Über Thorsten Unger

Wissenschaftlicher Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück im Nds. Landesarchiv - Abteilung Osnabrück sowie Beirat im Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück | Forschungsschwerpunkte: Universitäts-/Hochschulgeschichte, Regionalgeschichte, Archivwesen

Der “analoge” Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!

Akten zur Immaturenprüfung beim Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdeckt

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Ein Stück Uni- und auch nds. Hochschulgeschichte konnten wir kürzlich überraschend bei einer Bewertung im Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdecken: Akten zur sogenannten “Immaturenprüfung”. Die Prüfung ermöglichte (nach Bestehen) eine Zulassung zur Universität ohne Abitur. Der Hinweis auf das Vorhandensein älterer Akten ergab sich durch die Anfrage eines ehemaligen Studenten.

Der Aktenbestand beginnt Mitte der 1950er Jahre, also noch zu Zeiten der PH Osnabrück und reicht bis in Weiterlesen

Aktenkundliches aus der PH Osnabrück

Eingangsstempel der Adolf-Reichwein-Hochschule 1955 (NLA OS Dep 103 Akz. 2015/93 Nr. 2)

Eingangsstempel der Adolf-Reichwein-Hochschule 1955 (NLA OS Dep 103 Akz. 2015/93 Nr. 2)

Die Adolf-Reichwein-Hochschule Celle siedelte wie im Rahmen des Blogs schon mehrfach erwähnt 1953 nach Osnabrück um. 1969 erfolgte die Umwandlung in eine Abteilung der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen (PHN), die fortan ihren Sitz in Hannover hatte. Die Leitung der PH Niedersachsen hatte ab diesem Zeitpunkt ein in Hannover ansässiger Rektor, während die Abteilungen “nur noch” von Dekanen geleitet wurden.

Weiterlesen

Ehemaliger der Adolf-Reichwein-Hochschule erhält Anerkennung von Yad Vashem

Gerhard Sels, ehemaliger Absolvent der Adolf-Reichwein-Hochschule, hat von der israelischen Gedenk- und Forschungsstätte Yad Vashem eine Gedenkkarte und ein Erinnerungsemblem für seine langjährige Forschungstätigkeit zur Geschichte der Juden im südlichen Emsland erhalten. Sein Werk “Vom Leben und Sterben der Lengericher Juden” wurde in die dortige Bibliothek aufgenommen.

(Quelle: http://www.noz.de/lokales/lengerich/artikel/634833/anerkennung-aus-israel-fur-lengericher-gerhard-sels)

Siehe auch seinen Beitrag in unserem Blog.

Neue Unterlagen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Universitätsarchiv Osnabrück

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Neben der Aufarbeitung der Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und dem Sammeln von Zeitzeugenberichten von ehemaligen Angehörigen der Adolf-Reichwein-Hochschule, bemüht sich das Universitätsarchiv Osnabrück auch um das Einwerben neuer Unterlagen.

2015 wurden dem Archiv bereits vor allem aus dem Kreise der Absolventen von 1954, aber auch von Teilnehmern früherer Jahrgänge Unterlagen zur Verfügung gestellt. Darunter finden sich nach erster Sichtung Vorlesungsverzeichnisse und -mitschriften, Sporturkunden, Zeugnisse, Fotos, Berichte über Praktikta und Freizeiten, etc. Die Unterlagen werden unter der Signatur NLA OS Dep 103 Akz. 2015/55 verwahrt und sollen zeitnah für die Nutzung im Universitätsarchiv aufbereitet bzw. im Blog veröffentlicht werden.

“Geschichtliche Traditionen” im Zerrspiegel, oder: Wieviel Geschichte braucht eine Neugründung?

Personal- und Veranstaltungsverzeichnis SoSe 1974

Personal- und Veranstaltungsverzeichnis SoSe 1974

Wird etwas Neues geschaffen, dann gibt es zumeist zwei Möglichkeiten, sich mit dem Vergangenen auseinanderzusetzen: Entweder man baut darauf auf und entwickelt es weiter oder man grenzt sich bewusst davon ab, indem man völlig neue Wege einschlägt. Und manchmal geht das Abgrenzen von der direkten Vergangenheit auch mit einem Rückgriff auf die noch ältere Geschichte einher.

