Der Ablauf des Studiums

Bild100Auf die spätere Arbeit im Beruf wurde man Schritt für Schritt vorbereitet. Dazu dienten vor allem auch die verschiedenen Praktika.

Am Anfang stand ein Sozialpraktikum, für das nicht nur in der Nähe Plätze angeboten wurden. So waren im Sommer 1952 mindestens drei aus unserem Semester in Berlin, u.a. im Jugendhof Schlachtensee, wo junge
Männer, die vor allem mit den Besatzungstruppen in Konflikt geraten waren, für einige Zeit betreut werden mussten.

Die Schulpraktika begannen mit Hospitationen (in Schulklassen, Kindergärten, aber auch in der Sozialeinrichtung „Linerhaus“ in Altencelle) und ersten Unterrichtsversuchen. Darauf baute ein mehrwöchiges Stadtschulpraktikum auf, für das sich zahlreiche Lehrer in Celle als Mentoren zur Verfügung gestellt hatten. Die eigentliche Probe, ob man für diesen Beruf geeignet war, erlebte man im Landschulpraktikum mit vielfach noch einklassigen oder wenig gegliederten Dorfschulen und Klassen von zum Teil noch über 50 Schülern. Die Unterbringung erfolgte zumeist auf einem Bauernhof, aber wohl nicht mehr in der Form eines „Reihe-Tisches“, wie es vor dem Krieg auf dem Lande noch gang und gäbe war. Andere mussten für diese Wochen zwischen Sommer- und Herbstferien sich in der dörflichen Gastwirtschaft einquartieren. Wer Glück hatte, konnte bei seinem Mentor wohnen. Während dieses mehrwöchigen Praktikums besuchte der für diesen Bereich eingeteilte Professor oder Dozent seine Studenten und überzeugte sich von den Fortschritten in der Unterrichtspraxis. Über alle Praktika mussten Berichte angefertigt werden, die am Ende des Studiums in die Gesamtbeurteilung einflossen.

Da in den fünfziger- und sechziger Jahren die Schulen auf dem Lande noch nicht zu Mittelpunktschulen zusammengeführt worden waren, und die jungen Lehrer sich oft mit den ungewohnten und meist noch sehr traditionellen Verhältnissen in den abgelegenen Dörfern zurechtfinden mussten, war es sinnvoll, sie auf den auf sie zukommenden Lebensbereich vorzubereiten. Professor Bohnenkamp ließ es sich daher nicht nehmen, das selbst zu übernehmen. So hielt er im Wintersemester 1952/53 ein „Collegium morum“, in dem er darlegte, welche Rolle der Lehrer in der Öffentlichkeit hat und wie er sich zweckmäßigerweise bei seiner Arbeit im Dorfe verhalten solle. Er gab z.B. Tipps, bei wem man bei Dienstantritt einen Antrittsbesuch machen, wie – und wie tunlichst nicht – man sich kleiden, an welchen dörflichen Veranstaltungen man teilnehmen und von welchen man lieber wegbleiben sollte. Es war eine Art „Knigge für angehende Lehrer“,
der uns später sehr hilfreich war. Und natürlich gab es spezielle Seminare, die sich mit Analysen der Situation auf dem Lande befassten und die meist von unseren Praktischen Pädagogen angeboten wurden.

Höhepunkte im Studienbetrieb waren größere und kleinere Exkursionen. Die kleineren bewegten sich in einem überschaubaren Bereich, den man mit dem Fahrrad erreichen konnte, z.B. mit Professor Schulz in die Dörfer der Umgebung, etwa zum Besuch der Gutskapelle in Oppershausen, mit Dr. Herrmann im Fach Geographie zum Kaliwerk Wathlingen oder zu Untersuchungen in den Altenhägener Kiesgruben, oder mit Professor Baumann im Fach Biologie zum Kiebitzteich, um dort die Pflanzen- und Tierwelt zu untersuchen. Im Sommer fand man sich schon morgens um 6 Uhr im Französischen Garten des Schlosses ein, um mit Lehrer Dierschke, einem profunden Vogelkenner, Vogelstimmen unterscheiden zu lernen. Besonders eindrucksvoll war auch eine Fahrt nach Salzgitter zu einem Ausgrabungsfeld, in dem man Mammutreste aus der Eiszeit entdeckt hatte. Der weiteren Fortbildung dienten auch Angebote wie ein Wanderführerlehrgang in der Jugendherberge Bilstein im Sauerland. Solche Angebote wurden jedoch nur von einzelnen von uns wahrgenommen.

Größere Fahrten wurden mit Autobussen unternommen. In Osnabrück wurden im März 1954 für unser Semester zwei große Studienfahrten durchgeführt. Die eine führte im Rahmen des Sozialpädagogischen Praktikums in das Ruhrgebiet zum Studium der Industriegesellschaft am Beispiel des Besuchs der ersten vollautomatischen Produktionsstätten oder der sehr beeindruckenden Einfahrt in ein Kohlebergwerk.          Die andere Studienfahrt führte uns nach Holland zum Studium der „Montessori-Pädagogik“ in ausgesuchten Beispiel-Schulen.

