis 26.10. „Hochschultage“ mit Vorträgen u.a. von Prof. Nohl-Göttingen, und Schriftsteller Erich Ponto
  • 10.11. Beginn des Wintersemesters
  • 23.11. Besuch des Tutorenkreises von Dozent Söthje der Oper „Mathis der Maler“ von Hindemith in Hannover
  • 17.12. Kommilitone Ingmar Waßmann führt das Oberuferer Christgeburtsspiel auf

Weiterlesen

“Falala … Musica artium suprema est” – Singen mit Söthje

(Ein Beitrag von Gertraud Wallis-Rückriem, geb. Wallis)[1]

Walter Söthje beim Dirigieren, Freizeit Burg Ludwigstein 1952 (Foto: unbekannt)

Walter Söthje beim Dirigieren, Freizeit Burg Ludwigstein 1952 (Foto: unbekannt)

Wie hatte ich mich doch besonders gespannt auf das Fach Musik an der Celler Hochschule gefreut, wie es durch den allseits hoch geschätzten Professor Schmidt – damals eine Legende – geleitet wurde, der mich ja auch anlässlich meiner Aufnahmeprüfung beeindruckt hatte. Doch dann kam alles ganz anders!

Rückblende.

Schon als Kind gehörte Singen zu meinem alltäglichen selbstverständlichen Leben! Sei es zu Hause, in der Schule, in Singkreisen, im Gemeindechor – überall, wo gesungen wurde, war ich dabei. Meine Mutter nahm Gesangsunterricht – später auch ich –, beide Eltern spielten Klavier und waren tätig als Weiterlesen

Von der Schwierigkeit, sich mit der neuen Stadt zu befreunden

(Ein Beitrag von Hans-Hoyer von Prittwitz und Gaffron)

Jochen […] und ich hatten uns angefreundet und waren auch in vielen Lehrveranstaltungen in Celle beisammen. Als unsere Pädagogische Hochschule 1953 (das war nach unserem 3. Semester) nach Osnabrück umziehen musste, hatten wir Studenten Mühe in dem neuen Gebäude und der neuen Stadt heimisch zu werden. Celle war für uns fast „familiär“ gewesen. Nun in Osnabrück kamen neue Gebäude, neue Räume, neue Veranstaltungspläne, neue Studenten, neue Hochschullehrer und neue Erlebnisstätten hinzu – ganz abgesehen von der großräumigen Stadt mit ihrer so ganz anderen Atmosphäre. Außerdem befand sich unsere Hochschule jetzt anders als in Celle fast ausschließlich im Osnabrücker Schloss, das wir fast nur für extracurriculare Veranstaltungen verließen. Wir hatten nicht nur Schwierigkeiten, neue Unterkünfte zu finden, wir hatten auch kaum Anlässe, uns mit der Stadt vertraut zu machen. Und wenn wir mal einen schüchternen Versuch machten, gab es oft unerwartete Probleme. Weiterlesen