Der blaue Edelstein

(Ein Gastbeitrag von Georg Martin Meinecke)

Stadtschulpraktikum an der Waldwegschule in Celle. Schulleiter war Dr. Vater, Mentorin Frau Günter, Tochter von Professor Westerhaus. Als Hausaufgabe sollten die Kinder des 2. Schuljahres mit den Buchstaben des Alphabets Wörter bilden. Bei der Kontrolle am folgenden Tage wurden die Ergebnisse vorgelesen. Als eigentlich alles erledigt war, meldete sich ein Junge: „Ich habe noch ein Wort mit X!“ Ich war gespannt. „Xanthippe!“ Ich: Das Wort hast du sicher nicht selbst gefunden, weißt du denn was das ist?“ Antwort: „Jah das ist ein blauer Edelstein.“

Die weiß gewordenen Hände – Bericht über mein Sozialpraktikum

(Ein Gastbeitrag von Christiane Möller)

Zu unserer Ausbildung gehörte auch ein sozialpädagogisches Praktikum. Dazu bewarb ich mich in einem Kinderheim, wo ich sofort willkommen war. Man brauchte eine Urlaubsvertretung, was ich aber erst nach meiner Ankunft erfuhr. Die Erzieherin, die ich vertreten sollte, saß schon auf gepacktem Koffer. Sie wies mich kurz ein, nahm ihr Gepäck, eilte zum Bahnhof und überließ mich meinen Aufgaben.

Außer zwei Erzieherinnen arbeiteten in diesem Heim noch eine Frau, die für alles Hauswirtschaftliche zuständig war sowie eine junge behinderte Frau, die sich um alles kümmerte, was Nadel und Faden brauchte. In ihr kleines Zimmer, das auch als Arbeitszimmer dienen musste (Nähmaschine, Bügelbrett usw.), wurde für mich ein zweites Bett geschoben. Weiterlesen

Mein Landschulpraktikum im Emsland

(Ein Beitrag von Georg Rückriem)

Als ich die schriftliche Mitteilung erhielt, wo ich mein Landschulpraktikum zu absolvieren hätte, musste ich erst im Autoatlas nachsehen. Schließlich fand ich das Dorf im tiefsten Emsland. Es gab aber gar keine öffentliche Verkehrsverbindung dorthin. Ich erinnere mich, dass ich dem mir zugeteilten Mentor geschrieben und um einen Hinweis gebeten habe, wie ich den Ort erreichen könnte, da ich ja kein eigenes Verkehrsmittel besaß. Jedenfalls holte er mich am nächst gelegenen Bahnhof ab, was schon ein seltenes, geradezu außergewöhnliches Entgegenkommen war. Von anderen Kommilitonen erfuhr ich, dass sie entweder von einem Bauern auf dem Traktor oder auch von dem Milchwagen der zuständigen Molkerei mitgenommen worden waren. Weiterlesen

Der „analoge“ Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!

Daten-Sammlung extracurricularer Veranstaltungen 1952-1954

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

[Anmerkung der Redaktion: Im Folgenden findet sich eine Auflistung der extracurricularen Veranstaltungen aus den Jahren 1952-1954, die einen groben Überblick über einen Ausschnitt der Studienzeit an der Adolf-Reichwein-Hochschule in der Übergangszeit von Celle nach Osnabrück gibt. Weiterführende Einzelbeiträge aus dem Blog sind verlinkt.] Weiterlesen

Neue Unterlagen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Universitätsarchiv Osnabrück

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Neben der Aufarbeitung der Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und dem Sammeln von Zeitzeugenberichten von ehemaligen Angehörigen der Adolf-Reichwein-Hochschule, bemüht sich das Universitätsarchiv Osnabrück auch um das Einwerben neuer Unterlagen.

2015 wurden dem Archiv bereits vor allem aus dem Kreise der Absolventen von 1954, aber auch von Teilnehmern früherer Jahrgänge Unterlagen zur Verfügung gestellt. Darunter finden sich nach erster Sichtung Vorlesungsverzeichnisse und -mitschriften, Sporturkunden, Zeugnisse, Fotos, Berichte über Praktikta und Freizeiten, etc. Die Unterlagen werden unter der Signatur NLA OS Dep 103 Akz. 2015/55 verwahrt und sollen zeitnah für die Nutzung im Universitätsarchiv aufbereitet bzw. im Blog veröffentlicht werden.

Landschulpraktikum im Heidedorf Altenboitzen 10.8. – 12.9.1953

(Ein Gastbeitrag von Ilse Meyer, geb. Backhaus, zusammengestellt aus Briefen)

10.8.1953

Landschulpraktikum, Brief

Landschulpraktikum, Brief

[…] da sitzt nun die „neue Lehrerin“ im kleinen Heidjerdorf. Es ist sehr, sehr einsam, aber ich fühle mich wohl. Lange Zeit stelle ich es mir zwar hier für einen jungen Menschen sehr schwer vor zu unterrichten; denn es gibt kaum Fortbildungsmöglichkeiten. Dieses ist noch ein echtes Dorf, indem sich die Bauern energisch gegen die städtischen Einflüsse wehren. Der Lehrer bildet für sie noch den Mittelpunkt der Gemeinde. Er lebt hier wie ein Krösus. Alles Leben dreht sich um ihn. Auch ich werde gut mit meinem Mentor fertig. Er ist sicher so alt wie Papa und sehr gemütlich. An Überarbeitung ist nicht zu denken. Der Schulbetrieb beginnt morgens mit einem Waldlauf. Anschließend wird 10 Minuten Frühsport betrieben. Auch für mich sehr gut!! Dann läuft der Unterricht bis 12 Uhr ab, unterbrochen durch willkürliche Pausen. Die Oberstufe hat hier 35 Kinder, in der Überzahl Jungen. Sie sind aber alle gut diszipliniert. Viele Stoffgebiete werden mit allen Jahrgängen gemeinsam besprochen. Nur im Rechnen und in Deutsch wird differenziert. Auch beim getrennten Arbeiten ergeben sich längst nicht soviel Schwierigkeiten wie ich dachte. Ich habe jetzt keine Sorge mehr um das Praktikum. Am Donnerstag werde ich mit dem Unterricht beginnen. Anfang der nächsten Woche ist Westerhaus [der betreuende Dozent] zu erwarten. Auf seinen Besuch freue ich mich schon. Weiterlesen

„Reihetisch“ wie in längst vergangenen Jahrhunderten

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Kleine Dörfer hatten im 17. – 19. Jahrhundert manchmal zwar schon einen Lehrer, aber kein Schulgebäude. Der hier amtierende und meistens wegen des kargen Einkommens ledige Schulmeister fand zum Wohnen wohl ein Zimmer im Hirtenhaus. Der Unterricht musste aber wochenweise der Reihe nach auf den größeren Bauernhöfen auf der Diele oder einer großen Stube abgehalten werden. Dort wurde der Lehrer auch „veralimentiert“. Weiterlesen

Mein Landschulpraktikum 1953/54

(Ein Gastbeitrag von Brigitte Schön, geb. Marx)

Zu unserer Ausbildung zum Lehrer gehörtern damals (1952-1954) drei Praktika: ein sozialpädagogisches, ein Stadtschulpraktikum und ein Landschulpraktikum. Nachdem die Hochschule nach Osnabrück umgezogen war, stand für unser Semester noch Praktikum Nummer 3 aus. Für die Professoren war es wahrlich keine leichte Aufgabe, für uns geeignete Betreuer zu finden. Ich wurde nach Kalkriese geschickt. Motorisiert waren Weiterlesen