Als Studentin zum Ernteinsatz in England 1953

(Ein Beitrag von Ilse Meyer)

[Vorbemerkung von Georg Rückriem und Adolf Meyer: Albrecht Heise hat in den „Glashausblättern“ Heft 10, April 1953 ausführlich über die ersten Jahre der Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule mit England, speziell mit dem Balls Park College, berichtet. Parallel dazu wurde aber durch die Deutsch-englische Austauschstelle (G.E.R.) den Studenten die Möglichkeit vermittelt, sich um eine zeitlich begrenzte Arbeitsmöglichkeit in der englischen Landwirtschaft zu bemühen und mit dem dabei erworbenen Geld anschließend Land und Leute kennenzulernen. England hatte im Kriege ebenfalls wirtschaftlich stark gelitten; der Einsatz junger Deutscher diente also auch dort in gewisser Weise dem Wiederaufbau. Hervorgegangen war diese Aktion aus dem Bestreben, Deutschland nach dem Kriege endgültig vom Nationalsozialismus zu befreien und speziell die Jugend umzuerziehen. Das R. im Namen der Aktion bedeutete daher zunächst „reeducation“. Einige Jahre später wurde die Austauschstelle in „German-Educational-Relations e.V.“ umbenannt. In den Jahren 1950 und 1951 hatten laut Heise bereits etliche Studenten der Adolf-Reichwein-Hochschule von diesem Angebot Gebrauch gemacht. „Die Erfahrungen unserer Teilnehmer waren überwiegend gut; die harte, aber wochenendreiche Arbeit drüben brachte guten Lohn und gestattete zwei bis drei Wochen anschließenden Reisens (oder sagen wir ruhig: Trampens) und in vielen Fällen auch den Aufenthalt bei freundlichen Gastgebern.“ Die damalige Studentin Ilse Backhaus nutzte 1953 dieses Angebot. Sie musste zu diesem Zweck bereits einige Tage vor Ende ihres Landschulpraktikums im Sommer 1953 aufbrechen. Aus der Zeit ihres Aufenthaltes in England sind zahlreiche Briefe erhalten geblieben, aus denen nachstehend (mit ihrer Erlaubnis) zitiert wird.]

15.9.1953: Abreise von Hannover, Ankunft in Köln abends sieben Uhr, Treffen mit einem Fräulein Kömmereit. Sie will auch mit dem G.E.R.-Werk nach England. 2 Uhr nachts: Treffen in Aachen, 4 Uhr Weiterfahrt durch Holland.

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

17.9.1953: Endlich ist das Ziel erreicht. Wir sind froh, dass die Strapazen der Fahrt hinter uns liegen. Am unangenehmsten war die fünfstündige Wartezeit nachts in Aachen. Ein herrlicher Anblick, als 150 Leute schlafend im Wartesaal auf ihrem Gepäck kauerten! Morgens um 5 Uhr ging die Fahrt über Lüttich, Brüssel nach Ostende weiter. Belgien hat mich nicht begeistert. Das Land machte einen sehr schmutzigen Eindruck. Das Beste waren nur die Straßen. Um 11 Uhr bestiegen wir den Dampfer. Die nun folgende Fahrt war unbeschreiblich schön. Wir lagen alle warm eingepackt in Liegestühlen auf Deck. Um uns herum schäumende Wogen, über uns schreiende Möwen und dazu am Himmel schöne Wolkenbildungen. Nach 3 Stunden erreichten wir Dover. Die Kreideküste leuchtete schon von weitem. Bei strahlendem Sonnenschein legten wir an. Nach der Zollkontrolle brachte uns der Zug nach London. Während der Fahrt an der Küste konnten wir sogar Calais erkennen. Ein herrliches Gefühl, die Welt vor sich liegen zu haben. Von Victoria Station wurden wir mit einem Bus zu einem Vorortbahnhof gebracht. Vorher war die Einteilung in die verschiedenen Lager vorgenommen worden. In unserem Camp sind wir zu 25 Deutschen (9 Mädchen). Dann ging die Fahrt weiter nach Leamington, und von dort hatten wir noch eine halbe Stunde mit einem Triebwagen zu fahren.

