“Ein Fußballspieler mit Fußball und drei Beinen – zwei zum Laufen und eins zum Spielen” – Meine erste Lehrerstelle (1954)

(Ein Beitrag in Briefauszügen von Gertraud Wallis-Rückriem, geb. Wallis)

[Vorbemerkung der Autorin: Ich führte in dieser Schule regelmäßig die Anfangsklassen des 1. und 2. Schuljahres, absolvierte mit diesen Jahrgängen am 29. November 1957 meine Zweite Prüfung für das Lehramt an Volksschulen und wurde nach meiner Ernennung zur planmäßigen Lehrerin am 12. November 1959 zum 4. Mitglied im Prüfungsausschuss für die Zweite Lehrerprüfung des Niedersächsischen Verwaltungsbezirks Oldenburg berufen. Am 15. April 1960 verließ ich den Schuldienst auf eigenen Antrag wegen meiner Heirat.]

10. August 1954
Ich brauchte noch nicht am selben Tage hierher, sondern erst heute und fange morgen an. Ich bin also heute Mittag in Osnabrück abgefahren (…). Gegen 3 Uhr stand ich auf dem Lohner Bahnhof und wurde von meinem Hauptlehrer abgeholt. Wir sind dann erst zu meiner neuen Wirtsfrau (…) gegangen und haben erfahren, dass sie das Zimmer gerade an einen Polizisten abgegeben hat. Evtl. will sie nun ihren Sohn aus seinem Zimmer ausquartieren; aber das klärt sich nicht vor 8 Uhr heute Abend. Ein angeblich primitiveres Zimmer, eine halbe Stunde entfernt, ist wohl außerdem noch in Aussicht. D.h., das erste Zimmer ist auch nur bestückt mit Kleiderschrank, riesigem Bett und ebensolchem Waschtisch und einem winzigen Tischchen, an dem man evtl. schreiben kann. Ein Ofen ist – glaube ich – nicht vorhanden. Im Übrigen sind im Haus noch drei gemietete Herren in voller Pension, die sich – nach dem Wortschwall meiner Wirtsfrau (…) auf Damengesellschaft spitzen. Naja! (…)
Mein Hauptlehrer musste dann dringend zu seinem Neubau, seine Frau war nicht zu Hause, und so habe ich ihm vorgeschlagen, mich wenigstens in die Schule zu lassen, bis ich um 8 Uhr erfahre, wie es wird. Und da bin ich jetzt, in ‚meiner Klasse’! Gleich hinterm Bahnhof steht eine kleine, schäbig grün angestrichene Holzbaracke mit vier Klassenräumen. Sie ist von Wilhelmshafen mal hierher verfrachtet worden und nimmt sich neben unserem reichen Nachbarn, einer katholischen Knabenmittelschule, sehr bescheiden aus. Aber eine neue Schule ist im Rohbau fertig und soll bis zum Winter bezugsfähig sein. Stell Dir vor, eine moderne neue Schule, mit viel Licht, großen Fenstern, Tischen und Gruppenarbeitsräumen! Das ist doch was! Das wird direkt chic!
Ja, und ich habe das 1. und 2. Schuljahr, an die 30 Kinder. Das finde ich auch phantastisch. Außerdem bin ich neben drei Herren die einzige “Dame” an der Schule, gebe Nadelarbeit, Englisch und – oh Wunder! – gebe Sport bei den Mädchen des 5. bis 8. Schuljahrs außerdem. (…) Eine Turnhalle gibt es übrigens nicht; Turnen wird wohl manchmal wegen Nebels ausfallen. Aber ein Schwimmbad! Religion gebe ich selbst. Die Unterrichtsgenehmigung lag zu Hause. Darüber bin ich froh, denn ich sehe, dass ich hier gebraucht werde.
Herr D. (das ist der Hauptlehrer) fragte vorsichtig an, ob ich mich hier auch wohlfühlen werde, weil die Bevölkerung überwiegend katholisch ist und die Evangelischen hier in der Diaspora leben. (…)
Morgen ist Konferenz im Kollegium und übermorgen Kreislehrerversammlung. Da werde ich auch Ruth O. [eine Kommilitonin] treffen. Und meine Vorgängerin kommt morgen und macht mir den Unterricht in der gewohnten Weise vor (Ganzheitsmethode im Lesen). Sie hat aufgehört, um zu heiraten. Sie ist 34 Jahre alt.
Ich habe dann doch bei meinem Hauptlehrer übernachten müssen. Morgen werde ich mir das Zimmer ansehen, das eine halbe Stunde von der Schule entfernt liegt.

