Über Thorsten Unger

seit 2013 Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück im Nds. Landesarchiv - Standort Osnabrück

Wo finde ich Nachlässe von ehemaligen Dozenten der Pädagogischen Hochschule Celle/Osnabrück?

Das Universitätsarchiv Osnabrück bemüht sich auch um Nachlässe der ehemaligen Dozenten der Adolf-Reichwein-Hochschule. Für Nachlässe besteht keine Abgabepflicht. Auch ist es für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler typisch, dass sie nicht nur an einem Ort wirken. Wenn also eine Wissenschaftlerin / ein Wissenschaftler zunächst an der hiesigen PH gewirkt hat, dann aber an eine andere Hochschule gewechselt ist, dann besteht die Möglichkeit, dass der Nachlass – falls überliefert – ins dortige Hochschularchiv übernommen wurde. So geschehen z.B. beim Nachlass von Ilse Lichtenstein-Rother (1917 – 1991), deren Nachlass im Universitätsarchiv Augsburg verwahrt wird. Eine guten Einstieg in die deutschlandweite Recherche bietet die Zentrale Datenbank Nachlässe des Bundesarchivs. Einen Überblick über die bereits identifizierten Nachlässe von ehemaligen Dozenten der PH findet sich hier.

„Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Das Vortragsprogramm des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück ist online – in diesem Jahr mit einem Vortrag zur Adolf-Reichwein-Hochschule. Für mehr Infos hier klicken.

„Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen“, oder: Bestandsergänzung im Universitätsarchiv Osnabrück mit Hilfe eines archivwissenschaftlichen Blogs

Beitrag zum Blogprojekt, erschienen in den Archiv-Nachrichten Niedersachsen 18/2014, jetzt auch online zugänglich (S. 92-97).

Das Zitat im Titel stammt von dem Pädagogen Adolf Reichwein, Namensgeber der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück. Zum Zitat vgl. den Titel des Buches „Wir sind die lebendige Brücke von gestern zu morgen“. Pädagogik und Politik im Leben Adolf Reichweins, hg. von Roland Reichwein (Veröffentlichungen der Max-Traeger-Stiftung, Dokumente und Analysen zur Zeitgeschichte 4), München 2000.

Wahlzettel der Wahl zum Präsidium am 23.11.1971

Wahlzettel aus der Zeit der PH (Foto: Thorsten Unger)

Wie bereits im Beitrag vom 5. Dezember 2016 skizziert, wurden im Zuge des Amtsendes der Osnabrücker Vizepräsidentin May-Britt Kallenrode einige „Unterlagen“ aus der Zeit der PH Osnabrück in das Universitätsarchiv Osnabrück übernommen, die schon vor ihrer Dienstzeit in ihrem Zimmer gelagert hatten.

Darunter fand sich auch ein Umschlag, beschriftet mit „Wahlzettel der Wahl zum Präsidium am 23.11.71“, in dem ein dickes Bündel mit Wahlzetteln – einer davon ist eine leere Vorlage, die anderen ausgefüllt – zu finden waren. Auf dem Wahlzettel sind sechs Namen (drei männlich, drei weiblich) vermerkt, jeweils mit der Ergänzung des Semesters, anscheinend Studierende.

Welche Wahl 1971 stattfand, um welches Gremium es sich handelte und warum es in der Verwaltung der PH aufbewahrt wurde, geht aus dem Konvolut nicht hervor. Auch die Glashausblätter liefern keine Hinweise. Handelte es sich um ein studentisches „Präsidium“ oder um studentische Vertreter für ein Hochschulgremium? Besteht eventuell ein Zusammenhang zur damals bevorstehenden Universitätsgründung? Zur Erinnerung: Die Gründung der Universität war bereits 1970 beschlossen worden, aber erst durch das Gesetz über die Organisation am 3.12.1973 (mit der Eingliederung der PH in die Universität) und der Aufnahme des Lehrbetriebs 1974 vollzogen worden.

Vielleicht lässt sich aus den damaligen Zeitungen oder in den im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Hannover aufbewahrten Beständen zur PH Niedersachsen Hinweise finden – eine Recherche steht hier aber noch aus.