„Ja, der Professor Bohnenkamp…“, oder: Melodien für Dozenten

(Ein Beitrag von Georg Martin Meinecke)

H. Bauersfeld war Assistent von Professor Breidenbach (hatte aber seine Studentenzeit immer noch im Kopf). Im WS 1953/54 saßen einige von uns öfter abends bis tief in die Nacht mit ihm in seinem Zimmer im Schloss zusammen. Wir palaverten über Gott und die Welt, machten spaßeshalber mit seinem Tonbandgerät – damals exklusiver Luxus – Tonaufnahmen von selbstverfassten Sketchen einschließlich der Hintergrundgeräusche. So ganz nebenbei verfielen wir auf die Idee, Verse auf die Dozenten zu schmieden,
die mit gängigen Schlagermelodien unterlegt und mit Gitarre begleitet, auf dem bevorstehenden Karnevalfest der Hochschule vorgetragen werden sollten. Das haben wir auch getan. Personen und Sachverhalte werden für Eingeweihte unschwer zu erkennen sein (Originallieder in Klammern). Weiterlesen

Wohnungssuche in Osnabrück führte zur Verlobung

Als die Pädagogische Hochschule Celle im Sommer 1953 nach Osnabrück umzog, fragten sich viele Studenten und Studentinnen, wie man in der durch den Bombenkrieg stark zerstörten Stadt überhaupt eine Unterkunft finden sollte. Schon in Celle, das den Krieg weitgehend verschont überstanden hatte, war es nicht einfach gewesen, ein Zimmer zu finden. Eine Kommilitonin hatte es dort zum Beispiel mit der einfachen Liege in einer nicht heizbaren Veranda vorlieb nehmen müssen. Weiterlesen

Günter Pankoke – Gedankensplitter und Erinnerungen

(Ein Beitrag von Günter Pankoke)

Erinnerung an meine Studienzeit an der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle und Osnabrück. Ein Blick zurück nach über 60 Jahren lässt vieles verblassen, jedoch die erste Begegnung mit dem „Glashaus“ ist mir sehr gegenwärtig – der Tag der Eignungsprüfung. Mit Beethoven für das Klaviervorspiel und der unbedingt erwünschten Sportkleidung in der Tasche und der Trompete unter dem Arm erschien ich am Prüfungstag in Celle. Den Ausschlag, mich für ein Studium in Celle zu bewerben, ergab sich aus der Lebensgeschichte des Namensgebers, Adolf Reichwein. Sein Schicksal, als „Dorfschulmeister“ zu arbeiten, nachdem er 1933 Berufsverbot als Professor bekam und seine Standhaftigkeit bis zu seinem Tode war für mich Programm. An Einzelheiten während des Prüfungstages kann ich mich nur dunkel erinnern, die abschließende Gesprächsrunde mit Professor Bohnenkamp jedoch bleibt mir lebendig. Weiterlesen

Übersetzung mit Hindernissen

(Ein Beitrag von Christiane Möller)

Osnabrück, theologisches Seminar bei Prof. Kittel. Wir lesen Luther im Original-Text, schwierige Stellen müssen von uns Studenten in heutiges Deutsch übertragen werden. Da hieß es in einem Satz: „…ich erachte es für Scheiße…“. Professor Kittel, boshaft, wie er manchmal sein konnte, wählte für das Lesen und Übersetzen dieses Satzes eine besonders schüchterne und genierliche Studentin aus. Diese übersetzte: „…ich erachte es für Schmutz…“. Darauf Prof. Kittel: „Ach, Fräulein M., wir wollen doch so wörtlich wie möglich übersetzen“. Fräulein M.: „… Ich – erachte – es für – Schmutz…“ Kittel insistiert: „Ist mir nicht wörtlich genug!“ Schließlich Fräulein M. mit hochrotem Kopf und dem Mut der Verzweiflung: „Ich – erachte es – für – Scheiße…“.

