Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule jetzt mit ISSN!

Unser Blog wurde kürzlich in den Catalogue des carnets de recherche von Open Edition aufgenommen. Der Eintrag zu unserem Blog findet sich hier.

Darüber hinaus hat die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) eine ISSN für unseren Blog vergeben. Die ISSN lautet: 2511-2597. Das Blog wird nun also auch bei einer Literaturrecherche, z.B. in der DNB angezeigt und verlinkt. Zur noch recht jungen Nutzung von ISSN in der Blogosphere vgl. auch den Beitrag „ISSN für Blogs bei de.hypotheses – praktische Hinweise“ im Bloghaus:

Seit September 2013 vergibt die Deutsche Nationalbibliothek ISSN an Wissenschaftsblogs. Die ISSN ist ein weltweit eindeutige Identifier, der dem Titel einer fortlaufenden Publikation zugeordnet wird. Die Nummer ist achtstellig und besteht aus den Ziffern 0-9. Die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer und kann auch ein „X“ sein.

Die Vergabe einer ISSN erfolgt auch für Blogs nach rein formalen Kriterien. Allerdings werden nur thematische Wissenschaftsblogs oder „Blogs von allgemeinem Interesse“ berücksichtigt. Private oder gewerbliche Blogs bekommen keine Nummer zugewiesen. Es gelten die Richtlinien für Netzpublikationen, wonach z.B. „von Universitäten oder wissenschaftlichen Institutionen“ verlegte Seiten eine ISSN bekommen. Aber auch wissenschaftliche Blogs ohne universitäre Anbindung können eine ISSN bekommen.

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Redaktionsblog!

Im Redaktionsblog von de.hypotheses.org standen dieses Mal Archivblogs im Mittelpunkt. Wir freuen uns, dass unser Projekt im Rahmen des Beitrags ebenfalls vorgestellt wurde und danken für die positiven Worte!

Guck mal, wer da bloggt 22! Special: Archivblogs bei de.hypotheses.org

Beitrag zu unserem Blogprojekt im NLA Magazin 2016

Kürzlich erschien erstmalig das NLA Magazin, eine Publikation, die jährlich über die neuesten Entwicklungen im Niedersächsischen Landesarchiv berichtet. Als Kooperationspartner – das Universitätsarchiv Osnabrück sowie das (Fach-)Hochschularchiv Osnabrück sind im Nds. Landesarchiv angesiedelt – konnten wir in der ersten Ausgabe über unser Blogprojekt berichten (S. 18-19). Zum Download der PDF-Version geht es hier.

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule auf dem 86. Deutschen Archivtag vorgestellt

Screenshot des Blogs

Screenshot des Blogs

Vom 28. September bis zum 1. Oktober 2016 fand in Koblenz der 86. Deutsche Archivtag statt. Im Rahmen der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) konnte ich unter dem Titel „Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis“ über die Social-Media-Aktivitäten der von mir betreuten Archive der Universität und der Hochschule Osnabrück (angesiedelt im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück) sowie des von mir von 2011-2013 betreuten Universitätsarchivs Düsseldorf berichten. Weiterlesen

Vom Glashaus zum Schloss, Bd. 3, oder: Ein (Zwischen-)Fazit

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Was 2014 als Begleitpublikation und „Festschrift zum 60. Jubiläum des ersten Lehrerbildungsjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück“ begann und Anstoß für das Einrichten dieses Blogs war, geht mittlerweile in die „dritte Runde“ und soll hier Anlass für ein kleines (Zwischen-)Fazit sein:

Der dritte Band der Veröffentlichungsreihe „Vom Glashaus zum Schloss. Bilder, Erinnerungen und Kommentare“, herausgegeben von unseren Blogautoren Georg Rückriem und Adolf Meyer, ist eingetroffen und wird in Kürze in der Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück verfügbar sein. Neben den Zeitzeugenberichten der Ehemaligen finden sich auch bereits eine Vielzahl von wissenschaftlichen Abhandlungen zur verschiedenen Aspekten der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück. Die drei bisher zusammengestellten Bände liefern ein facettenreiches Bild der nicht mehr existierenden Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. PH Celle/Osnabrück (Vorgängereinrichtung der Universität Osnabrück). Die Besonderheit der Festschriften ist, dass hier nicht nur wissenschaftliche Beiträge versammelt sind, sondern auch Anekdoten und persönliche Erfahrungen, die den „Gesamtkosmos“ einer niedersächsischen Nachkriegs-PH begreifbar machen. Hochschulgeschichte, Dozentenbiographien und Studentenerlebnisse stehen gleichwertig nebeneinander. Weiterlesen

