Neue Unterlagen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Universitätsarchiv Osnabrück

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Archivalienzugänge im Universitätsarchiv Osnabrück 2015

Neben der Aufarbeitung der Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und dem Sammeln von Zeitzeugenberichten von ehemaligen Angehörigen der Adolf-Reichwein-Hochschule, bemüht sich das Universitätsarchiv Osnabrück auch um das Einwerben neuer Unterlagen.

2015 wurden dem Archiv bereits vor allem aus dem Kreise der Absolventen von 1954, aber auch von Teilnehmern früherer Jahrgänge Unterlagen zur Verfügung gestellt. Darunter finden sich nach erster Sichtung Vorlesungsverzeichnisse und -mitschriften, Sporturkunden, Zeugnisse, Fotos, Berichte über Praktikta und Freizeiten, etc. Die Unterlagen werden unter der Signatur NLA OS Dep 103 Akz. 2015/55 verwahrt und sollen zeitnah für die Nutzung im Universitätsarchiv aufbereitet bzw. im Blog veröffentlicht werden.

Zur Situation der Adolf-Reichwein-Hochschule – Protokoll einer Sitzung des Lehrkörpers aus dem Jahre 1960

[Anm. der Redaktion: Das folgende Protokoll wird im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück im Nachlass Elisabeth Siegel aufbewahrt (NLA OS Erw A 54 Akz. 2012/068 Nr. 1).]

Der Verlauf der Lehrkörperbesprechung im Forsthaus G[eorgs]M[arien] Hütte am 23.5.60 hat ein nicht unerhebliches Unbehagen deutlich werden lassen, das viele Kollegen angesichts der Lage unserer Hochschule bewegt. Zu den wichtigeren I. Beobachtungen, die dieses Unbehagen nähren, und die teils auf der Besprechung am 23.5, teils in anderen Diskussionen unter uns zur Sprache kamen, gehören etwa: Weiterlesen

Aktivitäten eines Lehrers außerhalb der Schulklasse

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Lehrer auf dem Lande zu sein, vor allem in einer einklassigen Schule, war in der Mitte des vorigen Jahrhunderts noch etwas Besonderes. Ihm kam in der meist sehr überschaubaren Dorfgemeinschaft eine Sonderstellung zu. Von ihm wurde erwartet, dass er über das Unterrichten im Schulhaus hinaus mancherlei Funktionen übernahm. In manchen Punkten wirkte noch die Zeit der geistlichen Schulaufsicht nach, die erst 1919 zu Ende gegangen war. Es war selbstverständlich, dass er dort, wo eine Kirche oder Kapelle vorhanden war, den Organistendienst übernahm, manchmal sogar den eines Küsters. Weiterlesen

„Studienförderung“ in den 1950er Jahren

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

„Warum eigentlich Lehrer werden?“ – „Weil es auch mein Vater war,“ könnte ich kurz darauf antworten, vielleicht noch ironisch hinzufügen: „was ich zu Hause täglich miterlebte, war nicht abschreckend genug.“ In die Fußstapfen von Vater oder Mutter zu treten und auch deren Beruf zu ergreifen, ist ja – oder war damals – eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber in den Jahren, in denen ich vor der Berufswahl stand, war es zumeist wesentlich komplizierter. Es war ja kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Die alten Ordnungen waren zusammengebrochen. Man musste sich in
vielen Fällen völlig neu in dieser Welt zurechtfinden. So wie in unserer Familie mögen die Verhältnisse daher auch an vielen anderen Stellen gewesen sein. Weiterlesen