„Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Das Vortragsprogramm des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück ist online – in diesem Jahr mit einem Vortrag zur Adolf-Reichwein-Hochschule. Für mehr Infos hier klicken.

Die Beziehung der Adolf Reichwein-Schule zu den USA

(Ein Gastbeitrag von Fabian Goldlücke)

In Heft 15 der Glashausblätter findet sich gegen Ende der Ausgabe ein Hinweis auf den Anfang der Beziehung der Adolf Reichwein-Hochschule zu den Vereinigten Staaten vor. So wird geschrieben, dass der Absolvent Wolf-Dieter Fuhrig, der noch in Celle seinen Abschluss machte, eine Dozentenstelle an der Michigan State University (MSU) erworben hat.[1]

Fuhrig selbst war Gründungsmitglied und zweiter Vorsitzender des Hochschulbundes und war Chefredakteur der Glashausblätter zu Begin ihrer Existenz. Im Herbst des Jahres 1951 wechselte er als Stipendiat in die Vereinigten Staaten. Er bildete somit zusammen mit Heinz Vogeley, der einen dreimonatigen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten unternahm, die erste Kontaktaufnahme über den Atlantik.[2] Fortfolgend verblieb Fuhrig, der zunächst nur ein Jahr Aufenthalt geplant hatte, in Amerika. Im Jahre 1954 schloss er einen Masterstudiengang erfolgreich ab und bekam eine Anstellung als Universitätsassistent in New York.[3] Weiterlesen

Märchenhafte Relationen zwischen Studierenden und Hochschullehrern an der PH Celle

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Anfang der fünfziger Jahre studierten an der PH Celle in zwei Jahrgängen nur insgesamt 138 Studenten mit für heutige Verhältnisse märchenhaften Relationen zwischen Studierenden und Hochschullehrern.

Tabelle mit Studenten- und Dozentenzahlen 1946-1953

Das Studium dauerte bis 1952 vier Semester, für die Anfänger dieses Jahres dann übergangsweise fünf Semester und danach regulär sechs Semester. Die geringe Anzahl von Studenten machte es möglich, dass nicht nur jeder jeden kannte, sondern dass auch zwischen Professoren und Studenten ein persönliches Verhältnis entstand. Diese Beziehung wurde noch dadurch verstärkt, dass es für jeden Studenten das Angebot gab, sich einem von den Lehrenden geleiteten Tutorenkreis anzuschließen. Neben dem normalen Studienbetrieb fanden sich diese Kreise zumeist im Abstand von wenigen Wochen in der Wohnung eines Hochschullehrers zusammen, wo man las, diskutierte, musizierte oder – wie etwa im Fall des 1952 neu an die Hochschule gekommenen Musikdozenten Walter Söthje – den Besuch einer Aufführung der Oper „Matthis der Maler“ von Hindemith in Hannover am 23.11.1952 vorbereitete. Im Sommer gehörten auch gemeinsame abendliche Paddelfahrten auf der Aller dazu. Anschließend ging es in die Eisdiele Talamini.

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1955

(Zusammengestellt von Anna Hopster)

01.01.1955 Dozent Dr. Heinrich Vogeley wird vom Niedersächsischen Landesministerium zum Professor ernannt

Januar 1955 Ausstellung zum Thema „Das Schulbuch in der Sowjetzone“ vom Bundesminister für Gesamtdeutsche Fragen

16.02.1955 Staatssekretär Dr. Strauß vom Bundesministerium für Justiz spricht über das Thema „Erfahrungen aus der Bundesgesetzgebung“

Ende des Semesters tritt Professor Dr. Hermann Baumann in den Ruhestand (1954 Vollendung seines 65. Lebensjahres). Es wurde ein Fackelzug am Tag der Exmatrikulation von der Studentenschaft veranstaltet

Dr. Heinz Quirin wird als Dozent für Didaktik der Geschichte an die Adolf-Reichwein Hochschule berufen

Lehrer Heinrich Barth kehrt in den Schuldienst zurück

März 1955 Studenten der Adolf-Reichwein Hochschule besuchen Hochschule in Umea (Nordschweden)

Im Sommersemester erreicht die Adolf Reichwein-Hochschule mit 322 Studenten die Grenze ihrer Kapazität, während der Immatrikulationsfeier hielt Dr. Emil Gostischa einen Vortrag zum Thema „Das Problem des menschlichen Fühlens in der neueren Psychologie“ Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1954

