Erinnerungen von Roland Reichwein an Hans Bohnenkamp

(Ein Beitrag von Roland Reichwein)

Wenn ich nach so vielen Jahren, als alter Mann, etwas über meinen Patenonkel Hans Bohnenkamp, unsere Beziehung, seine Beziehung zu meinem Vater Adolf Reichwein und seine Rolle bei der Gründung der Adolf-Reichwein-Hochschule bzw. der Pädagogischen Hochschule Celle [Anm. der Redaktion: seit 1953 in Osnabrück] aufschreiben soll, so bin ich erst einmal erschüttert, wie wenig mir zu dieser durchaus wichtigen Beziehung meiner Jugend- und Erwachsenjahre heute noch einfällt. Denn ich will Bohnenkamp natürlich nicht äußerlich beschreiben, das könnte jedes Foto besser, sondern ich würde gern etwas erzählen, was ihn als Mensch, als Mann, als Lehrer und Hochschulgründer charakterisiert. Ja wenn ich einen wissenschaftlichen Aufsatz über Bohnenkamp schreiben müsste, wäre das etwas anderes. Dann könnte ich die einschlägige Literatur heranziehen und in meinen Akten und in meinen Fotoalben blättern, vor allem in meiner noch vorhandenen Korrespondenz mit Hans Bohnenkamp. Ich habe sie aussortiert und werde sie demnächst an  ein Archiv übergeben. Aber ein solches „Forschungsprojekt“ nehme ich mir hier nicht vor, das kann ich mit 81 Jahren kaum noch leisten.

Hans Bohnenkamp (1. von rechts) zu Besuch bei Adolf Reichwein (4. von rechts) 1942/1943 (DIPF/BBF/Archiv: Adolf-Reichwein-Archiv, REICH ALBUM FOTO 26)

Ich werde mich also alleine auf meine lückenhaften und schwankenden Erinnerungen beschränken und auf das, was mir davon für ein Dreierbild von Hans Bohnenkamp, Adolf Reichwein und mir bemerkenswert erscheint. Dafür sollte ich am besten mit dem kleinen schwarz-weiß-Foto (s.o.) beginnen, das hier abgebildet ist und im Original im Adolf-Reichwein-Archiv, das wiederum im Archiv der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) aufbewahrt wird. Es zeigt Hans Bohnenkamp in Wehrmachtsuniform recht entspannt links neben seiner Frau Liselotte und diese neben Adolf Reichwein an einem Tisch auf dem sonnigen Balkon unserer damaligen Wohnung in Berlin-Südende, die im August 1943 vollkommen zerstört wurde. Das Foto entstand vermutlich 1942 oder 1943, Bohnenkamp war also um die 50 und Reichwein etwa 45 Jahre alt. Auf der anderen Seite des Tisches, mit dem Rücken zur Kamera, stehe ich, vermutlich sechs Jahre alt, im Jahr meiner Einschulung, und schaue über die Tischkante zu den Erwachsenen hinüber. Aufgenommen wurde das Foto wohl von meiner Mutter, Rosemarie Reichwein, die es liebte, bei solchen Gelegenheiten Schnappschüsse zu machen. Damals machte sich der Krieg in Berlin noch relativ wenig bemerkbar, verglichen mit später. Immerhin ist bemerkenswert, dass Hans Bohnenkamp auf Diensturlaub mit seiner Frau in Berlin in Uniform auftrat, was mir sicherlich sehr imponiert hat.

Hans Bohnenkamp (1. von rechts) zu Besuch bei Adolf Reichwein (2. von links) (DIPF/BBF/Archiv: Adolf-Reichwein-Archiv, REICH ALBUM FOTO 27)

Spätestens seit diesem Foto kannte ich also „Onkel Hannes“ – er wurde auch von den Eltern Hannes genannt – und „Tante Liselotte“ mit Sicherheit, die noch in Cottbus wohnten, und vermutlich erfuhr ich auch, dass er einer meiner Paten war, falls ich das nicht schon vorher wusste. Der andere Pate war eine schwedische Patin namens Brita Buström, eine Freundin meiner Mutter, die ich nie gesehen habe. Seine Rolle als Patenonkel hat er allerdings, soweit ich mich erinnere, erst viel später auszufüllen versucht, dann aber sehr nachdrücklich und eindrucksvoll.