In Bearley wurden wir mit einem Lastwagen abgeholt und zu dem 2 km entfernten Lager gebracht. Um 10 Uhr erreichten wir unseren Bestimmungsort. Ein reichliches, warmes Essen wartete schon auf uns. Mehr noch interessierten uns aber die Schlafgelegenheiten, denn wir waren sehr müde. Wir wurden ganz ordentlich in Nissenhütten untergebracht. Das sind Wellblechhütten in Fertigbauweise. Unser Zimmer hat 15 Betten. Vorläufig leben nur wir deutschen Mädel darin. Für den Aufenthalt stehen uns mehrere Tagesräume zur Verfügung mit Radio, Fernsehfunk, Tischtennis, Spielen usw. Die Freizeitgestaltung kann also sehr vielseitig sein. Da wir gestern sehr abgespannt waren, haben wir darum gebeten, heute noch nicht zu arbeiten. Wir werden dafür am Sonnabend aufs Feld gehen und Kartoffeln buddeln. Die Verdienstmöglichkeit ist hier nicht besonders gut. Hoffentlich ist das Wetter schön, so dass wir nicht so viel Arbeitsausfall haben. Ab 1. Oktober ist es besser, dann werden die Löhne erhöht und die Unterhaltskosten gesenkt.

Als ersten Streifzug haben wir heute Stratford-on-Avon unsicher gemacht. Das kleine Shakespeare-Städtchen gefiel uns gut. Aber wie überall lockt man auch hier den Fremden das Geld aus der Tasche. Man konnte nicht nur des Dichters Geburtshaus besichtigen, sondern noch fünf Häuser von seinen Anverwandten. Wir begnügten uns mit dem äußeren Anblick; denn wir müssen immer noch daran denken, dass wir auf Pump leben. Aus diesem Grunde konnten wir es uns auch nicht leisten, die Trinity Church zu besichtigen. Begeistert hat mich das Theater. Es ist ein mächtiger Bau, am Avon gelegen. Sobald ich Geld habe, werde ich einmal dort hingehen.

Als es zu regnen begann, traten wir den Heimweg an (8 km). Nun sitzen wir im Gemeinschaftsraum und jeder beschäftigt sich. Es ist ein buntes Durcheinander: 23 Engländer, 10 Franzosen, […] Italiener usw. Die Verständigung geht besser als ich dachte. Ich hoffe, sprachlich doch etwas dazuzulernen. – Ungewohnt ist das Essen. Morgens gibt es porridge und Weißbrot. Ebenfalls nur belegtes Weißbrot zum Mittag. Abends wird dann warm gekocht und gegessen… Unsere Adresse: 27 Barley, Warwickshire, Agricultural Camp.

18.9.1953: Heute liegt nun der erste Arbeitstag hinter uns. Acht Stunden Kartoffelnsammeln ist ungewohnt und anstrengend, aber wenn man singt, macht auch diese Arbeit Freude. Es ist herrlich, am Tage etwas geschafft zu haben. Am schönsten ist dann der Feierabend und der Lohnempfang. Ich war ganz stolz, als uns heute Abend 14 Sh ausgezahlt wurden. Ich habe gleich dafür Marken für meine Briefe gekauft. Für die nächste Woche bin ich mit einer Bayerin einer englischen Gruppe bei der Arbeit zugewiesen. Es ist sehr schön, denn auf diese Weise kann ich die Sprache besser lernen. Der Nachteil ist nur, dass wir weniger verdienen, denn die Engländer lehnen Akkordarbeit ab. Die Deutschen dagegen wühlen mächtig.

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

19.9.1953: Da Sonnabend ist, war es nicht möglich, Arbeit zu bekommen. Wir konnten also unsere eigenen Wege gehen. Ich habe die Zeit dazu benutzt, nach Warwich und Kenilworth zu fahren. Die Häuser unterscheiden sich aber sehr stark von unseren. Doch sind sie in ihrer Art sehr hübsch. Besonders eindrucksvoll war die alte Burg. Sie lockte mich so sehr, dass ich sogar Geld für die Besichtigung ausgab.

