Wo finde ich Nachlässe von ehemaligen Dozenten der Pädagogischen Hochschule Celle/Osnabrück?

Das Universitätsarchiv Osnabrück bemüht sich auch um Nachlässe der ehemaligen Dozenten der Adolf-Reichwein-Hochschule. Für Nachlässe besteht keine Abgabepflicht. Auch ist es für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler typisch, dass sie nicht nur an einem Ort wirken. Wenn also eine Wissenschaftlerin / ein Wissenschaftler zunächst an der hiesigen PH gewirkt hat, dann aber an eine andere Hochschule gewechselt ist, dann besteht die Möglichkeit, dass der Nachlass – falls überliefert – ins dortige Hochschularchiv übernommen wurde. So geschehen z.B. beim Nachlass von Ilse Lichtenstein-Rother (1917 – 1991), deren Nachlass im Universitätsarchiv Augsburg verwahrt wird. Eine guten Einstieg in die deutschlandweite Recherche bietet die Zentrale Datenbank Nachlässe des Bundesarchivs. Einen Überblick über die bereits identifizierten Nachlässe von ehemaligen Dozenten der PH findet sich hier.

Erinnerungen von Roland Reichwein an Hans Bohnenkamp

(Ein Gastbeitrag von Roland Reichwein)

Wenn ich nach so vielen Jahren, als alter Mann, etwas über meinen Patenonkel Hans Bohnenkamp, unsere Beziehung, seine Beziehung zu meinem Vater Adolf Reichwein und seine Rolle bei der Gründung der Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. der Pädagogischen Hochschule Celle [Anm. der Redaktion: seit 1953 in Osnabrück] aufschreiben soll, so bin ich erst einmal erschüttert, wie wenig mir zu dieser durchaus wichtigen Beziehung meiner Jugend- und Erwachsenjahre heute noch einfällt. Denn ich will Bohnenkamp natürlich nicht äußerlich beschreiben, das könnte jedes Foto besser, sondern ich würde gern etwas erzählen, was ihn als Mensch, als Mann, als Lehrer und Hochschulgründer charakterisiert. Ja wenn ich einen wissenschaftlichen Aufsatz über Bohnenkamp schreiben müsste, wäre das etwas anderes. Dann könnte ich die einschlägige Literatur heranziehen und in meinen Akten und in meinen Fotoalben blättern, vor allem in meiner noch vorhandenen Korrespondenz mit Hans Bohnenkamp. Ich habe sie aussortiert und werde sie demnächst an  ein Archiv übergeben. Aber ein solches „Forschungsprojekt“ nehme ich mir hier nicht vor, das kann ich mit 81 Jahren kaum noch leisten.

Hans Bohnenkamp (1. von rechts) zu Besuch bei Adolf Reichwein (4. von rechts) 1942/1943 (DIPF/BBF/Archiv: Adolf-Reichwein-Archiv, REICH ALBUM FOTO 26)

Weiterlesen

Sportunterricht auf dem Lande und der „Lüneburger Stegel“

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Wer als Junglehrer in den fünfziger und sechziger Jahren in den Schuldienst kam, musste in den Jahren zwischen der ersten und zweiten Lehrerprüfung (Refendariat) zwei einwöchige Sportkurse in einer Sportschule besuchen. Die Organisation für den Regierungsbezirk Lüneburg lag in den Händen von einem Sportoberrat (falls es diesen Titel gibt) Preugschat und seiner Mitarbeiterin Lenchen Kunow, die für die Ausgestaltung zusätzlich Kräfte heranzogen. Mir ist namentlich von diesen Kursen noch der Mittelschullehrer Thilo Scheller aus Celle bekannt, der vor 1945 eine führende Rolle im Reichsarbeitsdienst innegehabt hatte und dessen Familie mir aus meinem Heimatort her vertraut war. Bei einem dieser Kurse war auch ein Lehrer aus Schweden dabei, bei dem wir erst ein Tanzlied in schwedischer Sprache lernen mussten, bevor es an die Verbindung mit den Spielfiguren ging: „Här kommer vännen min…“ klingt mir noch heue in den Ohren. Weiterlesen

Gerd Rotermund: „Sehr wertvoll sind doch Exkursionen.“

[Vorbemerkung: Das Gedicht ist im Rahmen der geographischen Arbeitswoche auf dem Ludwigstein unter Professor Dr. Wocke im Frühling des Jahres 1947 entstanden.]