Hans Bohnenkamp und der fünf Jahre jüngere Adolf Reichwein kannten sich seit ihrer Studienzeit in Marburg Anfang der 1920er Jahre, als sie dort Mitglieder in der jugendbe-wegten „Akademischen Vereinigung“ waren. Und obwohl das nur wenige gemeinsame Jahre waren, entstand damals eine Freundschaft zwischen beiden, die ein Leben lang hielt. Zehn Jahre später waren beide Professoren an den neu gegründeten preußischen Lehrerbildungsakademien, Reichwein in Halle, Bohnenkamp in Frankfurt/Oder und Elbing. Nach der Machtübernahme Hitlers 1933 trennten sich jedoch ihre beruflichen Lebenswege: Bohnenkamp wurde an die neue Hochschule für Lehrerbildung in Cottbus versetzt, bis er 1939 als Wehrmachtsoffizier in den Krieg zog. Reichwein wurde beurlaubt und bewarb sich um eine dörfliche Volksschullehrerstelle in der Nähe Berlins, bevor er 1939 von dort an das Museum für deutsche Volkskunde in Berlin wechselte, just bevor der zweite Weltkrieg begann. Er wurde, obwohl jünger als Bohnenkamp, wegen einer schweren Verwundung im ersten Krieg vom Wehrdienst freigestellt, während Bohnenkamp Anfang 1943 mit knapper Not dem Kessel von Stalingrad entkommen konnte. Bohnenkamp war auch an jenem verhängnisvollen 20. Oktober 1944, einem Freitag, in Berlin, als – ohne sein Wissen – der Hochverratsprozess gegen seinen Freund Adolf Reichwein vor dem „Volksgerichtshof“ unter dem Vorsitz Freisslers stattfand und das Todesurteil anschließend vollstreckt wurde.

Etwa seit Mitte der 1950er Jahre, als ich die Schulzeit beendete und mein Studium begann, bis in seine letzten Lebensjahre hat mir Hans Bohnenkamp zu jedem meiner Geburtstage mit großer Regelmäßigkeit ein Buch geschenkt, häufig mit seiner Widmung. Und das waren nicht irgendwelche Bücher, sondern immer wieder Bücher, die er offenbar sorgsam ausgesucht hatte und die für mich interessant und wichtig wurden. Darunter befand sich z.B. eine Büchner-Gesamtausgabe und eine Hölderlin-Gesamtausgabe, aber auch wissenschaftliche Werke wie Max Schelers „Die Stellung des Menschen im Kosmos“, Hans Freyers „Theorie des gegenwärtigen Zeitalters“ und Arnold Gehlens „Urmensch und Spätkultur“. Wenn ich meine Bibliothek genauer durchforsten würde, könnte ich noch auf viele weitere Bücher von ihm stoßen, denn ich habe sie alle aufbewahrt und in meine Bibliothek eingeordnet. Wie es Bohnenkamp fertig brachte, mir immer wieder Bücher zu schenken, die für mich interessant und bedeutungsvoll waren, ist sein Geheimnis. Gesprochen haben wir vorher nie darüber, das war immer eine Überraschung. Und hinterher natürlich Anlass für einen Briefwechsel. So hat mein Pate Hans Bohnenkamp seit meiner Studienzeit nachhaltigen Einfluss auf meine geistige Entwicklung genommen und gehabt.

