Wo finde ich Nachlässe von ehemaligen Dozenten der Pädagogischen Hochschule Celle/Osnabrück?

Das Universitätsarchiv Osnabrück bemüht sich auch um Nachlässe der ehemaligen Dozenten der Adolf-Reichwein-Hochschule. Für Nachlässe besteht keine Abgabepflicht. Auch ist es für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler typisch, dass sie nicht nur an einem Ort wirken. Wenn also eine Wissenschaftlerin / ein Wissenschaftler zunächst an der hiesigen PH gewirkt hat, dann aber an eine andere Hochschule gewechselt ist, dann besteht die Möglichkeit, dass der Nachlass – falls überliefert – ins dortige Hochschularchiv übernommen wurde. So geschehen z.B. beim Nachlass von Ilse Lichtenstein-Rother (1917 – 1991), deren Nachlass im Universitätsarchiv Augsburg verwahrt wird. Eine guten Einstieg in die deutschlandweite Recherche bietet die Zentrale Datenbank Nachlässe des Bundesarchivs. Einen Überblick über die bereits identifizierten Nachlässe von ehemaligen Dozenten der PH findet sich hier.

Wahlzettel der Wahl zum Präsidium am 23.11.1971

Wahlzettel aus der Zeit der PH (Foto: Thorsten Unger)

Wie bereits im Beitrag vom 5. Dezember 2016 skizziert, wurden im Zuge des Amtsendes der Osnabrücker Vizepräsidentin May-Britt Kallenrode einige „Unterlagen“ aus der Zeit der PH Osnabrück in das Universitätsarchiv Osnabrück übernommen, die schon vor ihrer Dienstzeit in ihrem Zimmer gelagert hatten.

Darunter fand sich auch ein Umschlag, beschriftet mit „Wahlzettel der Wahl zum Präsidium am 23.11.71“, in dem ein dickes Bündel mit Wahlzetteln – einer davon ist eine leere Vorlage, die anderen ausgefüllt – zu finden waren. Auf dem Wahlzettel sind sechs Namen (drei männlich, drei weiblich) vermerkt, jeweils mit der Ergänzung des Semesters, anscheinend Studierende.

Welche Wahl 1971 stattfand, um welches Gremium es sich handelte und warum es in der Verwaltung der PH aufbewahrt wurde, geht aus dem Konvolut nicht hervor. Auch die Glashausblätter liefern keine Hinweise. Handelte es sich um ein studentisches „Präsidium“ oder um studentische Vertreter für ein Hochschulgremium? Besteht eventuell ein Zusammenhang zur damals bevorstehenden Universitätsgründung? Zur Erinnerung: Die Gründung der Universität war bereits 1970 beschlossen worden, aber erst durch das Gesetz über die Organisation am 3.12.1973 (mit der Eingliederung der PH in die Universität) und der Aufnahme des Lehrbetriebs 1974 vollzogen worden.

Vielleicht lässt sich aus den damaligen Zeitungen oder in den im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Hannover aufbewahrten Beständen zur PH Niedersachsen Hinweise finden – eine Recherche steht hier aber noch aus.

Auf die Verpackung kommt es an

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Dank der modernen Archivwissenschaft hat der Archivar heute viele Möglichkeiten, Aktenübergaben und die anschließende Aktenerschließung zu strukturieren. Nicht selten kommen aber nicht zuletzt im universitären Bereich immer wieder Zufallsfunde vor. Im Zuge des Amtsendes der Osnabrücker Vizepräsidentin May-Britt Kallenrode kamen einige „Unterlagen“ an das Universitätsarchiv, die schon vor ihrer Dienstzeit in ihrem Zimmer gelagert hatten. Neben einem Konvolut an Akten (vermutlich Handakten des Präsidenten und vor allem der Kanzler bzw. Kanzlerstellvertreter), die das schwierige Verhältnis der beiden Universitätsstandorte Osnabrück und Vechta (die heutige Universität Vechta war bis Mitte der 1990er Jaher eine Abteilung der Universität Osnabrück) dokumentieren, fanden sich einige Unterlagen, die die Zeit der Pädagogischen Hochschule betreffen: Weiterlesen

„Das ist alles für uns?“ – Von Celle nach Osnabrück

[Vorbemerkung: Am 4. November 1963 hielt Hans Bohnenkamp auf einem Empfang der Hochschule eine Rede, in der er einen Blick zurück auf den Umzug der Adolf-Reichwein von Celle nach Osnabrück warf. Diese für die Geschichte der PH wichtige Quelle wird hier vollständig wiedergegeben. Der folgende Text ist in den Glashausblättern Nr. 19 (Februar 1964) S.13-14 abgedruckt].