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

Die Landschaft hat mich begeistert. Sie ist hügelig und zum Teil bewaldet. Grüne Weideflächen mit braunen und schwarzen Kühen beleben das Bild. Kenilworth ist eine Kleinstadt. Die Hauptsehenswürdigkeit ist dort die Burgruine von Lord Leicester. Er hat damals als Günstling Elisabeths I. von ihr die Burg geschenkt bekommen, im Laufe der Jahre ist das Gemäuer nun verfallen. Aber man kann noch die riesigen Ausmaße des Baus erkennen. Von Kenilworth ging die Fahrt nach Warwick. Es ist ein altes Städtchen mit vielen Fachwerkhäusern. Hinter den Burgmauern ist ein herrlicher Park wunderhübschen Blumen angelegt worden mit. Die Engländer sind in der Anlagengestaltung groß. In der Burg waren die prunkvollen Räume der Lords zu sehen. Erstaunlicherweise konnte ich den Besichtigungsführer gut verstehen. Sofern kein Dialekt gesprochen wird, habe ich keine Schwierigkeiten mit der Sprache. Nachdem ich dann auch noch zwei Kirchen besichtigt hatte, war ich müde, so dass ich mich auf den Heimweg machte …

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

20.9.1953: Der Sonntag verlief sehr geruhsam. Ich fuhr nicht nach Birmingham wie vorgesehen, da das Wetter morgens sehr schlecht war. Nach dem Kaffeetrinken – es gab Bratkartoffeln, Wurst, Marmelade, Weißbrot und Haferflocken mit Milch – ging ich zur Kirche. Die äußere Form des Gottesdienstes verlief beinahe in katholischer Art. Auffallend war, dass man sehr viel sang. Sonst unterschied sich der Gottesdienst nicht sehr von unserem. Eines ist nur zu beachten: Frauen müssen beim Eintritt in die Kirche eine Kopfbedeckung aufhaben. Wir wussten davon nichts und wurden von allen Seiten angestarrt. Später erzählte man uns im Lager, warum wir solch ein Aufsehen erregt hatten. Man muß doch in einem fremden Land viel dazulernen…

21.9.1953: Nachdem ich an den letzten beiden Tagen meinen Muskelkater auskuriert habe, ging es heute mit frischen Kräften ans Werk. Da es nachts sehr stark geregnet hatte, waren die Aussichten schlecht. Unser Farmer konnte keine Leute gebrauchen. Durch einen Glücksfall kamen wir für heute in eine andere Arbeitsgruppe. Auf diese Weise waren wir doch nicht arbeitslos. Beinahe hätte es Streit mit den Franzosen gegeben. Sie sind furchtbar faul und lieben lange Arbeitspausen. Wir dagegen bevorzugen kurze Unterbrechungen und Überstunden. Das Geld lockt. In der Arbeitszeit kommen wir nie mit den Ausländern überein. Sie halten unsern Eifer für Wahnsinn…

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

22.9.1953: Es war schön, in der frischen Luft zu arbeiten. Der viele Regen ist zwar störend, aber ich bin gut dafür ausgerüstet. Wenn wir abends nach Hause kommen, haben wir heißes Wasser zum Waschen und sogar Badegelegenheit. − Landschaftlich gefällt es mir hier sehr gut. Ich fühle mich wie zu Hause.

24.9.1953: Vorgestern war ich hier für zwei Stunden zum Tanzen. Im Aufenthaltsraum findet einmal in der Woche diese Veranstaltung mit Schallplatten statt. Ich fand es nicht schön. Die Tänze waren alle so langsam, und die Herren fand ich sehr keck. Dazu die puppenhaften Engländerinnen mit der brennenden Zigarette im Mund!

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

25.9.1953: Der heutige Tag scheint mir unter einem guten Stern gestanden zu haben. Zum ersten Mal verdienten wir 1 Pfund! Außerdem bot uns der Farmer an, auch morgen, am Sonnabend, zu arbeiten. Eigentlich hatte ich mir eine Fahrt vorgenommen. Da das Wetter aber noch verhältnismäßig günstig ist, will ich lieber arbeiten. In Zukunft werde ich immer mit einem Mann zusammen arbeiten müssen, denn das Heben der Kartoffelkörbe ist zu schwer für uns.

