Adolf Reichwein – Reformpädagoge und Widerstandskämpfer

(Ein Beitrag von Güner-Peter Mucur)

Inschrift am Osnabrücker Schloss zur Erinnerung an die ehemalige PH (Foto: Thorsten Unger)

Inschrift am Osnabrücker Schloss zur Erinnerung an die ehemalige PH (Foto: Thorsten Unger)

Adolf Reichwein war Reformpädagoge und Widerstandskämpfer im nationalsozialistischen Deutschland. Er ist der Namensgeber der 1946 in Celle gegründeten Adolf-Reichwein-Hochschule, die 1953 nach Osnabrück verlegt wurde und aus der später die Universität Osnabrück hervorging.

Adolf Reichwein wurde am 3. Oktober 1898 in Bad Ems geboren. 1904 zog die Familie nach Ober-Rosbach, wo Reichwein zunächst die Volksschule besuchte. Im Anschluss daran besuchte er die Realschule in Friedberg (ab 1909) und die Oberschule in Bad Nauheim (1914/15). 1916 wurde Reichwein als Kriegsfreiwilliger eingezogen. Vor dem Abschluss seiner militärischen Ausbildung bestand er noch das Abitur im Realgymnasium in Friedberg.[1] Weiterlesen

Zur Geschichte des Lehrstuhls für katholische Religionspädagogik an der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück

(Ein Beitrag von Lukas Hennies)

„[…] so erkläre ich hiermit, dass ich den dort ausgebildeten Lehrern weder in der nächsten noch in der entfernteren Zukunft die Missio canonica, d.h. die Erlaubnis zur Erteilung des Religionsunterrichts in der Schule erteilen werde.“ [1]

1953 musste die Adolf-Reichwein-Hochschule auf Erlass des niedersächsischen Kultusministers vom 17. Dezember aus Gründen des Platzmangels von Celle in das Osnabrücker Schloss umziehen.[2] Aus den „Glashausblättern“, den „Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule Osnabrück und ihres Hochschulbundes“[3] ist zu entnehmen, Weiterlesen