Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1957

(Zusammengestellt von Emily Larkin)

29.01. bis 02.02. Tagung der Musikdozenten der Niedersächsischen Pädagogischen Hochschulen in der Adolf-Reichwein-Hochschule

29.01. Aufführung von William Shakespeares „Cymbeline“

04.02. Kolloquium mit Professor Paul Hindemith

Ende Februar Vorträge von Prof. Jannasch (Göttingen) und Prof. Baumann

02.03. Abschluss des Semesters mit der Entlassung des Prüfungsjahrganges

Mai Lehrer Castrup wird als Assistent an die Hochschule abgeordnet

04.05. Beginn des Sommersemesters durch Immatrikulationsfeier mit Gottesdienst in der Marienkirche, Vortrag von Dr. Quirin und Jahresrede des Direktors, Prof. Lic. Kittel

12. bis 15.05. Zehnjahresfeier des Teacher Training College Balls Park in Hertford mit Prof. Kittel und Prof. Heise Weiterlesen

Exkursionen mit Seminarleiter Dr. Herrmann

Aus dem Fundus der ehemaligen Studierenden der Adolf-Reichwein-Hochschule: Fotos zu einer Exkursion im Mai 1952 (Tongrube Altenhagen), zu einer Exkursion zum Kaliwerk Wathlingen 1953 sowie ins Gelstertal bei Witzenhausen. Der Fotograf ist unbekannt.

Exkursionen zur Tongrube Altenhagen und zum Kaliwerk Wathlingen…

… im Kaliwerk Wathlingen

… und im Gelstertal bei Witzenhausen während der Musischen Freizeit auf dem Ludwigstein:

Willi Dettmering und Karl Everding vor einer Grauwackensteilwand dem Ludwigstein

Willi Dettmering beim Suchen nach Versteinerungen in der Grauwacke

Dr. Ernst Herrmann

Biologische Exkursionen mit Professor Baumann und Hauptlehrer Dierschke während des Studiums in Celle und Osnabrück

(Ein Beitrag von Carl Everding)

Professor Baumann bei einer Exkursion im Raum Celle

Mit Herrn Dierschke[1] als Vogelkundler unternahmen wir in seiner Arbeitsgemeinschaft einige Exkursionen, so die in ein Birkenwäldchen in der Nähe von Celle. Hier erkundeten wir Studenten mit ihm gemeinsam den Bestand und die Anzahl der Vögel, die im Frühjahr hier sangen und brüteten. Dierschke wollte das Vorkommen hier bei Celle vergleichen mit einem Birkenwald in Ostpreußen, den er früher einmal erforscht hatte.

Die „Meißener Teiche“ waren allen Kennern als das größte zusammenhängende Schilfgebiet Norddeutschlands bekannt. Mit anderen Kommilitonen und Dierschke wollten wir die Klein- und Großvögel dieses Röhrendickichts vom Rohrsänger bis zur Großen Rohrdommel (der „Moorochse“ wegen seiner Stimme!) zu Gehör und Gesicht bekommen. Die Große Rohrdommel sahen wir wirklich ganz kurz fliegend, eine große Seltenheit auch für unseren begeisterten Herrn Dierschke. Weiterlesen

Fahrt ins Ruhrgebiet mit Professor Rückriem

(Text eines unbekannten Verfassers)

Gruppenbild vor dem Kölner Dom

Gruppenbild vor dem Kölner Dom

Im Wintersemester 1953/54 organisierte Professor Rückriem eine Exkursion ins Ruhrgebiet, die uns vor allem mit Formen und Arbeitsbedingungen der modernen Industriegesellschaft bekannt machen sollte. Fast 30 Mitglieder unseres Semesters nahmen an der Fahrt teil. Sie führte uns unter anderem nach Köln. Viele von uns hatten den Rhein noch nicht gesehen und kannten auch den berühmten Kölner Dom noch nicht.

