Der Ablauf des Studiums

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Bild100Auf die spätere Arbeit im Beruf wurde man Schritt für Schritt vorbereitet. Dazu dienten vor allem auch die verschiedenen Praktika.

Am Anfang stand ein Sozialpraktikum, für das nicht nur in der Nähe Plätze angeboten wurden. So waren im Sommer 1952 mindestens drei aus unserem Semester in Berlin, u.a. im Jugendhof Schlachtensee, wo junge
Männer, die vor allem mit den Besatzungstruppen in Konflikt geraten waren, für einige Zeit betreut werden mussten. Weiterlesen

Von Dienstwohnungen

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Kopie eines Mietvertrages (1956)

Nicht alle unseres Studienjahrgangs, die 1954 ins Berufsleben eintraten, werden damit zugleich auch eine Dienstwohnung bezogen haben. Auf dem Lande, wo es damals noch zahlreiche einklassige Schulen gab, waren Dienstwohnungen für Lehrer aber selbstverständlich. Zumeist befand sich die Lehrerdienstwohnung mit dem einzigen Klassenraum auch im Schulgebäude. In kleineren Dörfern gab es sonst ehemals allenfalls Mietwohnungen für Tagelöhner; auch wurde wohl das eine oder andere Altenteilerhaus auf einem Hofgrundstück an einen Handwerker oder Kleingewerbetreibenden vermietet.

Bei der Entstehung von Schulen auch in kleineren Dörfern musste sich der Lehrer noch bis ins 19. Jahrhundert hinein oft zunächst mit dem „Reihetisch“ zufrieden geben. Das hieß: er wohnte nacheinander auf den einzelnen Bauernhöfen, wurde dort auch verpflegt und unterrichtete die Kinder in der großen Stube oder auf der Diele. Bei den beengten Wohnverhältnissen etwa in den sogenannten Niedersachsenhäusern (niedersächsisches Hallenhaus), in denen Mensch und Vieh gemeinsam unter einem Dach lebten und hier auch die Ernteerträge untergebracht waren, stand dem Lehrer keine eigene Kammer zur Verfügung. Der Vorgänger meines Vaters an einer einklassigen Dorfschule berichtete aus seiner Junglehrerzeit in einem Heidedorf, er habe nicht nur kein eigenes Zimmer gehabt, er habe auch das Bett mit einem der Knechte teilen müssen. Im Winter sei es sein Vorteil gewesen, frühmorgens das Bett für einige Stunden allein nutzen zu können. Die Knechte hätten nämlich schon lange vor Tagesanbruch aus dem Bett gemusst, um auf der Diele zu dreschen. Weiterlesen

Märchenhafte Relationen zwischen Studierenden und Hochschullehrern an der PH Celle

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Anfang der fünfziger Jahre studierten an der PH Celle in zwei Jahrgängen nur insgesamt 138 Studenten mit für heutige Verhältnisse märchenhaften Relationen zwischen Studierenden und Hochschullehrern.

Tabelle mit Studenten- und Dozentenzahlen 1946-1953

Das Studium dauerte bis 1952 vier Semester, für die Anfänger dieses Jahres dann übergangsweise fünf Semester und danach regulär sechs Semester. Die geringe Anzahl von Studenten machte es möglich, dass nicht nur jeder jeden kannte, sondern dass auch zwischen Professoren und Studenten ein persönliches Verhältnis entstand. Diese Beziehung wurde noch dadurch verstärkt, dass es für jeden Studenten das Angebot gab, sich einem von den Lehrenden geleiteten Tutorenkreis anzuschließen. Neben dem normalen Studienbetrieb fanden sich diese Kreise zumeist im Abstand von wenigen Wochen in der Wohnung eines Hochschullehrers zusammen, wo man las, diskutierte, musizierte oder – wie etwa im Fall des 1952 neu an die Hochschule gekommenen Musikdozenten Walter Söthje – den Besuch einer Aufführung der Oper „Matthis der Maler“ von Hindemith in Hannover am 23.11.1952 vorbereitete. Im Sommer gehörten auch gemeinsame abendliche Paddelfahrten auf der Aller dazu. Anschließend ging es in die Eisdiele Talamini.

Die Kalandgasse

(Ein Gastbeitrag von Helga Paetz)

Die Kalandgasse 1952

Die Kalandgasse (Anm.: in Celle) war mir mehr als nur Schlafstätte. Über knarrende Holztreppen-Stufen gelangte ich in unser Zimmer. Punkt 18 Uhr hörten wir den Turmbläser und konnten von unserem Fenster aus das Schloss sehen. Das war sehr verführerisch, denn für 1 DM konnten Studenten die Theateraufführungen besuchen. So gab es dann öfter Entscheidungen: Theater oder Abendbrot. Wenn ich abends um Einlass bat − einen Hausschlüssel bekamen wir nicht − kam meist Papa Schmidt (Anm.: Prof. Fritz Schmidt) selbst zur Tür und begrüßte mich mit seinem freundlichen Lächeln. Die Erinnerung an ihn ist für mich als an einen sehr liebenswürdigen Menschen ein bleibender Gewinn.

