„Frühschicht“ in der Schule

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Immer wieder – sowohl von Eltern als auch von Ärzten – wird gefordert, der Unterricht in den Schulen möge morgens nicht schon um 8 Uhr beginnen. Die Leistungsfähigkeit der Schüler setze erst wesentlich später ein. Solche Überlegungen gab es in den Jahren, als wir als junge Lehrer in den Schuldienst kamen, nicht. Dazu ein prägnantes Beispiel.

Während meines Studiums war ich der Meinung, den an der PH angebotenen Erwerb der Lehrbefähigung für Englischunterricht an Volksschulen nicht nötig zu haben. Zu einer anderen Einsicht kam ich schon zwei Jahre später. Meine erste Lehrerstelle war ein abseits gelegenes Heidedorf, das nur eine geringe Verkehrsanbindung zur Stadt hatte. Die Schule war bis dahin einklassig gewesen, durfte aber 1954 als ich in den Schuldienst kam, geteilt werden, da die Schülerzahl über 50 gestiegen war. Die mir zufallenden vier Grundschuljahrgänge musste ich nun also gleichzeitig unterrichten. Bald entstand daher der Wunsch, an eine größere Schule mit Jahrgangsklassen versetzt zu werden. Dazu war es aber von Vorteil, bei der Bewerbung möglichst viele Fachqualifikationen aufweisen zu können. Mit der Fakultas für Englisch erhoffte ich also, bessere Chancen zu haben, versetzt zu werden. Ich erkundigte mich daher an meiner ehemaligen Hochschule, welche Qualifikationen man nachweisen müsse und bereitete mich privat auf die nachträgliche Prüfung vor. Die bestand ich dann auch. So waren meine Chancen bei einer Bewerbung um eine Lehrerstelle an einer voll ausgebauten Volksschule um einiges gewachsen. Nach gut zwei Jahren im Heidedorf gelang mir dieser Wechsel dann auch. Weiterlesen

Was ein Wandteppich im Institut für Evangelische Theologie mit der Vorgeschichte der Universität zu tun hat

(Ein Gastbeitrag von Thomas Vogtherr)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Im Institut für Evangelische Theologie befindet sich seit Jahrzehnten ein großformatiger Wandteppich, auf dessen Rückseite ein Schild mit folgendem Text zu lesen ist: „DER BERGPREDIGER – Entworfen von Erich Klahn. GESCHENK DES LANDESBISCHOFS HANS [sic!] LILJE AN DIE ADOLF-REICHWEIN-HOCHSCHULE anläßlich ihrer Übersiedlung von Celle nach Osnabrück im Jahre 1953“.

Was steckt hinter dem Text des Schildes, wer ist Erich Klahn, und in welcher Verbindung stand er mit Hanns Lilje (1899-1977), dem Bischof der Hannoverschen Landeskirche von 1947 bis 1971? Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1951

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

Anfang Januar nahmen Professor Bohnenkamp und Professor Kittel an der ersten gemeinsamen Besprechung aller pädagogischen Hochschulen und Akademien Westdeutschlands teil

08.01. – 12.01.1951 Aufnahmeprüfungen für das Sommersemester

08.01. – 03.02.1951 Stadtschulpraktikum des zweiten Semesters

16.01.1951 Vortrag in Rinteln von Dozent Heise über das Thema „Basic English an Volksschulen?“

18.01.1951 Vortrag von Frau Erika Hoffmann (Lüneburg) über das Thema „Formen und Wege frühkindlicher Bildung“

19.01.1951 Erste Gespräche in Osnabrück zwischen den Vertretern des Kultusministeriums, der Regierung und der Stadt Osnabrück sowie Vertretern der pädagogischen Hochschule Celle über eine mögliche Verlegung der Hochschule nach Osnabrück Weiterlesen

Berufsbiographie von Georg Martin Meinecke

(Ein Gastbeitrag von Georg Martin Meinecke)

