„Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Das Vortragsprogramm des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück ist online – in diesem Jahr mit einem Vortrag zur Adolf-Reichwein-Hochschule. Für mehr Infos hier klicken.

Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1956

(Zusammengestellt von Fabian Goldlücke)

13.01.1956 Empfang durch Rat und Verwaltung Osnabrück im Friedenssaal des Rathauses zu Beginn der Hochschultage 1956. Ansprache des Direktors der Adolf Reichwein-Hochschule Helmuth Kittel

13.-14.01.1956 Veranstaltung der Hochschultage 1956. Unter anderem werden Vorträge von Professor Hans Bohnenkamp unter dem Titel „Problem und Methoden der deutschen Schulpolitik“ und Professor Doktor Hermann Heimpel unter dem Titel „Probleme der Hochschulreform“ gehalten. Die Hochschultage enden mit einem Fest, an der sowohl Studierende und Lehrpersonal, als auch Ehemalige teilnahmen

Mitte Februar 1956 Eröffnung der neuen Turnhalle der Pädagogischen Hochschule und Verlesung eines Telegrams von Professor Helmuth Kittel, das an den amtierenden Niedersächsischen Kultusminister gerichtet war. In diesem Telegramm wird die Förderung der PH durch den Kultusminister positiv angemerkt Weiterlesen

Der Ablauf des Studiums

Bild100Auf die spätere Arbeit im Beruf wurde man Schritt für Schritt vorbereitet. Dazu dienten vor allem auch die verschiedenen Praktika.

Am Anfang stand ein Sozialpraktikum, für das nicht nur in der Nähe Plätze angeboten wurden. So waren im Sommer 1952 mindestens drei aus unserem Semester in Berlin, u.a. im Jugendhof Schlachtensee, wo junge
Männer, die vor allem mit den Besatzungstruppen in Konflikt geraten waren, für einige Zeit betreut werden mussten. Weiterlesen

Von Dienstwohnungen

Kopie eines Mietvertrages (1956)

Nicht alle unseres Studienjahrgangs, die 1954 ins Berufsleben eintraten, werden damit zugleich auch eine Dienstwohnung bezogen haben. Auf dem Lande, wo es damals noch zahlreiche einklassige Schulen gab, waren Dienstwohnungen für Lehrer aber selbstverständlich. Zumeist befand sich die Lehrerdienstwohnung mit dem einzigen Klassenraum auch im Schulgebäude. In kleineren Dörfern gab es sonst ehemals allenfalls Mietwohnungen für Tagelöhner; auch wurde wohl das eine oder andere Altenteilerhaus auf einem Hofgrundstück an einen Handwerker oder Kleingewerbetreibenden vermietet.

Bei der Entstehung von Schulen auch in kleineren Dörfern musste sich der Lehrer noch bis ins 19. Jahrhundert hinein oft zunächst mit dem „Reihetisch“ zufrieden geben. Das hieß: er wohnte nacheinander auf den einzelnen Bauernhöfen, wurde dort auch verpflegt und unterrichtete die Kinder in der großen Stube oder auf der Diele. Bei den beengten Wohnverhältnissen etwa in den sogenannten Niedersachsenhäusern (niedersächsisches Hallenhaus), in denen Mensch und Vieh gemeinsam unter einem Dach lebten und hier auch die Ernteerträge untergebracht waren, stand dem Lehrer keine eigene Kammer zur Verfügung. Der Vorgänger meines Vaters an einer einklassigen Dorfschule berichtete aus seiner Junglehrerzeit in einem Heidedorf, er habe nicht nur kein eigenes Zimmer gehabt, er habe auch das Bett mit einem der Knechte teilen müssen. Im Winter sei es sein Vorteil gewesen, frühmorgens das Bett für einige Stunden allein nutzen zu können. Die Knechte hätten nämlich schon lange vor Tagesanbruch aus dem Bett gemusst, um auf der Diele zu dreschen. Weiterlesen

„Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen“, oder: Bestandsergänzung im Universitätsarchiv Osnabrück mit Hilfe eines archivwissenschaftlichen Blogs

Beitrag zum Blogprojekt, erschienen in den Archiv-Nachrichten Niedersachsen 18/2014, jetzt auch online zugänglich (S. 92-97).

Das Zitat im Titel stammt von dem Pädagogen Adolf Reichwein, Namensgeber der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück. Zum Zitat vgl. den Titel des Buches „Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen“. Pädagogik und Politik im Leben Adolf Reichweins, hg. von Roland Reichwein (Veröffentlichungen der Max-Traeger-Stiftung, Dokumente und Analysen zur Zeitgeschichte 4), München 2000.