Das weiß ein jeder lange schon:
Sehr wertvoll ist ne Exkursion,
bei der man, möcht ich mal so sagen,
durch Stellen von verschied‘nen Fragen,
beziehungsweise umgekehrt,
durch Unterweisung viel erfährt.
Und zwar nicht theoretisch nur,
o nein, direkt in der Natur.
Das Wissen wird dabei bereichert,
kurz aufgefrischt und aufgespeichert,
ganz abgeseh‘n bei all dem Wissen
von den ästhetischen Genüssen. Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1949

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

05.01. – 04.02.1949 Stadtschulpraktikum des 2. Semesters

15./16.01.1949 Tagung der Absolventen der Hochschule in Celle, inklusive Theaterstück und Ausstellung

18.01.1949 Laienspieler der Nachbarhochschule Hannover spielen in der Turnhalle die Gretchenszenen aus dem „Urfaust“

20./21.01.1949 Frau Hedda Korsch (Universität Boston) berichtet vom Schulwesen in Amerika

24.01. – 29.01.1949 Aufnahmeprüfungen der Hochschule

27.01.1949 Kolloquium mit Dr. Friedrich Hielscher (Marburg), Thema: „Die neue Gestalt der Weltgeschichte“

03.02.1949 Musikspiel der Barocksonaten, Frau Barbara Bosse und Bruder Jobst Harro Schmidt (Cello und Cembalo) Weiterlesen

Neuzugang für die Bibliothek

Neben wissenschaftlichen Beiträgen und Zeitzeugenberichten stellen wir auf der Seite „Weiterführende Literatur“ virtuell Publikationen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule zusammen.

Heute gibt es dank der freundlichen Schenkung von Dietrich Steinwede und der Vermittlung von Herrn Professor Rückriem einen Neuzugang zu vermelden: Ein Sonderdruck des Aufsatzes von Konrad Klütz: „Die Pädagogische Hochschule Celle Adolf-Reichwein-Hochschule 1946-1953. In dem Beitrag von 1996, erschienen in der Celler Chronik 7 (Beiträge zur Geschichte und Geographie der Stadt und des Landkreises Celle), sind auch einige Fotos und mehrere Seiten von älteren Vorlesungsverzeichnissen abgedruckt.

Der Sonderdruck wird demnächst in die Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück übernommen und zur Nutzung vor Ort bereitstehen.

„Nachrichten aus dem Freundeskreis“ – Familienanzeigen in einer Hochschulzeitschrift?

(Ein Gastbeitrag von Insa Waltermann)

"Nachrichten aus Freundeskreis" (Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15).

„Nachrichten aus Freundeskreis“ (Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15).

Tatsächlich lässt sich diese Rubrik bereits in den frühen Ausgaben der „Glashausblätter“, den Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule und des Hochschulbundes, finden. Hier wurden – oftmals fast eine ganze Seite füllend – Geburten, Vermählungen und Verlobungen bekannt gegeben. Häufig wurden sogar Ergänzungen der Personenangaben mit dem jeweiligen Beruf abgedruckt, sodass eine insgesamt informative Mitteilung entstand. [1]

Im Laufe der Zeit änderte sich neben dem Layout der Veröffentlichungen auch  der Titel:  Aus den „Nachrichten aus dem Freundeskreis“ im Jahr 1949 wurden 1962 die „Mitteilungen und Anzeigen“ (u.a. mit der Unterrubrik „Familienanzeigen“), der Inhalt blieb jedoch derselbe.[2] In den 1950er Jahren bestand anscheinend ein reges Interesse an den Nachrichten und familiären Neuigkeiten. Dies wird auch durch die Anmerkung der Verantwortlichen deutlich, welche 1950 in dem sechsten Heft der „Glashausblätter“ dazu aufriefen „Familiennachrichten aller Art stets direkt an die Schriftleitung [zu] senden“.[3] Weiterlesen

#IAD16 – Auslandskontakte, oder: „dass wir im Begriff standen, ein glückhaftes Schiff zu besteigen“

Anlässlich des heutigen Internationalen Archivtags (#IAD16) zu dem der Internationale Archivrat (ICA) unter dem Motto „Archiv, Harmonie und Freundschaft“ eingeladen hat möchten wir heute in mehreren Beiträgen einen Blick auf die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule werfen. Durch studentische Austausche mit England leistete die Hochschule damit in der direkten Nachkriegszeit auf ihre Weise einen Beitrag zur Völkerverständigung. Es folgt ein zeitgenössischer Beitrag von Nina Joachim.