17. August 1954
Mit meinen Kleinen bin ich noch sehr unzufrieden. Einige Fortschritte sind spürbar, aber gerade heute haben sie mir wieder so viel Kummer gemacht. Sie können gegenseitig so gehässig und ungezogen sein, dass sie mir manchmal alle zusammen unausstehlich vorkommen. Ich überlege mir nur, woher ich die unendlich viele Geduld nehmen soll, immer wieder zu mahnen und am Tage 20mal “leise” zu sagen und dabei ruhig zu bleiben. Die Kinder und ich müssen noch sehr viel lernen. (…)
Übrigens haben mich einige Kollegen vorhin bedauert, dass ich zum Anfang ausgerechnet hierhin gekommen bin. Es müssen denkbar schlechteste Verhältnisse hier sein; die Kinder sollen weit undisziplinierter sein als anderswo. Mein jüngerer Kollege, der das 3. und 4. Schuljahr hat, behauptete neulich, er hätte bestimmt seinen Beruf aufgegeben, wenn das hier seine erste Stelle gewesen wäre. Naja, so was tröstet mich ja ein wenig. Das Schlimmste ist nur, dass man dauernd so schreien muss, dass meine Stimme wieder nicht mehr recht mitmacht. Mittags ist sie manchmal weg, und ich fange wieder mit Halsschmerzen an. Da muss ich wirklich aufpassen, sonst ist sie bald kaputt.

23. August 1954
Heute war ein so schrecklicher Schultag! Ich hatte fünf Stunden bei den Kleinen, und die waren heute so zappelig und ungezogen wie noch nie. Es muss mit am Wetter liegen, denn sie können sich in diesem Sommer ja überhaupt nicht draußen austoben. Wenn man sie dann auch in den Pausen noch drin behalten muss, ist in den Stunden aber auch nichts zu machen. An jeder Ecke rangelt jemand herum, dass man sie tatsächlich nicht mehr zusammenhalten kann. Ich habe sie malen, singen, spielen lassen; dann habe ich eine Geschichte vorgelesen. Aber es hat auch nichts angeschlagen. Ich hätte am liebsten die ganze Bande nach Hause geschickt. Ich frage mich nur immer, was die Kinder davon haben, wenn sie an einem solchen Tag wie heute einige Stunden in der Schule sind. Meine heutige “Lehrtätigkeit” erschöpfte sich tatsächlich fast im Polizeispielen. Ich muss ständig immer wieder die Kinder, die plötzlich wie der Blitz unversehens in einer anderen Bank sitzen, einsammeln und auf ihren richtigen Platz befördern, sie vor ihre Tafel setzen oder ihnen den Buntstift in die Hand drücken.
In der Klasse nebenan war heute auch wieder die Hölle los. Ich hörte meinen Kollegen den ganzen Morgen sich die Lunge aus dem Halse schreien. Wenn das morgen auch so ist, schicke ich die Hälfte einfach weg und mache in den letzten Stunden nur mit einem Jahrgang weiter. Dann geht es plötzlich und macht manchmal sogar den Kindern und mir auch Spaß.
Aber nun will ich aufhören zu jammern … Aber es war heute wirklich entsetzlich. Und draußen schüttet es wieder ununterbrochen.

22. Oktober 1954
Es war heute – na, sagen wir: ein “befriedigender” Tag. In der Schule ging es schlecht und recht zu. Zweimal ist es mir gelungen, dass die Kinder ganz leise in die Klasse gingen. Und zum Schluss haben sie auch ganz, d.h. verhältnismäßig leise ihre Sachen gepackt. Darum alleine muss der Tag schon positiv gewertet werden. Ich bin ja so anspruchslos und kann mich den ganzen Nachmittag über solche geglückten Kleinigkeiten freuen. Außerdem haben alle Kinder endlich einen Tafellappen und einen Schwamm. Das war früher eine Seltenheit. Trotzdem ist aber von einer “Schule der Gesittung” noch lange nichts zu spüren.