Meine anderen Nennonkels haben es nicht so weit gebracht. Hans Bohnenkamp gehörte nämlich zu einer Art „Viererbande“ von Freunden meines Vaters, die sich nach seinem Tod und nach Kriegsende um unsere Mutter mit ihren vier Kindern kümmerten. Dazu gehörten  neben ihm Albert Krebs in Oberursel, Ministerialbeamter im hessischen Justizministerium, Carl Rothe in Überlingen, freier Schriftsteller und später Mitarbeiter an einem Institut in Freiburg, und Harro Siegel in Braunschweig, Marionettenhersteller und -spieler mit einer eigenen Wanderbühne. Diese vier waren auch diejenigen, die mit Romai (Anm. der Redaktion: Rosemarie) Reichwein 1946 anfingen, sich um den schriftlichen Nachlass ihres toten Freundes Adolf Reichwein zu kümmern, Neuausgaben seiner pädagogischen Schriften in Gang zu bringen und Briefe von ihm zu sammeln, die zum Grundstock des Adolf-Reichwein-Archivs wurden. Diese erste Briefsammlung, aus der später das Adolf-Reichwein-Archiv wurde, ist von 1946 bis Anfang der 1970er Jahre, also fast 30 Jahre, von Hans Bohnenkamp aufbewahrt und betreut worden, der auch bei den Publikationen der Schriften von oder über Reichwein meistens ein Wort mitzureden hatte. Als Freund Reichweins seit der Marburger Studienzeit und als Leiter der Pädagogischen Hochschule in Celle war er gewissermaßen ein natürlicher Nachlassverwalter Adolf Reichweins. Er war auch der Herausgeber der ersten Neuausgabe der pädagogischen Hauptschrift Adolf Reichweins mit dem Titel „Schaffendes Schulvolk“ von 1937, bei Westermann,  Braunschweig 1951 erschienen, zu der er auch ein eigenes „Geleitwort“ verfasste. In dieser Neuausgabe hat er auch viele Begriffe und Passagen Reichweins, die dem Sprachgebrauch der Jugendbewegung und des Nazismus entstammten und verhaftet waren, herausgestrichen, weil er damals glaubte, dass sie dem deutschen Nachkriegspublikum nicht mehr zumutbar wären und Reichwein in ein falsches Licht rücken könnten. Davon wusste ich damals freilich noch gar nichts.

Für mich und meine drei Schwestern hatten die vier Nennonkels und Freunde unseres Vaters damals eine andere Bedeutung. Nachdem wir im Herbst 1945 von Schlesien nach Berlin geflohen waren, wurden wir Kinder von unserer Mutter bei Freunden und Verwandten in den westlichen Besatzungszonen untergebracht, damit sie sich in Berlin eine neue Existenz in ihrem Ausbildungsberuf als Krankengymnastin aufbauen konnte. Renate, die älteste, kam zum jüngeren Bruder ihres Vaters, zu Onkel Richard mit seiner jungen Familie in Büdingen; ich kam zunächst zum Großvater Reichwein in Rosbach am Taunus und von dort zu Carl und Martha Rothe in Überlingen, die einen Sohn in meinem Alter hatten; Kathrin, die nächste, kam zu Albert Krebs mit seiner Frau Doris und der älteren Tochter Mechthild in Oberursel, und Onkel Albert wurde für sie eine wichtige Leitfigur ihres Lebens. Und die Jüngste, Sabine, die damals am kränklichsten war, wurde mehrfach hin und hergeschoben. Später, als sich ihre musischen und künstlerischen Neigungen deutlicher abzeichnen, erwählte sie Harro Siegel mit seinem Marionettentheater zu ihrem Lieblingsonkel. Hans Bohnenkamp blieb gewissermaßen von uns verschont, denn er hatte mit seiner Frau Lieselotte drei Kinder und war bereits in die Gründung der Hochschule in Celle involviert.