Seine Begrüßungsworte : „Na, Helga, fröhlich??“, werde ich wohl nicht vergessen.

Faschingsfeier der Pädagogischen Hochschule Celle am 14. Februar 1953

Fotos aus der Sammlung Adolf Meyer (Fotograf unbekannt)

Die Polonaise ging durch die ganze Altstädter Schule,
in der die PH untergebracht war. Vorn Prof. Schulze
(?), dahinter Ilse Backhaus und Adolf Meyer, in der 3.
Reihe rechts (mit Pfeife) Prof. Bohnenkamp

Dr. Sattler und Dozent Söthje traten in farbigen Kostümen auf

Dr. Sattler und Dozent Söthje
traten in farbigen Kostümen auf

Gemütliche Sitzecken luden zum Verweilen ein: von links: Adolf Meyer, N.N., Ehrenfried Steinke, Helga Paetz, Ilse Backhaus

Gemütliche Sitzecken luden zum
Verweilen ein: von links: Adolf Meyer,
N.N., Ehrenfried Steinke, Helga Paetz, Ilse
Backhaus

Zuschauer bei einer der vielen Veranstaltungen: links vorn Prof. Bohnenkamp, dahinter Dr. Sattler, in der Mitte Dozent Walter Söthje, neben ihm Erich Königkrämer und Gertraud Wallis

Zuschauer bei einer der vielen
Veranstaltungen: links vorn Prof.
Bohnenkamp, dahinter Dr. Sattler, in der
Mitte Dozent Walter Söthje, neben ihm
Erich Königkrämer und Gertraud Wallis

Etliche der Feiernden wurden von Dr. Gostischa bei der „Äquatortaufe“ eingeseift und „rasiert”. Von links: Hans v. d. Kammer, N.N., Horst Verch (links)

Etliche der Feiernden wurden von Dr.
Gostischa bei der „Äquatortaufe“
eingeseift und „rasiert”. Von links: Hans v.
d. Kammer, N.N., Horst Verch (links)

Erich Förster in der Paraderolle des Peter Schlemihl

Dr. Gostischa trat als Charly Chaplin auf

Blick in die Zuschauer: vorn Prof. Bohnenkamp und Gattin, ganz links in weißer Jacke: Willi Dettmering

Blick in die Zuschauer: vorn Prof.
Bohnenkamp und Gattin, ganz links in
weißer Jacke: Willi Dettmering

Exkursionen mit Seminarleiter Dr. Herrmann

Aus dem Fundus der ehemaligen Studierenden der Adolf-Reichwein-Hochschule: Fotos zu einer Exkursion im Mai 1952 (Tongrube Altenhagen), zu einer Exkursion zum Kaliwerk Wathlingen 1953 sowie ins Gelstertal bei Witzenhausen. Der Fotograf ist unbekannt.

Exkursionen zur Tongrube Altenhagen und zum Kaliwerk Wathlingen…

… im Kaliwerk Wathlingen

… und im Gelstertal bei Witzenhausen während der Musischen Freizeit auf dem Ludwigstein:

Willi Dettmering und Karl Everding vor einer Grauwackensteilwand dem Ludwigstein

Willi Dettmering beim Suchen nach Versteinerungen in der Grauwacke

Dr. Ernst Herrmann

Biologische Exkursionen mit Professor Baumann und Hauptlehrer Dierschke während des Studiums in Celle und Osnabrück

(Ein Gastbeitrag von Carl Everding)

Professor Baumann bei einer Exkursion im Raum Celle

Mit Herrn Dierschke[1] als Vogelkundler unternahmen wir in seiner Arbeitsgemeinschaft einige Exkursionen, so die in ein Birkenwäldchen in der Nähe von Celle. Hier erkundeten wir Studenten mit ihm gemeinsam den Bestand und die Anzahl der Vögel, die im Frühjahr hier sangen und brüteten. Dierschke wollte das Vorkommen hier bei Celle vergleichen mit einem Birkenwald in Ostpreußen, den er früher einmal erforscht hatte.