Das musische Leben an der Adolf-Reichwein-Hochschule

Gesellige Veranstaltungen führten Professoren und Studenten oft zusammen. Hier bei einer Faschingsveranstaltung.

Gesellige Veranstaltungen führten Professoren und Studenten oft zusammen. Hier bei einer Faschingsveranstaltung.

Die musische Erziehung spielte in der Lehrerausbildung eine herausragende Rolle. Das zeigte sich vor allem daran, dass die Chorarbeit (Großer Chor, Kammerchor) und das instrumentale Musizieren intensiv gepflegt wurden. Daneben war es ein besonderes Anliegen, den angehenden Lehrern ein umfangreiches Liedgut – auch neuerer Art – für den späteren Schuldienst mit auf den Weg zu geben. Dazu gehörte als Abschluss der wöchentlichen Arbeit am Samstagmittag das Volksliedsingen. Grundlage war sehr oft die jeweils neueste Ausgabe der im Möseler-Verlag erschienenen Loseblatt-Ausgaben von „Das singende Jahr“. Unter Begleitung mehrerer Instrumentalisten wurde dieses Liedgut eingesungen. Der reiche Liederschatz, der so vermittelt wurde, war später für viele von uns eine unverzichtbare und hilfreiche Grundlage für den Schulalltag. Gelegenheiten, Feiern zu gestalten, gab es im Laufe des Jahres immer wieder. So ging es z.B. am 24. Juni 1952 mit Paddelbooten auf der Aller zu einer Sonnenwendfeier. Ein Jahr später gab es ebenfalls zur Sonnenwendfeier eine Sternwanderung nach Wienhausen. Dann wurde eine Feier zum 100. Geburtstag des Pädagogen Friedrich Fröbel gestaltet. Wieder einmal fanden sich die Studenten zu einem offenen Singen mit Willi Träder im Schlosshof zusammen. Weiterlesen

Fritz Schmidt

Professor Fritz Schmidt wurde am 24.12.1886 in Düdinghausen geboren. Von 1922 – 1947 war er Musikerzieher am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium in Celle, das aus einer 1805 gegründeten „Höheren Töchterschule“ hervorgegangen war und an ihrem hundertsten Gründungstag 1905 den heutigen Namen bekam.

Fritz Schmidt gründete 1923 die „Celler Musikantengilde“, in der vor allem kirchliche Chormusik gepflegt wurde. Ausgehend von den frischen Liedern der Jugendbewegung jener Zeit und Kontakten zu Fritz Jöde und Karl Vötterle fand er bald zu Schütz, für dessen Werk er sich mit seinem Chor so erfolgreich einsetze, dass das 2. deutsche Heinrich-Schütz-Fest (1929) in Celle stattfinden konnte. Großen Eindruck machte in Celle die erste Aufführung von Bachs Matthäus-Passion im Jahre 1937. Schon 1933 hatte sich die „Stadtkantorei“ von der „Musikantengilde“ abgetrennt, deren Leitung Fritz Schmidt behielt. 1923 – 1960 war Fritz Schmidt nebenamtlicher Kirchenmusiker an der Stadtkirche. Er verstand es, Musik „ad maiorem Dei gloriam – zur höheren Ehre Gottes – vielen Menschen nahezubringen. Der Celler Musikkritiker Meyer-Hermann erinnerte sich in seinem Nachruf auf Schmidt in der Celleschen Zeitung (CZ 2.8.1977): Weiterlesen

Zum Stellenwert der Pädagogischen Hochschulen Niedersachsens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Wege zur Schule unserer Zeit

Wege zur Schule unserer Zeit

Ein Thema, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat und bereits in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts diskutiert wurde: Wie wissenschaftlich bzw. wie praxisorientiert muss die Lehrerausbildung sein?