An dieser Stelle sollte ich aber etwas über die Flucht aus Schlesien einfügen, denn sie führte über Cottbus und die Familie Bohnenkamp. Unsere Familie lebte nach dem Tod des Vaters 1945 noch im niederschlesischen Moltke’schen Gut Kreisau bei Schweidnitz, das auch eine eigene Bahnstation hatte. Dort hatten wir erst die russische, dann die polnische Besetzung erlebt, bevor unsere Mutter sich im Herbst 1945 entschloss, mit uns und mit allem, was wir tragen konnten, eine Bahnfahrt von Kreisau nach Berlin, zu ihren dort lebenden Geschwistern anzutreten. Es wurde eine abenteuerliche, teilweise beängstigende und traumatische Bahnreise in übervollen Zügen, die häufig gewechselt werden mussten, mit stundenlangen Wartezeiten in Bahnhöfen oder auf offenen Gleisstrecken, die mehrere Tage und Nächte dauerte, für eine Strecke, die normalerweise in wenigen Stunden zu bewältigen war. Irgendwann, es dunkelte bereits, hielt unser Zug vor einer Brücke über die Oder südlich von Cottbus. Alle mussten den Zug verlassen und mit ihrem Hab und Gut, nach einer flüchtigen Kontrolle durch polnische Uniformierte, über die dunkle Oderbrücke laufen, wobei wir von polnischen Soldaten teilweise mit Peitschen angetrieben wurden. Dies war für mich das einzige Ereignis, wo wir uns nicht nur als Flüchtlinge, sondern auch als „Vertriebene“ fühlten. Auf der anderen Seite der Oder wartete ein Anschlußzug, der uns nach Cottbus brachte, wo wir ausstiegen und von der Familie Bohnenkamp, die noch eine unzerstörte Wohnung bewohnte, freundlich aufgenommen wurden, um die erste Nacht in Betten oder etwas ähnlichem zu schlafen. Ob Hans Bohnenkamp damals schon aus seiner britischen Gefangenschaft zurückgekehrt war, weiß ich nicht mehr, das ist eher unwahrscheinlich. Am nächsten Tag fuhren wir dann weiter nach Berlin, wo wir bei den Geschwistern unserer Mutter in Wannsee, in der südwestlichen Ecke des amerikanischen Sektors unterkamen.

Über die Gründung der Pädagogischen Hochschule in Celle, deren erster Rektor Hans Bohnenkamp wurde, kann ich eigentlich gar nichts sagen. Ich entsinne mich nur, dass wir einmal alle, die restliche Familie Reichwein, bei der Familie Bohnenkamp in Celle zu Besuch waren. Das könnte sogar schon 1946 gewesen sein, als wir über Lübeck zu Freunden unserer Mutter in Schweden reisten, um dort den Winter 1946/47 zu verbringen. Wahrscheinlich war es aber erst später, um 1950. Später habe ich erfahren, dass die Gründung von Celle durch den damaligen Kultusminister Niedersachsens, Adolf Grimme, und einen seiner Ministerialbeamten, Otto Haase, unterstützt wurde, die beide mit Hans Bohnenkamp und auch mit Adolf Reichwein bekannt und befreundet waren. Sie kannten sich alle aus der Zeit der deutschen Jugendbewegung, vor allem aber aus der Zeit der pädagogischen Reformbewegung in den 1920er Jahren, die in der Volkshochschulbewegung und in den neuen Pädagogischen Akademien Preußens Wesentliches geleistet hat. Sie kannten auch alle Adolf Reichwein, der damals einer unter den vielen Jugendbewegten und Reformbegeisterten war. Man kann also vermuten, dass die Pädagogische Hochschule Celle unter der Leitung von Hans Bohnenkamp den Geist der preußischen Pädagogischen Akademien, die von den Nazis beseitigt worden waren, wieder beleben wollte. Wie weit ihr das gelungen ist, kann ich nicht beurteilen.