Im Ruhrgebiet besichtigten wir eine vollautomatische Spinnerei, in der Dutzende von Spinnmaschinen Kunstfasern zu Garnen verarbeiteten. Es war sehr beeindruckend zu sehen, dass nur noch ein einziger Kontrolleur genügte, um in dieser riesigen Maschinenhalle alle dort aufgestellten Maschinen zu beaufsichtigen. Er erklärte uns, dass die Maschinen durch Programme gesteuert wurden, die in Form gelochter Platten jeden einzelnen Arbeitsgang vorgaben. Wir konnten sehen, wie an jeder Maschine diese Platten aus einem Behälter durch den Abtaster glitten und darunter in einem anderen Behälter wieder verschwanden. Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1951

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

Anfang Januar nahmen Professor Bohnenkamp und Professor Kittel an der ersten gemeinsamen Besprechung aller pädagogischen Hochschulen und Akademien Westdeutschlands teil

08.01. – 12.01.1951 Aufnahmeprüfungen für das Sommersemester

08.01. – 03.02.1951 Stadtschulpraktikum des zweiten Semesters

16.01.1951 Vortrag in Rinteln von Dozent Heise über das Thema „Basic English an Volksschulen?“

18.01.1951 Vortrag von Frau Erika Hoffmann (Lüneburg) über das Thema „Formen und Wege frühkindlicher Bildung“

19.01.1951 Erste Gespräche in Osnabrück zwischen den Vertretern des Kultusministeriums, der Regierung und der Stadt Osnabrück sowie Vertretern der pädagogischen Hochschule Celle über eine mögliche Verlegung der Hochschule nach Osnabrück Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1950

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

08.-14.01.1950 Aufnahmeprüfung für das Sommersemester

09.01. – 04.02.1950 Stadtschulpraktikum vom 2. Semester

21.01. – 23.01.1950 Tagung des Hochschulbundes in Celle

26.01.1950 Vortrag von Professor Asmus (Flensburg) über Herbarts Pädagogik

16.02.1950 Vortrag von Professor Dr. Mautz (Hamburg) über seine Erfahrungen als Psychotherapeut

18.02.1950 Faschingsfest der Hochschule

20.02.1950 Professor Schulze zu Gast beim Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen

02.03.1950 Vortrag von Arbeitsminister Kubel (Hannover) über Fragen des wirtschaftlichen Wiederaufbaus Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1949

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

05.01. – 04.02.1949 Stadtschulpraktikum des 2. Semesters

15./16.01.1949 Tagung der Absolventen der Hochschule in Celle, inklusive Theaterstück und Ausstellung

18.01.1949 Laienspieler der Nachbarhochschule Hannover spielen in der Turnhalle die Gretchenszenen aus dem „Urfaust“

20./21.01.1949 Frau Hedda Korsch (Universität Boston) berichtet vom Schulwesen in Amerika

24.01. – 29.01.1949 Aufnahmeprüfungen der Hochschule

27.01.1949 Kolloquium mit Dr. Friedrich Hielscher (Marburg), Thema: „Die neue Gestalt der Weltgeschichte“

03.02.1949 Musikspiel der Barocksonaten, Frau Barbara Bosse und Bruder Jobst Harro Schmidt (Cello und Cembalo) Weiterlesen

#IAD16 – Studentenaustausch mit Jugoslawien

Anlässlich des heutigen Internationalen Archivtags (#IAD16) zu dem der Internationale Archivrat (ICA) unter dem Motto „Archiv, Harmonie und Freundschaft“ eingeladen hat möchten wir heute in mehreren Beiträgen einen Blick auf die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule werfen. Durch studentische Austausche mit England leistete die Hochschule damit in der direkten Nachkriegszeit auf ihre Weise einen Beitrag zur Völkerverständigung. Wir runden die Serie mit einem Gastbeitrag von Ingmar Waßmann ab:

Vor dem Bremer Roland mit Dr. Bauersfeld damals Assistent bei Professor Breidenbach

Vor dem Bremer Roland mit Dr. Bauersfeld damals Assistent bei Professor Breidenbach

Kurz bevor der Ausbildungsjahrgang 1952/54 die Pädagogische Hochschule Osnabrück verließ und ins Berufsleben hinausging, wurde noch einen Studentenaustausch mit Jugoslawien organisiert. Mit diesem Land war es die erste Aktion dieser Art nach dem Kriege. Es entwickelten sich nachhaltige Kontakte mit den Kommilitonen aus Split, und der Gegenbesuch an der dalmatinischen Küste hinterließ starke Eindrücke von Landschaft und Kultur. Später sangen an einigen deutschen Schulen die Kinder sogar kroatische Volkslieder. Im Juli 1954 berichtete das Osnabrücker Tageblatt:

„20 jugoslawische Studenten kamen nach Osnabrück. Studenten der Osnabrücker Pädagogischen Hochschule empfingen gestern Mittag Besuch. Auf dem Hauptbahnhof trafen gegen 11.30 Uhr mit dem Kölner D-Zug 20 Studenten und Studentinnen der Pädagogik aus Split in Jugoslawien zu einem 14tägigen Besuch in der Hasestadt ein. Sie kamen im Rahmen eines Ferienaustausches auf Einladung der Osnabrücker Hochschule und werden zunächst fünf Tage gemeinsam mit Osnabrücker Studenten im Wohnheim an der Ritterstraße verbringen. Gemeinsame Ausflüge, Stadtbesichtigungen, Besuche von Industriewerken, gemeinsame kulturelle und unterhaltende Veranstaltungen im kleinen Kreis stehen auf dem Programm. Dann wird jeder der jugoslawischen Gäste mit einem Osnabrücker Studenten in dessen Heimat und Familie die restlichen Tage bis zum 30. Juli verleben. Weiterlesen

Musische Freizeit auf der Burg Ludwigstein (Gedichte von Gerd Rotermund, Oktober 1947)

Von der PH Celle/Osnabrück ausgehend gab es Ende der 1940er sowie in späteren Jahren immer wieder „Musische Freizeiten“ zur hessischen Jugendburg Ludwigstein. Von dort aus unternahmen Jugendgruppen verschiedene Wanderungen und Exkursionen durch die Landschaft. Während einer dieser Musischen Freizeiten, genauer im Oktober 1947, schrieb der Student Gerd Rotermund die folgenden Gedichte. Es sollten nicht die einzigen bleiben, denn auch in den Glashausblättern finden sich in manchen Ausgaben Gedichte Rotermunds. Interessant daran: Rotermund dichtete über die Exkursion selbst, sodass die Gedichte auch inhaltlich eine Quelle für das damalige studentische Leben und das Miteinander sind. Weiterlesen

Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

Neuerwerb für das Universitätsarchiv: Ein Bericht über die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule aus dem Jahr 1966, verfasst von Albrecht Heise. Während heute Auslandsbeziehungen für Hochschulen ganz selbstverständlich sind, mussten diese in der Nachkriegszeit erst mühsam aufgebaut werden. 1948 gab es erste Kontakte mit dem Balls Park College (Hertford/Großbritannien), 1949 folgte das erste erste Sommerlager in Müden a.d. Oertze in der Lüneburger Heide (S. 12). Der Rektor der Hochschule formuliert im Vorwort: Weiterlesen

Der „analoge“ Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!

Daten-Sammlung extracurricularer Veranstaltungen 1952-1954

[Anmerkung der Redaktion: Im Folgenden findet sich eine Auflistung der extracurricularen Veranstaltungen aus den Jahren 1952-1954, die einen groben Überblick über einen Ausschnitt der Studienzeit an der Adolf-Reichwein-Hochschule in der Übergangszeit von Celle nach Osnabrück gibt. Weiterführende Einzelbeiträge aus dem Blog sind verlinkt.]

