Von Dienstwohnungen

Kopie eines Mietvertrages (1956)

Nicht alle unseres Studienjahrgangs, die 1954 ins Berufsleben eintraten, werden damit zugleich auch eine Dienstwohnung bezogen haben. Auf dem Lande, wo es damals noch zahlreiche einklassige Schulen gab, waren Dienstwohnungen für Lehrer aber selbstverständlich. Zumeist befand sich die Lehrerdienstwohnung mit dem einzigen Klassenraum auch im Schulgebäude. In kleineren Dörfern gab es sonst ehemals allenfalls Mietwohnungen für Tagelöhner; auch wurde wohl das eine oder andere Altenteilerhaus auf einem Hofgrundstück an einen Handwerker oder Kleingewerbetreibenden vermietet.

Bei der Entstehung von Schulen auch in kleineren Dörfern musste sich der Lehrer noch bis ins 19. Jahrhundert hinein oft zunächst mit dem „Reihetisch“ zufrieden geben. Das hieß: er wohnte nacheinander auf den einzelnen Bauernhöfen, wurde dort auch verpflegt und unterrichtete die Kinder in der großen Stube oder auf der Diele. Bei den beengten Wohnverhältnissen etwa in den sogenannten Niedersachsenhäusern (niedersächsisches Hallenhaus), in denen Mensch und Vieh gemeinsam unter einem Dach lebten und hier auch die Ernteerträge untergebracht waren, stand dem Lehrer keine eigene Kammer zur Verfügung. Der Vorgänger meines Vaters an einer einklassigen Dorfschule berichtete aus seiner Junglehrerzeit in einem Heidedorf, er habe nicht nur kein eigenes Zimmer gehabt, er habe auch das Bett mit einem der Knechte teilen müssen. Im Winter sei es sein Vorteil gewesen, frühmorgens das Bett für einige Stunden allein nutzen zu können. Die Knechte hätten nämlich schon lange vor Tagesanbruch aus dem Bett gemusst, um auf der Diele zu dreschen.

Dieser Zustand änderte sich, als man besondere Schulgebäude errichtete und dort der Lehrer auch sein Unterkommen fand. Pierer’s Lexikon von 1889 (4. Band, Spalte 592, schreibt:

„Dienstwohnung, die mit einem Amt für den Inhaber verbundene freie Wohnung, zu deren Unterhaltung dieser in der Regel verbunden ist, kommt bei Geistlichen und bei Schullehrern, besonders auf dem Lande, … als Teil der Besoldung vor.“

Der Mietwert war also Teil seines Einkommens. Für die Grundausstattung hatte die Gemeinde zu sorgen, für sogenannte Schönheitsreparaturen (z.B. Malerarbeiten) aber der Mieter aufzukommen. Aber auch eine zeitgemäße Grundausstattung musste nicht selten erstritten werden. So erfuhr ich noch 1956, dass der Gemeinderat durchaus nicht der Meinung war, eine Lehrerdienstwohnung müsse auch ein Badezimmer haben. Der Einbau wurde dann schließlich doch vorgenommen. Bis dahin mussten die Toiletten in einem Stallgebäude auf dem Hof benutzt werden. Auch um das Auswechseln eines Ofens, in dem die Schamotte-Steine das Innere kaum noch zusammenhielten, musste hartnäckig gekämpft werden.

Als nach dem Kriege durch Flüchtlinge, Vertriebene und Ausgebombte sich die Bevölkerung mancher Dörfer verdoppelte und auch die Zahl der schulpflichtigen Kinder entsprechend stieg, wurde aus mancher einklassigen Dorfschule eine mehrklassige. Dementsprechend kamen auch zusätzliche Lehrer dorthin. Für diese zweiten oder dritten Lehrkräfte standen natürlich keine Dienstwohnungen zur Verfügung. Sie mussten sich daher oft auf viele Jahre mit einem einzigen Zimmer auf einem Bauernhof begnügen. Auch ich wohnte zwei Jahre auf einem abgelegenen Bauernhof, wo mir nur eine Kammer neben der großen Diele ohne fließendes Wasser – das musste vom Brunnen geholt werden – zur Verfügung stand. Die „Toilette“ befand sich im Kuhstall.

In der Anlage die Mietberechnung für meine erste Lehrerdienstwohnung aus dem Jahre 1956. Die Dienstbezüge betrugen zu diesem Zeitpunkt 469,25 DM brutto.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.