28.9.1953: Die beiden Tage des Wochenendes sind immer für Reisen vorgesehen. Viele schöne Erlebnisse liegen hinter mir. Sonnabendmittag bin ich sofort nach der Arbeit nach Oxford gefahren. Da der Nebel herunter gekommen war, hatten wir zauberhaftes Herbstwetter. Die Fahrt ging durch ein hübsches, hügeliges Land. Saftige grüne Wiesen und viele Bäume und Sträucher boten ein abwechslungsreiches Bild. Von Oxford war ich sehr begeistert. Es ist wirklich die Universitätsstadt. Ich war erstaunt, dass es 34 College Gebäude dort gibt. Zwei davon habe ich besichtigt. Sie waren sehr eindrucksvoll. Riesige Bauten im gotischen Stil waren es. Sie hatten etwas Ehrwürdiges und erinnerten an Klöster. Begeistert war ich vom Universitätspark. Er ist hervorragend gepflegt und liegt an der Themse. Ich habe einen wunderschönen Spaziergang am Fluss entlang gemacht… Die Herbstsonne schien auf die ersten bunten Blätter. Auf dem Fluss schaukelten seltsame Boote, die an venezianische Gondeln erinnerten…

Am Sonntag war ich in Leamington. Es ist ein Bad mit großer Aufmachung. Die Engländer sind begeistert von den großen Parks. Ich war sehr gespannt darauf und stark entsetzt über den Kitsch. Ein riesiger Teich war mit vielen Bildern versehen, die an Theaterkulissen erinnerten. Nachts werden sie von Scheinwerfern angestrahlt und die Geschmacklosigkeit dadurch noch verstärkt… Beeindruckt hat mich die katholische Kirche. Sie sah sehr schlicht aus. Mächtige Spitzbögen betonten die Höhe des Baues. Der Hauptschmuck war der Altar. Auf dem Altar stand nur ein Messingkreuz mit zwei großen Kerzen. Dahinter hing ein Bild vom Abendmahl… Die unteren Glasfenster ließen ein ganz gedämpftes Licht in die Kirche…

6.10.1953: …Ich war in Birmingham und kam durch eigenartige Umstände in eine reizende englische Familie. Eberhard Dietrich, unser AStA-Vorsitzender, hatte mir einen Brief für eine Familie in Birmingham mitgegeben. Da ich nicht recht wusste, wie ich dorthin gelangen sollte, bot mir ein ortskundiger Arbeitskollege an, mich zu begleiten. Die Leute zeigten sich an meinem Besuch aber in keiner Weise interessiert, so dass wir uns schnell wieder davon machten. Mein Arbeitskollege schlug vor, da wir nun einmal in Birmingham seien, ihn doch zu seinen Freunden zu begleiten; das sei das Ehepaar Norman und Evelyn Gregory.

Im Gegensatz zu dem gerade Erlebten wurden wir hier ganz herzlich aufgenommen. Wir wurden gebeten, doch über Nacht zu bleiben. Da nur ein Gästezimmer zur Verfügung stand, entschied Evelyn, ich könne bei ihr im Ehebett schlafen, ihr Mann solle mit meinem Arbeitskollegen im Gästezimmer übernachten. Die größte Überraschung war jedoch, als Norman uns am nächsten Morgen den Tee am Bett servierte. So etwas hatte ich noch nie erlebt, und ich genierte mich nicht wenig.

Einen gewissen Eindruck machte es auf die Eheleute, dass ich mich zwischendurch intensiv auch mit den beiden Jungen beschäftigte, wie ich später erfuhr: Adoptivkinder. Jedenfalls luden sie mich ein, am nächsten Wochenende wiederzukommen.
Jeder scheint hier seine Nöte zu haben. Einige sind krank und liegen im Bett, andere haben so gearbeitet, dass sie am Ende ihrer Kräfte sind. Es ist auch ein Wahnsinn, die Jagd nach dem Geld. Heute haben wir wie die Maschinen gearbeitet, um 25 DM zu verdienen. Es war die Rekordleistung des Jahres. Wenn ich genug Schlaf bekomme, macht es mir nichts aus. Aber alle können es nicht.

