Aus der niedersächsischen Provinz nach Bombay

(Ein Gastbeitrag von Günther Pankoke)

Vorbemerkung von Adolf Meyer und Georg Rückriem: Günther Pankoke war ab Juli 1973 mehrere Jahre Leiter der Deutschen Schule in Bombay, heute Mumbai. Nach dem ersten Jahr seines dortigen Wirkens berichtete er in einem Rundbrief an Freunde und Bekannte über seine ersten Eindrücke und Erfahrungen. Daraus wird nachstehend (mit seiner Erlaubnis) zitiert.

[…] Das Familienoberhaupt betrat als erster indischen Boden. Ein unvergesslicher Augenblick, als die B 707 am 30. Juni früh um 5:30 Uhr indischer Zeit (4,5 Stunden Zeitverschiebung) durch die dichte Monsunwolkendecke stieß und über den sich deutlich abhebenden erbärmlichen Hütten am Flughafen Santa Cruz zur Landung ansetzte. Dieses ist also die neue Heimat auf Zeit. Tropische Wärme machte die umständliche Gesundheits-, Pass- und Zollkontrolle nicht angenehmer. Herr Dr. Dahne vom Generalkonsulat Bombay half mir über die so unbequeme und unberechenbare Zollhürde hinweg, rettete eine Flasche Whisky, Autoersatzteile etc. Vor dem Flughafengebäude großer Bahnhof: Kollege mit Frau, Schulbus, Fahrer, Umkränzung mit der obligatorischen Willkommensgirlande; diese Szene eingerahmt von einem guten Dutzend völlig verdreckter, zerlumpter, fröhlicher Bürschlein, so etwa 6 bis 14 Jahre alt, die von dem „newcomer“ einen angemessenen baksheesh erwarteten.

Nach den üblichen Schnappschüssen für das Familienalbum ging es stadtwärts auf dem Western Express Highway. Leichter Monsunregen, Slumshütten, z.T. im Wasser stehend, dazwischen Reisfelder, Wasserbüffel, Ziegen und wie zur Begrüßung aufgereiht Hunderte von Slumsbewohnern, die frühmorgens direkt an der Straße ungeniert ihre Notdurft verrichteten. Ein penetranter Geruch lag über dem Ganzen und belästigte unsere Nasen sogar im Bus. Die schlimmsten Hütten hatte man vor dem Papstbesuch durch eine einstmals weiße Mauer gegen Sicht abgeschirmt. Rührend der Versuch, einen Teil der tristen Mauer mit buntfarbigen Kindermotiven zu verschönen. Nach einer halbstündigen Fahrt erreichten wir das Posh-Viertel Bombays, Cumbala und Malabar Hill, Wolkenkratzer, dazwischen Prachtbauten aus der Kolonialzeit, moderne Bungalows, Palmen, viel Grünflächen, saubere Straßen. Langsam wich die deprimierende Spannung — hier lässt es sich leben, in dieser Umgebung kann man sich sicherlich wohlfühlen.

Zwei Tage später holten wir unseren dritten von Deutschland vermittelten Kollegen ab vom Flughafen; ich jetzt schon als alter Hase, die ersten Gefühlsäußerungen des Neulings registrierend. Weitere zwei Tage später mussten wir vom Flughafenzoll unser unbegleitetes Gepäck abholen. Diesen Weg durch die Slums fünfmal in wenigen Tagen zu fahren, war fast zu viel. Alpträume quälten mich in den ersten Nächten, das ungewohnte Surren der Klimaanlage tat ein Übriges. Es ist erschreckend und erleichternd zugleich, wie schnell sich der Mensch an Armut und Elend gewöhnen kann. Ist es wirklich Gewöhnung oder Verdrängung? Ich weiß es nicht zu sagen. Die ersten Tage galten dem Einleben.

In Indien, der „größten Demokratie der Welt“, ist alles so ganz „ANDERS“! Seit 28 Jahren ist dieser riesige, dicht bevölkerte Subkontinent zwar frei und demokratisch – aber die Bevölkerung, die Vielfalt der Sprachen, Religionen, Kasten, Traditionen und politischen Parteien geben nur zögernd den Weg frei für eine funktionierende Demokratie. Indiens Probleme sind komplex! Besonders schwierig gestaltet sich die Versorgung der 600 Millionen Menschen, von denen allein 6,5 Millionen in Bombay leben, davon rund 1,5 Millionen in Slums oder auf der Straße. In den ersten Wochen war Brot „out of stock“, in der zweiten Woche war Reis- und Butter shortage. Für uns Europäer kein Problem, wir können uns, für viel Geld zwar, aber ausreichend auf dem Schwarzmarkt mit allem versorgen, was wir brauchen. Lange Schlangen vor den Geschäften gehören zum Alltagsbild der Stadt. Wenn es dann wirklich mal kein Brot auf dem Markt gibt, so muss man sich halt selbst Brot backen. Statt mit Zucker süßt man seine Speisen mit Glukose. Die Preise sind in einem Jahr um 100% gestiegen für viele lebensnotwendige Waren!