Die „Meißener Teiche“ waren allen Kennern als das größte zusammenhängende Schilfgebiet Norddeutschlands bekannt. Mit anderen Kommilitonen und Dierschke wollten wir die Klein- und Großvögel dieses Röhrendickichts vom Rohrsänger bis zur Großen Rohrdommel (der „Moorochse“ wegen seiner Stimme!) zu Gehör und Gesicht bekommen. Die Große Rohrdommel sahen wir wirklich ganz kurz fliegend, eine große Seltenheit auch für unseren begeisterten Herrn Dierschke. Weiterlesen

Sportunterricht auf dem Lande und der „Lüneburger Stegel“

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Wer als Junglehrer in den fünfziger und sechziger Jahren in den Schuldienst kam, musste in den Jahren zwischen der ersten und zweiten Lehrerprüfung (Refendariat) zwei einwöchige Sportkurse in einer Sportschule besuchen. Die Organisation für den Regierungsbezirk Lüneburg lag in den Händen von einem Sportoberrat (falls es diesen Titel gibt) Preugschat und seiner Mitarbeiterin Lenchen Kunow, die für die Ausgestaltung zusätzlich Kräfte heranzogen. Mir ist namentlich von diesen Kursen noch der Mittelschullehrer Thilo Scheller aus Celle bekannt, der vor 1945 eine führende Rolle im Reichsarbeitsdienst innegehabt hatte und dessen Familie mir aus meinem Heimatort her vertraut war. Bei einem dieser Kurse war auch ein Lehrer aus Schweden dabei, bei dem wir erst ein Tanzlied in schwedischer Sprache lernen mussten, bevor es an die Verbindung mit den Spielfiguren ging: „Här kommer vännen min…“ klingt mir noch heue in den Ohren. Weiterlesen

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule jetzt mit ISSN!

Unser Blog wurde kürzlich in den Catalogue des carnets de recherche von Open Edition aufgenommen. Der Eintrag zu unserem Blog findet sich hier.

Darüber hinaus hat die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) eine ISSN für unseren Blog vergeben. Die ISSN lautet: 2511-2597. Das Blog wird nun also auch bei einer Literaturrecherche, z.B. in der DNB angezeigt und verlinkt. Zur noch recht jungen Nutzung von ISSN in der Blogosphere vgl. auch den Beitrag „ISSN für Blogs bei de.hypotheses – praktische Hinweise“ im Bloghaus:

Seit September 2013 vergibt die Deutsche Nationalbibliothek ISSN an Wissenschaftsblogs. Die ISSN ist ein weltweit eindeutige Identifier, der dem Titel einer fortlaufenden Publikation zugeordnet wird. Die Nummer ist achtstellig und besteht aus den Ziffern 0-9. Die letzte Ziffer ist eine Prüfziffer und kann auch ein „X“ sein.

Die Vergabe einer ISSN erfolgt auch für Blogs nach rein formalen Kriterien. Allerdings werden nur thematische Wissenschaftsblogs oder „Blogs von allgemeinem Interesse“ berücksichtigt. Private oder gewerbliche Blogs bekommen keine Nummer zugewiesen. Es gelten die Richtlinien für Netzpublikationen, wonach z.B. „von Universitäten oder wissenschaftlichen Institutionen“ verlegte Seiten eine ISSN bekommen. Aber auch wissenschaftliche Blogs ohne universitäre Anbindung können eine ISSN bekommen.

Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule im Redaktionsblog!

Im Redaktionsblog von de.hypotheses.org standen dieses Mal Archivblogs im Mittelpunkt. Wir freuen uns, dass unser Projekt im Rahmen des Beitrags ebenfalls vorgestellt wurde und danken für die positiven Worte!

Guck mal, wer da bloggt 22! Special: Archivblogs bei de.hypotheses.org

Auf der Suche nach einem kleinen Nebenverdienst

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Das Schwarze Brett an der Wand im oberen Flur unserer PH in Celle war für uns eine der wichtigsten Informationsquellen. Hier wurde offiziell mitgeteilt, welche Vorlesung verschoben werden musste oder wann welche Exkursion stattfand. Auch der AStA machte hier auf seine Aktivitäten aufmerksam. Nicht zuletzt aber hängten hier auch Leute, die nicht zum Hochschulleben gehörten, Zettel aus. Manch ein älterer Bürger in Celle und später in Osnabrück benötigte in privaten Anliegen Unterstützung und meinte, eine Studentin oder ein Student könne vielleicht kurzfristig als Hilfe gewonnen werden und sich dabei natürlich ein zusätzliches Taschengeld verdienen. Studentinnen wurden gesucht, wenn etwa bei einer Familienfeier, zum Beispiel bei einer Konfirmation, in der Küche oder beim Bedienen eine Unterstützung erforderlich wurde. Die jungen Männer waren gefragt, bei Umzügen oder Arbeiten im Garten zu helfen. Weiterlesen

PH-Studenten beim Oberuferer Christgeburtsspiel

(Ein Gastbeitrag von Ingmar Waßmann)

