Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Volker Arnke)

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück war ein zeitweise als eingetragener Verein verfasster Verbund von DozentInnen, anderen HochschulmitarbeiterInnen und Alumni der Pädagogischen Hochschule (PH). Er diente dem Zweck, die PH und ihre AbsolventInnen nachhaltig miteinander zu vernetzen und wechselseitigen Austausch über Theorie und Praxis des Schuldienstes zu ermöglichen. Wesentliches Medium dieses Austausches waren die Glashausblätter, in denen der Hochschulbund in vielerlei Weise in Erscheinung trat. Erstens im sich über die Jahre leicht verändernden Untertitel der Zeitschrift –  z.B. in Heft Nr. 24/März 1969: „Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Osnabrück (Adolf-Reichwein-Hochschule) und ihres Hochschulbundes“, zweitens in Form verschiedener Ankündigungen, Berichte und Protokolle über Tätigkeiten des Hochschulbundes wie z.B. der Bericht „Die Januartagung des Hochschulbundes“ in Heft Nr. 5/Juni 1950, S. 15, sowie drittens in den Impressen, in denen der Hochschulbund teils gemeinsam mit der PH, teils als alleiniger und teils nicht als Herausgeber geführt wird.[1] Zudem zeigt sich in den Glashausblättern auch die wirtschaftliche Komponente des den Hochschulbund tragenden Vereins, wenn etwa ein Kassenbericht (z.B. in Heft Nr. 28-29/1972, S. 28) abgedruckt, oder die zeitweilig platzierte Werbung mit dem Vermerk „Der Celler Hochschulbund bittet alle Leser, die Anzeigen dieses Blattes besonders zu beachten“ (Heft Nr. 8/ 1951, S. 20) in besonderer Weise angepriesen wird.

Die Glashausblätter bilden die Geschichte des Hochschulbundes von dessen Gründungsphase bis zu seiner Auflösung ab. Schon auf den ersten zwei Seiten des ersten Hefts von März 1948 fordert die „Studentenschaft“ die Gründung eines „Alt-Kommilitonenverbandes“. Im zweiten Heft (Oktober 1948, S. 4f.) wird dieser Aspekt aufgegriffen und die Leserschaft um Meinung zur „Gründung einer eingetragenen Vereinigung“ der Alumni gebeten. Ein zentraler Beitrag der Glashausblätter zur Schaffung des Hochschulbundes dürfte schließlich der programmatische Aufruf Helmut Kittels „Zur Gründung eines Hochschulbundes“ (Heft Nr. 3/April 1949, S. 1) gewesen sein, in der der Autor einerseits die Etablierung eines reinen Ehemaligenvereins ablehnt und andererseits die Gestaltung eines Zusammenschlusses „von Dozenten, ehemaligen Studenten, Mentoren, Schulräten und sonstigen Erziehern“ propagiert. Mittels einer solchen Mitgliederzusammensetzung könne der Zweck des Austausches über pädagogische Praxis und Theorie zielführend gestaltet werden.

In Heft Nr. 4 (Dezember 1949) schließlich, das bereits im Untertitel auf die Existenz des Celler Hochschulbundes hinweist, finden sich auf den Seiten 12 und 13 nun mehrere Informationen über dessen Gründung in Müden an der Oertze, seine Satzung, die Zusammensetzung des Vorstandes und eine Ankündigung des nächsten Treffens. Solche Informationen, die sich in mehreren Nummern der Glashausblätter finden, spiegeln die thematische Ausrichtung der Veranstaltungen und des Vereinszwecks des Bundes deutlich wider. Das Treffen im Januar 1950 z.B. sollte laut Ankündigung mehrere Vorträge und Referate zu pädagogischen Themen, u.a. von Prof. Bohnenkamp zum Titel „Erziehung zum Selbstbewußtsein“, einen „festlichen Musikabend“ sowie einen „geselligen Abend“ umfassen.

Anhand der letzten Ausgaben der Glashausblätter, deren Erscheinungsintervall sich sukzessive vergrößert hatte, zeigt sich ein Nachlassen der Intensität der Hochschulbundtätigkeiten. Dies illustrierend heißt es in dem die vorletzte Ausgabe der Glashausblätter begleitenden Rundschreiben vom 30. September 1971 (NLA OS Dep 103 Akz. 2015/55 Nr. 9): „Kurz gesagt: es stellt sich der Mitgliederversammlung […] die Frage nach der Zweckmäßigkeit eines weiteren Bestehens des Bundes in der Form einer satzungsgemäßen Vereinigung.“ Diese Frage nach der Auflösung des Hochschulbundes wird vierfach begründet: Erstens habe der Zusammenhalt des Hochschulbundes und der PH Osnabrück „seit langem an Wirksamkeit verloren.“ Zweitens sei es nicht gelungen, neue Mitglieder aus dem Kreis der PH-AbsolventInnen zu gewinnen. Neuaufnahmen seien in den letzten Jahren kaum mehr zu verzeichnen gewesen. Die persönliche Bindung des einzelnen an die PH sei offenbar weniger groß als in früherer Zeit. Drittens vergrößere sich durch die bevorstehende Gründung der Universität Osnabrück die „Kluft zwischen Hochschule und Hochschulbund“. Schließlich sei viertens zu bemerken, dass die 1968 beschlossene Beitragserhöhung zu einer Abnahme der voll zahlenden Mitglieder geführt habe. Ohne jemandem einen konkreten Vorwurf erteilen zu wollen – wesentlich seien die Vorgänge mit der „zeitgemäßen Entwicklung der Lehrerausbildung“ zu erklären – wird am Ende des Zirkulars um schriftliche Meinung der Hochschulbündler in der Auflösungsfrage gebeten. Dass sich deren Mehrheit für die Aufhebung des den Bund tragenden Vereins aussprach, wird in der letzten Ausgabe der Glashausblätter (Heft Nr. 28-29/1972) ersichtlich, deren Vorwort die entsprechende Nachricht unter dem Titel „Zum Abschied“ an die Leserschaft brachte.

[1] Die ersten drei Nummern, die vor Gründung des Hochschulbundes in der Zeit von März 1948 bis April 1949 (Hefte Nr. 1 bis 3) erschienen, wurden allein von der PH herausgegeben. Von Dezember 1949 (Heft Nr. 4) bis April 1953 (Heft Nr. 10) traten Hochschule und Celler Hochschulbund gleichermaßen als Herausgeber auf. Mit dem Umzug der PH nach Osnabrück erschienen die Glashausblätter von Oktober 1955 (Heft Nr. 11) bis Februar 1962 (Heft Nr. 17) wieder unter Herausgeberschaft der Hochschule, bevor von Februar 1963 (Heft Nr. 18) bis 1972 (Heft Nr. 28/29) schließlich der Hochschulbund als alleiniger Herausgeber auftrat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.