Es ist heilsam, nach den Jahren des Überflusses in Europa − den Überfluss, den wir jahrelang schon unkritisch, ja unbedacht fordernd hinnehmen − hier Existenznot zu erleben. Wie bedenklich erscheinen da unsere Forderungen nach mehr Geld, noch besseren Bildungseinrichtungen etc., wenn es hier um das „nackte“ Leben geht. Was bedeuten einem Hungernden Wahlrecht oder Bildung? Armut und Analphabetismus und die vielen Probleme, die damit verknüpft sind, belasten die Entwicklung des Landes. Der wirtschaftliche Fortschritt hat mit der rasch zunehmenden Bevölkerungszahl nicht Schritt halten können. Wer sich sterilisieren lässt, bekommt als männliches Wesen 60 Rupees und 4 Sack Zement und als Frau 80 Rupees und 5 Sack Zement, so stand es am 25. August in der „Times of India“. Auch eine Methode, der Überbevölkerung Herr zu werden. Misswirtschaft, Korruption in der Verteilung der Güter, eine unfähige, umständliche, bestechliche Verwaltung, dazu extreme Klimaverhältnisse erzeugen oft notstandsähnliche Situationen. Viele Kinder besuchen keine Schule, andere sind in unwürdigen „Schulräumen“ zusammengepfercht und erfahren kaum eine Förderung. Über 400 Millionen Menschen in diesem Lande sind Analphabeten! Die Not geht jedem unter die Haut, der sich über die Villenviertel und Prachtstraßen der Cities hinauswagt.

An Rande der luxuriösen Wohnviertel Bombays, unter Palmen direkt am Meer, liegt unsere Schule; hier demonstrieren wir heile deutsche Schulpraxis. Die Deutsche Schule Bombay ist eine Expertenschule, im Gegensatz zu den zahlreichen Begegnungsschulen im Ausland. Sie betreut etwa 80 Schüler aller Begabungsrichtungen bis zum 8. Schuljahr; es sind in erster Linie Kinder von deutschen Wirtschaftsfachleuten, Wissenschaftlern, Technikern und Angehörigen des Deutschen Generalkonsulats. Etwa 35% der Schüler haben nicht die deutsche Staatsbürgerschaft. Inder, Schweizer, Österreicher, Holländer, ja sogar drei Schüler aus dem Ostblock (Ungarn und Bulgarien) machen das Unterrichten schwieriger – und interessanter! Ziel der Schule ist es, die Schüler so weit zu fördern, dass sie nach ihrer Rückkehr nach Europa ohne Schwierigkeiten schulischen Anschluss finden.

Die Räume reichen aus, der Garten dient als Pausenhof (Pausenhofgeräte haben wir vor einem Monat angeschafft) und für den Sportunterricht. Der Schwimmunterricht wird im benachbarten Schwimmclub abgehalten. Einige Schüler sind bei Schwimmwettbewerben im letzten Jahr Bombaymeister und zwei Schüler sogar Indischer Meister geworden. Die Schule ist vollklimatisiert. Die Lehr- und Lernmittelbücherei ist ausreichend, der technische Apparat – besonders im Sekretariat – dürftig. Drei vermittelte Lehrer und vier deutschsprachige Ortskräfte unterrichten ein 1., ein 2., ein 3/4., 5/6. und 7/8. Schuljahr kombiniert. Der Kindergarten wird von zwei Ortskräften betreut. Dazu kommen als dienstbare Geister eine Sekretärin, ein indischer Buchhalter, ein Busfahrer, ein erster, zweiter und dritter Diener, ein Gärtner, ein Watchman und eine Sweeperin. Dazu halten täglich zwei Polizisten vor der Schule Wache, man hat sie nach dem Massaker in München zum Schutz der Schule abgestellt und sicherlich inzwischen vergessen. Ein aufwendiges Unternehmen ist die DSB – für Indien aber nicht ungewöhnlich. Der 1. Diener – er ist absolut zuverlässig und darf bis zu 30 000 Rupees zur Bank bringen – verdient an unserer Schule 450 Rupees, das sind etwa 150 DM monatlich, etwa doppelt so viel wie ein Primarschulmeister auf dem Lande verdient. Die Sweeperin bekommt 120 Rupees monatlich. Ein Universitätsprofessor kann bis zu 2000 Rupees verdienen. Zum Vergleich: unser flat kostet 5000 Rupees monatlich Miete.