Nach meinem Examen im Juli 1954 und unmittelbar nach meiner Rückkehr von dem Hochschulaustausch mit dem Balls Park Teacher Training College in Thaxted/England, die die Adolf-Reichwein-Hochschule auch für unseren Jahrgang noch organisiert hatte, trat ich bereits im August 1954 meine erste Lehrerstelle an der Volksschule in Nienstedt bei Stadthagen an – wegen des Englandaufenthaltes zwar mit einiger Verzögerung, aber die Hochschule hatte dies der Schulaufsicht bereits vorab mitgeteilt. Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1952

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

Ostern 1952 trat Professor Fritz Schmidt in den Ruhestand

Ein Lehrauftrag für Pädagogik und Sozialpädagogik wurde Frau Prof. Dr. Elisabeth Siegel übertragen

Studienrat Walter Söthje wurde der Lehrauftrag für Musikerziehung übertragen

Der Dozent Horst Wetterling wurde durch das Niedersächsische Landesministerium zum Professor ernannt, er erhielt den Lehrauftrag für Pädagogik

Frau Christa Freiin Treusch wurde zur pädagogischen Assistentin berufen

Lehrer Heinz Poeppel wurde zum Assistent am Institut für Arbeitsmittel berufen

Dozent Dr. Heinz Vogeley verbrachte 3 Monate in den Vereinigten Staaten von Amerika

17.12.1952 Beschluss vom Umzug der Hochschule nach Osnabrück durch den Niedersächsischen Kultusminister

„Das ist alles für uns?“ – Von Celle nach Osnabrück

[Vorbemerkung: Am 4. November 1963 hielt Hans Bohnenkamp auf einem Empfang der Hochschule eine Rede, in der er einen Blick zurück auf den Umzug der Adolf-Reichwein von Celle nach Osnabrück warf. Diese für die Geschichte der PH wichtige Quelle wird hier vollständig wiedergegeben. Der folgende Text ist in den Glashausblättern Nr. 19 (Februar 1964) S.13-14 abgedruckt].

Es gehört wohl zur Rolle der Alten, dass sie Erinnerungen hüten. Jedenfalls hat mich Herr Sydow gebeten, einiges davon zu erzählen, wie die Reichwein-Hochschule in das Osnabrücker Schloss kam und was sich dabei ereignete.

Es scheint so, als habe das Niedersächsische Kultusministerium gewusst, dass wir seit 1945 in Celle heimisch zu werden im Begriffe waren, und als habe es sich davor gescheut, uns in diesem Prozess zu beunruhigen. Jedenfalls erfuhr ich – damals Hochschuldirektor in Celle – von den Plänen, uns in die Hasestadt zu verlegen, durch einen Schulrat auf der Straße – so wie manch anderer Unangenehmes, das eine Behörde über ihn verhängt hat, zuerst in der Zeitung liest. Weiterlesen

Abschied von Celle

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Schon während unseres ersten Semesters kursierten Gerüchte, die Hochschule solle in andere – größere – Gebäude verlegt werden. Zur Diskussion stand damals das Verwaltungsgebäude der Mitteldeutschen Spinnhütte an der Lüneburger Heerstraße. Wie der Chronist Konrad Klütz berichtet, hätte die Mitteldeutsche Spinnhütte „das Haus auch zu günstigen Bedingungen verkauft, doch das Gebäude war noch von den Engländern
beschlagnahmt, und der Kreis-Resident Officer Green verweigerte seine Zustimmung für eine deutsche Nutzung“. Es hieß aber auch, die Stadt Celle habe sich nicht energisch genug um den Verbleib der Hochschule bemüht. So wurde es ein Jahr später zur Gewissheit, dass die Hochschule nach Osnabrück verlegt werden sollte, wo man eine sinnvolle Verwendung für das wieder aufgebaute Schloss suchte. Die Abschiedsfeier von Celle fand am 12. Juli 1953 im Celler Schloss statt.