26. Oktober 1954
Es fällt mir so schwer, das ständige Üben der elementarsten Sachen immer wieder neu und kindertümlich interessant zu gestalten. Es ist nichts da an Mitteln für die Kleinen. Ich habe wenigstens Knetgummi erreicht. Das nehme ich morgen zum ersten Mal mit. Ich bin so gespannt, was die Kinder sagen. Ich möchte sie so gerne einmal ganz ruhig haben. Nicht ganz still, aber so ruhig, dass sie sich einer Sache mal ganz hingeben können.

27. Oktober 1954
Die Kinder stürzten heute Morgen, als ich kam, alle auf mich los: Hast du uns das Paket mitgebracht? Ja, und dann ein Jubel, der nicht zu bändigen war. Mit Mühe und Not haben sie in der ersten Stunde noch geschrieben. Manche waren so fleißig wie noch nie in ihrem Leben. Manche konnten vor Erwartung gar nichts mehr machen. Und dann bekam jeder ein Stück neues Knetgummi. Es war beileibe nicht still dabei, es war ein Freudenjubel wie Weihnachten. Ich habe ihn auch nicht mehr unterdrückt. Und dann wurde geknetet. Das Zeug war steinhart, und die Kleinen mussten sich quälen. Wir wollten Früchte machen. Aber Du glaubst nicht, was alles dabei entstanden ist. Apfelbäume, Körbchen mit Obst, einer vom Rotkäppchen, Clowns, Mutter mit Kind, Fliegenpilze, Igel, Schlangen, Schnecken, Hund, Katze, Pferd mit Reiter, Mann mit Peitsche dahinter, ein Schwein mit drei Ferkeln, ein Fußballspieler mit Fußball und drei Beinen – zwei zum Laufen und eins zum Spielen – Segelschiff und noch viel mehr, was mir nicht mehr einfällt. Wir hatten meinen ganzen Tisch voll gebaut, und alle standen drum herum: “Das hab’ ich gemacht!” “Das ist meins!” “Das ist von mir!” Ich musste die drei Kollegen holen, weil wir doch alles zeigen wollten. Das war eine Freude wie Weihnachten, und die Kinderaugen strahlten, dass ich es gar nicht vergessen kann. Viele sagten heute vor lauter Begeisterung “liebes Frollein” zu mir. Ich konnte sie kaum nach Hause kriegen. Kein Kind wollte gehen. Und dann sagten sie alle aus tiefstem Herzen: “Das war aber schön!”. Und ich glaube fast, ich habe mich am meisten gefreut.

7. Dezember 1954
Heute war wieder so ein schrecklicher Schultag. Und genau heute vor einer Woche war es so schlimm, dass ich mittags nur noch ganz erledigt ins Lehrerzimmer gegangenen bin und geheult habe wie ein Schulmädchen, ohne dass ich es wollte.

Am Montagmorgen war der Schulrat bei mir. Er hat mir bestätigt, dass es tatsächlich in erster Linie an den Kindern liegt. Schulrat F. sagt ja nicht viel, aber er hatte allen Grund zu staunen, denn die Kinder waren nicht weniger frech als sonst. Der einzige Rat, den er hatte, hieß: “Sie müssen dafür sorgen, dass das anders wird, dass die Kinder gehorchen lernen und ruhiger werden!” Auf mein “Aber wie?” sagte er tatsächlich, ich sollte zuschlagen! Der andere Kollege hat ihn anschließend noch über die sozialen Verhältnisse hier aufgeklärt, so dass er ganz entsetzt über diese Missstände, die er nicht geahnt hatte, von hinnen ging. Das alles hat mir mein Urteil über die Kinder bestärkt. Aber geholfen hat es auch nicht, weil Schulrat F. im Grunde auch keinen Rat wusste. Streng und konsequent sein und die Kinder unablässig beschäftigen, das habe ich mir aber selbst schon immer wieder sagen können. Nur ist das kein Unterricht. Ich konnte heute nicht einmal Weihnachtslieder mit ihnen singen und kaum eine Geschichte zu Ende vorlesen. Wenn ich beide Schuljahre “still” beschäftige, habe ich Mühe, Ruhe zu halten. Ich muss sie dann einzeln noch wieder in die Bank stopfen.

