„Ja, der Professor Bohnenkamp…“, oder: Melodien für Dozenten

(Ein Beitrag von Georg Martin Meinecke)

H. Bauersfeld war Assistent von Professor Breidenbach (hatte aber seine Studentenzeit immer noch im Kopf). Im WS 1953/54 saßen einige von uns öfter abends bis tief in die Nacht mit ihm in seinem Zimmer im Schloss zusammen. Wir palaverten über Gott und die Welt, machten spaßeshalber mit seinem Tonbandgerät – damals exklusiver Luxus – Tonaufnahmen von selbstverfassten Sketchen einschließlich der Hintergrundgeräusche. So ganz nebenbei verfielen wir auf die Idee, Verse auf die Dozenten zu schmieden,
die mit gängigen Schlagermelodien unterlegt und mit Gitarre begleitet, auf dem bevorstehenden Karnevalfest der Hochschule vorgetragen werden sollten. Das haben wir auch getan. Personen und Sachverhalte werden für Eingeweihte unschwer zu erkennen sein (Originallieder in Klammern).

(Ja, der Professor Sokrates…)
Ja, der Professor Bohnenkamp
hat‘s mit den Studenten schwer,
denn sie lieben heiße Jazzmusik,
er dafür den Max Scheler
ja – – ja – – ja

(Sonny Boy)
Könnenserfahrung
ist seine Nahrung,
sittlicher Wert sein Getränk.
Und dennoch:

(Ich hab mich so an Dich gewöhnt…)
Wir ha‘m uns so an dich gewöhnt,
ha‘m uns so sehr an Dich gewöhnt,
an die Art, wie du die Hände durch die Haare ziehst
und dabei so neckisch durch die Augenbrauen siehst –
wir ha‘m uns so sehr an dich gewöhnt…

(Egon)
Schere, Pinsel, Packpapier und eine Tüte Leim
Seidenfetzen, Wattebausch und ’nen Zahn vom Schwein,
Eisenrohr, Kartoffelschalen und ’nen Gallenstein –
das alles bringen wir zu dir
zu dir, ach Egon
ja nur aus lauter Liebe zu dir
ja nur aus lauter Liebe zu dir,
gehn wir in deine Werkstatt
obwohl sonst keiner Lust hat..
Max, du bist ja ganz famos,
im Werken bist du groß,
wie machst du das denn bloß ?

(Ich könnte mich am Nordpol nicht verlieben…)
Ich träume jede Nacht von kalten Gletschern
und schweren Schlitten, die ich ziehen muß,
von Eisbär‘n, die in Gletschertoren plätschern,
für mich ist das ein Hochgenuss.
Doch manchmal zischen brüllend auch Vulkane,
dann reißt ein Lavastrom mich aus dem Zelt,
und Pinguine knabbern an der Plane,
sie spielen draußen „Wie es euch gefällt“.

(Laß mich dein Badewasser schlürfen …)
Du magst von Arbeitsmitteln schwärmen,
uns kannst du nicht dafür erwärmen.
Was dir dein Institut bedeutet,
das bedeutet es uns nie.
Ob Sammelmappen, Bilderbuch und Lotto:
Kerschensteiner hätte Spaß daran.
Geschrei von hinten: Oooohhh!
Frage: Wer war das? Kerschensteiner!

(Spiel mir eine alte Melodie …)
Erzähl mir was vom Rechenunterricht,
kindgemäß und sachgerecht.
Nur die Ruhe, Eile macht es nicht
Halt, Komma vergessen! –
Nur die Ruhe, Komma, Eile macht es nicht,
analytisch gehn wir vor:
Ich greife einmal hinein, ich greife zweimal hinein
ich greife dreimal hinein, ich greife viermal hinein
HALT! AUFHÖREN!

(Mamatschi, schenk mir …)
Mamatschi, schenk mir Kastanien,
Kastanien sind mein Himmelreich,
Mamatschi, nur mit Kastanien
erlerne ich das Rechnen gleich.

(Volkslied)
Drunt in der grünen Au steht ein Birnbaum schön blau, juchhe!
Drunt in der grünen Au steht ein Birnbaum schön blau.
Was ist an dem Baum – ein wunderschöner Ast …
was ist an dem Ast – ein wunderschönes Zweigerl ..
was ist an dem Zweig – ein wunderschönes Nest …
was ist in dem Nest – ein wunderschönes Ei.
Was für ein Ei? Ein Vogeley.

(Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien …)
Wir sind die Angehörigen vom deutschen Wahlfach,
Hei, Klopstock,Schiller, Lessing und sonst nix!
Und sonst nix ?
Wolfgang Kaiser, dich vergeß ich nie…

(Schwarze Augen …)
Pentatonik,
süß wie Honig,
das macht Söthje
ohne Flötje.
Nur mit Cembalo
oder Piano
spielt Maestro
Lieder vor.

(Sonny Boy)
Bach, Mozart, Haydn
können wir bald nicht mehr leiden.
Wir singen nur noch Baumanns „Helle Flöte“
mit Texten von Johann Wolfgang von Goethe.
Oh Bruder Singer,
was sind das bloß für Dinger
die in der Hellen Flöte stehn zum Singen
und dich so leicht in Kunstekstase bringen.
(leises Wimmern:)
Zieht euch warm an, denn die Kälte greift den Hals an.

(Wenn am Sonntagabend die Dorfmusik…)
Wenns am Mittwochabend zum Kontratanz geht,
heidideldidel – deidideldidel – Mettler.
Tanzt ihr etwa Foxtrott, Swing, Mambo, Boogie?
Heidideldidel – NEINdideldidel Ländler.

(Ich tanze mit dir in den Himmel hinein…)
Wir folgen dir kühn in den Himmel hinein,
in den Himmel der tausend Neurosen;
und haben vor lauter Traumdeuterei‘n
schon selber die ärgsten Psychosen …
irres Geschrei: Schi – zo – phre – nie.

(bekannt)
Hoch, ein dreimal Hoch, ein dreimal Hoch
dem Hochschulgeldverwalter Neumann,
der, nicht lange her, ’nen Aschenbecher aufgestellt hat.
Früher streute man die Asche
seinem Nachbarn in die Tasche,
heute wendet jedermann
Neumanns Aschenbecher an.

Einleitung wie vor:
Kohleneimer hat erfunden …
Früher mußte man die Kohlen
selbst aus seinem Geldschrank holen,
heute wendet dieser Mann
seinen Kohleneimer an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.