Im Jahre 1947, nicht lange nach der Eröffnung des Balls Park College, äußerten dessen Studentinnen den Wunsch, mit einer deutschen Hochschule in Verbindung zu treten. Das war „in jenen Tagen“ keine ganz leichte Sache, und es dauerte seine Zeit, bis es Miss Wingate gelang, überhaupt herauszufinden, wie sich das bewerkstelligen lasse. So wurde es Januar 1948, ehe wir gelegentlich einer Sitzung durch einen ersten Brief Professor Bohnenkamps aus Celle vom Bestehen der Adolf-Reichwein-Hochschule erfuhren. Schon aus jenem ersten Brief wurde uns zugleich klar, dass unsere beiden Hochschulen offenbar von gleichen Ideen beseelt seien.

Die Mitglieder des Lehrkörpers unseres College hatten damals Ferien nacheinander und „auf Raten“, denn für unseren ersten Jahrgang lief ein verkürzter Kurs. Als nun Professor Bohnenkamp’s Brief verlesen wurde, war mir klar, was ich in meinen drei Wochen Ferien im März tun würde. Und so wurde es: Nachdem Miss Wingate das Auswärtige Amt, das Erziehungsministerium und alle anderen interessierten Dienststellen hinreichend bombardiert hatte, konnte ich England am 2. März als Balls Park’s erste Abgesandte mit dem Ziel verlassen, unsere Verbindung zu Celle persönlich aufzunehmen und sie so wirksam wie möglich zu gestalten. Weiterlesen

#IAD16 – Auslandskontakte, oder: „die sehr andere Saat und Ernte des Einander-Achtens, Verstehens und Zuneigens“

Anlässlich des heutigen Internationalen Archivtags (#IAD16) zu dem der Internationale Archivrat (ICA) unter dem Motto „Archiv, Harmonie und Freundschaft“ eingeladen hat möchten wir heute in mehreren Beiträgen einen Blick auf die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule werfen. Durch studentische Austausche mit England leistete die Hochschule damit in der direkten Nachkriegszeit auf ihre Weise einen Beitrag zur Völkerverständigung. Es folgt ein zeitgenössischer Bericht von Monica M. Wingate aus dem März 1953:

Gemeinsames Musizieren mit den GästenEs ist nun gerade fünf Jahre her, seit ich – im Februar 1948 – zum ersten Mal an Professor Bohnenkamp schrieb und anfragte, ob er es für möglich und wünschenswert halte, mit Balls Park College „kulturelle Beziehungen“ (so der offizielle Fachausdruck damals!) aufzunehmen. Weiterlesen

Ein feste Burg: des einen Anfang, des anderen Ende

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Kriegstagebuch

Kriegstagebuch

In einem anderen Beitrag hat Hans-Hoyer von Prittwitz unterhaltsam erzählt, wie er bei seiner Aufnahmeprüfung an der Pädagogischen Hochschule Celle von Professor Schmidt in Musik geprüft wurde und dabei ermuntert wurde, das Lutherlied „Ein feste Burg“ zu singen. Fritz Schmidt wird bei dieser Gelegenheit wohl kaum daran gedacht haben, dass dieses Lied ihn fast genau zehn Jahre zuvor in eine fatale Lage bringen sollte. Dazu soll hier ein Blick zurück in die Jahre des Nationalsozialismus getan werden.