Faschingsfeier der Pädagogischen Hochschule Celle am 14. Februar 1953

Fotos aus der Sammlung Adolf Meyer (Fotograf unbekannt)

Die Polonaise ging durch die ganze Altstädter Schule,
in der die PH untergebracht war. Vorn Prof. Schulze
(?), dahinter Ilse Backhaus und Adolf Meyer, in der 3.
Reihe rechts (mit Pfeife) Prof. Bohnenkamp

Dr. Sattler und Dozent Söthje traten in farbigen Kostümen auf

Dr. Sattler und Dozent Söthje
traten in farbigen Kostümen auf

Gemütliche Sitzecken luden zum Verweilen ein: von links: Adolf Meyer, N.N., Ehrenfried Steinke, Helga Paetz, Ilse Backhaus

Gemütliche Sitzecken luden zum
Verweilen ein: von links: Adolf Meyer,
N.N., Ehrenfried Steinke, Helga Paetz, Ilse
Backhaus

Zuschauer bei einer der vielen Veranstaltungen: links vorn Prof. Bohnenkamp, dahinter Dr. Sattler, in der Mitte Dozent Walter Söthje, neben ihm Erich Königkrämer und Gertraud Wallis

Zuschauer bei einer der vielen
Veranstaltungen: links vorn Prof.
Bohnenkamp, dahinter Dr. Sattler, in der
Mitte Dozent Walter Söthje, neben ihm
Erich Königkrämer und Gertraud Wallis

Etliche der Feiernden wurden von Dr. Gostischa bei der „Äquatortaufe“ eingeseift und „rasiert”. Von links: Hans v. d. Kammer, N.N., Horst Verch (links)

Etliche der Feiernden wurden von Dr.
Gostischa bei der „Äquatortaufe“
eingeseift und „rasiert”. Von links: Hans v.
d. Kammer, N.N., Horst Verch (links)

Erich Förster in der Paraderolle des Peter Schlemihl

Dr. Gostischa trat als Charly Chaplin auf

Blick in die Zuschauer: vorn Prof. Bohnenkamp und Gattin, ganz links in weißer Jacke: Willi Dettmering

Blick in die Zuschauer: vorn Prof.
Bohnenkamp und Gattin, ganz links in
weißer Jacke: Willi Dettmering

Exkursionen mit Seminarleiter Dr. Herrmann

Aus dem Fundus der ehemaligen Studierenden der Adolf-Reichwein-Hochschule: Fotos zu einer Exkursion im Mai 1952 (Tongrube Altenhagen), zu einer Exkursion zum Kaliwerk Wathlingen 1953 sowie ins Gelstertal bei Witzenhausen. Der Fotograf ist unbekannt.

Exkursionen zur Tongrube Altenhagen und zum Kaliwerk Wathlingen…

… im Kaliwerk Wathlingen

… und im Gelstertal bei Witzenhausen während der Musischen Freizeit auf dem Ludwigstein:

Willi Dettmering und Karl Everding vor einer Grauwackensteilwand dem Ludwigstein

Willi Dettmering beim Suchen nach Versteinerungen in der Grauwacke

Dr. Ernst Herrmann

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule jetzt mit ISSN!

Unser Blog wurde kürzlich in den Catalogue des carnets de recherche von Open Edition aufgenommen. Der Eintrag zu unserem Blog findet sich hier.

Darüber hinaus hat die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) eine ISSN für unseren Blog vergeben. Die ISSN lautet: 2511-2597. Das Blog wird nun also auch bei einer Literaturrecherche, z.B. in der DNB angezeigt und verlinkt. Zur noch recht jungen Nutzung von ISSN in der Blogosphere vgl. auch den Beitrag „ISSN für Blogs bei de.hypotheses – praktische Hinweise“ im Bloghaus:

Seit September 2013 vergibt die Deutsche Nationalbibliothek ISSN an Wissenschaftsblogs. Die ISSN ist ein weltweit eindeutige Identifier, der dem Titel einer fortlaufenden Publikation zugeordnet wird. Die Nummer ist achtstellig und besteht aus den Ziffern 0-9. Die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer und kann auch ein „X“ sein.