(Zusammengestellt von Anna Hopster)

Wintersemester 1953/54 Dr. Kurt Kluxen bekommt einen Lehrauftrag für Didaktik der Geschichte, am Ende des Semesters wechselt er an die Universität Köln

Ende des Semesters kehrt Studienassessorin Christa Freiin Treusch von Buttlar-Brandenfels in den höheren Schuldienst zurück

07.05.1954 Wechsel des Direktorats von Professor Hans Bohnenkamp zu Professor Helmuth Kittel (Akademische Feier)

07.05. – 09.05.1954 Hochschultage der Hochschule, Professor Kittel spricht im Verlauf über „Die Idee der Pädagogischen Hochschule“ und Prof. Dr. Koselleck (Pädagogische Hochschule Hannover) spricht über „Bildung und Verbildung unseres Geschichtsbewusstseins“

Die Hochschule feiert zusammen mit dem Allgemeinen Deutschen Lehrer- und Lehrerinnenverein, dem Verein katholischer deutscher Lehrerinnen und dem katholischen Lehrerverein den 100. Geburtstag Georg Kerschensteiners. Professor Dr. Rückriem hält einen Vortrag über „Die Bedeutung des pädagogischen Begriffes der Arbeit im Zusammenhang mit dem Gesellschaftsproblem der Gegenwart“ Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1953

(Zusammengestellt von Anna Hopster)

01.04.1953 Der Niedersächsische Kultusminister beruft Professor Hans Bohnenkamp zum Direktor und Professor Hermann Westerhaus zum stellvertretenden Direktor der Pädagogischen Hochschule Celle (Die Amtszeit beträgt 3 Jahre)

Professor Gustav Schulze wird an die Pädagogische Hochschule Braunschweig berufen

Professor Dr. Wilhelm Rückriem wird an die Pädagogische Hochschule Celle berufen (Verleihung der Professur für praktische Pädagogik und pädagogische Soziologie)

Während des Sommersemesters nimmt Dr. Rolf-Joachim Sattler den Lehrauftrag für Didaktik der Geschichte wahr

Professor Bohnenkamp wird vom Bundesminister des Inneren in den „Deutschen Ausschuss für Erziehungs- und Bildungsfragen berufen

Sommersemester 1953 Zur Vorbereitung der Übersiedlung der Hochschule nach Osnabrück wird Professor Bohnenkamp zu Beginn des Semesters nach Osnabrück abgeordnet Weiterlesen

Was ein Wandteppich im Institut für Evangelische Theologie mit der Vorgeschichte der Universität zu tun hat

(Ein Gastbeitrag von Thomas Vogtherr)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Der Osnabrücker Klahnteppich (Foto: Elena Scholz)

Im Institut für Evangelische Theologie befindet sich seit Jahrzehnten ein großformatiger Wandteppich, auf dessen Rückseite ein Schild mit folgendem Text zu lesen ist: „DER BERGPREDIGER – Entworfen von Erich Klahn. GESCHENK DES LANDESBISCHOFS HANS [sic!] LILJE AN DIE ADOLF-REICHWEIN-HOCHSCHULE anläßlich ihrer Übersiedlung von Celle nach Osnabrück im Jahre 1953“.

Was steckt hinter dem Text des Schildes, wer ist Erich Klahn, und in welcher Verbindung stand er mit Hanns Lilje (1899-1977), dem Bischof der Hannoverschen Landeskirche von 1947 bis 1971? Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1951

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

Anfang Januar nahmen Professor Bohnenkamp und Professor Kittel an der ersten gemeinsamen Besprechung aller pädagogischen Hochschulen und Akademien Westdeutschlands teil

08.01. – 12.01.1951 Aufnahmeprüfungen für das Sommersemester

08.01. – 03.02.1951 Stadtschulpraktikum des zweiten Semesters

16.01.1951 Vortrag in Rinteln von Dozent Heise über das Thema „Basic English an Volksschulen?“

18.01.1951 Vortrag von Frau Erika Hoffmann (Lüneburg) über das Thema „Formen und Wege frühkindlicher Bildung“

19.01.1951 Erste Gespräche in Osnabrück zwischen den Vertretern des Kultusministeriums, der Regierung und der Stadt Osnabrück sowie Vertretern der pädagogischen Hochschule Celle über eine mögliche Verlegung der Hochschule nach Osnabrück Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1952

