Nachlass der Professorin Elisabeth Siegel im Landesarchiv in Osnabrück

(Ein Gastbeitrag von Mirella Libera)

Die Pädagogin Prof. Dr. Elisabeth Siegel (li.) gilt als eine der Wegbereiterinnen für Frauen im Hochschulwesen (Foto: Reinhard Neitzel).

Die Pädagogin Prof. Dr. Elisabeth Siegel (li.) (Foto: Reinhard Neitzel).

Eine bemerkenswerte Professorin, die lange Jahre an der Adolf-Reichwein-Hochschule und späteren Pädagogischen Hochschule tätig war, ist Prof. Dr. Elisabeth Siegel (1901-2002).

Nach ihrer Ausbildung zur Jugendwohlfahrtspflegerin begann sie 1926 ihr Studium der Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Göttingen. Mit dem Thema „Das Wesen der Revolutionspädagogik. Eine historisch-systematische Untersuchung an der französischen Revolution“ promovierte sie bei Herman Nohl. Es folgten einige Jahre als Dozentin für Pädagogik in Breslau, Stettin und Elbing bevor sie 1933 ihre Stelle aufgrund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums verlor. Kurz darauf nahm sie ihre Lehrtätigkeit wieder auf, wurde jedoch 1938 zum zweiten Mal entlassen. Danach arbeitete sie an einer höheren Mädchenschule in Magdeburg. Erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs konnte sie im Jahr 1946 ihre Lehrtätigkeit an der neu gegründeten Pädagogischen Hochschule in Lüneburg wieder aufnehmen.

Promotionsurkunde Elisabeth Siegels (NLA OS Slg 66 Akz. 2012 055 Nr. 1M Bl. 23).

Promotionsurkunde Elisabeth Siegels (NLA OS Slg 66 Akz. 2012 055 Nr. 1M Bl. 23).

Im Jahr 1951 wurde sie als Professorin an die Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle berufen und lehrte von 1953 bis zu ihrer Emeritierung im Jahr 1969 in Osnabrück an der an der Adolf-Reichwein-Hochschule und späteren Pädagogischen Hochschule Niedersachsen Pädagogik und Sozialpädagogik.

Nach ihrer Emeritierung trat sie in die SPD ein und engagierte sich in politischen und kulturellen Bereichen. 1981 veröffentlichte sie ihre Autobiographie „Dafür und dagegen. Ein Leben für die Sozialpädagogik“. Im gleichen Jahr wurde ihr der Niedersächsische Verdienstorden verliehen und nur wenige Jahre später wurde sie mit der Möser-Medaille, der höchsten Auszeichnung der Stadt Osnabrück, ausgezeichnet. Anlässlich ihres 100. Geburtstages stiftete die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen den Elisabeth-Siegel-Preis, der an Frauen vergeben wird, die sich in besonderer Weise für demokratische Grundrechte und Rechte der Frauen in Osnabrück einsetzen.

ANleitung für das Stadtschulpraktikum (NLA OS Erw A 54 Akz. 2012 068 Nr. 1 R)

Anleitung für das Stadtschulpraktikum (NLA OS Erw A 54 Akz. 2012 068 Nr. 1 R)

Anleitung für das Stadtschulpraktikum (NLA OS Erw A 54 Akz. 2012 068 Nr. 1V)

Anleitung für das Stadtschulpraktikum (NLA OS Erw A 54 Akz. 2012 068 Nr. 1V)

Der schriftliche Nachlass von Prof. Elisabeth Siegel wurde im Jahr 2012 dem Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück übereignet und enthält vor allem Schriftgut aus ihrer Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Hochschule Osnabrück sowie Manuskripte, Notizen und Korrespondenz. Da der Nachlass auch Verwaltungsschriftgut der Hochschule enthält, schließt er Überlieferungslücken im Bestand des Universitätsarchivs Osnabrück. Briefe von Elisabeth Siegel an Herman Nohl und Erich und Elisabeth Weniger befinden sich bereits in der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen in der Autographensammlung Herman Nohl und im Nachlass von Erich Weniger.

Einen Überblick über die Unterlagen erhalten Sie im Archivinformationssystem Niedersachsen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.