13.10.1953: …Bei meinem Schlaftalent habe ich immer genug Kräfte für unsere Tätigkeit. Die Arbeit in der frischen Luft ist sehr gesund… Wir haben die Arbeitswut etwas gedämmt; denn mehrere von uns blieben auf der Strecke liegen. Sonnabend war ich wieder in Birmingham eingeladen und habe dort ein märchenhaftes Wochenende verlebt. Nach einer weiteren Woche im Lager habe ich das sehr genossen. Gestern Abend war die Sensation des Lagers das Volksfest in Stratford. Ich fuhr auch für zwei Stunden hin, dann reichte mir der Betrieb. Nach der Arbeitszeit werde ich wahrscheinlich durch GGR eine Einladung in eine englische Familie erhalten. Sollte es nicht klappen, so werde ich durch meine Freunde in Birmingham eine Unterkunft in einer englischen Familie bekommen.

19.10.1953: …Über Sonnabend/Sonntag war ich wieder in Birmingham. Es hat mir sehr gut gefallen. Ich bin so dankbar dafür, einen festen Stützpunkt zu haben und nicht wahllos in der Gegen herumzuirren. Die Aussicht auf ein schönes Wochenende stärkt immer die Arbeitskraft. Es sieht nämlich nicht ganz so rosig aus, wie Du vielleicht denkst. Nässe und Kälte sind nicht erfreulich. Außerdem ist der Verdienst sehr gesunken. Der Farmer, der uns Gelegenheit bot, piece-work zu tun, braucht keine Hilfskräfte mehr. Wir sind nun auf Stundenlohn angewiesen. Damit kommt man sehr schlecht weg. Das Arbeitstempo hat sich zwar auch wesentlich verlangsamt, das ist aber bei dieser Jahreszeit nicht sehr angebracht. In den langen Pausen muss man nur frieren. Trotz allem bin ich gern hier… Außerdem ist es, laut Gostischa, wichtig, „das Könnenserlebnis zu erfahren.“ Es ist gut zu erkennen, bei Gesundheit jeder Arbeit gewachsen zu sein. Wer weiß, wie die Zeiten einmal werden!

Ende dieser Woche reisen schon die ersten Studenten ab, Ich habe diese Gelegenheit ergriffen, um auch das Lager zu verlassen. Da ich mir keine größeren Reisen vorgenommen habe, wird das Geld reichen bis Mitte November. Voraussichtlich werde ich mit dem Transport am 19.11. zurückkommen. Die letzten Tage möchte ich in London verbringen. Ich habe der englischen Lehrerin (Miss Philipps unterrichtete in den ersten Nachkriegsjahren Kinder englischer Besatzungssoldaten in Hannover, hatte meine Eltern kennengelernt und verkehrte seitdem freundschaftlich bei ihnen in Sehnde.) schon geschrieben und auch schon Nachricht von ihr erhalten. Es wird alles klappen. Bis zum 1. November werde ich in einer Familie in Birmingham sein. […]

Heute hatte ich die gute Gelegenheit, die Schokoladenfabrik Cadburry in Birmingham zu besichtigen… Als Auftakt sahen wir einen Film über die Kakaogewinnung an der Goldküste. Anschließend gab es Kakao und biscuits. Bei der Führung gab man sich sehr viel Mühe. Außerdem war die Besichtigung sehr nahrhaft. Alle Schokoladen- und Pralinensorten durften wir probieren. Zum Schluss bekam jeder eine Schachtel Pralinen als Geschenk…

25.10.1953: Vorgestern habe ich meine Arbeit im Camp beendet. Das Wochenende verlebte ich wieder in Birmingham. Heute baten mich Gregorys zu kommen, um einzuhüten, da sie mit dem Auto fort wollten. Sie lassen die beiden Kinder nämlich nicht gern allein. Ich habe es mir gemütlich gemacht und genieße den schönen Abend. Die Lichter sind gelöscht, und ich liege langgestreckt auf dem weichen Teppich vor dem Kamin. Die glutroten, züngelnden Flammen spenden genug Licht zum Schreiben. Hinter mir steht das Grammophon und spielt nach Wunsch Mozart, Beethoven oder Bach. Es ist eine unbeschreiblich schöne Atmosphäre…