13. Dezember 1954
Heute habe ich übrigens mit den Kleinen geturnt und das ist mir so geglückt, dass es die Kinder und mich ganz froh gemacht hat. Du wirst denken, was gehört da schon dazu. Aber es waren heute alle so begeistert dabei. Sonst sind sie mir doch oft schon dabei in alle Winde gelaufen oder es gab mehrere Unfälle dabei. Aber heute war es zum ersten Mal richtig schön. Das macht mich glücklich für einen ganzen Tag. Ich merke, wie sehr ich schon Lehrerin bin. Erfolg und Misserfolg am Morgen haben einen solch großen Einfluss auf meine Stimmung und mein Lebensgefühl.

15. Dezember 1954
Wieder ein ganzer Nachmittag mit Elternbesuchen vergangen! Immer ist es dasselbe: Kinder aus verschiedenen Ehen, uneheliche Kinder, getrennte Familien, geschiedene Frauen, Kinder bei Großeltern oder Tanten, arbeitslose Väter. Bisher habe ich noch keine gesunde Familie angetroffen, bei der alles normal gewesen wäre. Am liebsten würde ich alles genauestens erfragen, um anschließend mal eine Statistik aufzustellen. Solche Elternbesuche sind unglaublich anstrengend. Meistens sind es weite Wege. Heute z.B. war ich in Nordlohne noch hinter der Ziegelei. Und dann immer wieder neues Elend, was sich vor einem auftut. – Das alles macht mich so müde, dass ich die Ferien sehr herbeisehne.
In der letzten Woche konnte ich vorlauter Kälte nicht schreiben und in den letzten Tagen – nun, das muss ich ausführlicher erzählen. (…) Ich habe mal wieder solch ein studentisches Leben wie vormals in der Parkstraße geführt. D. h., es war in meinem Zimmer so kalt, dass ich mich nicht darin aufhalten, sondern besser draußen herumtreiben konnte. Zu Hause lebte ich nur im Bett. Von der mangelnden Durchwärmung des elektrischen Heizofens, der mich nun doch im Stich gelassen hat, war das Bett allmählich so klamm geblieben, dass ich selbst mit allem Möglichen am Leibe nicht mehr warm und nachts vor Kälte wach wurde. Die Feuchtigkeit kroch nur so aus den Wänden. Auf den inneren Fensterrahmen stand dichter langer Schimmel. Ich wagte es auch nicht mehr, den Ofen einzuschalten. Er schaffte es doch nicht und verbrauchte trotzdem nahezu 1,50 bis 2,00 DM pro Tag. Außerdem habe ich aus Sparsamkeitsgründen beinahe mehr als gefastet. Ich habe in der Woche für nur 3 bis 4 DM gelebt. Am Samstag war es dann aus. Ich bin nach Hause zu meinen Eltern gefahren, um mich wieder zu wärmen und satt zu essen. Und da wurde mir dann vor allem der Kopf gewaschen. Ich bin wieder hergefahren mit dem Versprechen, sofort einen ordentlichen Ofen zu holen – und nicht ohne ein paar Wurstenden, etwas Mittagessen und Brot.
Der Montag war voll ausgefüllt mit dem Ofen-Kauf. Am Dienstag ging die Lauferei nach Kohlen los. Und heute kommt mein Prachtofen für 100 (cbm) und 238 DM auf Hochtouren. Ich bin warm und satt und froh (…) Das war ein Erlebnis, als mein eigener Ofen brannte (eigen wird er noch erst, ich muss ihn irgendwann im neuen Jahr bezahlen). Das ganze Zimmer war neu, und abends das Bett war neu – es war warm, ohne mir die restliche Körperwärme aus den Gliedern zu ziehen. Eine Hymne auf meinen Ofen! Er ist hübsch, schlicht, prächtig, großartig, warm, viel warm! Und die tollste Eigenschaft, die er hat: Er bleibt warm mit nur einem Brikett von abends 8 Uhr bis zum Mittag um 2 Uhr. Da habe ich ihn erst einmal gestreichelt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.