Die Kalandgasse

(Ein Beitrag von Helga Paetz)

Die Kalandgasse 1952

Die Kalandgasse (Anm.: in Celle) war mir mehr als nur Schlafstätte. Über knarrende Holztreppen-Stufen gelangte ich in unser Zimmer. Punkt 18 Uhr hörten wir den Turmbläser und konnten von unserem Fenster aus das Schloss sehen. Das war sehr verführerisch, denn für 1 DM konnten Studenten die Theateraufführungen besuchen. So gab es dann öfter Entscheidungen: Theater oder Abendbrot. Wenn ich abends um Einlass bat − einen Hausschlüssel bekamen wir nicht − kam meist Papa Schmidt (Anm.: Prof. Fritz Schmidt) selbst zur Tür und begrüßte mich mit seinem freundlichen Lächeln. Die Erinnerung an ihn ist für mich als an einen sehr liebenswürdigen Menschen ein bleibender Gewinn.

Seine Begrüßungsworte : „Na, Helga, fröhlich??“, werde ich wohl nicht vergessen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.