Es gehört wohl zur Rolle der Alten, dass sie Erinnerungen hüten. Jedenfalls hat mich Herr Sydow gebeten, einiges davon zu erzählen, wie die Reichwein-Hochschule in das Osnabrücker Schloss kam und was sich dabei ereignete.

Es scheint so, als habe das Niedersächsische Kultusministerium gewusst, dass wir seit 1945 in Celle heimisch zu werden im Begriffe waren, und als habe es sich davor gescheut, uns in diesem Prozess zu beunruhigen. Jedenfalls erfuhr ich – damals Hochschuldirektor in Celle – von den Plänen, uns in die Hasestadt zu verlegen, durch einen Schulrat auf der Straße – so wie manch anderer Unangenehmes, das eine Behörde über ihn verhängt hat, zuerst in der Zeitung liest. Weiterlesen

Neuzugang für die Bibliothek

Neben wissenschaftlichen Beiträgen und Zeitzeugenberichten stellen wir auf der Seite „Weiterführende Literatur“ virtuell Publikationen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule zusammen.

Heute gibt es dank der freundlichen Schenkung von Dietrich Steinwede und der Vermittlung von Herrn Professor Rückriem einen Neuzugang zu vermelden: Ein Sonderdruck des Aufsatzes von Konrad Klütz: „Die Pädagogische Hochschule Celle Adolf-Reichwein-Hochschule 1946-1953. In dem Beitrag von 1996, erschienen in der Celler Chronik 7 (Beiträge zur Geschichte und Geographie der Stadt und des Landkreises Celle), sind auch einige Fotos und mehrere Seiten von älteren Vorlesungsverzeichnissen abgedruckt.

Der Sonderdruck wird demnächst in die Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück übernommen und zur Nutzung vor Ort bereitstehen.

„Nachrichten aus dem Freundeskreis“ – Familienanzeigen in einer Hochschulzeitschrift?

(Ein Gastbeitrag von Insa Waltermann)

"Nachrichten aus Freundeskreis" (Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15).

„Nachrichten aus Freundeskreis“ (Glashausblätter Nr. 3, 1949, S. 15).

Tatsächlich lässt sich diese Rubrik bereits in den frühen Ausgaben der „Glashausblätter“, den Mitteilungen der Pädagogischen Hochschule und des Hochschulbundes, finden. Hier wurden – oftmals fast eine ganze Seite füllend – Geburten, Vermählungen und Verlobungen bekannt gegeben. Häufig wurden sogar Ergänzungen der Personenangaben mit dem jeweiligen Beruf abgedruckt, sodass eine insgesamt informative Mitteilung entstand. [1]

Im Laufe der Zeit änderte sich neben dem Layout der Veröffentlichungen auch  der Titel:  Aus den „Nachrichten aus dem Freundeskreis“ im Jahr 1949 wurden 1962 die „Mitteilungen und Anzeigen“ (u.a. mit der Unterrubrik „Familienanzeigen“), der Inhalt blieb jedoch derselbe.[2] In den 1950er Jahren bestand anscheinend ein reges Interesse an den Nachrichten und familiären Neuigkeiten. Dies wird auch durch die Anmerkung der Verantwortlichen deutlich, welche 1950 in dem sechsten Heft der „Glashausblätter“ dazu aufriefen „Familiennachrichten aller Art stets direkt an die Schriftleitung [zu] senden“.[3] Weiterlesen

Bestandsergänzung: Neue Unterlagen im Universitätsarchiv

Steinwede Bestandsergänzung für das Universitätsarchiv Osnabrück (Bestand NLA OS Dep 103): Herr Dietrich Steinwede, Religionspädagoge und Absolvent der Adolf-Reichwein-Hochschule 1952 (Standort Celle), hat uns einen Tätigkeitsbericht zur 2. Lehrerprüfung aus dem Jahr 1960 überlassen, der die ersten Stationen Steinwedes nach dem Studium beleuchtet.

Der Tätigkeitsbericht gibt – wie auch die bisher in den Bestand des Universitätsarchivs übernommenen anderen Berichte – einen guten Einblick in die Lehrmethoden der damaligen Zeit, wobei auch das eine oder andere aus heutiger Sicht (überraschend?) modern klingt: Weiterlesen

Vom Glashaus zum Schloss, Bd. 3, oder: Ein (Zwischen-)Fazit

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Vom Glashaus zum Schloss, Bde. 1-3

Was 2014 als Begleitpublikation und „Festschrift zum 60. Jubiläum des ersten Lehrerbildungsjahrgangs der Adolf-Reichwein-Hochschule in Osnabrück“ begann und Anstoß für das Einrichten dieses Blogs war, geht mittlerweile in die „dritte Runde“ und soll hier Anlass für ein kleines (Zwischen-)Fazit sein:

Der dritte Band der Veröffentlichungsreihe „Vom Glashaus zum Schloss. Bilder, Erinnerungen und Kommentare“, herausgegeben von unseren Blogautoren Georg Rückriem und Adolf Meyer, ist eingetroffen und wird in Kürze in der Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück verfügbar sein. Neben den Zeitzeugenberichten der Ehemaligen finden sich auch bereits eine Vielzahl von wissenschaftlichen Abhandlungen zur verschiedenen Aspekten der Adolf-Reichwein-Hochschule Celle/Osnabrück. Die drei bisher zusammengestellten Bände liefern ein facettenreiches Bild der nicht mehr existierenden Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. PH Celle/Osnabrück (Vorgängereinrichtung der Universität Osnabrück). Die Besonderheit der Festschriften ist, dass hier nicht nur wissenschaftliche Beiträge versammelt sind, sondern auch Anekdoten und persönliche Erfahrungen, die den „Gesamtkosmos“ einer niedersächsischen Nachkriegs-PH begreifbar machen. Hochschulgeschichte, Dozentenbiographien und Studentenerlebnisse stehen gleichwertig nebeneinander. Weiterlesen

„nie zu ermatten im Kampf gegen den Ungeist der Gewalt und nie zu ermüden im Ringen um Recht und Menschenwürde“

Genau zwei Jahre nach dem gewaltsamen Tod Adolf Reichweins wurde die PH Celle (spätere PH Osnabrück) durch den niedersächsischen Kultusminister Adolf Grimme mit dem Namen „Adolf-Reichwein-Hochschule“ benannt. Der Urkundentext, der dem Bennenungsakt zugrunde lag, ist gleichzeitig ein Plädoyer, die Ideen Adolf Reichweins nach 1945 in und durch die Lehrerbildung weiterzutragen:

„Heute vor zwei Jahren, am 20. Oktober 1944, wurde Adolf Reichwein, Professor an der Pädagogischen Akademie zu Halle an der Saale, von Hitlers Schergen hingerichtet. Damit wurde ein harter und unerschrockener Kampf um die Freiheit beendet. Zur Erinnerung an dieses Opfer gebe ich der Pädagogischen Hochschule zu Celle den Namen Adolf-Reichwein-Hochschule, zum Gedächtnis des Erziehers, der aus dem Vermächtnis der deutschen Jugendbewegung für ein neues Europa aufrüttelnd und begeisternd lebte und vorbildlich starb, zur Ermahnung an die Jugend, diesem Beispiel nachzueifern, nie zu ermatten im Kampf gegen den Ungeist der Gewalt und nie zu ermüden im Ringen um Recht und Menschenwürde.“[1]

[1] Zitiert nach: Christian Salzmann, Pädagogik und Politik im Leben von Adolf Reichwein. Adolf-Reichwein-Symposion des FB 3 der Universität Osnabrück, in: Bürger + Universität. Informationsblatt der Universitätsgesellschaft Osnabrück e.V. 2/81, S. 71.

Die Nichteinhaltung von Abgabefristen – auch in den 1960er Jahren kein unbekanntes Problem

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Nicht nur heute, sondern auch bereits in früheren Zeiten für Herausgeber von auf Papier gedruckten Publikationen wichtig (im Gegensatz zu Blogs): Das Einhalten von Abgabefristen! In den Glashausblättern Nr. 19 vom Februar 1964 vermerkte deshalb die Redaktion auf der letzten Seite unter der Überschrift „Es tut uns leid“:

„Zu unserem Bedauern konnten die nachstehend genannten Beiträge nicht in diese Nummer der Glashausblätter aufgenommen werden: der Tutorenbericht über das Studentenheim, der Bericht des Sportreferenten des AStA und der Bericht des Sozialdemokratischen Studentenbundes der Hochschule. Diese 3 Manuskripte trafen erst nach Redaktionsschluß ein, als die Glashausblätter schon im Druck waren.

Bis zum letztmöglichen Termin wartete die Redaktion auf weitere Beiträge, die ihr zugesagt waren. Leider vergeblich! Doch man zeige uns die Zeitung oder Zeitschrift, bei der alles nach Wunsch geht! Trotz allem hoffen wir, daß die Schriftleitung für die nächste Ausgabe der Glashausblätter mit einer Flut von Manuskripten überschwemmt wird – und zwar rechtzeitig.“

Beiträge für dieses Blog können übrigens gerne ohne Frist und Zeitdruck jederzeit von der Redaktion aufgenommen werden!

