Sportunterricht auf dem Lande und der „Lüneburger Stegel“

(Ein Beitrag von Adolf Meyer)

Wer als Junglehrer in den fünfziger und sechziger Jahren in den Schuldienst kam, musste in den Jahren zwischen der ersten und zweiten Lehrerprüfung (Refendariat) zwei einwöchige Sportkurse in einer Sportschule besuchen. Die Organisation für den Regierungsbezirk Lüneburg lag in den Händen von einem Sportoberrat (falls es diesen Titel gibt) Preugschat und seiner Mitarbeiterin Lenchen Kunow, die für die Ausgestaltung zusätzlich Kräfte heranzogen. Mir ist namentlich von diesen Kursen noch der Mittelschullehrer Thilo Scheller aus Celle bekannt, der vor 1945 eine führende Rolle im Reichsarbeitsdienst innegehabt hatte und dessen Familie mir aus meinem Heimatort her vertraut war. Bei einem dieser Kurse war auch ein Lehrer aus Schweden dabei, bei dem wir erst ein Tanzlied in schwedischer Sprache lernen mussten, bevor es an die Verbindung mit den Spielfiguren ging: „Här kommer vännen min…“ klingt mir noch heue in den Ohren.

Wichtig an diesen Kursen war, Unterrichtsformen kennenzulernen, die auch unter den primitivsten Verhältnissen umgesetzt werden konnten. Denn wie sah es in jenen Jahren – vor allem auf dem Lande – mit der Ausstattung für den Sportunterricht aus? Die damals noch bestehenden kleinen Dorfschulen hatten in der Regel keine Turnhalle, so dass sich der Sport grundsätzlich auf dem Schulhof abspielte. In meinem Heimatort, in dem mein Vater 35 Jahre Lehrer einer einklassigen Schule war, bestand der Turngerätebestand aus zwei oder drei Bällen und einer Ausstattung für das Schlagballspiel. Dieses Spiel fand auf der wenig befahrenen Dorfstraße statt. Neben der Straße war ein Grünstreifen, dessen mittlerer Teil Platz für das Spritzenhaus bot und wo auch eine Sprunggrube angelegt war. Neben der „Buernbänk“ unter einer mächtigen Eiche, dem abendlichen Treffpunkt der Dorfjugend, waren zwei Eichenpfosten aufgerichtet, in die Löcher in verschiedenen Höhen gebohrt waren, so dass eine dicke Turnstange dort eingefügt werden konnte. Im Sommer blieb sie meistens ständig an diesem Platz, im Winter wurde sie auf dem Schulflur abgestellt. So oder so ähnlich sah es in den ersten Jahrzehnten nach dem Kriege noch in vielen Dorfschulen aus, wie ich aus den Berichten mehrerer Kommilitonen über ihr Landschulpraktikum (während des Studiums) lesen konnte. Bei Regenwetter fiel der Sportunterricht aus.

Als wir in den fünfziger Jahren in den Schuldienst traten, sorgte bei uns im Regierungsbezirk Lüneburg eine Neuerung für Gesprächsstoff. An der Pädagogischen Hochschule in Lüneburg war von den oben bereits genannten Lenchen Kunow und Friedrich Preugschat ein Sportgerät mit dem Namen „Lüneburger Stegel“ entwickelt worden. Wenn ich mich recht erinnere, wurde es auch im Schulverwaltungsplatz in ganz Niedersachsen angeboten. Dieser sehr robust hergestellte Lüneburger Stegel bestand aus zwei Böcken, mehreren Schwebebalken, einer Leiter und einer Rutsche. Ein solches Gerät wurde während meiner Junglehrerzeit in den fünfziger Jahren auch an meiner Schule angeschafft. Es sollte vor allem dem Sportunterricht in den Wintermonaten dienen. Untergebracht war es normalerweise in einem Kellerraum. Da es aber keine Turnhalle gab, wurde zu den Sportstunden von den großen Jungen ein Klassenraum ausgeräumt (glücklicherweise waren kurz zuvor die alten langen Mehrsitzerbänke gegen bewegliches Mobilar ausgewechselt worden) und dort der Stegel aufgebaut. Wenn auch für den Auf- und Abbau die Pausen genutzt wurden, reichte die Zeit dafür im Allgemeinen nicht, so dass diese Anschaffung letztlich doch ein Provisorium bis zum Bau einer Turnhalle blieb.

Lenchen Kunow (geb. 1911 in Uelzen, gestorben 1989 in Großburgwedel) erwarb sich nach dem zweiten Weltkrieg große Verdienste um die Sporterziehung, speziell um den Frauensport. 1949 war sie die erste Landesfrauenwartin im Niedersächsischen Turner-Bund und wurde 1954 Landesfrauenturnwartin. Die Stadt Hannover ehrte sie posthum, in dem man 1999 eine Straße nach ihr benannte. Von Friedrich Preugschat waren nähere biographische Angaben nicht zu erfahren. Kunow und Preugschat gaben zusammen mehrere Bücher heraus, u. a. Neuzeitliche Leibeserziehung in der Landschule, Frankfurt 1960 und Wir turnen am Lüneburger Stegel, Frankfurt 1963.

Da es in den Dorfschulen lange Zeit noch keine Fachräume für spezielle Unterrichtsverfahren gab, mussten bei Bedarf immer normale Klassenräume herangezogen werden. Zum Beispiel fehlte es durchweg an einem Werkraum. Auf diesen Mangel ging auch die Lehrerfortbildung ein. So wurde 1957 zum Beispiel im Lehrerfortbildungsheim Dreibergen (am Nordufer des Zwischenahner Meeres) ein Kursus für fachlich nicht vorgebildete Lehrer in „Klassenzimmertechniken“ angeboten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.