Eigene Mobilität sehr eingeschränkt

Mit der Teilung einer bisher einklassigen Volksschule in zwei Klassen an meiner ersten Lehrstelle nach dem Studium musste wegen des Raummangels nun Schichtunterricht in dem einzigen Klassenraum eingerichtet werden. Mit meinem älteren Kollegen unterrichtete ich daher abwechselnd vor- und nachmittags. Dadurch war ich aber buchstäblich im Dorf „festgenagelt“. Wollte ich vormittags mit dem Bus in die Stadt fahren, kam ich zum Nachmittagsunterricht nicht rechtzeitig zurück; hatte ich nachmittags frei, war der letzte Bus in Richtung Stadt schon abgefahren. – Da hatten es einige andere Kommilitonen doch leichter. Jochen und Dorli Menter, die es nach Ostfriesland verschlagen hatte, berichteten, einige der dortigen abgelegen Gemeinden hätten den Lehrern, die sich bereit erklärten, dorthin zu kommen, sogar ein Auto zur Verfügung gestellt, damit sie den „Anschluss an die weite Welt“ behielten.

Aufnahmeprüfung unter dem Gummibaum

Wer Lehrer werden und daher an einer Pädagogischen Hochschule studieren wollte, musste zu unserer Zeit – Anfang der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts – eine Aufnahmeprüfung machen. Das betraf auch alle, die das Abitur vorweisen konnten. Dazu gehörte unter anderem auch das Schreiben eines kurzen Aufsatzes. Von den zwei oder drei Themen, die zur Auswahl angeboten wurden, hieß das eine: „Beschreiben Sie den vor Ihnen stehenden Gummibaum!“ Ich soll wegen dieses Themas meine Witze gemacht haben, erinnerte sich später eine junge Dame, die mir in diesem Prüfungsteil gegenüber saß und die ich durch die Blätter des zu beschreibenden Gummibaums hindurch intensiver betrachtete als diese Pflanze selbst. Die junge Dame wurde später meine Frau. – Alle anderen Erinnerungen an die Aufnahmeprüfung sind verblasst. Im Gedächtnis geblieben ist nur die Musikprüfung durch Professor Schmidt – ich spielte irgendetwas (anscheinend zu seiner Zufriedenheit) auf einer Blockflöte vor – und ein abschließendes Gespräch mit dem Leiter der Hochschule, Professor Bohnenkamp.

Als Junglehrer im Heidedorf

Sommer 1954. Im Dörfchen Resse nördlich von Hannover ist die Schülerzahl auf über 50 gestiegen. Die bis dahin einklassige Volksschule darf daher nach den Maßstäben des Kultusministers in zwei Klassen geteilt werden. Ich bin als zweiter Lehrer dort nun vorgesehen. In der Dienstwohnung des älteren Kollegen ist offenbar kein Platz für mich. Angesichts des Wohnraummangels in der Nachkriegszeit muss ich also auf einem einsamen Bauernhof am Rande eines großen Moores Quartier nehmen. Ich bekomme ein Zimmer neben der Küche, Toilette im Kuhstall, meine wenigen Lebensmittel in einem Steintopf auf dem Boden eines feuchten Kellers. Der Hof hat schon eine hauseigene Wasserversorgung. Eine Elektropumpe holt das Wasser aus einem offenen Brunnen im Garten. Darin werden auch die gefüllten Milchkannen bis zur Abholung gekühlt. Eines Tages verkantet sich eine der Kannen, und eine große Menge Milch vermischt sich mit dem Brunnenwasser. Danach musste ich mich einige Zeit mit milchgetrübtem Wasser waschen, und dem selbst aufgebrühten Kaffee brauchte ich keine Milch mehr hinzuzufügen.

Blog zur Adolf-Reichwein-Hochschule jetzt auf „hypotheses“

Das Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule ist auf das Blogportal „hypotheses“ umgezogen und präsentiert sich darüber hinaus in neuem Gewand: Die Beitragskategorien „Beiträge zur Hochschulgeschichte“, „Zeitzeugenberichte“ und „Schriftliche Quellen“ sind jetzt direkt aus dem Kopfmenü aufrufbar.

„Reihetisch“ wie in längst vergangenen Jahrhunderten

Kleine Dörfer hatten im 17. – 19. Jahrhundert manchmal zwar schon einen Lehrer, aber kein Schulgebäude. Der hier amtierende und meistens wegen des kargen Einkommens ledige Schulmeister fand zum Wohnen wohl ein Zimmer im Hirtenhaus. Der Unterricht musste aber wochenweise der Reihe nach auf den größeren Bauernhöfen auf der Diele oder einer großen Stube abgehalten werden. Dort wurde der Lehrer auch „veralimentiert“.

An solche Zeiten wurden einige Lehrerstudenten der fünfziger Jahre noch erinnert, wenn sie in den Wochen zwischen Sommer- und Herbstferien während ihres Landschulpraktikums zur Verpflegung von Bauernhof zu Bauernhof weitergereicht wurden.

Mein Landschulpraktikum 1953/54

(Ein Beitrag von Brigitte Schön, geb. Marx)

Zu unserer Ausbildung zum Lehrer gehörtern damals (1952-1954) drei Praktika: ein sozialpädagogisches, ein Stadtschulpraktikum und ein Landschulpraktikum. Nachdem die Hochschule nach Osnabrück umgezogen war, stand für unser Semester noch Praktikum Nummer 3 aus. Für die Professoren war es wahrlich keine leichte Aufgabe, für uns geeignete Betreuer zu finden. Ich wurde nach Kalkriese geschickt. Motorisiert waren Weiterlesen