Mit Hans Bohnenkamp bin ich erst viel später wieder in engeren, persönlichen Kontakt gekommen, nachdem nämlich die Pädagogische Hochschule Celle nach Osnabrück verlagert worden war und nachdem ich in Münster begonnen hatte, ein Doktorandenstudium in Soziologie bei Helmut Schelsky zu absolvieren. Das war 1960. Da ich damals schon einen „Käfer“ besaß, besuchte ich auch einige Male, vielleicht könnte man sogar sagen: des öfteren die Bohnenkamps in Osnabrück. Die Gespräche, die ich bei solchen Gelegenheiten mit Hans Bohnenkamp führte, waren immer anspruchsvoll und inspirierend, und sie nahmen häufig eine wissenschaftliche oder philosophische Wendung. Ich erinnere mich noch, dass ich einmal mit ihm über den Begriff „Evidenz“ diskutierte, der für ihn eine große Bedeutung hatte, dem ich aber skeptisch gegenüberstand.

Bei einem dieser Besuche stellte ich überrascht fest, dass Bohnenkamp nach Bonn reisen musste, um dort an irgendeinem Ausschuss oder einer Kommission für die „Innere Führung“ der Bundeswehr teilzunehmen, in die er offenbar berufen worden war. Das war für mich ein leichter Schock. Denn ich war in den 1950er Jahren ein Gegner der deutschen Wiederbewaffnung und später erst recht gegen die Atombewaffnung und eine mögliche Atomkriegsführung der neuen Bundesrepublik Deutschland. Ich gehörte ja auch zu dem letzten „weißen Jahrgang“, der noch nicht zur neuen Bundeswehr eingezogen wurde. Nun musste ich plötzlich feststellen, dass mein Onkel Hannes an diesem ganzen Projekt aktiv beteiligt war. Darüber haben wir meines Wissens nie ernsthaft diskutiert. Das Konzept der „Inneren Führung“ und des „Bürgers in Uniform“ fand ich im übrigen immer vernünftig und unterstützenswert.

Nach meiner Promotion 1963 folgten Jahre, in denen ich als Soziologe in Berlin an dem neu gegründeten Max-Planck-Institut für Bildungsforschung tätig war und in denen ich mit Hans Bohnenkamp fast nur noch brieflich verkehrte. Einmal bin ich ihm aber in Berlin begegnet, auf einem Kongress der Pädagogischen Hochschulen. Und zu seinem 80. Geburtstag 1973 durfte ich den Festvortrag für ihn im Rathaussaal von Osnabrück halten. Vermutlich hat er den Redner selber ausgesucht.

In diese Zeit fiel auch 1974 die Erstausgabe der von Bohnenkamp u.a. gesammelten Briefe Adolf Reichweins. Dabei stellte sich das Problem, ob in diese Ausgabe ein neu aufgefundenes Manuskript Reichweins mit dem Titel „Bemerkungen zu einer Selbstdarstellung“ vom Juni 1933 aufgenommen werden sollte, das Reichwein für seine Bewerbung um eine Volksschullehrerstelle in Brandenburg an das inzwischen nationalsozialistische Reichskultusministerium geschrieben hatte und das in mancher Hinsicht problematisch war. Meine Mutter und auch Bohnenkamp, die Mitherausgeber der Briefe, waren dagegen, ich, meine ältere Schwester Renate und andere, ich glaube auch Harro Siegel, vor allem aber die eigentliche Herausgeberin Ursula Schulz, welche die Hauptarbeit für diese Ausgabe geleistet hatte, waren hingegen dafür, und wir setzten uns schließlich auch durch. Dies war der erste Dissens, den ich mit Hans Bohnenkamp hatte. Später stellte sich heraus, dass dieser Text vom Sommer 1933 der wichtigste war, um Reichweins Haltung zur Machtübernahme der Nazis zu verstehen, und der am häufigsten zitierte wurde.