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

Ostern 1952 trat Professor Fritz Schmidt in den Ruhestand

Ein Lehrauftrag für Pädagogik und Sozialpädagogik wurde Frau Prof. Dr. Elisabeth Siegel übertragen

Studienrat Walter Söthje wurde der Lehrauftrag für Musikerziehung übertragen

Der Dozent Horst Wetterling wurde durch das Niedersächsische Landesministerium zum Professor ernannt, er erhielt den Lehrauftrag für Pädagogik

Frau Christa Freiin Treusch wurde zur pädagogischen Assistentin berufen

Lehrer Heinz Poeppel wurde zum Assistent am Institut für Arbeitsmittel berufen

Dozent Dr. Heinz Vogeley verbrachte 3 Monate in den Vereinigten Staaten von Amerika

17.12.1952 Beschluss vom Umzug der Hochschule nach Osnabrück durch den Niedersächsischen Kultusminister

„Das ist alles für uns?“ – Von Celle nach Osnabrück

[Vorbemerkung: Am 4. November 1963 hielt Hans Bohnenkamp auf einem Empfang der Hochschule eine Rede, in der er einen Blick zurück auf den Umzug der Adolf-Reichwein von Celle nach Osnabrück warf. Diese für die Geschichte der PH wichtige Quelle wird hier vollständig wiedergegeben. Der folgende Text ist in den Glashausblättern Nr. 19 (Februar 1964) S.13-14 abgedruckt].

Es gehört wohl zur Rolle der Alten, dass sie Erinnerungen hüten. Jedenfalls hat mich Herr Sydow gebeten, einiges davon zu erzählen, wie die Reichwein-Hochschule in das Osnabrücker Schloss kam und was sich dabei ereignete.

Es scheint so, als habe das Niedersächsische Kultusministerium gewusst, dass wir seit 1945 in Celle heimisch zu werden im Begriffe waren, und als habe es sich davor gescheut, uns in diesem Prozess zu beunruhigen. Jedenfalls erfuhr ich – damals Hochschuldirektor in Celle – von den Plänen, uns in die Hasestadt zu verlegen, durch einen Schulrat auf der Straße – so wie manch anderer Unangenehmes, das eine Behörde über ihn verhängt hat, zuerst in der Zeitung liest. Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1950

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

08.-14.01.1950 Aufnahmeprüfung für das Sommersemester

09.01. – 04.02.1950 Stadtschulpraktikum vom 2. Semester

21.01. – 23.01.1950 Tagung des Hochschulbundes in Celle

26.01.1950 Vortrag von Professor Asmus (Flensburg) über Herbarts Pädagogik

16.02.1950 Vortrag von Professor Dr. Mautz (Hamburg) über seine Erfahrungen als Psychotherapeut

18.02.1950 Faschingsfest der Hochschule

20.02.1950 Professor Schulze zu Gast beim Pädagogischen Seminar der Universität Göttingen

02.03.1950 Vortrag von Arbeitsminister Kubel (Hannover) über Fragen des wirtschaftlichen Wiederaufbaus Weiterlesen

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1949

(Zusammengestellt von Anna Hopster und Timon Wiechert)

05.01. – 04.02.1949 Stadtschulpraktikum des 2. Semesters

15./16.01.1949 Tagung der Absolventen der Hochschule in Celle, inklusive Theaterstück und Ausstellung

18.01.1949 Laienspieler der Nachbarhochschule Hannover spielen in der Turnhalle die Gretchenszenen aus dem „Urfaust“

20./21.01.1949 Frau Hedda Korsch (Universität Boston) berichtet vom Schulwesen in Amerika

24.01. – 29.01.1949 Aufnahmeprüfungen der Hochschule

27.01.1949 Kolloquium mit Dr. Friedrich Hielscher (Marburg), Thema: „Die neue Gestalt der Weltgeschichte“

03.02.1949 Musikspiel der Barocksonaten, Frau Barbara Bosse und Bruder Jobst Harro Schmidt (Cello und Cembalo) Weiterlesen

Neue Beitragsserie: „Aus der Hochschulchronik“

Unser Praktikant Timon Wiechert hat sich in den vergangenen Wochen mit der Zusammenstellung der Hochschulchronik auf Basis der Glashausblätter befasst. Die in der Zeitschrift des Hochschulbundes abgedruckte Rubrik wurde 1949 eingeführt und dokumentiert die aus der damaligen Sicht bedeutsamen Ereignisse der noch jungen Pädagogischen Hochschule.

