Aus der Hochschulchronik der Adolf-Reichwein-Hochschule 1953

(Zusammengestellt von Anna Hopster)

01.04.1953 Der Niedersächsische Kultusminister beruft Professor Hans Bohnenkamp zum Direktor und Professor Hermann Westerhaus zum stellvertretenden Direktor der Pädagogischen Hochschule Celle (Die Amtszeit beträgt 3 Jahre)

Professor Gustav Schulze wird an die Pädagogische Hochschule Braunschweig berufen

Professor Dr. Wilhelm Rückriem wird an die Pädagogische Hochschule Celle berufen (Verleihung der Professur für praktische Pädagogik und pädagogische Soziologie)

Während des Sommersemesters nimmt Dr. Rolf-Joachim Sattler den Lehrauftrag für Didaktik der Geschichte wahr

Professor Bohnenkamp wird vom Bundesminister des Inneren in den „Deutschen Ausschuss für Erziehungs- und Bildungsfragen berufen

Sommersemester 1953 Zur Vorbereitung der Übersiedlung der Hochschule nach Osnabrück wird Professor Bohnenkamp zu Beginn des Semesters nach Osnabrück abgeordnet

12.07.1953 Verabschiedung der Adolf Reichwein-Hochschule von der Stadt Celle (Professor Bohnenkamp erstattet den Bericht „Sieben Jahre Pädagogische Hochschule Celle“)

Am Ende des Semesters wird das Studentenheim in Osnabrück für 66 Studenten fertiggestellt, die Leitung des Heims hat Luise Gräfin von Finckenstein inne

01.11.1953 Mit einem Hirtenbrief vom Bischof von Münster distanziert sich die katholische Kirche von der Pädagogischen Hochschule Osnabrück

03.11.1953 Beginn der Arbeit der Adolf Reichwein-Hochschule in Osnabrück

15.11.1953 Der Lehrstuhl für katholische Theologie kann nicht besetzt werden, das Vorhaben scheitert an dem Entschluss des Bischofs von Osnabrück (Hirtenbrief des Bischofs von Osnabrück vom 15.11.1953)

Im Wintersemester beginnt eine öffentliche Vortragsreihe, die lehrenden Mitarbeiter der Hochschule stellen sich den Bürgern der Stadt Osnabrück vor. Im Verlauf sprechen Professor Bohnenkamp zum Thema  „Das Problem der Bildung und die Schule“, Professor Breidenbach über „Grundfragen der Methodik des Rechenunterrichts“, Professor Kittel über „Oliver Cromwell. Zum Problem des christlichen Staatsmannes“, Dozentin Rother zum Thema „Ordnung und Gesittung in der Schule“, Prof. Dr. Schirmeyer zu „Justus Möser und das Osnabrück des 18. Jahrhunderts“, Museumsdirektor Dr. Borchers über „Die Kunstdenkmäler Osnabrücks“ und Staatsarchivdirektor Dr. Wrede „Aus der Geschichte Osnabrücks“. Ein Sprecher der Industrie- und Handelskammer Osnabrück spricht über „Die wirtschaftlichen Verhältnisse der Handelsstadt Osnabrück“

Folgende Veranstaltungen finden statt: „Alte Weihnachtsmusik“ mit dem Duis-Quartett für alte Musik, „Kammermusik“ mit dem Streichtrio des Collegium Musicum Berlin (Professor Hermann Diener) und ein studentisches Laienspiel „Was ihr wollt“ von Shakespeare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.