„Frühschicht“ in der Schule

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Immer wieder – sowohl von Eltern als auch von Ärzten – wird gefordert, der Unterricht in den Schulen möge morgens nicht schon um 8 Uhr beginnen. Die Leistungsfähigkeit der Schüler setze erst wesentlich später ein. Solche Überlegungen gab es in den Jahren, als wir als junge Lehrer in den Schuldienst kamen, nicht. Dazu ein prägnantes Beispiel.

Während meines Studiums war ich der Meinung, den an der PH angebotenen Erwerb der Lehrbefähigung für Englischunterricht an Volksschulen nicht nötig zu haben. Zu einer anderen Einsicht kam ich schon zwei Jahre später. Meine erste Lehrerstelle war ein abseits gelegenes Heidedorf, das nur eine geringe Verkehrsanbindung zur Stadt hatte. Die Schule war bis dahin einklassig gewesen, durfte aber 1954 als ich in den Schuldienst kam, geteilt werden, da die Schülerzahl über 50 gestiegen war. Die mir zufallenden vier Grundschuljahrgänge musste ich nun also gleichzeitig unterrichten. Bald entstand daher der Wunsch, an eine größere Schule mit Jahrgangsklassen versetzt zu werden. Dazu war es aber von Vorteil, bei der Bewerbung möglichst viele Fachqualifikationen aufweisen zu können. Mit der Fakultas für Englisch erhoffte ich also, bessere Chancen zu haben, versetzt zu werden. Ich erkundigte mich daher an meiner ehemaligen Hochschule, welche Qualifikationen man nachweisen müsse und bereitete mich privat auf die nachträgliche Prüfung vor. Die bestand ich dann auch. So waren meine Chancen bei einer Bewerbung um eine Lehrerstelle an einer voll ausgebauten Volksschule um einiges gewachsen. Nach gut zwei Jahren im Heidedorf gelang mir dieser Wechsel dann auch. Weiterlesen

Tätigkeitsbericht zur zweiten Lehrerprüfung – Lehrte, 15.8.1956

(Ein Gastbeitrag von Ilse Meyer)

Am 8. Juli 1954 habe ich nach einem Studium von fünf Semestern an der Pädagogi­schen Hochschule Osnabrück (bis zum Sommer 1953 in Celle) meine erste Lehrer­prüfung abgelegt. Vor dem Studium war ich bereits je ein halbes Jahr als Praktikantin im Städtischen Waisenhaus zu Celle und im Kindergarten der britischen Besatzungsmacht in Hanno­ver-Kirchrode tätig gewesen.

Am 5. August 1954 berief mich die Regierung Lüneburg in den öffentlichen Schul­dienst. Mir wurde der Unterricht in einem gemischten achten Schuljahr der Volksschule II in Lehrte, Kreis Burgdorf, übertragen. Die Arbeit in dieser Abschlussklasse stellte an mich als Anfängerin in doppelter Hin­sicht hohe Anforderungen. Einmal verlangte sie ein schnelles Hineinfinden in den Stoff, zum anderen setzte sie eine gewisse Sicherheit in der Behandlung 14- bis 15-jähriger Schüler und Schülerinnen voraus. Weiterlesen

Tätigkeitsbericht zur zweiten Lehrerprüfung – Immensen 15.2.1957

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Als ich am 10. März 1949 an der Oberschule für Jungen in Uelzen/Hannover das Abitur bestanden hatte, ließen die wirtschaftlichen Verhältnisse meines Elternhauses den Besuch einer Pädagogischen Hochschule nicht zu. Ich wandte mich daher zunächst einem kaufmännischen Beruf zu, dem Buchhandel. Meine zweijährige Lehre in Wittin­gen/Hannover, Bad Nauheim und Frankfurt/Main schloss ich mit dem Besuch der Buchhändlerschule des rheinisch-westfälischen Buchhandels in Köln ab. Dort bestand ich am 24. Februar 1951 die buchhändlerische Gehilfenprüfung. Danach war ich vom 1. März 1951 bis 29. Februar 1952 als Angestellter im Landkartenverlag Richard Schwarz, KG. in Frankfurt/Main tätig. Weiterlesen

Tätigkeitsbericht zur 2. Lehrerprüfung des apl. Lehrers Friedrich Lohmann, Werlte

(Ein Gastbeitrag von Fried Lohmann)

Vom 12.10.1954 bis zum 30.9.1955 war ich in Papenburg/Ems an der evangelischen Volksschule Friederikenstraße tätig. In den ersten drei Monaten unterrichtete ich den dritten Jahrgang, dann übernahm ich den fünften. Ich bemerkte nach und nach, daß ein Junge die ganze Klasse unter Druck hielt. Seine negative Einstellung zur Schule bestimmte den Geist der Klasse. Die Zurückhaltung einiger Kinder wurde mir nun verständlich. Seit jener Erfahrung beachte ich in neuen Klassen das Beziehungsgeflecht
unter den Kindern. Von Zeit zu Zeit stelle ich ein Klassen-Soziogramm auf. Auch die Beobachtung des Pausenspiels gibt mir Aufschluß über die Stellung der einzelnen Kinder in der Klassengemeinschaft. Weiterlesen

Mein Werdegang zwischen erster und zweiter Prüfung

(Ein Gastbeitrag von Rita Kahrens)