Um 1959 legte der Gesamtverband Niedersächsischer Lehrer eine Denkschrift vor, die zum Ziel hatte „das niedersächsische Schul- und Bildungswesen zu verbessern.“[1] Adressiert war sie an die „Öffentlichkeit“, ohne die eine zeitgemäße Anpassung der Schulen nicht möglich sei. Weiterlesen

#IAD16 – Auslandskontakte, oder: „Zweier Dinge sind wir gewiß….“

Anlässlich des heutigen Internationalen Archivtags (#IAD16) zu dem der Internationale Archivrat (ICA) unter dem Motto „Archiv, Harmonie und Freundschaft“ eingeladen hat möchten wir heute in mehreren Beiträgen einen Blick auf die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule werfen. Durch studentische Austausche mit England leistete die Hochschule damit in der direkten Nachkriegszeit auf ihre Weise einen Beitrag zur Völkerverständigung. Es folgt ein zeitgenössischer Bericht von Enid M. Carter aus dem August 1952.

Ich habe an diesem „Abenteuer“ (der Verbindung Balls Park–Reichwein-Hochschule) von seinen ersten Anfängen an teilhaben dürfen… Wir werden stets dankbar dafür sein, dass aus den Reihen der ersten 50 Studierenden, mit denen wir (1947) unser Balls Park College eröffneten, die Anregung kam, mit einer deutschen Pädagogischen Hochschule in Fühlung zu treten…. Weiterlesen

#IAD16 – Auslandskontakte, oder: „dass wir im Begriff standen, ein glückhaftes Schiff zu besteigen“

Anlässlich des heutigen Internationalen Archivtags (#IAD16) zu dem der Internationale Archivrat (ICA) unter dem Motto „Archiv, Harmonie und Freundschaft“ eingeladen hat möchten wir heute in mehreren Beiträgen einen Blick auf die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule werfen. Durch studentische Austausche mit England leistete die Hochschule damit in der direkten Nachkriegszeit auf ihre Weise einen Beitrag zur Völkerverständigung. Es folgt ein zeitgenössischer Beitrag von Nina Joachim.

Im Jahre 1947, nicht lange nach der Eröffnung des Balls Park College, äußerten dessen Studentinnen den Wunsch, mit einer deutschen Hochschule in Verbindung zu treten. Das war „in jenen Tagen“ keine ganz leichte Sache, und es dauerte seine Zeit, bis es Miss Wingate gelang, überhaupt herauszufinden, wie sich das bewerkstelligen lasse. So wurde es Januar 1948, ehe wir gelegentlich einer Sitzung durch einen ersten Brief Professor Bohnenkamps aus Celle vom Bestehen der Adolf-Reichwein-Hochschule erfuhren. Schon aus jenem ersten Brief wurde uns zugleich klar, dass unsere beiden Hochschulen offenbar von gleichen Ideen beseelt seien.

Die Mitglieder des Lehrkörpers unseres College hatten damals Ferien nacheinander und „auf Raten“, denn für unseren ersten Jahrgang lief ein verkürzter Kurs. Als nun Professor Bohnenkamp’s Brief verlesen wurde, war mir klar, was ich in meinen drei Wochen Ferien im März tun würde. Und so wurde es: Nachdem Miss Wingate das Auswärtige Amt, das Erziehungsministerium und alle anderen interessierten Dienststellen hinreichend bombardiert hatte, konnte ich England am 2. März als Balls Park’s erste Abgesandte mit dem Ziel verlassen, unsere Verbindung zu Celle persönlich aufzunehmen und sie so wirksam wie möglich zu gestalten. Weiterlesen

Geldnöte

(Ein Beitrag von Georg-Martin Meinecke)