1976 wurde ich zum Professor für Soziologie der Bildung an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Münster berufen. Das war kurz bevor ich dann an der Beerdigung meines Patenonkels Hans Bohnenkamp, von „Onkel Hannes“, in Osnabrück teilnehmen musste.[1] Sein „Adolf-Reichwein-Archiv“ hatte er vorher an den Pädagogikprofessor Ludwig Huber in Münster übergeben. Und dass der Name „Adolf-Reichwein-Hochschule“ aufgegeben werden musste, als die Pädagogische Hochschule Osnabrück in eine Universität umgewandelt wurde, hatte ihn sicherlich bekümmert, vielleicht auch seinen Widerstandsgeist geweckt.[2] Damals gab es in der Hochschule Widerstand gegen die Aufgabe des Namens, und später habe ich versucht, den damaligen Ministerpräsidenten Niedersachsens, Gerhard Schröder, der in einem Fernsehfilm über Reichwein als Protektor des deutschen Widerstands und Adolf Reichweins aufgetreten war, davon zu überzeugen, den alten Namen auf die neue Universität zu übertragen, aber vergeblich. Das Ausweichargument lautete damals, dass die neuen Universitäten Niedersachsens überhaupt keine Namen mehr erhalten sollten.

Aber die Geschichte des Nationalsozialismus und des Widerstandes gegen ihn nimmt in Deutschland kein Ende. Viele Jahre später musste ich dann ausgerechnet in der Vereinsschrift „reichwein-forum“  (Nr. 9, Dez. 2006) des Adolf-Reichwein-Vereins in einem Artikel über Hans Bohnenkamp lesen, dass er Mitglied in ca. einem halben Dutzend NS-Organisationen gewesen war. Das war für mich ein Schock, ich hatte keine Ahnung davon, darüber war nie gesprochen worden. Wenn ich das, ohne ihn zu kennen, früher erfahren hätte, hätte ich ihn ohne Zögern für einen Nazi gehalten. Aber da ich ihn kannte, wusste ich, dass das nicht stimmen konnte. Hans Bohnenkamp hat schon in der britischen Gefangenschaft 1945 in einem Vortrag mit dem Titel „Verführtes Volk“ seine Abrechnung, Distanzierung und Ablehnung gegenüber dem Nationalsozialismus deutlich zum Ausdruck gebracht. Damals hat er auch den jungen Hellmut Schmidt, den späteren Bundeskanzler, nachweislich so stark beeindruckt, dass dieser nach der Gefangenschaft in die Hamburger SPD eingetreten ist. Eine merkwürdige Verbindung von Adolf Reichwein über Hans Bohnenkamp zu Hellmut Schmidt.

Dennoch beschäftigt mich immer noch die Frage, warum Hans Bohnenkamp das alles mitgemacht hat, welche Motive er hatte, ob er das vor seinem Freund Adolf Reichwein verschwiegen hat oder ob er ihn, der ebenfalls ein paar NS-Unterorganisationen angehörte, eingeweiht hat und was das für die Beziehung der beiden Freunde und ihr Verhältnis zum NS-System eigentlich bedeutet hat. Obwohl sich Hans Bohnenkamp schon 1945 so eindeutig vom NS-System distanziert hat, bleibt doch ein Makel, der schwer zu tilgen ist. Sein Freund Adolf Reichwein hat für seine Komplizenschaft mit und seinen Widerstand gegen das NS-Regime mit dem Leben bezahlt und braucht sich nicht mehr zu rechtfertigen. So geht die Geschichte, in historischen Ausnahmesituationen, durch die Menschen hindurch und über sie hinweg.

[1] Anm. der Redaktion: Hans Bohnenkamp ist im Jahr 1977 verstorben.

[2] Anm. der Redaktion: Der Name Adolf-Reichwein-Hochschule ist vermutlich bereits in den 1960er Jahren im Zuge der Umwandlung der eigenständigen PH zu einer Abteilung der PH Niedersachsen aufgegeben worden sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.