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, versuchten viele Deutsche, sich von allem zu trennen, was sie in Verbindung zum Nationalsozialismus gebracht hatte. Hakenkreuzfahnen wurden zerschnitten und die Stoffbahnen zu Kleidungsstücken verarbeitet. Bilder von Hitler und anderen Parteigrößen, die sich häufig auch in Privathäusern befanden, wurden zerschlagen und wanderten auf die Müllhalde. NS-Literatur wurde unter dem Heizkessel verbrannt. Hin und wieder wagten Mitbürger aber auch, Materialien über die NS-Zeit hinaus zu erhalten, nicht etwa, weil sie dem Untergang des Dritten Reiches nachtrauerten, sondern aus der Überlegung heraus, es hier mit zeitgeschichtlichen Dokumenten zu tun zu haben. Weiterlesen

Elogen auf Professor Schmidt (alias Schmidtchen oder Papa Schmidt)

(Ein Gastbeitrag von Christiane Schulz, geb. Möller)

Prof. Fritz Schmidt (Foto: unbekannt)

Prof. Fritz Schmidt (Foto: unbekannt)

Orgelseminar. Professor Schmidt ist Kantor und Organist an der Stadtkirche von Celle; ein älterer, liebenswürdiger, zerstreuter, den Studenten sehr zugetaner Mann, der uns seine letzte Mark gegeben hätte. So versorgte er uns beispielsweise mit allen notwendigen Noten, die wir armen Studenten uns damals nicht leisten konnten. Um deren Rückgabe kümmerte er sich aber fast nie. Er wohnte in der Kalandgasse in einer sehr geschmackvoll eingerichteten Wohnung, die fast ein wenig mittelalterlich anmutete. Hier fanden unsere Orgelseminare statt. Davon nun war seine Frau nicht sehr begeistert, sicherlich ein wenig zu Recht, denn sie musste stets auf der Hut sein, dass ihr Mann nicht zu viel verschenkte. Dies versuchte sie zu verhindern, indem sie in jeder Unterrichtsstunde mehrmals vorsichtig um die Türe herumlugte. Was Frau Schmidt aber absolut nicht leiden konnte, war unser Zuspätkommen. Dies ließ sich aber kaum vermeiden, denn der Weg von der PH zur Kalandgasse war für die Pausen zu lang. Sobald wir dann an dem Klingelseil gezogen hatten, ging drinnen eine fürchterliche Schimpfkanonade los. Da kam Jochen Menter auf eine gute Idee: wir legten zusammen und kauften eine Rose. Gleich nach dem Öffnen der Türe stürmte Jochen die Treppe hoch und, mit einer galanten Verbeugung – ich sehe ihn noch vor mir – und mit den Worten: „Für Sie, gnädige Frau!“ überreichte er die Rose. Von diesem Tage an wurden wir nicht mehr beschimpft.

Der Studienort Celle

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

In den ersten Nachkriegsjahren in Celle studieren zu dürfen, war ein relativ glücklicher Umstand: Die Stadt hatte durch Kriegseinwirkungen kaum gelitten. Die Straßen der Altstadt mit den zahlreichen Fachwerkhäusern erzeugten von vornherein ein Gefühl der Geborgenheit. Da aber auch Celles Einwohnerzahl durch Flüchtlinge und Ausgebombte stark angestiegen war, herrschte hier eine gewisse Wohnungsnot. Ein Studentenwohnheim gab es nicht. Es musste sich daher jeder Student um ein privates Quartier kümmern. Wir hatten aber den Eindruck, dass die Stadt Celle stolz war, eine Hochschule in ihren Mauern zu haben, und die Einwohner deshalb bereit waren, zusammenzurücken, damit die Studenten eine Bleibe fanden. Die meisten von uns hatten nur ein möbliertes Zimmer, durften bei ihren Vermietern aber auch die Küche mit
benutzen (wenigstens ein paar Essensvorräte dort im Kühlschrank unterbringen). Auch musste man sich das Badezimmer teilen. Die Mieten waren vergleichsweise niedrig. Sie werden nach meiner Erinnerung in den meisten Fällen kaum mehr als 20 DM pro Monat betragen haben. Aus Gesprächen weiß ich, dass die meisten Studenten nur etwa 100 DM insgesamt im Monat zum Leben zur Verfügung hatten. Weiterlesen

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Gastbeitrag von Volker Arnke)

