Meine erste Lehrerstelle an der Krankenhausschule in Cuxhaven-Sahlenburg

(Ein Beitrag von Ingmar Waßmann)

Krankenhausschule Cuxhaven-Sahlenburg

Krankenhausschule Cuxhaven-Sahlenburg

Einige Monate vor dem Examen in Osnabrück fragte mich Professor Baumann, ob ich mir vorstellen könnte, meine erste Lehrerstelle in einer Kinderkrankenhausschule in Cuxhaven-Sahlenburg zu übernehmen. Es läge die Anfrage von einer dort tätigen ehemaligen Studentin vor, dass dringend ein Junglehrer gesucht werde, weil die an Knochentuberkulose langjährig erkrankten und bettlägerigen Schülerinnen und Schüler fast nur von weiblichen Personen – Krankenschwestern, Ärztinnen, Lehrerinnen… – betreut würden. Insbesondere die älteren Jungen und Jugendlichen ständen in dieser Situation vor erheblichen Problemen. Weiterlesen

Viele Schritte bis man Beamter wird

(Ein Beitrag von Rita Birkenfeld)

1954, 8. Juli: Erste Prüfung für das Lehramt an Volksschulen
1954, 14. August: Berufung in das Beamtenverhältnis und Ernennung zur „außerplanmäßigen Lehrerin“
1954, 14. August: Ab 1.9.1954 mit der Verwaltung einer Schulstelle der Besoldungsgruppe A 4 C 2 an der Volksschule in Repke / Kreis Gifhorn (unmittelbar an der Grenze zur DDR) beauftragt.
1954, 30. August: Mit Wirkung vom 1.9.1954 mit der Vertretung der erkrankten Lehrerin E. E. ( Lehrerin für Hauswirtschaft, Nadelarbeit und Sport ) an der Volksschule I in Gifhorn beauftragt.
1954, 7. September: Festsetzung der Dienstbezüge ab 1.9.1954: Bruttogehalt:
389,50 DM Weiterlesen

Immer noch Karneval in Osnabrück

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

Unser „studentisches Arbeitsamt“ organisierte mit einem karnevalistisch aufgeschlossenen Bauunternehmer den Transport eines Gerüstbalkens vom Norden der Stadt in den südlichen Teil. Natürlich mitten durch die Innenstadt. Vorschriftsmäßig gesichert mit geschwenkten Fähnchen und weißen Laternen vorn, sowie roten Fähnchen und geschwenkter roter Laterne am Schluss. Außerdem ging ein Kommilitone mit der Trommel voran. Es kam, wie es kommen musste: die Polizei nahte und herrschte uns an, mit dem Unfug aufzuhören. Eberhard Dietrich aber hatte den schriftlichen Auftrag des Unternehmers in der Tasche! Da brach nicht nur bei den Umstehenden, sondern auch bei dem Polizeibeamten das Lachen aus. Wir hatten freie Bahn.

Karneval in Osnabrück

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

Mit Assistent H. Bauersfeld (Materialbeschaffer und Sponsor) bastelten wir auf einem alten Kinderwagengestell vom Müll mit Leisten und Papier eine Rakete. Besatzung: Bauersfeld und 5 stud. paed. Sicherheitsbewußt fuhren wir damit auf den Straßenbahnschienen durch die Stadt. Es dauerte nicht lange, bis hinter uns eine Straßenbahn eindringlich klingelte, was wir aber geflissentlich überhörten. Schließlich war ja Karneval! Plötzlich tauchte der Fahrer vor uns auf und fauchte uns an: „Könnt ihr nicht von den Schienen runter?“ Einer von uns, ich glaube, es war Hermann Schulze, entgegnete: „Wir schon,
aber Sie nicht.“

Studentisches Arbeitsamt

(Ein Beitrag von Eberhard Dietrich)

