Warum erinnern?

(Ein Beitrag von Georg Rückriem)

Vorwort der Festschrift zum 60. Jubiläum des ersten Lehrerbildungsjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück

Unser Umgang mit Erinnerungen ist meist widersprüchlich. „Älterwerden bedeutet die Weigerung, neue Erinnerungen anzulegen“; und: „Wer aufhört zu hoffen und anfängt, sich zu erinnern, ist bereits alt geworden“. Andererseits weiß man, dass die Erinnerung „das einzige Paradies ist, aus welchem wir nicht vertrieben werden können“. Für den einen sind die Erinnerungen an Zeiten des Glücks der „Reichtum des Lebens“ und für den anderen sind sie die „Narben der Seele“, die bei Berührung nur „wilde Schwermut“ auslösen. Erinnerungen sind irreführend „wie eine Fata Morgana in der Wüste des Vergessens“ und unzuverlässig wie eine Fotografie, deren Zweck es ist, das abgebildete Original zu „verschönern“. Weiterlesen

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück gestartet

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Im Jahr 1953 zog die 1946 in Celle gegründete Adolf-Reichwein-Hochschule nach Osnabrück um. Ende der 1960er Jahre ging die Hochschule in der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen als Abteilung Osnabrück auf, Anfang der 1970er Jahre schließlich in der heutigen Universität Osnabrück. Das Blog stellt die in Archiven und Bibliotheken aufbewahrten Quellen zur Geschichte der Hochschule vor, sammelt Zeitzeugenberichte von ehemaligen Studenten und stellt das Material für die Forschung zur Verfügung. Es bietet gleichzeitig ein Forum für die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Geschichte der Hochschule und deren Lehrerbildungsmodellen.