Übersetzung mit Hindernissen

(Ein Beitrag von Christiane Möller)

Osnabrück, theologisches Seminar bei Prof. Kittel. Wir lesen Luther im Original-Text, schwierige Stellen müssen von uns Studenten in heutiges Deutsch übertragen werden. Da hieß es in einem Satz: „…ich erachte es für Scheiße…“. Professor Kittel, boshaft, wie er manchmal sein konnte, wählte für das Lesen und Übersetzen dieses Satzes eine besonders schüchterne und genierliche Studentin aus. Diese übersetzte: „…ich erachte es für Schmutz…“. Darauf Prof. Kittel: „Ach, Fräulein M., wir wollen doch so wörtlich wie möglich übersetzen“. Fräulein M.: „… Ich – erachte – es für – Schmutz…“ Kittel insistiert: „Ist mir nicht wörtlich genug!“ Schließlich Fräulein M. mit hochrotem Kopf und dem Mut der Verzweiflung: „Ich – erachte es – für – Scheiße…“.

Die weiß gewordenen Hände – Bericht über mein Sozialpraktikum

(Ein Beitrag von Christiane Möller)

Zu unserer Ausbildung gehörte auch ein sozialpädagogisches Praktikum. Dazu bewarb ich mich in einem Kinderheim, wo ich sofort willkommen war. Man brauchte eine Urlaubsvertretung, was ich aber erst nach meiner Ankunft erfuhr. Die Erzieherin, die ich vertreten sollte, saß schon auf gepacktem Koffer. Sie wies mich kurz ein, nahm ihr Gepäck, eilte zum Bahnhof und überließ mich meinen Aufgaben.

Außer zwei Erzieherinnen arbeiteten in diesem Heim noch eine Frau, die für alles Hauswirtschaftliche zuständig war sowie eine junge behinderte Frau, die sich um alles kümmerte, was Nadel und Faden brauchte. In ihr kleines Zimmer, das auch als Arbeitszimmer dienen musste (Nähmaschine, Bügelbrett usw.), wurde für mich ein zweites Bett geschoben. Weiterlesen

Lehrer im Teufelsmoor

(Ein Beitrag von Georg Martin Meinecke)

Ich stehe in der Schlange vor der Durchreiche in der Mensa, wo Frau Ohm das Essen austeilt. Der hinter mir anstehende Kommilitone tippt mir auf die Schulter und spricht mich mit unverwechselbarem baltendeutschen Zungenschlag an: „Mäin Name ist Heinrich von Hirschfeld, wollen wir uns nicht duzen? Sie sind mir unjemäin sympathisch, Sie haben immer so äin ironisches Jrinsen auf dem Jesicht.” Nun haben wir uns geduzt. Heinrich wollte, das stand für ihn fest, Lehrer im Teufelsmoor werden. Wegen der schlechten Wege- und Straßenverhältnisse könne der Schulrat ja eigentlich nur im Sommer – jedenfalls nicht so häufig kommen. Während eines Gesprächs fragte ich ihn, ob er wohl einmal heiraten würde. Er entgegnete in reinem Baltendeutsch, Betonung auf der 2. Silbe: „Wäisst Du, Jeorch, die Wäiber sind äin Klotz am Bäin”.

Soweit ich weiß, ist er in das Teufelsmoor gekommen. Er nahm sich später das Leben.

Das musische Leben an der Adolf-Reichwein-Hochschule

Gesellige Veranstaltungen führten Professoren und Studenten oft zusammen. Hier bei einer Faschingsveranstaltung.

Gesellige Veranstaltungen führten Professoren und Studenten oft zusammen. Hier bei einer Faschingsveranstaltung.

Die musische Erziehung spielte in der Lehrerausbildung eine herausragende Rolle. Das zeigte sich vor allem daran, dass die Chorarbeit (Großer Chor, Kammerchor) und das instrumentale Musizieren intensiv gepflegt wurden. Daneben war es ein besonderes Anliegen, den angehenden Lehrern ein umfangreiches Liedgut – auch neuerer Art – für den späteren Schuldienst mit auf den Weg zu geben. Dazu gehörte als Abschluss der wöchentlichen Arbeit am Samstagmittag das Volksliedsingen. Grundlage war sehr oft die jeweils neueste Ausgabe der im Möseler-Verlag erschienenen Loseblatt-Ausgaben von „Das singende Jahr“. Unter Begleitung mehrerer Instrumentalisten wurde dieses Liedgut eingesungen. Der reiche Liederschatz, der so vermittelt wurde, war später für viele von uns eine unverzichtbare und hilfreiche Grundlage für den Schulalltag. Gelegenheiten, Feiern zu gestalten, gab es im Laufe des Jahres immer wieder. So ging es z.B. am 24. Juni 1952 mit Paddelbooten auf der Aller zu einer Sonnenwendfeier. Ein Jahr später gab es ebenfalls zur Sonnenwendfeier eine Sternwanderung nach Wienhausen. Dann wurde eine Feier zum 100. Geburtstag des Pädagogen Friedrich Fröbel gestaltet. Wieder einmal fanden sich die Studenten zu einem offenen Singen mit Willi Träder im Schlosshof zusammen. Weiterlesen