Ähnliches lässt sich auch in der Gründungszeit der Universität Osnabrück beobachten, die 1974 nach längerer Vorbereitung ihren Lehrbetrieb aufnehmen konnte. Einen guten Einblick in das universitäre Selbstverständnis dieser Zeit geben die Vorlesungsverzeichnisse, die sich primär wie heute an die Studenten wandten, die aber in der Vor-Internetzeit auch möglicherweise für die Außendarstellung der Universität in der allgemeinen Öffentlichkeit nicht ganz unbedeutend waren.
Weiterlesen

“beim Überschreiten der engl.-russischen Zonengrenze […] heimtückisch erschossen”

Vermerk im Matrikelbuch

Vermerk im Matrikelbuch

Die Matrikel der Hochschulen gehören zu den essentiellen Quellen der Hochschulgeschichte, denn Sie geben Auskunft darüber, wer in welchem Studiengang und in welchem Zeitraum an der jeweiligen Hochschule studiert hat. Natürlich waren Matrikel im Laufe der Zeit auch gewissen formalen Änderungen unterworfen. Früher wurden sie handschriftlich in Buchform geführt – heute sind sie ganz selbstverständlich elektronisch gespeichert und damit stark standardisiert. Weiterlesen

Das Osnabrücker Schloss: gestern und heute

Das Portal des "Uhrenflügels" (Gebäude 14) (Foto: Thorsten Unger)

Das Portal des “Uhrenflügels” (Gebäude 14), Blick vom “Neuen Graben” (Foto: Thorsten Unger)

Das im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstörte und Anfang der 1950er Jahre wieder aufgebaute Osnabrücker Schloss beherbergte ab 1953 die von Celle umgezogene Adolf-Reichwein-Hochschule (PH) inklusive Bibliothek und Mensa. Heute befindet sich dort die Verwaltung der Universität Osnabrück. Sowohl für die alte PH als auch für die heutige Universität ist das Schloss damit ein zentraler Ort mit Wiedererkennungswert und natürlich auch ein beliebtes Fotomotiv: So auch für einige Studenten des ersten Osnabrücker Absolventenjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule, die unmittelbar nach ihrem Examen Anfang Juli 1954 ein Erinnerungsfoto im Portal des “Uhrenflügels” (Gebäude 14) schossen. Weiterlesen

Lesesaal der Bibliothek

Lesesaal der Bibliothek, März 1954 (Foto: Adolf Meyer)

(Ein Beitrag von Georg Rückriem und Thorsten Unger)

Im Gegensatz zur heutigen Universität Osnabrück, die in der Hauptsache ihren Verwaltungssitz im Schloss hat, sich mit den Fachbereichen aber auf die ganze Stadt verteilt, war die Adolf-Reichwein-Hochschule komplett im Schloss untergebracht. Das galt u.a. auch für die Bibliothek der PH, deren Buchbestand später in der heutigen Universitätsbibliothek aufgegangen ist. Das Foto zeigt die Bibliothek (mit noch ziemlich leeren Regalen) an einem frühen Nachmittag im März 1954 (Foto: Adolf Meyer). Weiterlesen

Blog zur Adolf-Reichwein-Hochschule jetzt auf “hypotheses”

Das Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule ist auf das Blogportal “hypotheses” umgezogen und präsentiert sich darüber hinaus in neuem Gewand: Die Beitragskategorien “Beiträge zur Hochschulgeschichte”, “Zeitzeugenberichte” und “Schriftliche Quellen” sind jetzt direkt aus dem Kopfmenü aufrufbar.

Erinnerung an Prof. Hans Bohnenkamp

Im Jahr 1993 wurde in der Universitätsbibliothek Osnabrück eine Ausstellung über Hans Bohnenkamp (1893-1977), dem ehemaligen Leiter der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück, gezeigt. Die “Universität Osnabrück Zeitung” berichtete in der Ausgabe 93/2 über die Ausstellungseröffnung.

Quelle: Universität Osnabrück Zeitung 93/2

Hochschullehrer der Adolf-Reichwein-Hochschule in Wikipedia

Informationen zu Hochschullehrern der Adolf-Reichwein-Hochschule (bzw. der PH) finden sich auch in der Wikipedia. Mit Beiträgen vertreten sind derzeit: Hans Bohnenkamp, Albrecht Heise, Ernst Herrmann, Helmuth Kittel, Werner Mangold, Brigitte A. Rollett, Hans Scheuerl, Elisabeth Siegel, Eleonore Sterling, Hermann Westerhaus und Franz Zwilgmeyer.