Pressemitteilung der Universität Osnabrück vom 20.02.1984 anlässlich des Todes von Walter Breidenbach

(Ein Beitrag von Anna Hopster und Thorsten Unger)

Bei der derzeitigen Tiefenerschließung der Pressemitteilungen der Universität Osnabrück finden sich auch hin und wieder Quellen, die bausteinhaft Hinweise zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. der PH Celle/Osnabrück geben. Für das Jahr 1984 hat sich eine Pressemitteilung anlässlich des Todes von Walter Breidenbach überliefert, der sowohl in Celle als auch in Osnabrück als Dozent für Mathematik wirkte und zu den Dozenten der ersten Stunde gehörte. Breidenbach wird darin nicht nur als beliebter Dozent, sondern auch als Autor wichtiger mathematischer Schulwerke vorgestellt. Die Pressemitteilung gibt auch einen Hinweis darauf, dass die Hochschule für besondere Leistungen einen Ring verleihen konnte. Im Anschluss der Wortlaut der Pressemitteilung (NLA OS Dep 103 Akz. 2012/040 Nr. 12): Weiterlesen

Neuer Infoflyer des Universitätsarchivs Osnabrück

Infoflyer des Universitätsarchivs Osnabrück

Infoflyer des Universitätsarchivs Osnabrück

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Das Universitätsarchiv Osnabrück ist neben der Archivierung der Unterlagen der Universität Osnabrück, die 1974 ihren Lehrbetrieb aufgenommen hat, auch für die Bestände der Vorgängereinrichtung, der Pädagogischen Hochschule bzw. der Adolf-Reichwein-Hochschule Osnabrück und auch für diesen Blog zuständig.

Wichtig im Zusammenhang mit diesem Blogprojekt: Wir freuen uns nicht nur über per Mail eingereichte Beiträge und Kommentare – wir sind auch immer auf der Suche nach (analogen) Unterlagen, die wir in unseren Archivbestand übernehmen können (wie z.B. Vorlesungsmitschriften, Berichte, Fotos, Publikationen, etc.).

Über die Aufgaben und Zuständigkeiten und natürlich auch Kontaktmöglichkeiten des Universitätsarchivs kann man sich jetzt (neben der Homepage) durch unseren neuen Flyer informieren. Der Flyer wendet sich sowohl an Universitätsnutzer als auch an -mitarbeiter.

Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

Neuerwerb für das Universitätsarchiv: Ein Bericht über die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule aus dem Jahr 1966, verfasst von Albrecht Heise. Während heute Auslandsbeziehungen für Hochschulen ganz selbstverständlich sind, mussten diese in der Nachkriegszeit erst mühsam aufgebaut werden. 1948 gab es erste Kontakte mit dem Balls Park College (Hertford/Großbritannien), 1949 folgte das erste erste Sommerlager in Müden a.d. Oertze in der Lüneburger Heide (S. 12). Der Rektor der Hochschule formuliert im Vorwort: Weiterlesen

Der „analoge“ Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!

Akten zur Immaturenprüfung beim Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdeckt

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Ein Stück Uni- und auch nds. Hochschulgeschichte konnten wir kürzlich überraschend bei einer Bewertung im Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdecken: Akten zur sogenannten „Immaturenprüfung“. Die Prüfung ermöglichte (nach Bestehen) eine Zulassung zur Universität ohne Abitur. Der Hinweis auf das Vorhandensein älterer Akten ergab sich durch die Anfrage eines ehemaligen Studenten.

