Was ein Wandteppich im Institut für Evangelische Theologie mit der Vorgeschichte der Universität zu tun hat

(Ein Gastbeitrag von Thomas Vogtherr)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Im Institut für Evangelische Theologie befindet sich seit Jahrzehnten ein großformatiger Wandteppich, auf dessen Rückseite ein Schild mit folgendem Text zu lesen ist: „DER BERGPREDIGER – Entworfen von Erich Klahn. GESCHENK DES LANDESBISCHOFS HANS [sic!] LILJE AN DIE ADOLF-REICHWEIN-HOCHSCHULE anläßlich ihrer Übersiedlung von Celle nach Osnabrück im Jahre 1953“.

Was steckt hinter dem Text des Schildes, wer ist Erich Klahn, und in welcher Verbindung stand er mit Hanns Lilje (1899-1977), dem Bischof der Hannoverschen Landeskirche von 1947 bis 1971? Weiterlesen

Zum Stellenwert der Pädagogischen Hochschulen Niedersachsens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Wege zur Schule unserer Zeit

Wege zur Schule unserer Zeit

Ein Thema, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat und bereits in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts diskutiert wurde: Wie wissenschaftlich bzw. wie praxisorientiert muss die Lehrerausbildung sein?

Um 1959 legte der Gesamtverband Niedersächsischer Lehrer eine Denkschrift vor, die zum Ziel hatte „das niedersächsische Schul- und Bildungswesen zu verbessern.“[1] Adressiert war sie an die „Öffentlichkeit“, ohne die eine zeitgemäße Anpassung der Schulen nicht möglich sei. Weiterlesen

Bericht der NWZ zum Jahr 1969: „Unmut nach Fusion der Pädagogischen Hochschulen“

Unter dem Titel „Region kämpft für eigene Universität. Debatte um Standort prägt das Jahr 1969 – Unmut nach Fusion der Pädagogischen Hochschulen“ berichtet die Nordwest-Zeitung in ihrer Reihe „70 Jahre NWZ“ über die Einrichtung der Universitäten Oldenburg und Osnabrück, in die einerseits die PH Oldenburg, andererseits die PH’s Osnabrück und Vechta eingegliedert wurden. Zum Beitrag geht es hier.

„Reichwein-Vorlesungen“ in den 1960er Jahren

Fundstück in „Bürger + Universität. Informationsblatt der Universitätsgesellschaft e.V.“: Am 8. Februar 1980 wurde ein Adolf-Reichwein-Symposion an der Universität Osnabrück veranstaltet. Das Symposion sah sich in der Tradition der sogenannten „Reichwein-Vorlesungen“, die von 1962 bis 1969 an der Adolf-Reichwein-Hochschule zu Ehren des Namensgebers abgehalten wurden: Weiterlesen

„Geschichtliche Traditionen“ im Zerrspiegel, oder: Wieviel Geschichte braucht eine Neugründung?

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Personal- und Veranstaltungsverzeichnis SoSe 1974

Personal- und Veranstaltungsverzeichnis SoSe 1974

Wird etwas Neues geschaffen, dann gibt es zumeist zwei Möglichkeiten, sich mit dem Vergangenen auseinanderzusetzen: Entweder man baut darauf auf und entwickelt es weiter oder man grenzt sich bewusst davon ab, indem man völlig neue Wege einschlägt. Und manchmal geht das Abgrenzen von der direkten Vergangenheit auch mit einem Rückgriff auf die noch ältere Geschichte einher.

Ähnliches lässt sich auch in der Gründungszeit der Universität Osnabrück beobachten, die 1974 nach längerer Vorbereitung ihren Lehrbetrieb aufnehmen konnte. Einen guten Einblick in das universitäre Selbstverständnis dieser Zeit geben die Vorlesungsverzeichnisse, die sich primär wie heute an die Studenten wandten, die aber in der Vor-Internetzeit auch möglicherweise für die Außendarstellung der Universität in der allgemeinen Öffentlichkeit nicht ganz unbedeutend waren.
Weiterlesen

Das Osnabrücker Schloss: gestern und heute

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Das Portal des "Uhrenflügels" (Gebäude 14) (Foto: Thorsten Unger)

Das Portal des „Uhrenflügels“ (Gebäude 14), Blick vom „Neuen Graben“ (Foto: Thorsten Unger)

Das im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstörte und Anfang der 1950er Jahre wieder aufgebaute Osnabrücker Schloss beherbergte ab 1953 die von Celle umgezogene Adolf-Reichwein-Hochschule (PH) inklusive Bibliothek und Mensa. Heute befindet sich dort die Verwaltung der Universität Osnabrück. Sowohl für die alte PH als auch für die heutige Universität ist das Schloss damit ein zentraler Ort mit Wiedererkennungswert und natürlich auch ein beliebtes Fotomotiv: So auch für einige Studenten des ersten Osnabrücker Absolventenjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule, die unmittelbar nach ihrem Examen Anfang Juli 1954 ein Erinnerungsfoto im Portal des „Uhrenflügels“ (Gebäude 14) schossen. Weiterlesen

Lehrerbildung in Osnabrück – eine annähernd 200jährige Geschichte

(Ein Gastbeitrag von Monika Fiegert)

[Anm. der Redaktion: Der folgende Beitrag wurde anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Lehrerbildung im Jahre 2004 in der Publikation „Beiträge zum Jubiläum der Lehrerbildung in Osnabrück. Aspekte und Perspektiven einer wechselvollen Entwicklung, Osnabrück 2004“ erstmalig veröffentlicht.]

Obwohl in diesem Jahr das 50jährige Jubiläum der Lehrerbildung in Osnabrück gefeiert wird, wäre es falsch, ihre Anfänge nur bis zum Jahr 1954 zurück zu datieren. Sucht man die eigentlichen Wurzeln der Osnabrücker Lehrerbildung, so muss der Blick bis zum beginnenden 19. Jahrhundert zurück geworfen werden. Erste Ansätze zu einer planmäßigen Lehrerbildung finden sich in der Einrichtung zweier, zu der Zeit üblicher, konfessioneller so genannter Lehrerseminare verwirklicht. Dabei handelte es sich um Weiterlesen