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück war ein zeitweise als eingetragener Verein verfasster Verbund von DozentInnen, anderen HochschulmitarbeiterInnen und Alumni der Pädagogischen Hochschule (PH). Er diente dem Zweck, die PH und ihre AbsolventInnen nachhaltig miteinander zu vernetzen und wechselseitigen Austausch über Theorie und Praxis des Schuldienstes zu ermöglichen. Wesentliches Medium dieses Austausches waren die Glashausblätter, in denen der Hochschulbund in vielerlei Weise in Erscheinung trat. Erstens im sich über die Jahre leicht verändernden Untertitel der Zeitschrift –  z.B. in Heft Nr. 24/März 1969: „Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Osnabrück (Adolf-Reichwein-Hochschule) und ihres Hochschulbundes“, zweitens in Form verschiedener Ankündigungen, Berichte und Protokolle über Tätigkeiten des Hochschulbundes wie z.B. der Bericht „Die Januartagung des Hochschulbundes“ in Heft Nr. 5/Juni 1950, S. 15, sowie drittens in den Impressen, in denen der Hochschulbund teils gemeinsam mit der PH, teils als alleiniger und teils nicht als Herausgeber geführt wird.[1] Zudem zeigt sich in den Glashausblättern auch die wirtschaftliche Komponente des den Hochschulbund tragenden Vereins, wenn etwa ein Kassenbericht (z.B. in Heft Nr. 28-29/1972, S. 28) abgedruckt, oder die zeitweilig platzierte Werbung mit dem Vermerk „Der Celler Hochschulbund bittet alle Leser, die Anzeigen dieses Blattes besonders zu beachten“ (Heft Nr. 8/ 1951, S. 20) in besonderer Weise angepriesen wird. Weiterlesen

„nie zu ermatten im Kampf gegen den Ungeist der Gewalt und nie zu ermüden im Ringen um Recht und Menschenwürde“

Genau zwei Jahre nach dem gewaltsamen Tod Adolf Reichweins wurde die PH Celle (spätere PH Osnabrück) durch den niedersächsischen Kultusminister Adolf Grimme mit dem Namen „Adolf-Reichwein-Hochschule“ benannt. Der Urkundentext, der dem Bennenungsakt zugrunde lag, ist gleichzeitig ein Plädoyer, die Ideen Adolf Reichweins nach 1945 in und durch die Lehrerbildung weiterzutragen:

„Heute vor zwei Jahren, am 20. Oktober 1944, wurde Adolf Reichwein, Professor an der Pädagogischen Akademie zu Halle an der Saale, von Hitlers Schergen hingerichtet. Damit wurde ein harter und unerschrockener Kampf um die Freiheit beendet. Zur Erinnerung an dieses Opfer gebe ich der Pädagogischen Hochschule zu Celle den Namen Adolf-Reichwein-Hochschule, zum Gedächtnis des Erziehers, der aus dem Vermächtnis der deutschen Jugendbewegung für ein neues Europa aufrüttelnd und begeisternd lebte und vorbildlich starb, zur Ermahnung an die Jugend, diesem Beispiel nachzueifern, nie zu ermatten im Kampf gegen den Ungeist der Gewalt und nie zu ermüden im Ringen um Recht und Menschenwürde.“[1]

[1] Zitiert nach: Christian Salzmann, Pädagogik und Politik im Leben von Adolf Reichwein. Adolf-Reichwein-Symposion des FB 3 der Universität Osnabrück, in: Bürger + Universität. Informationsblatt der Universitätsgesellschaft Osnabrück e.V. 2/81, S. 71.

Musische Freizeit auf der Burg Ludwigstein (Gedichte von Gerd Rotermund, Oktober 1947)

(Ein Beitrag von Anna Hopster)

Von der PH Celle/Osnabrück ausgehend gab es Ende der 1940er sowie in späteren Jahren immer wieder „Musische Freizeiten“ zur hessischen Jugendburg Ludwigstein. Von dort aus unternahmen Jugendgruppen verschiedene Wanderungen und Exkursionen durch die Landschaft. Während einer dieser Musischen Freizeiten, genauer im Oktober 1947, schrieb der Student Gerd Rotermund die folgenden Gedichte. Es sollten nicht die einzigen bleiben, denn auch in den Glashausblättern finden sich in manchen Ausgaben Gedichte Rotermunds. Interessant daran: Rotermund dichtete über die Exkursion selbst, sodass die Gedichte auch inhaltlich eine Quelle für das damalige studentische Leben und das Miteinander sind. Weiterlesen