19. März 1954 Versetzung „aus Gründen des Dienstes“ ab 1.4.1955 an die Volksschule I in Gifhorn                                                                                                                                8. Juli 1954 Erste Prüfung für das Lehramt an Volksschulen
14. August 1954 Berufung in das Beamtenverhältnis und Ernennung zur „außerplanmäßigen Lehrerin“
30. August 1954 Beauftragung mit Wirkung vom 1.9.1954 mit der Vertretung der erkrankten Lehrerin E.E. (Lehrerin für Hauswirtschaft, Nadelarbeit und Sport) an der Volksschule I in Gifhorn
1. September 1954 Beauftragung mit der Verwaltung einer Schulstelle der Besoldungsgruppe A4C2 an der Volksschule in Repke/Kreis Gifhorn
7. September 1954 Festsetzung der Dienstbezüge ab 1.9.1954. Bruttogehalt: 389,50 DM Weiterlesen

Ein etwas ungewöhnlicher Weg zur Aufnahmeprüfung

(Ein Gastbeitrag von Rita Kahrens)

Donnerstag, den 8. Mai 1952
Nachdem die Suche nach einer Praktikantenstelle in einer Lehrapotheke erfolglos geblieben war, erhoffte ich auf der Reise zu einer Hochzeitsfeier in Walle (Kreis Celle) durch einen kurzen Zwischenstop in Celle Informationen über ein Pädagogikstudium an der dortigen Hochschule zu bekommen. Ich wollte nur einmal schnuppern. Aber irgendwie landete ich im Dienstzimmer des Rektors der Hochschule, Professor Bohnenkamp. Ein freundliches kurzes Gespräch, Vorlegen des Abiturzeugnisses: „Aha, die Biologin!“ (Einser im Abiturzeugnis waren damals noch nicht gerade die Regel.) Überraschend werde wahrscheinlich ein Studienplatz frei werden. Mein Einverständnis vorausgesetzt, könne ich sehr kurzfristig zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen werden. Das Sommersemester lief bereits seit zwei Wochen. Weiterlesen

„Dann eben nur einen Geranientopf“ – Über die Hürden einer Aufnahmeprüfung

(Ein Zeitzeugenbericht von Christiane Möller)

Ich werde zu Herrn Martin in das Prüfungszimmer gerufen. Er drückt mir ein Stück Kreide in die Hand und fordert mich auf, etwas an die Tafel zu zeichnen. Weil ich in diesem Fach aber absolut unbegabt bin, bitte ich ihn, mir die Blamage zu ersparen und mich von dieser Prüfung zu befreien. Doch Martin ist der Meinung, jeder Mensch könne etwas zeichnen, ich solle nur anfangen, z.B. einen Jungen auf einem Roller. Hilflos stehe ich vor der Tafel: Martin nimmt ein zweites Stück Kreide zur Hand und gibt mit einigen Strichen Hilfestellung. Ohne Erfolg! „Dann eben nur einen Geranientopf“, meint er schon etwas resignierend. Aber auch der will aus meiner Hand nicht entstehen. Darauf Martin: „Ich sehe ein, es muss
in diesem Fach absolut unbegabte Menschen geben. Ich glaube, selbst Leonardo da Vinci hätte Ihnen das Zeichnen nicht beibringen können“. Ich war entlassen.

Bericht über die Prüfung – Brief an meine Eltern (Osnabrück, 9.7.1954)

(Ein Zeitzeugenbericht von Fried Lohmann)

Ihr Lieben!

Zunächst möchte ich mich für die verschiedenartige Post bedanken, die ich in den letzten Tagen und Wochen bekam. Ich war so im Druck, dass ich an Beantworten nicht denken konnte. 1½ Wochen Vorbereitungszeit für die Prüfungen sind einfach zu kurz. Aber ich kann eben eine Arbeit nicht aus dem Ärmel schütteln; ich brauchte die Zeit bis zum 26.7. Aber die Mühe, die ich auf die Arbeit verwandt habe, war nicht vergebens. Ich habe eine sehr ordentliche Beurteilung bekommen: „recht gut“ (2+). Stil u. Ausdruck gut. (o. ä.)     Und nun zur Prüfung: In Musik (2.7.) war deutlich zu spüren, dass Söthje einem zu einer guten Zensur verhelfen wollte, überhaupt war es eine ganz ungezwungene Atmosphäre. – Am Hauptprüfungstag zogen K.-H. Lingner und ich zuerst zu Dr. Gostischa (Psychologie). Als Themen hatten wir die bildnerische bzw. musikalische Entwicklung des Kindes vorgeschlagen, kamen auch tatsächlich darin dran. Dann ging‘s (nach 40 Min. Pause) in die Höhle des … „Mathematikers“.

Weiterlesen

Akten zur Immaturenprüfung beim Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdeckt

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Ein Stück Uni- und auch nds. Hochschulgeschichte konnten wir kürzlich überraschend bei einer Bewertung im Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdecken: Akten zur sogenannten „Immaturenprüfung“. Die Prüfung ermöglichte (nach Bestehen) eine Zulassung zur Universität ohne Abitur. Der Hinweis auf das Vorhandensein älterer Akten ergab sich durch die Anfrage eines ehemaligen Studenten.

Der Aktenbestand beginnt Mitte der 1950er Jahre, also noch zu Zeiten der PH Osnabrück und reicht bis in Weiterlesen