Der Aktenbestand beginnt Mitte der 1950er Jahre, also noch zu Zeiten der PH Osnabrück und reicht bis in Weiterlesen

Aktenkundliches aus der PH Osnabrück

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Eingangsstempel der Adolf-Reichwein-Hochschule 1955 (NLA OS Dep 103 Akz. 2015/93 Nr. 2)

Eingangsstempel der Adolf-Reichwein-Hochschule 1955 (NLA OS Dep 103 Akz. 2015/93 Nr. 2)

Die Adolf-Reichwein-Hochschule Celle siedelte wie im Rahmen des Blogs schon mehrfach erwähnt 1953 nach Osnabrück um. 1969 erfolgte die Umwandlung in eine Abteilung der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen (PHN), die fortan ihren Sitz in Hannover hatte. Die Leitung der PH Niedersachsen hatte ab diesem Zeitpunkt ein in Hannover ansässiger Rektor, während die Abteilungen „nur noch“ von Dekanen geleitet wurden.

Weiterlesen

Die Qual der Wahl

(Ein Gastbeitrag von Laura Quebe)

Lehrveranstaltungen Geschichte an der der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Lehrveranstaltungen Geschichte an der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Gespanntes Warten auf die neuen Kurse des kommenden Semesters. Welche Kurse werden wohl angeboten und wie werden sie mir gefallen? Eigentlich wissen wir als Studenten gar nicht, wie gut wir es mit der großen Auswahl an Kursen haben. Wir haben die Qual der Wahl. So sind es im Fach Geschichte rund 60 verschiedene Kurse, darunter Vorlesungen, Seminare und Übungen der unterschiedlichen Epochen. Doch diese Auswahl hat es nicht immer gegeben. Aus den Jahren 1952 bis 1954 sind vor kurzem Arbeitspläne von der PH ins Universitätsarchiv Osnabrück übernommen worden, die zeigen wie die Situation der Kurswahl vor über 60 Jahren aussah. In Geschichte bestand diese lediglich aus drei Kursen. Es gab Übungen und eine Vorlesung. Seminare suchte man vergebens. Dabei variierten die Inhalte der Kurse. So gab es immer Themen zur „Neuesten Geschichte“, jedoch wechselten sich die Themen zum Mittelalter und der Frühen Neuzeit ab. Außerdem war nur ein Dozent für das Fach Geschichte zuständig. Heute wäre dies undenkbar.

Arbeitspläne der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Arbeitspläne der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück 1952-1954 (Foto: Thorsten Unger)

Neue Unterlagen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Universitätsarchiv Osnabrück

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Neben der Aufarbeitung der Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und dem Sammeln von Zeitzeugenberichten von ehemaligen Angehörigen der Adolf-Reichwein-Hochschule, bemüht sich das Universitätsarchiv Osnabrück auch um das Einwerben neuer Unterlagen.

2015 wurden dem Archiv bereits vor allem aus dem Kreise der Absolventen von 1954, aber auch von Teilnehmern früherer Jahrgänge Unterlagen zur Verfügung gestellt. Darunter finden sich nach erster Sichtung Vorlesungsverzeichnisse und -mitschriften, Sporturkunden, Zeugnisse, Fotos, Berichte über Praktikta und Freizeiten, etc. Die Unterlagen werden unter der Signatur NLA OS Dep 103 Akz. 2015/55 verwahrt und sollen zeitnah für die Nutzung im Universitätsarchiv aufbereitet bzw. im Blog veröffentlicht werden.

„beim Überschreiten der engl.-russischen Zonengrenze […] heimtückisch erschossen“

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Vermerk im Matrikelbuch

Vermerk im Matrikelbuch

Die Matrikel der Hochschulen gehören zu den essentiellen Quellen der Hochschulgeschichte, denn Sie geben Auskunft darüber, wer in welchem Studiengang und in welchem Zeitraum an der jeweiligen Hochschule studiert hat. Natürlich waren Matrikel im Laufe der Zeit auch gewissen formalen Änderungen unterworfen. Früher wurden sie handschriftlich in Buchform geführt – heute sind sie ganz selbstverständlich elektronisch gespeichert und damit stark standardisiert. Weiterlesen