Die teilweise recht detaillierten Angaben sollen in den kommenden Wochen jahresweise in das Blog eingestellt werden und der Orientierung für die bisherigen Beiträge, aber auch zur Anregung neuer Beiträge dienen. Nach Sichtung der kompletten Daten soll eine statische Seite mit den wichtigsten Ereignissen der Hochschulgeschichte zusammengestellt werden. Die Serie startet mit dem Jahr 1949, die früheren Jahre sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgearbeitet werden.

Zum Hintergrund: Die 1946 in Celle gegründete Hochschule zog 1953 nach Osnabrück um, wo sie Anfang der 1970er in der Universität Osnabrück aufging.

Zum Start der Serie (Jahr: 1949) geht es hier.

Aller Anfang ist schwer – vom Beginn der Studentenwohnheime in Osnabrück

(Ein Gastbeitrag von Stefan Spitzer)

Grundriss des Studentenwohnheims Ritterstraße (NLA OS Dep 3c Nr. 1282)

Grundriss des Studentenwohnheims Ritterstraße (NLA OS Dep 3c Nr. 1282)

Es muss ein paradiesischer Ort gewesen sein: Das Studentenheim an der Ritterstraße 10. Für viele Studenten bot sich hier eine familienähnliche Geborgenheit[1] fernab der Heimat. Aus den Glashausblättern der Pädagogischen Hochschule Osnabrück können wir einiges über die Geschichte und vor allem auch über das Zusammenleben in jenem ersten Osnabrücker Studentenwohnheim erfahren.

Im Volksmund heißt es: „Aller Anfang ist schwer“. Diese Redewendung trifft den Kern der Geschichte studentischen Wohnens in Osnabrück gut, denn der Anfang war alles andere als leicht. Mit dem Umzug der Pädagogischen Hochschule Celle in das Osnabrücker Schloss im Jahr 1953 wurde auch Wohnraum für die neu ankommenden Studierenden benötigt. Die Ausgangslage dafür war denkbar schlecht. In der Stadt gab es eine Wohnungsnot und die städtische Bevölkerung stand ihren neuen Mitbürgern erst einmal skeptisch gegenüber. Weiterlesen

Das musische Leben an der Adolf-Reichwein-Hochschule

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Gesellige Veranstaltungen führten Professoren und Studenten oft zusammen. Hier bei einer Faschingsveranstaltung.

Gesellige Veranstaltungen führten Professoren und Studenten oft zusammen. Hier bei einer Faschingsveranstaltung.

Die musische Erziehung spielte in der Lehrerausbildung eine herausragende Rolle. Das zeigte sich vor allem daran, dass die Chorarbeit (Großer Chor, Kammerchor) und das instrumentale Musizieren intensiv gepflegt wurden. Daneben war es ein besonderes Anliegen, den angehenden Lehrern ein umfangreiches Liedgut – auch neuerer Art – für den späteren Schuldienst mit auf den Weg zu geben. Dazu gehörte als Abschluss der wöchentlichen Arbeit am Samstagmittag das Volksliedsingen. Grundlage war sehr oft die jeweils neueste Ausgabe der im Möseler-Verlag erschienenen Loseblatt-Ausgaben von „Das singende Jahr“. Unter Begleitung mehrerer Instrumentalisten wurde dieses Liedgut eingesungen. Der reiche Liederschatz, der so vermittelt wurde, war später für viele von uns eine unverzichtbare und hilfreiche Grundlage für den Schulalltag. Gelegenheiten, Feiern zu gestalten, gab es im Laufe des Jahres immer wieder. So ging es z.B. am 24. Juni 1952 mit Paddelbooten auf der Aller zu einer Sonnenwendfeier. Ein Jahr später gab es ebenfalls zur Sonnenwendfeier eine Sternwanderung nach Wienhausen. Dann wurde eine Feier zum 100. Geburtstag des Pädagogen Friedrich Fröbel gestaltet. Wieder einmal fanden sich die Studenten zu einem offenen Singen mit Willi Träder im Schlosshof zusammen. Weiterlesen