„Falala … Musica artium suprema est“ – Singen mit Söthje

(Ein Beitrag von Gertraud Wallis-Rückriem, geb. Wallis)[1]

Walter Söthje beim Dirigieren, Freizeit Burg Ludwigstein 1952 (Foto: unbekannt)

Walter Söthje beim Dirigieren, Freizeit Burg Ludwigstein 1952 (Foto: unbekannt)

Wie hatte ich mich doch besonders gespannt auf das Fach Musik an der Celler Hochschule gefreut, wie es durch den allseits hoch geschätzten Professor Schmidt – damals eine Legende – geleitet wurde, der mich ja auch anlässlich meiner Aufnahmeprüfung beeindruckt hatte. Doch dann kam alles ganz anders!

Rückblende.

Schon als Kind gehörte Singen zu meinem alltäglichen selbstverständlichen Leben! Sei es zu Hause, in der Schule, in Singkreisen, im Gemeindechor – überall, wo gesungen wurde, war ich dabei. Meine Mutter nahm Gesangsunterricht – später auch ich –, beide Eltern spielten Klavier und waren tätig als Weiterlesen

„Ein Fußballspieler mit Fußball und drei Beinen – zwei zum Laufen und eins zum Spielen“ – Meine erste Lehrerstelle (1954)

(Ein Beitrag in Briefauszügen von Gertraud Wallis-Rückriem, geb. Wallis)

[Vorbemerkung der Autorin: Ich führte in dieser Schule regelmäßig die Anfangsklassen des 1. und 2. Schuljahres, absolvierte mit diesen Jahrgängen am 29. November 1957 meine Zweite Prüfung für das Lehramt an Volksschulen und wurde nach meiner Ernennung zur planmäßigen Lehrerin am 12. November 1959 zum 4. Mitglied im Prüfungsausschuss für die Zweite Lehrerprüfung des Niedersächsischen Verwaltungsbezirks Oldenburg berufen. Am 15. April 1960 verließ ich den Schuldienst auf eigenen Antrag wegen meiner Heirat.] Weiterlesen

Das Osnabrücker Schloss: gestern und heute

Das Portal des "Uhrenflügels" (Gebäude 14) (Foto: Thorsten Unger)

Das Portal des „Uhrenflügels“ (Gebäude 14), Blick vom „Neuen Graben“ (Foto: Thorsten Unger)

Das im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstörte und Anfang der 1950er Jahre wieder aufgebaute Osnabrücker Schloss beherbergte ab 1953 die von Celle umgezogene Adolf-Reichwein-Hochschule (PH) inklusive Bibliothek und Mensa. Heute befindet sich dort die Verwaltung der Universität Osnabrück. Sowohl für die alte PH als auch für die heutige Universität ist das Schloss damit ein zentraler Ort mit Wiedererkennungswert und natürlich auch ein beliebtes Fotomotiv: So auch für einige Studenten des ersten Osnabrücker Absolventenjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule, die unmittelbar nach ihrem Examen Anfang Juli 1954 ein Erinnerungsfoto im Portal des „Uhrenflügels“ (Gebäude 14) schossen. Weiterlesen

„Einen schönen Gruß vom Rektor und ob Sie vielleicht so freundlich sein könnten und die Glocke läuten lassen!“ – Meine erste Lehrerstelle (1954)

Ich hatte Glück, sie lag im Regierungsbezirk Osnabrück in der Nähe der Bahnlinie von Osnabrück nach Münster, zwar nicht unmittelbar, aber so, dass ich die wenigen Kilometer vom Bahnhof zur Schule morgens mit dem Fahrrad leicht schaffen konnte. Also fuhr ich jeden Morgen erst mit dem Zug, dann mit dem Fahrrad, und mittags wieder zurück.

Der Ort selbst war eher eine Streusiedlung und hatte nur ein kleines Zentrum um die Kirche herum. Die Schule war voll gegliedert. Die Unterstufe befand sich in einem Neubau, während die Oberstufe noch in dem benachbarten Altbau untergebracht war. Dass auch hier die Klassen der Unterstufe von Kolleginnen versorgt wurden, und die Männer die Oberklassen unter sich aufteilten, war wohl allgemein üblich. Hier erhielt ich also das 6. Schuljahr mit 46 Kindern als Klassenlehrer. Da ich kurz vorher meinen 20. Geburtstag gefeiert hatte, waren einige meiner Kinder nur sieben Jahre jünger als ich. Weiterlesen