In Übereinkunft mit dem „richtigen“ Arbeitsamt vermittelte der AStA kleine Jobs wie Nachhilfe, Autowaschen, Rasenmähen Kinowerbung kontrollieren (sehr begehrt). Dabei bleibt mir eine Vermittlung besonders im Gedächtnis. Eines Tages ruft ein Herr an und möchte für den nächsten Tag zu 11 Uhr 2 Trauzeugen, möglichst ein Paar. Entgelt: 100 DM, Festessen und ein Kuchenpaket. Bedingung war: dunkler Anzug für den Herrn, „kleines Schwarzes“ für die Dame. Wer bloß hatte 1954 so etwas??? Nach langer Suche wurde ich im nachfolgenden Semester fündig: Frl. Ungewitter (wesentlich hübscher als ihr Name) und Kommilitone Görge hatten. Damit war die Trauung gerettet.

Autogrammstunde

(Ein Beitrag von Georg Martin Meinecke)

Nach einem Musikabend in der Aula des Schlosses, an dem ich solistisch an der Geige Halt gesucht hatte, saß eine Gruppe Studenten/innen an mehreren Tischen im Restaurant Gewerkschaftshaus (von uns „Proletenpalast“ genannt).

Wer die Idee hatte, weiß ich nicht mehr, jedoch stand plötzlich ein Kommilitone vor mir, verbeugte sich mich, verschmitzt angrinsend, und bat mich um ein Autogramm. Ich ging auf den Spaß ein, um mich kurz darauf einer Schlange von Kommilitonen/innen gegenüberzusehen, die ebenfalls ein Autogramm erhaschen wollten. Alles völlig ernst, ein Ulk war nicht erkennbar. Auch eine ältere Dame hatte sich eingereiht und fragte, stolz ihr Autogramm vorweisend, wer ich denn wohl sei?

Uni sono: „Das ist doch Georg-Martin Meinecke!“

„Und was ist der?“

„Der ist Student an der PH!“

Ein etwas ungewöhnlicher Weg zur Aufnahmeprüfung

(Ein Beitrag von Rita Kahrens)

Donnerstag, den 8. Mai 1952
Nachdem die Suche nach einer Praktikantenstelle in einer Lehrapotheke erfolglos geblieben war, erhoffte ich auf der Reise zu einer Hochzeitsfeier in Walle (Kreis Celle) durch einen kurzen Zwischenstop in Celle Informationen über ein Pädagogikstudium an der dortigen Hochschule zu bekommen. Ich wollte nur einmal schnuppern. Aber irgendwie landete ich im Dienstzimmer des Rektors der Hochschule, Professor Bohnenkamp. Ein freundliches kurzes Gespräch, Vorlegen des Abiturzeugnisses: „Aha, die Biologin!“ (Einser im Abiturzeugnis waren damals noch nicht gerade die Regel.) Überraschend werde wahrscheinlich ein Studienplatz frei werden. Mein Einverständnis vorausgesetzt, könne ich sehr kurzfristig zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen werden. Das Sommersemester lief bereits seit zwei Wochen. Weiterlesen

Der Studienort Celle

In den ersten Nachkriegsjahren in Celle studieren zu dürfen, war ein relativ glücklicher Umstand: Die Stadt hatte durch Kriegseinwirkungen kaum gelitten. Die Straßen der Altstadt mit den zahlreichen Fachwerkhäusern erzeugten von vornherein ein Gefühl der Geborgenheit. Da aber auch Celles Einwohnerzahl durch Flüchtlinge und Ausgebombte stark angestiegen war, herrschte hier eine gewisse Wohnungsnot. Ein Studentenwohnheim gab es nicht. Es musste sich daher jeder Student um ein privates Quartier kümmern. Wir hatten aber den Eindruck, dass die Stadt Celle stolz war, eine Hochschule in ihren Mauern zu haben, und die Einwohner deshalb bereit waren, zusammenzurücken, damit die Studenten eine Bleibe fanden. Die meisten von uns hatten nur ein möbliertes Zimmer, durften bei ihren Vermietern aber auch die Küche mit
benutzen (wenigstens ein paar Essensvorräte dort im Kühlschrank unterbringen). Auch musste man sich das Badezimmer teilen. Die Mieten waren vergleichsweise niedrig. Sie werden nach meiner Erinnerung in den meisten Fällen kaum mehr als 20 DM pro Monat betragen haben. Aus Gesprächen weiß ich, dass die meisten Studenten nur etwa 100 DM insgesamt im Monat zum Leben zur Verfügung hatten. Weiterlesen

