Biologische Exkursionen mit Professor Baumann und Hauptlehrer Dierschke während des Studiums in Celle und Osnabrück

(Ein Beitrag von Carl Everding)

Professor Baumann bei einer Exkursion im Raum Celle

Mit Herrn Dierschke[1] als Vogelkundler unternahmen wir in seiner Arbeitsgemeinschaft einige Exkursionen, so die in ein Birkenwäldchen in der Nähe von Celle. Hier erkundeten wir Studenten mit ihm gemeinsam den Bestand und die Anzahl der Vögel, die im Frühjahr hier sangen und brüteten. Dierschke wollte das Vorkommen hier bei Celle vergleichen mit einem Birkenwald in Ostpreußen, den er früher einmal erforscht hatte.

Die „Meißener Teiche“ waren allen Kennern als das größte zusammenhängende Schilfgebiet Norddeutschlands bekannt. Mit anderen Kommilitonen und Dierschke wollten wir die Klein- und Großvögel dieses Röhrendickichts vom Rohrsänger bis zur Großen Rohrdommel (der „Moorochse“ wegen seiner Stimme!) zu Gehör und Gesicht bekommen. Die Große Rohrdommel sahen wir wirklich ganz kurz fliegend, eine große Seltenheit auch für unseren begeisterten Herrn Dierschke.

Die „ornithologischen Führungen“ Dierschkes im „Französischen Garten“ in Celle waren außer für uns Studenten für alle Interessierte offen, so dass wir hier Lehrerinnen und Lehrer von Celler Schulen, aber auch Pensionäre kennenlernten. Einer von ihnen klagte beim „Verhören“ von „Sommergoldhähnchen“, dass er mit seinem nachlassenden Gehör die ganz hohen Töne der Goldhähnchen nicht mehr wahrnehmen könne.

Mit Herrn Professor Baumann besuchten wir in Celle die Gärtnerei Wichmann, die sich auf Zucht der damals äußerst seltenen Orchideen spezialisiert hatte. Beim Gang durch das Gewächshaus hörten wir immer wieder die Stimmen der vorführenden fachkundigen Gärtner oder Gärtnerinnen: „Bitte nicht berühren, bitte nicht anfassen, diese Pflanze hier hat einen Wert von siebentausend Mark und diese da drüben ist noch um dreitausendfünfhundert teurer“. Uns wurde ganz schwindelig bei diesen Preisen, denn ein Auto, etwa ein Käfer, wäre damals für einen Bruchteil des Preises zu haben gewesen. (Keiner unserer Professoren oder Dozenten/innen fuhr damals meines Wissens ein Auto!)

Zu Besuch mit Studenten bei dem Verhaltensforscher Professor Konrad Lorenz

Das „Bieneninstitut“ in Celle befasste sich mit der Erforschung und Pflege unserer kleinen Staaten bildenden Insekten und wurde ebenfalls von uns in der AG von Professor Baumann besucht. Die Angestellte des Instituts, die uns führte, war jung, wohlgestalt und sehr hübsch und befeuerte die Fantasie und Gespräche einiger männlicher Kommilitonen doch erheblich mehr als die Aussagen über Bienenstaat, Königin, Weisel, Drohne, Arbeitsbiene und Honig.

Ein Höhepunkt in unserer Arbeitsgemeinschaft Biologie von Professor Baumann war im späteren Semester der Besuch bei Professor Lorenz[2] seinem Institut für Verhaltensforschung bei Tieren im Schloss Buldern in Westfalen. Hier hatte er mit vielen später sehr erfolgreichen Doktorandinnen und Doktoranden Versuche an Tieren (z.B. Iltis) laufen. Hier wurden auch Filme für den Schulunterricht gedreht. Er stapfte mit uns ganz unprofessoral mit lederner Kniebundhose, Kniestrümpfen, dicken Lederschuhen durch Busch und Wald und prüfte die Eier seiner Graugänse, ob sie befruchtet waren. Das Institut sollte schon damals verlegt werden und kam dann nach Bayern.

[1] Hauptlehrer in der Nähe von Celle und nebenamtliche Lehrkraft an der PH Celle

[2] Professor Konrad Lorenz (1903 – 1989) war ein Mitbegründer der Verhaltensforschung und wurde als „Gänsevater“ für seine Untersuchungen an Graugänsen allgemein bekannt. Die Max-Planck-Gesell-schaft richtete ihm 1950 eine Forschungsstelle in Buldern / Westfalen ein. 1973 wurde er mit der Nobel-preis für „Physiologie oder Medizin“ ausgezeichnet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.