An den Wochenenden fuhr ich meist nach Hause. Es galt, Geld zu verdienen, in meinem Fall als Tanzmusiker, jeden Samstag und Sonntag. Am Sonntagvormittag spielte ich Handball, damals auch im Winter auf dem Großfeld .Dazu kam die Heim- und Rückfahrt von jeweils 1½ Stunden. Das war echter Stress und „zog in keinen hohlen Baum“. Nach einer Übungsstunde im Fach Sport unter der Dusche stehend, sprach mich Professor Westerhaus an: „Sie müssen ja wirklich hin und her springen, damit Sie überhaupt
nass werden.“ Mein Aussehen muss wohl zum Erbarmen gewesen sein, denn eines Tages nach dem Englisch-Wahlfach zog mich Herr Heise (unser Englischdozent) still beiseite, drückte mir ein Fünf-Markstück in die Hand: „ … aber mindestens eine warme Mahlzeit davon!“ und ließ mich stehen. Ich war viel zu verdattert, um etwas zu entgegnen. An Geld mangelte es mir ja nun wirklich nicht.

Früher war alles besser?! Studentische Selbstverwaltung an der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Vincent Peltz)

Beitrag von Joachim Fielitz in den Glashausblättern 22 (1967), S. 13.

Beitrag von Joachim Fielitz in den Glashausblättern 22 (1967), S. 13.

Die studentische Selbstverwaltung ist dem studentischen Leser vermutlich zwar namentlich bekannt, aber der Sache nach im Alltagsgeschäft der Bachelor- und Masterwirren doch eher in der Prioritätenliste weiter unten zu verorten, zumindest wenn die Wahlbeteiligung der letzten Jahre im konstant niedrigen einstelligen Bereich als Indikator dafür herhalten darf. Umso erstaunlicher erscheinen da Zahlen, die in einer Ausgabe der Glashausblätter, dem Publikationsmedium der Pädagogischen Hochschule, aus dem Jahr 1966 auftauchen: 77 Prozent Wahlbeteiligung bei der Wahl des Allgemeinen Studierendenausschusses im Dezember.[1] Erfüllt sich damit also das so beliebte Klischee: „Früher war alles besser!“? Weiterlesen

Ein feste Burg: des einen Anfang, des anderen Ende

Kriegstagebuch

Kriegstagebuch

In einem anderen Beitrag hat Hans-Hoyer von Prittwitz unterhaltsam erzählt, wie er bei seiner Aufnahmeprüfung an der Pädagogischen Hochschule Celle von Professor Schmidt in Musik geprüft wurde und dabei ermuntert wurde, das Lutherlied „Ein feste Burg“ zu singen. Fritz Schmidt wird bei dieser Gelegenheit wohl kaum daran gedacht haben, dass dieses Lied ihn fast genau zehn Jahre zuvor in eine fatale Lage bringen sollte. Dazu soll hier ein Blick zurück in die Jahre des Nationalsozialismus getan werden.

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, versuchten viele Deutsche, sich von allem zu trennen, was sie in Verbindung zum Nationalsozialismus gebracht hatte. Hakenkreuzfahnen wurden zerschnitten und die Stoffbahnen zu Kleidungsstücken verarbeitet. Bilder von Hitler und anderen Parteigrößen, die sich häufig auch in Privathäusern befanden, wurden zerschlagen und wanderten auf die Müllhalde. NS-Literatur wurde unter dem Heizkessel verbrannt. Hin und wieder wagten Mitbürger aber auch, Materialien über die NS-Zeit hinaus zu erhalten, nicht etwa, weil sie dem Untergang des Dritten Reiches nachtrauerten, sondern aus der Überlegung heraus, es hier mit zeitgeschichtlichen Dokumenten zu tun zu haben. Weiterlesen

Elogen auf Professor Schmidt (alias Schmidtchen oder Papa Schmidt)

(Ein Beitrag von Christiane Schulz, geb. Möller)

Prof. Fritz Schmidt (Foto: unbekannt)

Prof. Fritz Schmidt (Foto: unbekannt)