Überraschend schnell habe ich mich in England eingelebt und die englische Lebensweise angenommen… Morgen werde ich noch hier im Hause bleiben. Am Dienstag siedele ich dann zu Freunden der Gregorys über. Es sind zwei ältere Damen, die sehr wohlhabend sind. Ich habe vor, dort eine Woche zu bleiben…

Am 4. November fahre ich nach Cardiff. Ich erhielt von dort eine reizende Einladung von einer Familie. Sie wurde mir durch G.E.R. in London vermittelt. Bis zum 12. November werde ich also in Cardiff sein. […] Anschließend fahre ich nach London bis zum 19.11. […]

In der letzten Woche war ich im Shakespeare-Theater in Stratford. Es wurde „King Lear“ gespielt. Ich war sehr davon beeindruckt. Die schauspielerische Leistung war hervorragend. Nie in meinem Leben habe ich eine so schöne Aufführung gesehen. Man muss natürlich erwähnen, dass Stratford das Theater in England ist. Umsonst sind nicht die Karten wochenlang vorher ausverkauft. Gern hätte ich mir den „Merchant of Venice“ angesehen. Leider gelang es mir nicht, an eine Karte zu kommen. … Da ich mich vorher etwas mit den Shakespearschen Tragödien beschäftigt hatte, fiel es mir nicht sehr schwer, der Aufführung zu folgen…

Die Tage bei den zwei älteren Damen, den Freunden der Gregorys, sind märchenhaft. Ihr Vater, der Inhaber einer Fahrradfabrik ist vor einiger Zeit gestorben. Nun gilt es, die Firma an den neuen Besitzer zu übertragen. Die Damen beschäftigen noch den Chauffeur ihres Vaters. Aber er ist offenbar nicht mehr richtig ausgelastet. Darum erhielt er wohl von ihnen den Auftrag, mich in der Umgebung von Birmingham umherzufahren und mir einige interessante Sehenswürdigkeiten zu zeigen. Ich weiß gar nicht, wie mir geschieht! – Auch diese beiden Damen ließen es sich nach der ersten Nacht in ihrem Hause nicht nehmen, mir den Tee am Morgen ans Bett zu bringen. Nach der schweren Arbeit auf dem Kartoffelacker hätte ich das verdient, erklärten sie mir…

1.11.1953: Meine Gastgeber sind zur Kirche gegangen, und ich hüte das Haus. Das Feuer brennt im Kamin und ringsumher ist eine wohltuende Stille… Heute ist schon der letzte Tag in diesem Haus. Morgen beabsichtige ich für zwei Tage in nördliche Richtung zu reisen. Hoffentlich komme ich nachts in der Jugendherberge unter, sonst wird die Fahrt ein teurer Spaß. Dienstagabend werde ich noch einmal bei meinen Bekannten in Birmingham verbringen, und am Mittwoch geht es nach Cardiff…

Gestern unternahmen wir einen Autotrip. Zunächst fuhren wir nach Worcester und besichtigten dort die alte Kathedrale. Sie hat mich sehr beeindruckt. Im Gästebuch der Kirche fand ich den Namen einer ehemaligen Mitschülerin aus Hildesheim. Sie hatte die Kirche zwei Tage vor mir besichtigt… Anschließend fuhren wir südwärts nach Great Malvern. Hier machten wir zunächst ein picknick im Auto. Dann kletterten wir auf die Hügel. Der höchste ist ungefähr 400 m hoch. Bei dem wunderschönen Weg dorthin sah man zwar wenig Bäume, aber dafür weite, grüne Rasenflächen. Oben hatten wir einen herrlichen Ausblick über das Land in Richtung Wales… Auf dem Rückweg tranken wir Tee in einem Café in Malvern.

Vorgestern überraschten mich Cathleen und Janet mit Theaterkarten. Es wurde „The loving heart“ gespielt. Ich habe alles verstanden… Aber das Stück war so voll von Problemen, dass ich nachher ganz fertig war.

Zum Abschied habe ich in der Stadt für die beiden alten Damen einen Blumenstrauß als Dank besorgt. Sie machten große Augen, als ich damit ankam. Aber weniger über das Geschenk an sich, sondern weil ich es als Mädchen tat. Sie gaben mir zu verstehen, dass in England Männer Blumen schenken, nicht aber Frauen.