Tätigkeitsbericht zur zweiten Lehrerprüfung – Lehrte, 15.8.1956

(Ein Beitrag von Ilse Meyer)

Am 8. Juli 1954 habe ich nach einem Studium von fünf Semestern an der Pädagogi­schen Hochschule Osnabrück (bis zum Sommer 1953 in Celle) meine erste Lehrer­prüfung abgelegt. Vor dem Studium war ich bereits je ein halbes Jahr als Praktikantin im Städtischen Waisenhaus zu Celle und im Kindergarten der britischen Besatzungsmacht in Hanno­ver-Kirchrode tätig gewesen.

Am 5. August 1954 berief mich die Regierung Lüneburg in den öffentlichen Schul­dienst. Mir wurde der Unterricht in einem gemischten achten Schuljahr der Volksschule II in Lehrte, Kreis Burgdorf, übertragen. Die Arbeit in dieser Abschlussklasse stellte an mich als Anfängerin in doppelter Hin­sicht hohe Anforderungen. Einmal verlangte sie ein schnelles Hineinfinden in den Stoff, zum anderen setzte sie eine gewisse Sicherheit in der Behandlung 14- bis 15-jähriger Schüler und Schülerinnen voraus. Weiterlesen

Tätigkeitsbericht Negenborn, den 15. August 1956

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Meine Ausbildung

Ostern 1952 legte ich am humanistischen Gymnasium in Verden/Aller die Reifeprüfung ab und ging dann zur Pädagogischen Hochschule nach Celle. Im Herbst 1953 siedelte die Hochschule nach Osnabrück über; dort machte ich am 7. Juli 1954 die erste Lehrerprüfung.

Während meiner Hochschulzeit beschäftigte ich mich besonders mit Sport, Erdkunde und praktischer Pädagogik. Im letzten Semester durfte ich im Institut für Arbeitsmittel mithelfen und bekam durch Schulbesuche viele Anregungen, die ich in meiner Schularbeit gut verwerten konnte. Weiterlesen

Dumm gelaufen – aber viel dazugelernt

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Nach meinem ersten Lehrerexamen 1954 kam ich in ein Dorf am Südrand der Lüne­burger Heide. In die dortige zweiklassige Schule hatten „Fortschritt“ und „neue Zeit“ bis dahin kaum Einzug gehalten. Aber es waren ja auch erst wenige Jahre seit Kriegs­ende vergangen. In meinem Klassenraum standen noch jahrzehntealte Mehrsitzer­bänke mit verschiebbarem Pult. Sie wurden indessen im Laufe der nächsten Jahre durch bewegliches Gestühl – Tische und Stühle – ersetzt. Weiterlesen

„Gut geräuchert“ hält sich länger

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Anfang August 1954. Mit dem ersten Lehrerexamen in der Tasche habe ich mich für eine Anstellung im Kreis Burgdorf beworben. Bis kurz vor Unterrichtsbeginn nach den Sommerferien habe ich aber noch immer keine Zusage. Also nach Burgdorf zu einem persönlichen Gespräch mit Schulrat Neddermeyer. Der freut sich über mein Erschei­nen und hat auch eine freie Stelle für mich. Aber: Es ist die 700-Seelen-Gemeinde Negenborn im äußersten Nordwesten des Landkreises. Nur Abbensen ist im Kreis noch weiter von Burgdorf entfernt. Weiterlesen

Tätigkeitsbericht zur zweiten Lehrerprüfung – Immensen 15.2.1957

Als ich am 10. März 1949 an der Oberschule für Jungen in Uelzen/Hannover das Abitur bestanden hatte, ließen die wirtschaftlichen Verhältnisse meines Elternhauses den Besuch einer Pädagogischen Hochschule nicht zu. Ich wandte mich daher zunächst einem kaufmännischen Beruf zu, dem Buchhandel. Meine zweijährige Lehre in Wittin­gen/Hannover, Bad Nauheim und Frankfurt/Main schloss ich mit dem Besuch der Buchhändlerschule des rheinisch-westfälischen Buchhandels in Köln ab. Dort bestand ich am 24. Februar 1951 die buchhändlerische Gehilfenprüfung. Danach war ich vom 1. März 1951 bis 29. Februar 1952 als Angestellter im Landkartenverlag Richard Schwarz, KG. in Frankfurt/Main tätig. Weiterlesen

Noch mal Glück gehabt!, oder: Kastendrachen im Einsatz

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Herbst 1955. Ich bin Lehrer an der zweiklassigen Dorfschule in Negenborn, Landkreis Burgdorf, 5.-8. Schuljahr, 27 Kinder.