Die Sportausbildung fand im Winter in der Turnhalle in unserem Schulgebäude statt, die Ausbildung für Leichtathletik im Sommer auf dem Sportplatz an der Biermannstraße und für das Schwimmen in einem Freibad an der Fuhse (wo sich heute das Celler Badeland befindet). Ein Kommilitone, der den Lehrschein des DLRG hatte, nahm hier und später in Osnabrück den so genannten Grundschein (für Rettungsschwimmer) ab. An den Sportfesten beteiligten sich aber nicht nur die Studenten, sondern auch die Lehrenden, die im Faustball mit einer eigenen Mannschaft auftraten. Spannend waren in erster Linie die Wettbewerbe für Handball oder Volleyball mit Studierenden anderer Hochschulen Niedersachsens, vor allem wenn unsere Hochschule gewann.

Kursbescheinigung von G. Rückriem

Ein besonderer Höhepunkt aber war der zweiwöchige Skikurs in den Ötztaler Alpen (Obergurgl) vom 15. bis 29. März 1953, bei dem zunächst Grundkenntnisse vermittelt wurden. In der zweiten Woche bauten darauf dann mehrere ganztägige Skiwanderungen auf. Am Ende des Kurses gab es eine Abschlussprüfung mit einem Diplom. In den acht Celler Jahren legten dort insgesamt 493 Studierende ihre erste Lehrerprüfung für das Lehramt an Volksschulen ab. Dazu hatten sie eine schriftliche Arbeit mit einem pädagogischen Thema vorzulegen, das Bezug zur Volksschule hatte. Die mündliche Prüfung, zu der alle Studierenden in feierlicher dunkler Kleidung erschienen, zog sich über den ganzen Tag hin und betraf sämtliche Prüfungsfächer, d.h. hier mussten Kenntnisse in den Erziehungswissenschaften, in der fachlichen Unterrichtslehre, in den Pflicht- und den Wahlpflichtfächern nachgewiesen werden. So erwarben z. B. zahlreiche Studenten die Qualifikation zum Erteilen von Englischunterricht an Volksschulen, etliche Studentinnen erwarben die Unterrichtsberechtigung in Hauswirtschaft und Textilarbeit. Auf diese Weise waren wir später in allen Fächern der Volksschule einsetzbar. In die Gesamtzensur wurden auch die Semesterarbeit und die Bewertung der Praktika mit einbezogen.
Die mündliche Prüfung fand in Dreiergruppen statt, die sich schon gemeinsam darauf vorbereitet hatte. In den Prüfungspausen wurden die Kandidaten von Mitgliedern des jüngeren Semesters mit Kaffee und Kuchen betreut.

Nach der ersten Lehrerprüfung gingen fast alle Absolventen in den Schuldienst des Landes Niedersachsen. Bei der Zuweisung des künftigen Arbeitsplatzes konnte man Wünsche hinsichtlich der Region anmelden. Aber es mussten natürlich auch weniger beliebte Gebiete versorgt werden. Wenig attraktiv waren zum Beispiel das Hannoversche Wendland und Ostfriesland. Mehrere, denen der Regierungsbezirk Aurich zugewiesen
worden war, berichteten später, dass sie sich dort sehr wohl gefühlt hätten. Nicht selten versuchten die Gemeinden junge Lehrer mit attraktiven Angeboten an sich zu binden, z. B. durch die Stellung guter Wohnungen oder durch finanzielle Unterstützung beim Kauf eines Pkw, so dass man trotz des abgelegenen Dienstortes doch Kontakt zu den Städten halten konnte. Es gab damals auch noch Orte, die einen Lehrer mit Organisten-Examen bevorzugten.

Viele Absolventen qualifizierten sich nach dem zweiten Lehrerexamen weiter, wurden Realschullehrer, Schulleiter und Schulaufsichtsbeamte. Manche waren auch nach einem Zusatzstudium in der Lehrer Aus- und Weiterbildung tätig. Genannt seien zum Beispiel Professor Dr. Heinrich Bauersfeld (PH Hannover), während unseres Studiums Assistent bei Professor Breidenbach, Professor Dr. Christian Salzmann, der später an der Universität Osnabrück lehrte, Professor Dr. Jürgen Hilmer (PH Göttingen), Professorin Dr. Waltraud Rath (Universität Hamburg), Professor Dr. Hans Martin Stimpel (PH Göttingen). Hans Pöppel, ehemals Assistent bei Professor Bohnenkamp, ging später zur Bundeswehr, wurde Generalleutnant und Inspektor des Heeres (bis 1981) (2, S. 195). Aus unserem Semester waren später an Hochschulen oder Universitäten tätig Dozent Hans-Hoyer von Prittwitz (PH Lüneburg), Professor Walter Heise (Universität Osnabrück) und Professor Dr. Georg Rückriem (Universität der Künste Berlin).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.