Quellen:
– RWLE Möller, Celle-Lexikon, Hildesheim 1986
– Konrad Klütz, Die Pädagogische Hochschule Celle, Adolf-Reichwein-Hochschule, 1946-1953, in Celler Chronik Band 7, Celle 1996

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1950

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

08.-14.01.1950 Aufnahmeprüfung für das Sommersemester

09.01. – 04.02.1950 Stadtschulpraktikum vom 2. Semester

21.01. – 23.01.1950 Tagung des Hochschulbundes in Celle

26.01.1950 Vortrag von Professor Asmus (Flensburg) über Herbarts Pädagogik

16.02.1950 Vortrag von Professor Dr. Mautz (Hamburg) über seine Erfahrungen als Psychotherapeut

18.02.1950 Faschingsfest der Hochschule

20.02.1950 Professor Schulze zu Gast beim Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen

02.03.1950 Vortrag von Arbeitsminister Kubel (Hannover) über Fragen des wirtschaftlichen Wiederaufbaus Weiterlesen

Neuzugang für die Bibliothek

Neben wissenschaftlichen Beiträgen und Zeitzeugenberichten stellen wir auf der Seite „Weiterführende Literatur“ virtuell Publikationen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule zusammen.

Heute gibt es dank der freundlichen Schenkung von Dietrich Steinwede und der Vermittlung von Herrn Professor Rückriem einen Neuzugang zu vermelden: Ein Sonderdruck des Aufsatzes von Konrad Klütz: „Die Pädagogische Hochschule Celle Adolf-Reichwein-Hochschule 1946-1953. In dem Beitrag von 1996, erschienen in der Celler Chronik 7 (Beiträge zur Geschichte und Geographie der Stadt und des Landkreises Celle), sind auch einige Fotos und mehrere Seiten von älteren Vorlesungsverzeichnissen abgedruckt.

Der Sonderdruck wird demnächst in die Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück übernommen und zur Nutzung vor Ort bereitstehen.

„Ja, der Professor Bohnenkamp…“, oder: Melodien für Dozenten

(Ein Gastbeitrag von Georg Martin Meinecke)

H. Bauersfeld war Assistent von Professor Breidenbach (hatte aber seine Studentenzeit immer noch im Kopf). Im WS 1953/54 saßen einige von uns öfter abends bis tief in die Nacht mit ihm in seinem Zimmer im Schloss zusammen. Wir palaverten über Gott und die Welt, machten spaßeshalber mit seinem Tonbandgerät – damals exklusiver Luxus – Tonaufnahmen von selbstverfassten Sketchen einschließlich der Hintergrundgeräusche. So ganz nebenbei verfielen wir auf die Idee, Verse auf die Dozenten zu schmieden,
die mit gängigen Schlagermelodien unterlegt und mit Gitarre begleitet, auf dem bevorstehenden Karnevalfest der Hochschule vorgetragen werden sollten. Das haben wir auch getan. Personen und Sachverhalte werden für Eingeweihte unschwer zu erkennen sein (Originallieder in Klammern). Weiterlesen

Wohnungssuche in Osnabrück führte zur Verlobung

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Als die Pädagogische Hochschule Celle im Sommer 1953 nach Osnabrück umzog, fragten sich viele Studenten und Studentinnen, wie man in der durch den Bombenkrieg stark zerstörten Stadt überhaupt eine Unterkunft finden sollte. Schon in Celle, das den Krieg weitgehend verschont überstanden hatte, war es nicht einfach gewesen, ein Zimmer zu finden. Eine Kommilitonin hatte es dort zum Beispiel mit der einfachen Liege in einer nicht heizbaren Veranda vorlieb nehmen müssen. Weiterlesen

Günter Pankoke – Gedankensplitter und Erinnerungen

(Ein Gastbeitrag von Günter Pankoke)