Die offizielle Einführung in meine Tätigkeit, Konferenzen, Stundenplanbau, Unterricht, Schulvereinssitzungen, Cocktails, Einführungsfeier der Erstklässler, Schulorganisation und Aufsicht über das Bodenpersonal ließen die ersten Wochen wie im Fluge vorüber gehen. Nur eine in diesen Regionen nicht ungewöhnliche Lebensmittelvergiftung unterbrach den Alltag. Am 7. Tag schon begann ich meine Fahrkarriere im orientalisch anmutenden Verkehrsgewoge Bombays. Ochsenkarren, heilige Kühe, Busse, Pferdekutschen und Menschen, die schwere Lasten karren und etwa 15% aller in Indien zugelassenen Kraftwagen verstopfen die Straßen der Stadt. Verkehrsregeln sind tabu – hier gilt das Durchsetzungsprinzip bis zum Faustrecht. Der sonst so gelassene Inder fährt recht aggressiv.

Von den Schulmeistern hier wird übrigens erwartet, sich neben dem Unterricht besonders im Freizeitbereich zu engagieren. Alle 14 Tage treffen wir uns zu einer Schülerfilmveranstaltung − es könnte ein Ableger des Filmclubs in Fallingbostel sein.

Das Angebot an kulturellen Veranstaltungen in Bombay ist erfreulich, mehrmals im Jahr finden Gastkonzerte europäischer oder amerikanischer Orchester bzw. Solisten statt; das Bombay Symphonic Orchestra spielt regelmäßig. Tanzveranstaltungen sind besonders populär. In dem so intensiven religiösen Leben der Hindus nimmt der kultische Tanz einen wichtigen Platz ein. Tanz ist für sie keineswegs folkloristisches Beiwerk, ist vielmehr unmittelbare Religionsausübung. Jeder Bewegungsablauf, jedes Detail am Kostüm der Tänzer hat seine Bedeutung.

Am 25. August traf schließlich die Restfamilie aus Antwerpen nach einer 31-tägigen Nonstop-Seereise auf dem Polish Ocean Schiff „Pulkownik Dabek“ ein. Gut erholt, froh darüber, festen Boden unter den Füßen zu haben, gut auf Indien vorbereitet, so nehme ich sie im Hafen in Empfang. Ihnen bleibt der erste düstere Eindruck der Slums erspart. Trotzdem bleiben die an der ersten Kreuzung in den Wagen gereichten Bettlersäuglinge auf Maren und Kerstin nicht ohne Wirkung. Wir haben inzwischen ein Familienkonzept entwickelt, nur Kranken und Gebrechlichen zu helfen − wenn es auch oft schwer fällt.

Wenn man spät nach einem opulenten Mahl aus dem Tadj (5-Sterne-Hotel) kommt, möchte man sein schlechtes Gewissen gerne beruhigen und ist eher bereit, den vor der Eingangshalle lungernden Bettlern, besonders den Kindern, einen entsprechenden baksheesh zu geben…

Unser Personal besteht – und das ist völlig unindisch – aus einem weiblichen Servant und ihrem Bruder, der zwei Stunden täglich als Sweeper unsere Wohnung sauber hält. Kitty, unsere Perle, ist von Anfang an in unserer Familie; sie hat Karla inzwischen aus der Küche vollständig verdrängt, sie ist eine vorzügliche Köchin, ist der gute Hausgeist, repariert elektrische Leitungen, wäscht, bügelt etc. kurz, sie ist uns unentbehrlich.