Orgelseminar. Professor Schmidt ist Kantor und Organist an der Stadtkirche von Celle; ein älterer, liebenswürdiger, zerstreuter, den Studenten sehr zugetaner Mann, der uns seine letzte Mark gegeben hätte. So versorgte er uns beispielsweise mit allen notwendigen Noten, die wir armen Studenten uns damals nicht leisten konnten. Um deren Rückgabe kümmerte er sich aber fast nie. Er wohnte in der Kalandgasse in einer sehr geschmackvoll eingerichteten Wohnung, die fast ein wenig mittelalterlich anmutete. Hier fanden unsere Orgelseminare statt. Davon nun war seine Frau nicht sehr begeistert, sicherlich ein wenig zu Recht, denn sie musste stets auf der Hut sein, dass ihr Mann nicht zu viel verschenkte. Dies versuchte sie zu verhindern, indem sie in jeder Unterrichtsstunde mehrmals vorsichtig um die Türe herumlugte. Was Frau Schmidt aber absolut nicht leiden konnte, war unser Zuspätkommen. Dies ließ sich aber kaum vermeiden, denn der Weg von der PH zur Kalandgasse war für die Pausen zu lang. Sobald wir dann an dem Klingelseil gezogen hatten, ging drinnen eine fürchterliche Schimpfkanonade los. Da kam Jochen Menter auf eine gute Idee: wir legten zusammen und kauften eine Rose. Gleich nach dem Öffnen der Türe stürmte Jochen die Treppe hoch und, mit einer galanten Verbeugung – ich sehe ihn noch vor mir – und mit den Worten: „Für Sie, gnädige Frau!“ überreichte er die Rose. Von diesem Tage an wurden wir nicht mehr beschimpft.

Ein etwas ungewöhnlicher Weg zur Aufnahmeprüfung

(Ein Beitrag von Rita Kahrens)

Donnerstag, den 8. Mai 1952
Nachdem die Suche nach einer Praktikantenstelle in einer Lehrapotheke erfolglos geblieben war, erhoffte ich auf der Reise zu einer Hochzeitsfeier in Walle (Kreis Celle) durch einen kurzen Zwischenstop in Celle Informationen über ein Pädagogikstudium an der dortigen Hochschule zu bekommen. Ich wollte nur einmal schnuppern. Aber irgendwie landete ich im Dienstzimmer des Rektors der Hochschule, Professor Bohnenkamp. Ein freundliches kurzes Gespräch, Vorlegen des Abiturzeugnisses: „Aha, die Biologin!“ (Einser im Abiturzeugnis waren damals noch nicht gerade die Regel.) Überraschend werde wahrscheinlich ein Studienplatz frei werden. Mein Einverständnis vorausgesetzt, könne ich sehr kurzfristig zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen werden. Das Sommersemester lief bereits seit zwei Wochen. Weiterlesen

Der Studienort Celle

In den ersten Nachkriegsjahren in Celle studieren zu dürfen, war ein relativ glücklicher Umstand: Die Stadt hatte durch Kriegseinwirkungen kaum gelitten. Die Straßen der Altstadt mit den zahlreichen Fachwerkhäusern erzeugten von vornherein ein Gefühl der Geborgenheit. Da aber auch Celles Einwohnerzahl durch Flüchtlinge und Ausgebombte stark angestiegen war, herrschte hier eine gewisse Wohnungsnot. Ein Studentenwohnheim gab es nicht. Es musste sich daher jeder Student um ein privates Quartier kümmern. Wir hatten aber den Eindruck, dass die Stadt Celle stolz war, eine Hochschule in ihren Mauern zu haben, und die Einwohner deshalb bereit waren, zusammenzurücken, damit die Studenten eine Bleibe fanden. Die meisten von uns hatten nur ein möbliertes Zimmer, durften bei ihren Vermietern aber auch die Küche mit
benutzen (wenigstens ein paar Essensvorräte dort im Kühlschrank unterbringen). Auch musste man sich das Badezimmer teilen. Die Mieten waren vergleichsweise niedrig. Sie werden nach meiner Erinnerung in den meisten Fällen kaum mehr als 20 DM pro Monat betragen haben. Aus Gesprächen weiß ich, dass die meisten Studenten nur etwa 100 DM insgesamt im Monat zum Leben zur Verfügung hatten. Weiterlesen