Die Vergabe einer ISSN erfolgt auch für Blogs nach rein formalen Kriterien. Allerdings werden nur thematische Wissenschaftsblogs oder „Blogs von allgemeinem Interesse“ berücksichtigt. Private oder gewerbliche Blogs bekommen keine Nummer zugewiesen. Es gelten die Richtlinien für Netzpublikationen, wonach z.B. „von Universitäten oder wissenschaftlichen Institutionen“ verlegte Seiten eine ISSN bekommen. Aber auch wissenschaftliche Blogs ohne universitäre Anbindung können eine ISSN bekommen.

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Redaktionsblog!

Im Redaktionsblog von de.hypotheses.org standen dieses Mal Archivblogs im Mittelpunkt. Wir freuen uns, dass unser Projekt im Rahmen des Beitrags ebenfalls vorgestellt wurde und danken für die positiven Worte!

Guck mal, wer da bloggt 22! Special: Archivblogs bei de.hypotheses.org

Beitrag zu unserem Blogprojekt im NLA Magazin 2016

Kürzlich erschien erstmalig das NLA Magazin, eine Publikation, die jährlich über die neuesten Entwicklungen im Niedersächsischen Landesarchiv berichtet. Als Kooperationspartner – das Universitätsarchiv Osnabrück sowie das (Fach-)Hochschularchiv Osnabrück sind im Nds. Landesarchiv angesiedelt – konnten wir in der ersten Ausgabe über unser Blogprojekt berichten (S. 18-19). Zum Download der PDF-Version geht es hier.

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule auf dem 86. Deutschen Archivtag vorgestellt

Screenshot des Blogs

Screenshot des Blogs

Vom 28. September bis zum 1. Oktober 2016 fand in Koblenz der 86. Deutsche Archivtag statt. Im Rahmen der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) konnte ich unter dem Titel „Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis“ über die Social-Media-Aktivitäten der von mir betreuten Archive der Universität und der Hochschule Osnabrück (angesiedelt im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück) sowie des von mir von 2011-2013 betreuten Universitätsarchivs Düsseldorf berichten. Weiterlesen

Neuzugang für die Bibliothek

Neben wissenschaftlichen Beiträgen und Zeitzeugenberichten stellen wir auf der Seite „Weiterführende Literatur“ virtuell Publikationen zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule zusammen.

Heute gibt es dank der freundlichen Schenkung von Dietrich Steinwede und der Vermittlung von Herrn Professor Rückriem einen Neuzugang zu vermelden: Ein Sonderdruck des Aufsatzes von Konrad Klütz: „Die Pädagogische Hochschule Celle Adolf-Reichwein-Hochschule 1946-1953. In dem Beitrag von 1996, erschienen in der Celler Chronik 7 (Beiträge zur Geschichte und Geographie der Stadt und des Landkreises Celle), sind auch einige Fotos und mehrere Seiten von älteren Vorlesungsverzeichnissen abgedruckt.

Der Sonderdruck wird demnächst in die Bibliothek des Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück übernommen und zur Nutzung vor Ort bereitstehen.

Fritz Schmidt

Professor Fritz Schmidt wurde am 24.12.1886 in Düdinghausen geboren. Von 1922 – 1947 war er Musikerzieher am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium in Celle, das aus einer 1805 gegründeten „Höheren Töchterschule“ hervorgegangen war und an ihrem hundertsten Gründungstag 1905 den heutigen Namen bekam.

Fritz Schmidt gründete 1923 die „Celler Musikantengilde“, in der vor allem kirchliche Chormusik gepflegt wurde. Ausgehend von den frischen Liedern der Jugendbewegung jener Zeit und Kontakten zu Fritz Jöde und Karl Vötterle fand er bald zu Schütz, für dessen Werk er sich mit seinem Chor so erfolgreich einsetze, dass das 2. deutsche Heinrich-Schütz-Fest (1929) in Celle stattfinden konnte. Großen Eindruck machte in Celle die erste Aufführung von Bachs Matthäus-Passion im Jahre 1937. Schon 1933 hatte sich die „Stadtkantorei“ von der „Musikantengilde“ abgetrennt, deren Leitung Fritz Schmidt behielt. 1923 – 1960 war Fritz Schmidt nebenamtlicher Kirchenmusiker an der Stadtkirche. Er verstand es, Musik „ad maiorem Dei gloriam – zur höheren Ehre Gottes – vielen Menschen nahezubringen. Der Celler Musikkritiker Meyer-Hermann erinnerte sich in seinem Nachruf auf Schmidt in der Celleschen Zeitung (CZ 2.8.1977): Weiterlesen