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Volker Arnke)

Der Hochschulbund der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück war ein zeitweise als eingetragener Verein verfasster Verbund von DozentInnen, anderen HochschulmitarbeiterInnen und Alumni der Pädagogischen Hochschule (PH). Er diente dem Zweck, die PH und ihre AbsolventInnen nachhaltig miteinander zu vernetzen und wechselseitigen Austausch über Theorie und Praxis des Schuldienstes zu ermöglichen. Wesentliches Medium dieses Austausches waren die Glashausblätter, in denen der Hochschulbund in vielerlei Weise in Erscheinung trat. Erstens im sich über die Jahre leicht verändernden Untertitel der Zeitschrift –  z.B. in Heft Nr. 24/März 1969: „Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Osnabrück (Adolf-Reichwein-Hochschule) und ihres Hochschulbundes“, zweitens in Form verschiedener Ankündigungen, Berichte und Protokolle über Tätigkeiten des Hochschulbundes wie z.B. der Bericht „Die Januartagung des Hochschulbundes“ in Heft Nr. 5/Juni 1950, S. 15, sowie drittens in den Impressen, in denen der Hochschulbund teils gemeinsam mit der PH, teils als alleiniger und teils nicht als Herausgeber geführt wird.[1] Zudem zeigt sich in den Glashausblättern auch die wirtschaftliche Komponente des den Hochschulbund tragenden Vereins, wenn etwa ein Kassenbericht (z.B. in Heft Nr. 28-29/1972, S. 28) abgedruckt, oder die zeitweilig platzierte Werbung mit dem Vermerk „Der Celler Hochschulbund bittet alle Leser, die Anzeigen dieses Blattes besonders zu beachten“ (Heft Nr. 8/ 1951, S. 20) in besonderer Weise angepriesen wird. Weiterlesen

Vom Glashaus zum Schloss, Bd. 3, oder: Ein (Zwischen-)Fazit

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Was 2014 als Begleitpublikation und „Festschrift zum 60. Jubiläum des ersten Lehrerbildungsjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück“ begann und Anstoß für das Einrichten dieses Blogs war, geht mittlerweile in die „dritte Runde“ und soll hier Anlass für ein kleines (Zwischen-)Fazit sein:

Der dritte Band der Veröffentlichungsreihe „Vom Glashaus zum Schloss. Bilder, Erinnerungen und Kommentare“, herausgegeben von unseren Blogautoren Georg Rückriem und Adolf Meyer, ist eingetroffen und wird in Kürze in der Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück verfügbar sein. Neben den Zeitzeugenberichten der Ehemaligen finden sich auch bereits eine Vielzahl von wissenschaftlichen Abhandlungen zur verschiedenen Aspekten der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück. Die drei bisher zusammengestellten Bände liefern ein facettenreiches Bild der nicht mehr existierenden Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. PH Celle/Osnabrück (Vorgängereinrichtung der Universität Osnabrück). Die Besonderheit der Festschriften ist, dass hier nicht nur wissenschaftliche Beiträge versammelt sind, sondern auch Anekdoten und persönliche Erfahrungen, die den „Gesamtkosmos“ einer niedersächsischen Nachkriegs-PH begreifbar machen. Hochschulgeschichte, Dozentenbiographien und Studentenerlebnisse stehen gleichwertig nebeneinander. Weiterlesen