Oberuferer Christgeburtspiel

Oberuferer Christgeburtspiel

Der Abschied der Pädagogischen Hochschule von Celle fiel manchen Studenten zunächst schwer. Die weitgehend vom Krieg verschont gebliebene Stadt mit ihren teils jahrhundertealten Fachwerkhäusern, die reizvolle Umgebung, die Aller – einladend zu geselligen Kanufahrten – und manches andere mehr musste verlassen werden. So fasste eine Gruppe von Studenten den Entschluss, als Abschiedsgeschenk ein altes Volksspiel einzuüben und vor Kindern und Erwachsenen in Celle aufzuführen. Weiterlesen

Fahrt ins Ruhrgebiet mit Professor Rückriem

(Text eines unbekannten Verfassers)

Gruppenbild vor dem Kölner Dom

Gruppenbild vor dem Kölner Dom

Im Wintersemester 1953/54 organisierte Professor Rückriem eine Exkursion ins Ruhrgebiet, die uns vor allem mit Formen und Arbeitsbedingungen der modernen Industriegesellschaft bekannt machen sollte. Fast 30 Mitglieder unseres Semesters nahmen an der Fahrt teil. Sie führte uns unter anderem nach Köln. Viele von uns hatten den Rhein noch nicht gesehen und kannten auch den berühmten Kölner Dom noch nicht.

Im Ruhrgebiet besichtigten wir eine vollautomatische Spinnerei, in der Dutzende von Spinnmaschinen Kunstfasern zu Garnen verarbeiteten. Es war sehr beeindruckend zu sehen, dass nur noch ein einziger Kontrolleur genügte, um in dieser riesigen Maschinenhalle alle dort aufgestellten Maschinen zu beaufsichtigen. Er erklärte uns, dass die Maschinen durch Programme gesteuert wurden, die in Form gelochter Platten jeden einzelnen Arbeitsgang vorgaben. Wir konnten sehen, wie an jeder Maschine diese Platten aus einem Behälter durch den Abtaster glitten und darunter in einem anderen Behälter wieder verschwanden. Weiterlesen

Auf die Verpackung kommt es an

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Versandkarton der Auergesellschaft Berlin

Dank der modernen Archivwissenschaft hat der Archivar heute viele Möglichkeiten, Aktenübergaben und die anschließende Aktenerschließung zu strukturieren. Nicht selten kommen aber nicht zuletzt im universitären Bereich immer wieder Zufallsfunde vor. Im Zuge des Amtsendes der Osnabrücker Vizepräsidentin May-Britt Kallenrode kamen einige „Unterlagen“ an das Universitätsarchiv, die schon vor ihrer Dienstzeit in ihrem Zimmer gelagert hatten. Neben einem Konvolut an Akten (vermutlich Handakten des Präsidenten und vor allem der Kanzler bzw. Kanzlerstellvertreter), die das schwierige Verhältnis der beiden Universitätsstandorte Osnabrück und Vechta (die heutige Universität Vechta war bis Mitte der 1990er Jaher eine Abteilung der Universität Osnabrück) dokumentieren, fanden sich einige Unterlagen, die die Zeit der Pädagogischen Hochschule betreffen: Weiterlesen

„Frühschicht“ in der Schule

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Immer wieder – sowohl von Eltern als auch von Ärzten – wird gefordert, der Unterricht in den Schulen möge morgens nicht schon um 8 Uhr beginnen. Die Leistungsfähigkeit der Schüler setze erst wesentlich später ein. Solche Überlegungen gab es in den Jahren, als wir als junge Lehrer in den Schuldienst kamen, nicht. Dazu ein prägnantes Beispiel.

Während meines Studiums war ich der Meinung, den an der PH angebotenen Erwerb der Lehrbefähigung für Englischunterricht an Volksschulen nicht nötig zu haben. Zu einer anderen Einsicht kam ich schon zwei Jahre später. Meine erste Lehrerstelle war ein abseits gelegenes Heidedorf, das nur eine geringe Verkehrsanbindung zur Stadt hatte. Die Schule war bis dahin einklassig gewesen, durfte aber 1954 als ich in den Schuldienst kam, geteilt werden, da die Schülerzahl über 50 gestiegen war. Die mir zufallenden vier Grundschuljahrgänge musste ich nun also gleichzeitig unterrichten. Bald entstand daher der Wunsch, an eine größere Schule mit Jahrgangsklassen versetzt zu werden. Dazu war es aber von Vorteil, bei der Bewerbung möglichst viele Fachqualifikationen aufweisen zu können. Mit der Fakultas für Englisch erhoffte ich also, bessere Chancen zu haben, versetzt zu werden. Ich erkundigte mich daher an meiner ehemaligen Hochschule, welche Qualifikationen man nachweisen müsse und bereitete mich privat auf die nachträgliche Prüfung vor. Die bestand ich dann auch. So waren meine Chancen bei einer Bewerbung um eine Lehrerstelle an einer voll ausgebauten Volksschule um einiges gewachsen. Nach gut zwei Jahren im Heidedorf gelang mir dieser Wechsel dann auch. Weiterlesen