PH-Studenten beim Oberuferer Christgeburtsspiel

(Ein Beitrag von Ingmar Waßmann)

Oberuferer Christgeburtspiel

Oberuferer Christgeburtspiel

Der Abschied der Pädagogischen Hochschule von Celle fiel manchen Studenten zunächst schwer. Die weitgehend vom Krieg verschont gebliebene Stadt mit ihren teils jahrhundertealten Fachwerkhäusern, die reizvolle Umgebung, die Aller – einladend zu geselligen Kanufahrten – und manches andere mehr musste verlassen werden. So fasste eine Gruppe von Studenten den Entschluss, als Abschiedsgeschenk ein altes Volksspiel einzuüben und vor Kindern und Erwachsenen in Celle aufzuführen.

Das Oberuferer Weihnachtsspiel ist Teil eines Zyklus von Spielen um biblische Ereignisse, sogenannten Mysterienspiele, wie sie im Mittelalter häufig waren: das Paradeis-Spiel, das Christgeburt-Spiel und das Dreikönig-Spiel. Benannt wurden sie nach ihrem Fundort „Oberufer“ – slowakisch: Prievoz = „über das Ufer“ – einer Donau-Furt bzw. -Fähre in der Nähe von Bratislava (Pressburg). Sie gehen auf deutsche Kolonisten zurück, die Anfang des 17. Jahrhunderts aus dem Bodenseegebiet dort einwanderten. Einzelne Quellen lassen sich bis zu Hans Sachs zurückverfolgen, gehen also zurück auf die Anfänge des Volksspiels. Typisch für die Schauspiele sind die Mischung aus derbem Humor und inniger Erbauung. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte der Sprach- und Literaturwissenschaftler Karl-Julius Schröer dieses alte, nahezu unverfälschte Spiel und brachte es an die Öffentlichkeit.[1]

Mit dieser Initiative der Celler Studenten, unterstützt von ihrem Vertrauensdozenten Professor Baumann, wollten die Celler Studenten bei ihrer Aufführung in der Oberschule für Mädchen (heute Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium) ein Zeichen setzen für den Ursprung und Sinn des Festes und gegen die zunehmende Überbordung des geschäftlichen  Weihnachtsrummels. Die Cellesche Zeitung berichtete im Dezember 1952 u.a.:

„Es ging ein eigener Zauber von diesem Spiel aus, in dem das Weihnachtsevangelium auf innige und doch urwüchsig deutsche Art wiedergegeben wird. Zu Anfang wird nach dem Sterngesang, mit dem die Spieler einziehen, die gesamte Schöpfung begrüßt und damit die Naturverbundenheit des bäuerlichen Menschen gezeigt. Nach der Verkündigung beginnt das eigentliche Hirtenspiel. Einfach ist die Sprache, oft derb, wie eben Hirten auf dem Felde miteinander reden. Dann wieder zart und verhalten, ganz dem Wunder von Bethlehem hingegeben. – Man war stark beeindruckt von dem Spiel, zumal die Darsteller es verstanden hatten, sich in die Art der bäuerlichen Spieler hineinzudenken. So wirkte es nicht wie Theater, sondern wie lebendig gewordene Krippenfiguren bäuerlichen Holzschnitzer.“

In Celle wirkten u. a. mit: Erich Logusch und Hannes Steinmann (Hirten), Ernst Gluth (Josef), Annemarie Worch (Maria), Ingmar Waßmann (Hirte und Spielleiter).

Ein Jahr später wurde das Spiel nach dem Umzug nach Osnabrück, dort erneut aufgeführt, diesmal in der Aula des Schlosses. Auch diesmal berichtete die lokale Presse darüber:

„… Es ist ein echtes Volksspiel geblieben. Das alles kann wenig und viel sein. Es kommt auf die Erfüllung aus dem Geiste an. Diese jungen Menschen, denen die ungefüge Bauernsprache so gar nicht zu Gesichte stand und die Dialekt-Schwierigkeiten [2] mehr schlecht als recht zu überbrücken versuchten, waren den Verfassern des Spieles dennoch innerlich nahe. Auch in ihnen glühte das schöne Feuer der Andacht und Versenkung, der kindlichen Gläubigkeit und der gesunden Frische. Es war schön, in der Darstellerin der Maria den stillen Abglanz des Wunders von Bethlehem zu sehen, den Hauch jener Reinheit zu verspüren, die Jungfräulichkeit und Mütterlichkeit als schöne Frauentugenden zu verbinden verstand. Es war herzerfrischend, in den lustigen Szenen der Hirten – dem darstellerischen Hauptteil der bäuerlichen Dichtung – die lachende Spielfreude der jungen Menschen zu erleben. Es war ein Anruf aus den Bezirken göttlicher Liebe, vom Erzengel Gabriel die Worte der Verheißung zu Maria und die Worte der frohen Botschaft an alle Welt zu hören. – Die zumeist sehr junge Zuhörerschaft war im Bann der naiven Dichtung und ihrer schlichten Wiedergabe. Dass sie ihre Herzen ergriff, klang aus dem kindesseligen Lachen bei den Hirtenszenen, kündete tiefes Schweigen angesichts des Wunders im Stall.“

Bei der Aufführung in Osnabrück wirkten u.a. mit: Willi Dettmering und Erich Förster (Hirten), Erich Logusch (Josef), Sigrid Gläser (Maria), Ingmar Waßmann (Hirte und Spielleiter).

[1] Durch Rudolf Steiner, der Schröer während seines Studiums in Wien kennenlernte und eine leicht modifizierte Fassung herausgab, kamen die Spiele nach Berlin. In leicht geänderter Form studierte er die drei Stücke ein und führte sie mit seinen Mitspielern jedes Jahr auf. Unterbrochen wurde diese Tradition durch den Zweiten Weltkrieg. Doch bereits 1945 griffen Wilhelm Selling, der schon bei der Aufführung von 1910 mitgespielt hatte, und Karin Flack-Selling mit jüngeren Freunden das Christgeburt-Spiel wieder auf.

[2] Geschrieben sind die Stücke im donauschwäbischen Dialekt, der heute noch gerade so zu verstehen ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.