Wir planen den Bau von fünf Kastendrachen unterschiedlicher Größe. An den Bau­zeichnungen berechnen wir Umfang und Volumen, bevor es in Gruppenarbeit ans Bauen geht. Nach der Fertigstellung werden die fünf ansehnlich großen Drachen noch schön bunt angemalt.

Am Sonnabend lockt uns der kräftige Wind zum Speukebuschberg, um sie steigen zu lassen. In etwa 800 m Entfernung pflügt, von uns unbeachtet, Kleinbauer Stünkel mit zwei Pferden seinen abgeernteten Kartoffelacker.

Unsere fünf Riesenmonster steigen ganz munter in die Höhe. Als sie kräftig hin- und herschweben, ertönt von weitem ein lautes, angstvolles Gerufe vom Bauern. Die bei­den Pferde rasen los. Der Bauer kann das Gespann mit dem Pflug nicht mehr bändi­gen. Wir erkennen, dass sich ein Pferd wegen der schwebenden Ungetüme besonders erschrocken hat, sich losreißt und mit einem Teil des zerrissenen Pferdegeschirrs die Dorfstraße entlang bis auf den heimischen Hof galoppiert.

Zu spät! Wir haben natürlich sofort die bunten Kastendrachen heruntergeholt und sitzen zunächst alle ganz fassungslos, wie erstarrt, im Gras. Ich gehe gleich nach dem Unterricht zu Stünkels, beichte und entschuldige mich und erkundige mich nach dem Ausgang des schrecklichen Geschehens. Das Pferd hat sich – abgesehen von dem furchtbaren Schrecken – glücklicherweise nicht verletzt.

Für die Reparatur kam ich nach gütlicher Einigung mit 70 DM davon.

Vorhaben, die ausschließlich auf Anregungen von Eltern durchgeführt wurden

(Ein Beitrag von Karin Almstedt)

Während meiner Tätigkeit als Lehrerin wurden mancherlei Vorhaben im Schulalltag durchgeführt, die sich ausschließlich aus Anregungen oder Nachfragen der Eltern in Elternabenden oder bei Einzelgesprächen zwischen Eltern und Lehrern ergaben.

So kam die berechtigte Frage nach den Hausaufgaben. Aus Erfahrung mit meinen eigenen Kindern wusste ich, dass sie eine echte Belastung für die Familie darstellen können. Gleichzeitig war mir bewusst, dass sie bis zu einem gewissen Grade notwen­dig sind, da sie eine Vertiefung und Sicherung des im Unterricht Erlernten bedeuten. Folgende Lösung fiel mir ein: Ich bot an einem Tage, an dem die Schüler nur vier Unterrichtsstunden hatten, eine zusätzliche fünfte Stunde (Zeitstunde) an, in der Haus­aufgaben erledigt wurden. Für Fragen stand ich zur Verfügung. Unerledigte Aufgaben wurden am folgenden Tage aufgearbeitet. Die Ranzen mussten an diesem Tage nicht mit nach Hause genommen werden. Von dieser Regelung profitierten alle: Eltern, Schüler und auch ich. Ich war überrascht, dass einige meiner Schüler erheblich mehr Zeit zur Bewältigung der von mir gestellten Aufgaben benötigten als von mir eingeplant war. Darüber hinaus merkte ich, dass vor allem Sachaufgaben im Fach Mathematik auch leistungsstarken Schülern Schwierigkeiten bereiten konnten. Nach dieser Erfah­rung hatte ich die Möglichkeit, Zeitaufwand und selbständiges Arbeiten bei mei­ner Vorbereitung genauer zu berücksichtigen. Weiterlesen

Herbstferien – Kartoffelferien

(Ein Beitrag von Christiane Möller)

Die Schulzeit zwischen Sommer- und Weihnachtsferien wurde unterbrochen durch die Herbstferien, auch „Kartoffelferien“ genannt. Schüler der oberen Klassen, besonders die Flüchtlingskinder, verdienten sich ein kleines Taschengeld und dazu eine Mahlzeit, indem sie diese Ferien nutzten, um bei den Bauern der Umgebung in der Kartoffelernte zu helfen.

Nun fielen aber Herbstferien und Kartoffelernte nicht immer zusammen. Mal begann die Ernte einige Tage vor den Ferien, mal erstreckte sie sich über die Ferien hinaus. Wenn das eintraf, konnten wir die „Erntehelfer“ bereits nach 3 oder 4 Schulstunden entlassen und die Kinder von Hausaufgaben befreien.