1952

  • 08.01. Aufnahmeprüfung
  • 28.04. Beginn des Studiums
  • 06.05. Immatrikulationsgottesdienst in der Schlosskapelle 10.30 Uhr Immatrikulationsfeier in der Oberschule für Mädchen 16.00 Uhr
  • 13.05. Fackelzug zu Ehren Albrecht Thaers (200. Geburtstag), zusammen mit Schülern des Thaer-Seminars, 20.30 Uhr
  • 19.05. geologische Exkursion mit Dr. Herrmann zur Altenceller Tongrube
  • 26.05. Exkursion mit Prof. Schulze nach Oppershausen
  • 03.06. bis 08.06. Theologische Freizeit mit Prof. Kittel im Missionshaus Hermannsburg
  • 09.06. biologische Exkursion mit Prof. Baumann zu den Kiebitzteichen
  • 10.06. Besuch der sozialen Einrichtung des Linerhauses in Altencelle
  • 18.06. Hochschulsportfest auf dem MTV–Platz an der Biermannstraße
  • 21.06. Paddelfahrt auf der Aller zur Sonnenwendfeier
  • 23.06. Antrittsvorlesung von Prof. Wilhelm Rückriem aus Vechta
  • 24.06. Feier zum 100. Geburtstag Friedrich Fröbels, 20.15 Uhr
  • 26.06. Offenes Singen mit Willi Träder im Schlosshof
  • 05.07. Sommerfest der Hochschule mit einer Theateraufführung der Hochschulgruppe unter Dr. Herrmann am Schlossberg: Shakespeare: „Wie es euch gefällt“
  • 17.07. bis 06.08. Sozialpraktikum im Jugendhof Schlachtensee in Berlin
  • 29.09. bis 11.10. Musische Freizeit der Hochschule auf Burg Ludwigstein
  • 21.10. Beginn der Schulversuche bei Lehrer Walther an der Hehlentor-Schule
  • 24.10. bis 26.10. „Hochschultage“ mit Vorträgen u.a. von Prof. Nohl-Göttingen, und Schriftsteller Erich Ponto
  • 10.11. Beginn des Wintersemesters
  • 23.11. Besuch des Tutorenkreises von Dozent Söthje der Oper „Mathis der Maler“ von Hindemith in Hannover
  • 17.12. Kommilitone Ingmar Waßmann führt das Oberuferer Christgeburtsspiel auf

Weiterlesen

Neue Unterlagen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Universitätsarchiv Osnabrück

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Neben der Aufarbeitung der Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und dem Sammeln von Zeitzeugenberichten von ehemaligen Angehörigen der Adolf-Reichwein-Hochschule, bemüht sich das Universitätsarchiv Osnabrück auch um das Einwerben neuer Unterlagen.

2015 wurden dem Archiv bereits vor allem aus dem Kreise der Absolventen von 1954, aber auch von Teilnehmern früherer Jahrgänge Unterlagen zur Verfügung gestellt. Darunter finden sich nach erster Sichtung Vorlesungsverzeichnisse und -mitschriften, Sporturkunden, Zeugnisse, Fotos, Berichte über Praktikta und Freizeiten, etc. Die Unterlagen werden unter der Signatur NLA OS Dep 103 Akz. 2015/55 verwahrt und sollen zeitnah für die Nutzung im Universitätsarchiv aufbereitet bzw. im Blog veröffentlicht werden.

Studienfahrt nach Holland mit Dozentin Frau Anneliese Rother (3.-11. März 1954)

Im Rathaus von Kampen mit einer Tasse begrüßt (Foto: Adolf Meyer)

Im Rathaus von Kampen mit einer Tasse begrüßt (Foto: Adolf Meyer)

(Text eines unbekannten Verfassers)

Unsere Fahrt nach Holland ging los am 3.3. um 7 Uhr per Bus, 35 Personen, bis auf Fahrer und vier Gäste alles Angehörige der Pädagogischen Hochschule Osnabrück.

Der Grenzübergang verlief ohne Zwischenfall. Die erste Station war Kampen, wo uns die Stadtverwaltung im historischen Rathaus eine Tasse Kaffee reichte. Unter guter Führung eines Sachverständigen besichtigten wir das neu eingepolderte Gebiet der ehemaligen Zuidersee, den Nordostpolder:

Weiterlesen

Skilehrgang der PH Celle in Obergurgl (Ötztal), 15. bis 29. März 1953

(Tagebuchaufzeichnungen von Adolf Meyer)

Obergurgl in den Ötztaler-Alpen (Foto: Adolf Meyer)

Obergurgl in den Ötztaler-Alpen (Foto: Adolf Meyer)

17.3.1953
Endlich ist es soweit! Tante Ida hat mich zur Bahn gebracht. Der alte Seesack, der den Krieg überstanden und den mir mein Bruder ausgeliehen hatte, hätte mir sicher auch recht zu schaffen gemacht. In Celle hatte sich schon eine ganze Reihe von unserer Hochschule auf dem Bahnhof eingefunden. Von unserem Semester verhältnismäßig wenig. Die Nacht auf der Bahn verbrachten wir so angenehm, wie es eben ging. Vom Schlaf wurde trotzdem nicht viel. Morgens hatten wir zwei Stunden Aufenthalt in München. Ich ging in die Stadt und sah mir die Frauenkirche an, die im Kriege ziemlich zerstört worden ist und nun wieder aufgebaut wird. Weiterlesen