Erinnerung an meine Studienzeit an der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle und Osnabrück. Ein Blick zurück nach über 60 Jahren lässt vieles verblassen, jedoch die erste Begegnung mit dem „Glashaus“ ist mir sehr gegenwärtig – der Tag der Eignungsprüfung. Mit Beethoven für das Klaviervorspiel und der unbedingt erwünschten Sportkleidung in der Tasche und der Trompete unter dem Arm erschien ich am Prüfungstag in Celle. Den Ausschlag, mich für ein Studium in Celle zu bewerben, ergab sich aus der Lebensgeschichte des Namensgebers, Adolf Reichwein. Sein Schicksal, als „Dorfschulmeister“ zu arbeiten, nachdem er 1933 Berufsverbot als Professor bekam und seine Standhaftigkeit bis zu seinem Tode war für mich Programm. An Einzelheiten während des Prüfungstages kann ich mich nur dunkel erinnern, die abschließende Gesprächsrunde mit Professor Bohnenkamp jedoch bleibt mir lebendig. Weiterlesen

Erntehilfeaufenthalt in England

(Ein Beitrag von Georg Rückriem)

[Anm. des Autors: Eigentlich ist dies ein Kommentar zu einem Bericht von Ilse Meyer „Als Studentin zum Ernteeinsatz in England 1953“. Mein Erntehilfeaufenthalt, der mit GER ein Jahr früher von der PH Vechta aus organisiert worden war, ist ziemlich anders verlaufen. Leider habe ich damals weder Tagebuch geführt noch Briefe geschrieben, und einen Fotoapparat hatte damals meine Familie nicht. So bin ich ganz auf meine Erinnerungen angewiesen. Die aber sind bei weitem nicht so ausführlich. So erinnere ich mich zwar an eine lange Nacht auf dem Bahnhof in Aachen, aber nicht mehr an die Weiterfahrt nach Ostende.]

Ich war mit einer heftigen Erkältung losgefahren und fühlte mich nachts in Aachen mit starken Halsschmerzen denkbar schwach. Wahrscheinlich habe ich während der Weiterfahrt nur geschlafen. Meine Erinnerung wird wacher auf dem Schiff und die stürmische Überfahrt bei orkanartigen Böen und heftigem Wellengang. Ich hatte irgendwann gelesen, dass das Einatmen salzhaltiger Luft sich bei Erkältungen positiv auswirke und hatte mich daher ganz nach vorne auf das Vorschiff begeben, um bei jeder überschwappenden Welle die salzige Luft einatmen zu können. Im Unterschied zu den meisten anderen Passagieren half mir das aber auch gegen die Seekrankheit, so dass ich mich tatsächlich besser fühlte, als wir endlich in Dover ankamen. Aber auch hier erinnere ich mich weder an die Zollkontrolle noch an eine Einteilung in die Lager, sondern nur wiederum an eine elend lange Bahnfahrt. Ziel war Whittingham, ein Dorf in Northhumberland in der Nähe der Städte Alnwick und Berwick. Weiterlesen

Als Studentin zum Ernteinsatz in England 1953

(Ein Gastbeitrag von Ilse Meyer)

[Vorbemerkung von Georg Rückriem und Adolf Meyer: Albrecht Heise hat in den „Glashausblättern“ Heft 10, April 1953 ausführlich über die ersten Jahre der Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule mit England, speziell mit dem Balls Park College, berichtet. Parallel dazu wurde aber durch die Deutsch-englische Austauschstelle (G.E.R.) den Studenten die Möglichkeit vermittelt, sich um eine zeitlich begrenzte Arbeitsmöglichkeit in der englischen Landwirtschaft zu bemühen und mit dem dabei erworbenen Geld anschließend Land und Leute kennenzulernen. England hatte im Kriege ebenfalls wirtschaftlich stark gelitten; der Einsatz junger Deutscher diente also auch dort in gewisser Weise dem Wiederaufbau. Hervorgegangen war diese Aktion aus dem Bestreben, Deutschland nach dem Kriege endgültig vom Nationalsozialismus zu befreien und speziell die Jugend umzuerziehen. Das R. im Namen der Aktion bedeutete daher zunächst „reeducation“. Einige Jahre später wurde die Austauschstelle in „German-Educational-Relations e.V.“ umbenannt. In den Jahren 1950 und 1951 hatten laut Heise bereits etliche Studenten der Adolf-Reichwein-Hochschule von diesem Angebot Gebrauch gemacht. „Die Erfahrungen unserer Teilnehmer waren überwiegend gut; die harte, aber wochenendreiche Arbeit drüben brachte guten Lohn und gestattete zwei bis drei Wochen anschließenden Reisens (oder sagen wir ruhig: Trampens) und in vielen Fällen auch den Aufenthalt bei freundlichen Gastgebern.“ Die damalige Studentin Ilse Backhaus nutzte 1953 dieses Angebot. Sie musste zu diesem Zweck bereits einige Tage vor Ende ihres Landschulpraktikums im Sommer 1953 aufbrechen. Aus der Zeit ihres Aufenthaltes in England sind zahlreiche Briefe erhalten geblieben, aus denen nachstehend (mit ihrer Erlaubnis) zitiert wird.]