Pressemitteilung der Universität Osnabrück vom 20.02.1984 anlässlich des Todes von Walter Breidenbach

(Ein Beitrag von Anna Hopster und Thorsten Unger)

Bei der derzeitigen Tiefenerschließung der Pressemitteilungen der Universität Osnabrück finden sich auch hin und wieder Quellen, die bausteinhaft Hinweise zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. der PH Celle/Osnabrück geben. Für das Jahr 1984 hat sich eine Pressemitteilung anlässlich des Todes von Walter Breidenbach überliefert, der sowohl in Celle als auch in Osnabrück als Dozent für Mathematik wirkte und zu den Dozenten der ersten Stunde gehörte. Breidenbach wird darin nicht nur als beliebter Dozent, sondern auch als Autor wichtiger mathematischer Schulwerke vorgestellt. Die Pressemitteilung gibt auch einen Hinweis darauf, dass die Hochschule für besondere Leistungen einen Ring verleihen konnte. Im Anschluss der Wortlaut der Pressemitteilung (NLA OS Dep 103 Akz. 2012/040 Nr. 12): Weiterlesen

Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

20 Jahre Auslandsbeziehungen der Adolf Reichwein Hochschule

Neuerwerb für das Universitätsarchiv: Ein Bericht über die Auslandsbeziehungen der Adolf-Reichwein-Hochschule aus dem Jahr 1966, verfasst von Albrecht Heise. Während heute Auslandsbeziehungen für Hochschulen ganz selbstverständlich sind, mussten diese in der Nachkriegszeit erst mühsam aufgebaut werden. 1948 gab es erste Kontakte mit dem Balls Park College (Hertford/Großbritannien), 1949 folgte das erste erste Sommerlager in Müden a.d. Oertze in der Lüneburger Heide (S. 12). Der Rektor der Hochschule formuliert im Vorwort: Weiterlesen

Der „analoge“ Archivbestand wächst – Neue Unterlagen für das Universitätsarchiv

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Fotos und Berichte aus den 1950er Jahren (Foto: Thorsten Unger)

Vergangene Woche hat das Universitätsarchiv erneut Unterlagen aus dem Besitz ehemaliger Absolventen der Adolf-Reichwein-Hochschule erhalten. Es handelt sich dabei um ein Paket mit Berichten (Freizeiten, Praktika, etc.) sowie eine Sammlung von (beschrifteten!) Fotos, hauptsächlich aus der Zeit Mitte der 1950er Jahre.

Die Unterlagen werden künftig im Bestand NLA OS Dep 103 Universitätsarchiv aufbewahrt und stehen in Kürze für eine Nutzung im Lesesaal des Nds. Landesarchivs bereit. Natürlich werden wir das neue Material auch für unseren Blog aufarbeiten und hier nach und nach vorstellen.

Das Universitätsarchiv bedankt sich bei den Schenkungsgebern Adolf und Ilse Meyer, Hans Hoyer von Prittwitz und Gaffron, Gerhard Sels und Willi Dettmering!

Akten zur Immaturenprüfung beim Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdeckt

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Einer der zwei Ordner aus der PH-Zeit (Foto: Thorsten Unger)

Ein Stück Uni- und auch nds. Hochschulgeschichte konnten wir kürzlich überraschend bei einer Bewertung im Mehrfächerprüfungsamt PATMOS der Uni Osnabrück entdecken: Akten zur sogenannten „Immaturenprüfung“. Die Prüfung ermöglichte (nach Bestehen) eine Zulassung zur Universität ohne Abitur. Der Hinweis auf das Vorhandensein älterer Akten ergab sich durch die Anfrage eines ehemaligen Studenten.

Der Aktenbestand beginnt Mitte der 1950er Jahre, also noch zu Zeiten der PH Osnabrück und reicht bis in Weiterlesen

Aktenkundliches aus der PH Osnabrück

(Ein Beitrag von Thorsten Unger)

Eingangsstempel der Adolf-Reichwein-Hochschule 1955 (NLA OS Dep 103 Akz. 2015/93 Nr. 2)

Eingangsstempel der Adolf-Reichwein-Hochschule 1955 (NLA OS Dep 103 Akz. 2015/93 Nr. 2)

Die Adolf-Reichwein-Hochschule Celle siedelte wie im Rahmen des Blogs schon mehrfach erwähnt 1953 nach Osnabrück um. 1969 erfolgte die Umwandlung in eine Abteilung der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen (PHN), die fortan ihren Sitz in Hannover hatte. Die Leitung der PH Niedersachsen hatte ab diesem Zeitpunkt ein in Hannover ansässiger Rektor, während die Abteilungen „nur noch“ von Dekanen geleitet wurden.

Weiterlesen