Dass Kinder müde im Unterricht saßen, weil sie schon vorher Brötchen ausgetragen hatten, war keine Ausnahme.

Dorfkinder – zum ersten Mal in einer Großstadt

(Ein Beitrag von Willi Dettmering)

Juni 1958, Landschule Negenborn, Kreis Burgdorf, 5.-8. Schuljahr, 26 Schüler. Es steht ein gut vorbereiteter einwöchiger Aufenthalt in Berlin-Tempelhof, bevor.

Unser Schulort liegt 8 km entfernt von der Bahnstation Mellendorf bei Hannover. Nach kurzer Busfahrt besteigen wir schwer bepackt den Personenzug von Hannover nach Hamburg. Dort steigen wir in Richtung Berlin um. Meine Schulkinder kennen solche Bahnfahrten bisher noch überhaupt nicht. Aber es soll ein herrliches Erlebnis für uns alle in fröhlicher Gemeinschaft werden! Weiterlesen

Wenn man versucht, Beruf und Familie zu verbinden – Lebensdaten aus einer Biographie

(Ein Beitrag von Ilse Meyer, geb. Backhaus)

1932, 20.02. – geboren in Sehnde als Tochter eines Lehrers
1938 – 1942 – Besuch der Volksschule in Sehnde
1942 – 1951 – Besuch der Goetheschule (Oberschule f. Mädchen) in Hildesheim
1949 vierwöchiges Praktikum in einem Pfarrhaushalt in Bad Salzdetfurth
1950 vierwöchiges Praktikum in einem landwirtschaftlichern Haushalt in Jeinsen
1951, 01.03. – Abitur
1951 halbjähriges Praktikum im Waisenhaus in Celle
1951, 15.10. – 01.02. 1952 Praktikum in einem englischen Kindergarten in Hannover
1952, 28.04. – 30.9. 1953 Studium an der Pädagogischen Hochschule Celle
1953, 01.10. – 07.07. 1954 Studium an der Pädagogischen Hochschule Osnabrück Weiterlesen

#IAD16 – Studentenaustausch mit Jugoslawien

Anlässlich des heutigen Internationalen Archivtags (#IAD16) zu dem der Internationale Archivrat (ICA) unter dem Motto „Archiv, Harmonie und Freundschaft“ eingeladen hat möchten wir heute in mehreren Beiträgen einen Blick auf die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule werfen. Durch studentische Austausche mit England leistete die Hochschule damit in der direkten Nachkriegszeit auf ihre Weise einen Beitrag zur Völkerverständigung. Wir runden die Serie mit einem Gastbeitrag von Ingmar Waßmann ab:

Vor dem Bremer Roland mit Dr. Bauersfeld damals Assistent bei Professor Breidenbach

Vor dem Bremer Roland mit Dr. Bauersfeld damals Assistent bei Professor Breidenbach

Kurz bevor der Ausbildungsjahrgang 1952/54 die Pädagogische Hochschule Osnabrück verließ und ins Berufsleben hinausging, wurde noch einen Studentenaustausch mit Jugoslawien organisiert. Mit diesem Land war es die erste Aktion dieser Art nach dem Kriege. Es entwickelten sich nachhaltige Kontakte mit den Kommilitonen aus Split, und der Gegenbesuch an der dalmatinischen Küste hinterließ starke Eindrücke von Landschaft und Kultur. Später sangen an einigen deutschen Schulen die Kinder sogar kroatische Volkslieder. Im Juli 1954 berichtete das Osnabrücker Tageblatt:

„20 jugoslawische Studenten kamen nach Osnabrück. Studenten der Osnabrücker Pädagogischen Hochschule empfingen gestern Mittag Besuch. Auf dem Hauptbahnhof trafen gegen 11.30 Uhr mit dem Kölner D-Zug 20 Studenten und Studentinnen der Pädagogik aus Split in Jugoslawien zu einem 14tägigen Besuch in der Hasestadt ein. Sie kamen im Rahmen eines Ferienaustausches auf Einladung der Osnabrücker Hochschule und werden zunächst fünf Tage gemeinsam mit Osnabrücker Studenten im Wohnheim an der Ritterstraße verbringen. Gemeinsame Ausflüge, Stadtbesichtigungen, Besuche von Industriewerken, gemeinsame kulturelle und unterhaltende Veranstaltungen im kleinen Kreis stehen auf dem Programm. Dann wird jeder der jugoslawischen Gäste mit einem Osnabrücker Studenten in dessen Heimat und Familie die restlichen Tage bis zum 30. Juli verleben. Weiterlesen