15.9.1953: Abreise von Hannover, Ankunft in Köln abends sieben Uhr, Treffen mit einem Fräulein Kömmereit. Sie will auch mit dem G.E.R.-Werk nach England. 2 Uhr nachts: Treffen in Aachen, 4 Uhr Weiterfahrt durch Holland.

(Foto: Ilse Meyer)

(Foto: Ilse Meyer)

17.9.1953: Endlich ist das Ziel erreicht. Wir sind froh, dass die Strapazen der Fahrt hinter uns liegen. Am unangenehmsten war die fünfstündige Wartezeit nachts in Aachen. Ein herrlicher Anblick, als 150 Leute schlafend im Wartesaal auf ihrem Gepäck kauerten! Morgens um 5 Uhr ging die Fahrt über Lüttich, Brüssel nach Ostende weiter. Belgien hat mich nicht begeistert. Das Land machte einen sehr schmutzigen Eindruck. Das Beste waren nur die Straßen. Um 11 Uhr bestiegen wir den Dampfer. Die nun folgende Fahrt war unbeschreiblich schön. Wir lagen alle warm eingepackt in Liegestühlen auf Deck. Um uns herum schäumende Wogen, über uns schreiende Möwen und dazu am Himmel schöne Wolkenbildungen. Nach 3 Stunden erreichten wir Dover. Die Kreideküste leuchtete schon von weitem. Bei strahlendem Sonnenschein legten wir an. Nach der Zollkontrolle brachte uns der Zug nach London. Während der Fahrt an der Küste konnten wir sogar Calais erkennen. Ein herrliches Gefühl, die Welt vor sich liegen zu haben. Von Victoria Station wurden wir mit einem Bus zu einem Vorortbahnhof gebracht. Vorher war die Einteilung in die verschiedenen Lager vorgenommen worden. In unserem Camp sind wir zu 25 Deutschen (9 Mädchen). Dann ging die Fahrt weiter nach Leamington, und von dort hatten wir noch eine halbe Stunde mit einem Triebwagen zu fahren. Weiterlesen

Übersetzung mit Hindernissen

(Ein Gastbeitrag von Christiane Möller)

Osnabrück, theologisches Seminar bei Prof. Kittel. Wir lesen Luther im Original-Text, schwierige Stellen müssen von uns Studenten in heutiges Deutsch übertragen werden. Da hieß es in einem Satz: „…ich erachte es für Scheiße…“. Professor Kittel, boshaft, wie er manchmal sein konnte, wählte für das Lesen und Übersetzen dieses Satzes eine besonders schüchterne und genierliche Studentin aus. Diese übersetzte: „…ich erachte es für Schmutz…“. Darauf Prof. Kittel: „Ach, Fräulein M., wir wollen doch so wörtlich wie möglich übersetzen“. Fräulein M.: „… Ich – erachte – es für – Schmutz…“ Kittel insistiert: „Ist mir nicht wörtlich genug!“ Schließlich Fräulein M. mit hochrotem Kopf und dem Mut der Verzweiflung: „Ich – erachte es – für – Scheiße…“.