Wir haben es gewagt, sie mit an unserem Tisch essen zu lassen – und das mit gutem Erfolg. Damit sind wir in Europäerkreisen einsame Ausnahmen. Kerstin und Maren gewöhnen sich so nicht zu sehr an ständiges Bedientwerden, in der Erziehung unserer Schulkinder ein leidiges Problem. Schüler lassen vor der Schule ihre Taschen fallen, die dann ein Fahrer hilfreich aufnehmen muss, um sie zum wartenden Auto zu tragen.
Indien ist heute noch ein Land zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Traum und Wirklichkeit. Es gibt modernste Hochhäuser, große Industriewerke, Prachtstraßen, hart daneben liegt Armut und Elend − aber auch die magische Welt der abertausend Tempel, die Welt Shivas uni Krishnas samt ihrer Inkarnationen, diese Welt zu erkunden, brachen wir am 7. Oktober zu unserer ersten großen Reise quer durch den Kontinent Richtung Kashmir auf. Indien ist kein eigentliches Touristenland und wird es vermutlich auch niemals sein. Die Probleme des Landes sind so komplex, man hat noch so viel mit sich selbst zu tun, ehe Indien ein Land der Hoteliers und Empfangschefs wird…

[Es folgen ausführliche Berichte von Reisen in den Ferien, die durch den ganzen Subkontinent führten, ja bis nach Ceylon.]

[…] Auf z. T. abenteuerlichen Straßen, die nach dem Monsunregen oft kilometerweit nicht mehr existierten, durch Ortschaften mit strohgedeckten Lehmhütten, die in ihrer erbärmlichen Armut schon wieder romantisch aussehen, ging die Fahrt Richtung Delhi. Vor den Hütten riesige Haufen getrockneter Kuhfladen, ein begehrter Brennstoff in diesen waldarmen Gebieten, den Kühen unter dem Schwanz weggesammelt, mit den Händen zu handlichen Kugeln oder flachen Kuchen geformt, an die Lehmwände zum Trocknen geklebt. Zwischen den Hütten grunzende Hängebauchschweine, Ziegen, Kühe, die mit den Hufen Getreide ausdreschen und – Menschen, überall Menschen. Kaum hält man mit dem Wagen, so ist man von unzähligen neugierigen Gaffern umringt, sie möchten am liebsten durch das Fenster ins Auto kriechen. Im Schatten eines bany-Baumes rastet eine Kamelkarawane. Trotz allem, trotz Armut und sicherlich vorhandenen, sozialen Spannungen, für den Betrachter bieten diese ein Bild des Friedens; genügsame, freundliche Menschen überall, Menschen, die in Jahrhunderten leidensfähig geworden sind und denen Religion Halt und Inhalt des Lebens ist. Hier ist die Zeit stehengeblieben, wie vor hunderten von Jahren ziehen Wasserbüffel den Hakenpflug durch den Boden, der im Laufe der Jahre ausgelaugt ist und nur geringe Erträge abwirft. Über 80% der Bevölkerung wohnen auf dem Lande. Katastrophale Dürrejahre und Überschwemmungen sorgen immer wieder dafür, dass die Menschen auf dem Lande an der Grenze − und oft unter der Grenze − des Existenzminimums leben müssen. Die landlosen Unberührbaren, nach dem Gesetz dürfte es sie nicht mehr geben, ziehen in die Städte und vermehren das Heer der Obdachlosen. Mit der Verschlechterung der Ernährungsverhältnisse wachsen die sozialen Spannungen. Eine Hebung der Ernte-Erträge ist nur mit großen Anstrengungen zu erreichen. Landwirtschaftliche Forschung und Beratung, genügend Düngemittel − der natürliche Dünger dient als Brennmaterial − und landwirtschaftliche Geräte, verbesserte Bewässerungsanlagen könnten eine entscheidende Wende in der Versorgung der Menschenmassen bringen. Nur, woher das Kapital nehmen − und wo soll man beginnen. Die Infrastruktur von über 50 000 Dörfern verbessern zu wollen, erfordert Milliardenbeträge…

[…] Das Schuljahr endete mit den üblichen Konferenzen, mit einem musischen Abend des Deutschen Chores Bombay und der Schule…

[…] Ein Jahr Indien ist vorüber! Ein Jahr voller interessanter, schöner und deprimierender Erlebnisse, in einem Land voller Kontraste. Atombombe und Hakenpflug scheinen mir Symbol für die Breite des Phänomens Indien zu sein. Soziale und politische Spannungen machen die Entwicklung schwierig. Das immer noch ausgeprägte Kastenwesen, rivalisierende Gewerkschaften, religiöse Gegensätze, Kapitalmangel, Korruption in allen Bereichen lassen die Zukunft Indiens dunkel erscheinen. Dieses Jahr ist wie im Fluge vergangen! Für die Familie Pankoke ein ganz neues Erlebnis, soviel gemeinsame Stunden konnte uns Europa in all den Jahren nicht bieten. Wir sind gespannt, was uns die Zukunft hier noch beschert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.