Auf der Suche nach einem kleinen Nebenverdienst

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Das Schwarze Brett an der Wand im oberen Flur unserer PH in Celle war für uns eine der wichtigsten Informationsquellen. Hier wurde offiziell mitgeteilt, welche Vorlesung verschoben werden musste oder wann welche Exkursion stattfand. Auch der AStA machte hier auf seine Aktivitäten aufmerksam. Nicht zuletzt aber hängten hier auch Leute, die nicht zum Hochschulleben gehörten, Zettel aus. Manch ein älterer Bürger in Celle und später in Osnabrück benötigte in privaten Anliegen Unterstützung und meinte, eine Studentin oder ein Student könne vielleicht kurzfristig als Hilfe gewonnen werden und sich dabei natürlich ein zusätzliches Taschengeld verdienen. Studentinnen wurden gesucht, wenn etwa bei einer Familienfeier, zum Beispiel bei einer Konfirmation, in der Küche oder beim Bedienen eine Unterstützung erforderlich wurde. Die jungen Männer waren gefragt, bei Umzügen oder Arbeiten im Garten zu helfen.

Bei dem kleinen Geldbeutel, über den die meisten unserer Kommilitoninnen und Kommilitonen unmittelbar nach dem Kriege und nach der Währungsreform 1948 nur verfügten, waren solche kleinen Arbeitseinsätze neben dem Studium durchaus begehrt. Aber auch offizielle Stellen boten gelegentlich kleine Verdienstmöglichkeiten an. So ist mir noch in Erinnerung, dass das Osnabrücker Krankenhaus im Winterhalbjahr 1953/54 an die Studentenschaft herantrat, sich zum Blutspenden zu melden. Während heute eine Blutspende ohne Entgelt erfolgt – nur ein Imbiss wird anschließend gereicht –, wurde sie damals bezahlt. Auch ich habe mich damals gemeldet. Aber die Höhe der Bezahlung ist mir nicht mehr bekannt.

Aber es gab auch gelegentlich reizvollere Angebote. Als wir schon in Osnabrück waren, las ich eines Tages am Schwarzen Brett, ein junges Paar, das keine Angehörigen am Orte habe, suche jemanden, der als Trauzeuge auftreten wolle. Hier konnte ohne großen Aufwand also eine „schnelle Mark“ verdient werden. Da ich einen dunklen Anzug für festliche Angelegenheiten besaß, fühlte ich mich durchaus dazu berufen und meldete mich bei der genannten Telefonnummer. Als ich an dem betreffenden Tage im Osnabrücker Rathaus erschien, fragte mich der Standesbeamte, wo denn meine Braut sei. Angesichts meines festlichen Anzuges meinte er, ich sei der Bräutigam. Wenige Augenblicke später erschien dann das eigentliche Paar, so dass sich der Fall schnell klärte. Hinsichtlich der Garderobe konnte der Bräutigam allerdings nicht mit mir konkurrieren. Der erklärte nach der Trauung, der müsse nun erst einmal auf dieses Ereignis „einen nehmen“. Ich sei zu einem Umtrunk in ein nahe gelegenes Lokal eingeladen. Dabei blieb es indessen nicht: Ich musste auch noch anschließend zum Essen da bleiben, so dass ich an diesem Tage nicht nur etwas hinzuverdient hatte, sondern auch ein wesentlich besseres Mittagessen bekommen hatte als es die Mensa uns bieten konnte.

Aus Celle ist bekannt, dass Studenten gern herangezogen wurden, wenn die stadtbekannte Heimatschriftstellerin Carla Meyer-Rasch ihre historischen Modespiele vorführen wollte. Sie besaß eine große Sammlung historischer Kleidungsstücke, dachte sich passende Spielszenen zu der jeweiligen Mode aus und benötigte dafür natürlich eine größere Anzahl von Darstellern. Da waren Studentinnen und Studenten von der Pädagogischen Hochschule natürlich als Mitwirkende sehr willkommen. Nachweislich fanden im Frühjahr und Sommer 1953 etliche Aufführungen unter dem Titel „Spiel mit Moden“ und „Celler Modespiele“ im Schlosstheater statt.[1] Neben Carla Meyer-Rasch zeichneten das Vaterländische Museum (Bomann-Museum) und der Verein „Celler Frauenkultur“ dafür verantwortlich.

Nach gelungenen Veranstaltungsabenden trafen sich dann die Personen, die das Celler Kulturleben damals prägten, zu einer Nachfeier. Das waren natürlich Dr. Leister als Leiter des Bomann-Museums mit Mitarbeitern, Vorstände der Kulturvereine, etliche Rechtsanwälte – Celle war und ist ja bedingt durch das Oberlandesgericht eine ausgeprägte Juristenstadt – und auch mancher der sonst Rang und Namen hatte, wie Frau Benita von Blücher, Frau Gisela von Kanitz oder Alitha von Rohden. Zu einer solchen Nachfeier, die am 27. März 1953 in der Hannoverschen Straße 3 stattfand, wurde auch unser Kommilitone Hoyer von Prittwitz eingeladen. Man stand vornehm herum, machte „small talk“ und nahm im Laufe des Abends 35 Flaschen Weißwein und 5 Flaschen Most zu sich, die vom Museum gespendet waren. Dazu gab es Trüller-Kekse von der örtlichen Gebäckfabrik, Salzstangen und „kleine Brote von Pumper und Käse“.[2] Hoyer von Prittwitz war offenbar an diesem Tage der einzige dabei vertretene Student. Er erinnert sich, dass es eine recht „steife“ Veranstaltung gewesen sei.

Wertvoll wäre es auch einmal festzustellen, wer und wie nicht nur sein monatliches Taschengeld auf die hier geschilderte Weise aufzubessern suchte, sondern wer gezwungen war, in den Semesterferien oder regelmäßig am Wochenende einer Arbeit nachzugehen, um überhaupt sein Studium finanzieren zu können.

[1] Akten des Stadtarchivs Celle, Sign. 15/299-302.

[2] Akten des Stadtarchivs Celle, Sign. 15/299-302.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.