7.11.1953: …Meine Papiere habe ich nach London geschickt. Eine Bestätigung habe ich noch nicht erhalten, aber die Fahrkarte von hier nach London ist mir schon geschickt worden. Wenn die See nicht so stürmisch ist, dass kein Schiff fahren kann, werde ich am 19.11. England verlassen. Ich werden dann am 22. oder 23. in Osnabrück sein ….
Seit drei Tagen bin ich nun in Cardiff. Meine Gastgeber sind junge Leute mit einem vierjährigen Kind. Sie sind sehr nett und aufgeschlossen. Ich bin die fünfte deutsche Studentin, die sie beherbergen. Jeden Tag stürmen eine Menge neuer Eindrücke auf mich ein. Ein Auslandstrip weitet doch den Gesichtskreis ganz wesentlich. Dabei erscheint es mir wichtig, nicht das Schwergewicht zu sehr auf das Sehen der Landschaft zu legen, sondern die fremde Lebensweise zu erkennen und zu respektieren. Dazu gehört natürlich, dass man die Sprache einigermaßen beherrscht…

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

Am letzten Montag war ich in Leicester und Lincoln. Ich hatte eine schöne Fahrt dorthin oben im big bus… Nie hätte ich gedacht, dass England so alt ist und so stark von der Tradition beherrscht wird. Vieles stammt noch von den Römern. Mich interessieren diese althistorischen Dinge besonders. Lincoln ist eine solche Gründung der Römer. Stark beeindruckt hat mich die Kathedrale im gotischen Stil… Nach langem Suchen fand ich das Youth Hostel. Als Begrüßung hörte ich ein „Grüß Gott!“ Ein deutscher Student aus Regensburg war bis dahin der einzige Gast. Später stellten sich noch ein Däne und ein Schotte ein. Am offenen Kamin tauschten wir dann Lagererlebnisse aus… Am nächsten Tag fuhr ich über Nottingham nach Birmingham zurück.

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

15.11.1953: …Nun lebe ich in der Großstadt London. Es gibt sehr viel zu sehen, und das Leben ist interessant hier. Die äußeren Verhältnisse sind für mich sehr günstig. Meine Bekannte konnte ein Zimmer für mich in ihrem Hause mieten. Auf diese Weise können wir viel zusammen sein. An den Werktagen hat sie außergewöhnlich lange zu arbeiten. Ich kann mich dann alleine umsehen. Am Freitagmorgen war ich zunächst im G.E.R.-Büro. Die Rückfahrt klappt am 19. November. Dann beabsichtigte ich, Westminster Abbey zu besichtigen, landete aber, da ich keine Ahnung hatte, im Regierungsgebäude. Sanft, aber bestimmt wurde ich hinauskomplimentiert. Kurz darauf fand ich dann aber die Kirche… Nachmittags war ich, nachdem ich wieder einen falschen Bus benutzt hatte, in einer Gemäldegalerie… Abends traf ich mich mit meiner Bekannten, und wir gingen ins Theater. Man spielte Verdis „Der Maskenball“, eine ausgezeichnete Vorführung… Gestern hatte meine Bekannte frei. Wir fuhren zum Tower und zur Paulskirche… Abends waren wir wieder im Theater. Die Stratford Company gastierte hier und zeigte Shakespeares „Anton und Kleopatra“… Es war sehr schön. Aber die sprachlichen Schönheiten werde ich wohl nur teilweise erfasst haben, da ich mich zu sehr auf den Inhalt konzentrieren musste… Heute ging‘s zum Buckingham Palast und in den Hyde Park. Interessant zu hören, was alles an Speaker’s Corner diskutiert wurde! Einer zog ziemlich über die Regierung her. Aber hier darf jeder sagen, was ihm gefällt. Da ist sehr tolerant… Morgen werde ich noch ins Britische Museum gehen… und am Dienstag will ich eine Schule in der Nähe von London besichtigen. Abends hoffe ich an einer Parlamentssitzung teilnehmen zu können. Leider sind sehr viele Interessenten vorhanden… Am Donnerstag geht mein Zug nach Dover, und um 2 Uhr fährt das Schiff nach Birmingham zurück.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.